Abo
  • Services:

Wie Pädagogen über Computerspiele denken

SZ: Was können Computerspiele in der Schule besser als andere spielerische Unterrichtsmethoden?

Stellenmarkt
  1. CSL Behring GmbH, Marburg, Hattersheim am Main
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart

Tausend: Viele Spiele basieren auf komplexen Systemen, die man beim Spielen nach und nach verstehen lernt. So kann eine Wirtschaftssimulation oft komplexe Zusammenhänge auf spannendere Weise vermitteln, als wenn die Berechnung der Simulation durch die Schüler von Hand erfolgt. Vom Geschicklichkeits-Puzzlespiel Portal 2 - ein sehr gut gemachtes Spiel - gibt es etwa eine Variante, die Schulen kostenlos zur Verfügung gestellt wird. Damit können Schüler und Lehrer eigene Rätsel erstellen, die mit Hilfe der Simulation von physikalischen Konzepten wie Trägheit oder Fallbeschleunigung gelöst werden müssen. Auf einer Webseite sammelt das Entwicklerstudio Valve sogar von Lehrern entworfene Unterrichtslektionen für dieses Spiel.

SZ: Ist es schwierig, Schulen vom Nutzen von Computerspielen zu überzeugen?

Tausend: Einerseits gibt es technische und organisatorische Schwierigkeiten, die nicht einfach zu lösen sind. Eine Schulstunde dauert 45 Minuten, und wenn die Klasse schon zehn Minuten braucht, um die Computer und das Spiel zu starten, bleibt nicht mehr viel Zeit für den Unterricht. Auch hat längst nicht jede Schule die nötige technische Ausrüstung.

Aber viele Pädagogen sind überhaupt sehr widerwillig, Computerspiele als Lehr- oder Lernmedium zu sehen und in ihren Stärken und Schwächen wahrzunehmen. Das halte ich für problematisch. Computerspiele gehören zum Leben von vielen Kindern und Jugendlichen dazu, und wenn man das in der Schule ausblendet, lässt man Eltern und Kinder mit diesem Medium allein. Das Nutzen von Computerspielen im Unterricht ist ein guter Anlass, um über problematische Aspekte zu sprechen.

SZ: Was stört Lehrer denn an Computerspielen generell?

Tausend: Immer wieder hört man: "Die Kinder spielen ja sowieso schon viel zu viel." Nach dieser Ansicht ist Spielen verschwendete Zeit. Auch haben viele Lehrer selbst mit Spielen nicht viel am Hut und fühlen sich deshalb nicht sicher, wenn sie sich damit auseinandersetzen. Das wäre eine Aufgabe für Lehrerfortbildungen. Das heißt ja nicht, dass jeder Spiele einsetzen muss. Aber wenn ein Lehrer eine gute Idee hat, finde ich es wichtig, dass ihm die Schulleitung keine Steine in den Weg legt. Es gibt mittlerweile auch Initiativen von höherer Ebene, die Computerspiele im Unterricht voranbringen. Das Bundesministerium für Bildung und Forschung unterstützt den Wettbewerb "Zukunftsstadt". Kinder und Jugendliche sollen sich überlegen, wie sie in der Zukunft leben wollen. Im Internet kann man noch bis Montag über den besten Entwurf abstimmen.

SZ: Gibt es gutes Sekundärmaterial, das Lehrern hilft, Spiele in ihren Unterricht zu integrieren?

Tausend: Bei Minecraft beispielsweise gibt es eine große pädagogische Community. Da haben sich schon viele Menschen damit beschäftigt, wie man das Spiel im Chemie- oder im Kunstunterricht einsetzen kann. Es gibt etwa spezielle Level, um den Schülern sogar das Thema Quantenphysik näherzubringen oder den Einstieg ins Programmieren zu erleichtern. Viele Pädagogen stellen ihre Arbeit in Foren im Internet den Kollegen zur Verfügung. Aber das gibt es natürlich nur für manche Spiele. Auch weil die Computerspielebranche jung ist und Spiele schnell veralten. Ein Buch wie Goethes "Faust" haben die meisten Lehrer vor Jahrzehnten selbst in der Schule gelesen, und es gibt sehr viel Sekundärliteratur. Ich bin gespannt, ob es in vielleicht 50 Jahren auch einen Computerspiel-Klassiker gibt, der fester Bestandteil des Schulunterrichts geworden ist.

 Digitales Lernen: Warum es mehr Computerspiele im Unterricht geben sollte
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 34,99€ (erscheint am 14.02.)
  2. 4,99€
  3. 32,99€ (erscheint am 15.02.)

TheUnichi 30. Nov 2015

Rote Zahlen wären auf jeden Fall blöd.

NoxEerie 30. Nov 2015

Ich finde, hier wird auch an einigen Stellen zu sehr ins Detail gegangen. Es geht ja...

Moe479 30. Nov 2015

warum lässt du dein kind in einer solchen anstalt?

Oldy 28. Nov 2015

was bitte soll einen Minecraft oder Portal beibringen? Apple hat sehr gute Lernsoftware...

Thaodan 27. Nov 2015

Halte ich auch für ein gutes Spiel für die schule, ich finde es vermittelt die Geschichte...


Folgen Sie uns
       


Audi Holoride ausprobiert (CES 2019)

Dirk Kunde probiert für Golem.de den Holoride von Audi aus. Gemeinsam mit Marvel-Figuren wie Rocket aus Guardians of the Galaxy sitzt er dafür auf der Rückbank, während es um eine Rennstrecke geht.

Audi Holoride ausprobiert (CES 2019) Video aufrufen
IT-Jobs: Ein Jahr als Freelancer
IT-Jobs
Ein Jahr als Freelancer

Sicher träumen nicht wenige festangestellte Entwickler, Programmierer und andere ITler davon, sich selbstständig zu machen. Unser Autor hat vor einem Jahr den Schritt ins Vollzeit-Freelancertum gewagt und bilanziert: Vieles an der Selbstständigkeit ist gut, aber nicht alles. Und: Die Freiheit des Freelancers ist relativ.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Job-Porträt Die Cobol Cowboys auf wichtiger Mission
  2. IT Frauen, die programmieren und Bier trinken
  3. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix

Datenschutz: Nie da gewesene Kontrollmacht für staatliche Stellen
Datenschutz
"Nie da gewesene Kontrollmacht für staatliche Stellen"

Zur G20-Fahndung nutzt Hamburgs Polizei eine Software, die Gesichter von Hunderttausenden speichert. Schluss damit, sagt der Datenschutzbeauftragte - und wird ignoriert.
Ein Interview von Oliver Hollenstein

  1. Brexit-Abstimmung IT-Wirtschaft warnt vor Datenchaos in Europa
  2. Österreich Post handelt mit politischen Einstellungen
  3. Digitalisierung Bär stößt Debatte um Datenschutz im Gesundheitswesen an

CES 2019: Die Messe der unnützen Gaming-Hardware
CES 2019
Die Messe der unnützen Gaming-Hardware

CES 2019 Wer wollte schon immer dauerhaft auf einem kleinen 17-Zoll-Bildschirm spielen oder ein mehrere Kilogramm schweres Tablet mit sich herumtragen? Niemand! Das ficht die Hersteller aber nicht an - im Gegenteil, sie denken sich immer mehr Obskuritäten aus.
Ein IMHO von Oliver Nickel

  1. Slighter im Hands on Wenn das Feuerzeug smarter als der Raucher ist
  2. Sonos Keine Parallelnutzung von Alexa und Google Assistant geplant
  3. Hypersense-Prototypen ausprobiert Razers Rumpel-Peripherie sorgt für Immersion

    •  /