Wie Pädagogen über Computerspiele denken

SZ: Was können Computerspiele in der Schule besser als andere spielerische Unterrichtsmethoden?

Stellenmarkt
  1. Fachinformatiker (m/w/d) IT Support
    Bank of America/Military Banking Overseas Division, Mainz-Kastel
  2. IT-Expertin/IT-Experte (w/m/d) im Referat KM 37 Digitalisierung von Fachverfahren und IT-Unterstützung
    Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik, Freital bei Dresden
Detailsuche

Tausend: Viele Spiele basieren auf komplexen Systemen, die man beim Spielen nach und nach verstehen lernt. So kann eine Wirtschaftssimulation oft komplexe Zusammenhänge auf spannendere Weise vermitteln, als wenn die Berechnung der Simulation durch die Schüler von Hand erfolgt. Vom Geschicklichkeits-Puzzlespiel Portal 2 - ein sehr gut gemachtes Spiel - gibt es etwa eine Variante, die Schulen kostenlos zur Verfügung gestellt wird. Damit können Schüler und Lehrer eigene Rätsel erstellen, die mit Hilfe der Simulation von physikalischen Konzepten wie Trägheit oder Fallbeschleunigung gelöst werden müssen. Auf einer Webseite sammelt das Entwicklerstudio Valve sogar von Lehrern entworfene Unterrichtslektionen für dieses Spiel.

SZ: Ist es schwierig, Schulen vom Nutzen von Computerspielen zu überzeugen?

Tausend: Einerseits gibt es technische und organisatorische Schwierigkeiten, die nicht einfach zu lösen sind. Eine Schulstunde dauert 45 Minuten, und wenn die Klasse schon zehn Minuten braucht, um die Computer und das Spiel zu starten, bleibt nicht mehr viel Zeit für den Unterricht. Auch hat längst nicht jede Schule die nötige technische Ausrüstung.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Aber viele Pädagogen sind überhaupt sehr widerwillig, Computerspiele als Lehr- oder Lernmedium zu sehen und in ihren Stärken und Schwächen wahrzunehmen. Das halte ich für problematisch. Computerspiele gehören zum Leben von vielen Kindern und Jugendlichen dazu, und wenn man das in der Schule ausblendet, lässt man Eltern und Kinder mit diesem Medium allein. Das Nutzen von Computerspielen im Unterricht ist ein guter Anlass, um über problematische Aspekte zu sprechen.

SZ: Was stört Lehrer denn an Computerspielen generell?

Tausend: Immer wieder hört man: "Die Kinder spielen ja sowieso schon viel zu viel." Nach dieser Ansicht ist Spielen verschwendete Zeit. Auch haben viele Lehrer selbst mit Spielen nicht viel am Hut und fühlen sich deshalb nicht sicher, wenn sie sich damit auseinandersetzen. Das wäre eine Aufgabe für Lehrerfortbildungen. Das heißt ja nicht, dass jeder Spiele einsetzen muss. Aber wenn ein Lehrer eine gute Idee hat, finde ich es wichtig, dass ihm die Schulleitung keine Steine in den Weg legt. Es gibt mittlerweile auch Initiativen von höherer Ebene, die Computerspiele im Unterricht voranbringen. Das Bundesministerium für Bildung und Forschung unterstützt den Wettbewerb "Zukunftsstadt". Kinder und Jugendliche sollen sich überlegen, wie sie in der Zukunft leben wollen. Im Internet kann man noch bis Montag über den besten Entwurf abstimmen.

SZ: Gibt es gutes Sekundärmaterial, das Lehrern hilft, Spiele in ihren Unterricht zu integrieren?

Tausend: Bei Minecraft beispielsweise gibt es eine große pädagogische Community. Da haben sich schon viele Menschen damit beschäftigt, wie man das Spiel im Chemie- oder im Kunstunterricht einsetzen kann. Es gibt etwa spezielle Level, um den Schülern sogar das Thema Quantenphysik näherzubringen oder den Einstieg ins Programmieren zu erleichtern. Viele Pädagogen stellen ihre Arbeit in Foren im Internet den Kollegen zur Verfügung. Aber das gibt es natürlich nur für manche Spiele. Auch weil die Computerspielebranche jung ist und Spiele schnell veralten. Ein Buch wie Goethes "Faust" haben die meisten Lehrer vor Jahrzehnten selbst in der Schule gelesen, und es gibt sehr viel Sekundärliteratur. Ich bin gespannt, ob es in vielleicht 50 Jahren auch einen Computerspiel-Klassiker gibt, der fester Bestandteil des Schulunterrichts geworden ist.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Digitales Lernen: Warum es mehr Computerspiele im Unterricht geben sollte
  1.  
  2. 1
  3. 2


TheUnichi 30. Nov 2015

Rote Zahlen wären auf jeden Fall blöd.

NoxEerie 30. Nov 2015

Ich finde, hier wird auch an einigen Stellen zu sehr ins Detail gegangen. Es geht ja...

Moe479 30. Nov 2015

warum lässt du dein kind in einer solchen anstalt?

Oldy 28. Nov 2015

was bitte soll einen Minecraft oder Portal beibringen? Apple hat sehr gute Lernsoftware...

Thaodan 27. Nov 2015

Halte ich auch für ein gutes Spiel für die schule, ich finde es vermittelt die Geschichte...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
600 Millionen Euro
Bundeswehr lässt Funkgeräte von 1982 nachbauen

Das SEM 80/90 mit 16 KBit/s wird exakt nachgebaut, zum Stückpreis von rund 20.000 Euro. Das Retrogerät geht für die Bundeswehr in Serie.

600 Millionen Euro: Bundeswehr lässt Funkgeräte von 1982 nachbauen
Artikel
  1. Foundation bei Apple TV+: Die unverfilmbare Asimov-Trilogie grandios verfilmt
    Foundation bei Apple TV+
    Die unverfilmbare Asimov-Trilogie grandios verfilmt

    Gegen die Welt von Asimovs Foundation-Trilogie wirkt Game of Thrones überschaubar. Apple hat mit einem enormen Budget eine enorme Science-Fiction-Serie geschaffen.
    Eine Rezension von Peter Osteried

  2. Pakete: DHL-Preiserhöhung könnte Amazon Prime verteuern
    Pakete
    DHL-Preiserhöhung könnte Amazon Prime verteuern

    DHL Paket erhöht die Preise für Geschäftskunden. Das könnte Auswirkungen auf den Preis von Amazon Prime haben.

  3. Security: Forscher veröffentlicht iOS-Lücken aus Ärger über Apple
    Security
    Forscher veröffentlicht iOS-Lücken aus Ärger über Apple

    Das Bug-Bounty-Programm von Apple ist vielfach kritisiert worden. Ein Forscher veröffentlicht seine Lücken deshalb nun ohne Patch.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung G7 31,5" WQHD 240Hz 499€ • Lenovo-Laptops zu Bestpreisen • 19% auf Sony-TVs bei MM • Samsung SSD 980 Pro 1TB 150,50€ • Dualsense-Ladestation 35,99€ • iPhone 13 erschienen ab 799€ • Sega Discovery Sale bei GP (u. a. Yakuza 0 4,50€) [Werbung]
    •  /