• IT-Karriere:
  • Services:

Digitales Lernen: Gelder für Schuldigitalisierung bleiben vielfach ungenutzt

Die Coronapandemie müsste eigentlich Katalysator für digitales Lernen sein. Die verfügbaren Gelder werden aber in einigen Fällen kaum von den Bundesländern genutzt.

Artikel veröffentlicht am , / dpa
In einigen Bundesländern geht die Digitalisierung in den Schulen nur schleppend voran.
In einigen Bundesländern geht die Digitalisierung in den Schulen nur schleppend voran. (Bild: Nachhilfeanbieter Schülerhilfe)

Viele Bundesländer haben die Bundesmittel aus dem Digitalpakt Schule bisher kaum in Anspruch genommen. Bund und Länder hatten im Mai 2019 beschlossen, die Schulen in Deutschland bis 2024 besser zum Beispiel mit schnellem Internet, digitalen Tafeln, WLAN oder Laptops und Tablets auszustatten.

Stellenmarkt
  1. HOHENFRIED e.V., Bayerisch Gmain
  2. Endress+Hauser Conducta GmbH+Co. KG, Gerlingen (bei Stuttgart)

Dafür sollen fünf Milliarden Euro vom Bund und 500 Millionen von den Ländern investiert werden können. Wie Zeit Online berichtet, wurden von den 256,9 Millionen Bundesmitteln, die etwa Berlin zur Verfügung stehen, erst 27 Millionen bewilligt, so dass das Geld ausgegeben werden kann. Das sind knapp elf Prozent. In anderen Bundesländern ist der Anteil teilweise deutlich höher, in einigen aber auch merklich niedriger. Bundesweit liegt er bei zwölf Prozent.

Hamburg etwa hat bereits 127,9 Millionen Euro bewilligt - 100 Prozent, Sachsen 246,1 von 249,5 Millionen, das sind fast 99 Prozent. Deutlich hinter Berlin liegen Schleswig-Holstein und das Saarland mit einem Anteil von jeweils etwa 3 Prozent. Das Ziel, bis Ende 2021 die Hälfte der Finanzhilfen zu bewilligen, sei insgesamt noch weit entfernt, so Zeit Online.

Coronapandemie macht digitales Lernen erforderlich

Gerade während der Coronapandemie hat digitales Lernen als Alternative oder Ergänzung zum Unterricht in der Schule erheblich an Bedeutung gewonnen. Eine ausreichende Ausstattung etwa mit Laptops und Tablets, Lernplattformen und den Möglichkeiten, per Videokonferenz zu kommunizieren, ist damit ebenfalls noch wichtiger geworden.

Nicht nur in manchen Schulen fehlt die Technik für digitales Lernen. Wie eine Umfrage ergab, sind auch viele Ämter in Deutschland nicht in der Lage, passende Geräte für digitales Arbeiten von zu Hause aus bereitzustellen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. LG OLED65BX9LA 100Hz HDMI 2.1 für 1.499€ - Bestpreis)
  2. (u. a. Gainward GeForce RTX 3060 PEGASUS für 629€)
  3. gratis (bis 10. März, 10 Uhr)
  4. mit 299€ neuer Bestpreis auf Geizhals

ldlx 27. Jan 2021 / Themenstart

Du wirfst da zwei Dinge gerade durcheinander, fürchte ich. iPads machen Aufwand. Hast du...

derdiedas 26. Jan 2021 / Themenstart

wie den meisten abrufbaren Fördertöpfen wie Straßenbau, Digitalisierung und co. Und zwar...

ldlx 26. Jan 2021 / Themenstart

Die von dir angesprochenen plötzlich auftretenden Fehler sind nichts, was durch bloße...

Student14 26. Jan 2021 / Themenstart

Oft ist es an den Schulen einfach nicht möglich eine Leistungsbeschreibung/Technische...

M.P. 26. Jan 2021 / Themenstart

27 bewilligte Millionen bedeuten ja 2,7 Millionen aus dem eigenen Haushalt ... Daneben...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Gaming auf dem Chromebook ausprobiert

Wir haben uns Spielestreaming und natives Gaming auf dem Chromebook angesehen.

Gaming auf dem Chromebook ausprobiert Video aufrufen
    •  /