Digitales Geld vom Staat: Hast du mal nen E-Euro?

Die traditionelle Finanzwirtschaft bekommt zunehmend digitale Konkurrenz, demnächst auch von staatlicher Seite.

Artikel von Dirk Koller veröffentlicht am
EZB-Hauptsitz in Frankfurt am Main: Wann kommt der digitale Euro?
EZB-Hauptsitz in Frankfurt am Main: Wann kommt der digitale Euro? (Bild: Armando Babani / AFP via Getty Images)

Seit etwa zehn Jahren fordern Kryptowährungen wie Bitcoin oder Ethereum Banken und Zentralbanken heraus und gewinnen dabei zunehmend an Popularität und Marktkapitalisierung. Langsam werden nun aber auch die Staaten aktiv und bringen eigene digitale Währungen heraus - oder planen es zumindest. Wir haben uns den aktuellen Stand angesehen und geben einen Überblick.

Inhalt:
  1. Digitales Geld vom Staat: Hast du mal nen E-Euro?
  2. Diese GovCoins sind in Planung oder gibt es bereits

Die Gründe für den Aufstieg von Kryptowährungen sind vielschichtig. Idealisten lockt die Vision einer unregulierten und, dank Blockchain, unmanipulierbaren Währung, die ohne Banken als Mittelsmann auskommt. Die Zeit sieht darin eine neue politische Bewegung der radikalen Dezentralität.

Einige der Währungen sind im Gegensatz zum Zentralbankgeld technisch limitiert und werden deshalb von Anlegern als Inflationsschutz betrachtet, die Rede vom "digitalen Gold" macht die Runde. Das klingt alles spannend, aber wirklich genutzt werden die Coins derzeit vor allem als Spekulationsobjekt. Die enormen Kurssteigerungen und Geschichten über Bitcoin-Millionäre locken Glücksritter in Scharen an.

Die Kurse schwanken mächtig und werden oft weniger von Fundamentaldaten als von Elon Musks Tweets beeinflusst. Aufgrund dieser extremen Volatilität und der oft hohen Transaktionsgebühren steht die eigentliche Killeranwendung - das Bezahlen von Produkten - immer noch im Hintergrund. Kryptowährungen dienen aber auch als Ersatzwährung in instabilen Regionen oder überhaupt als Eintrittskarte zum Finanzmarkt in Ländern, wo nicht jeder Zugang zu einem Bankkonto hat.

Stellenmarkt
  1. Systemingenieur*in Schwerpunkt Konzeption / Entwicklung Software Deployment
    Atruvia AG, Karlsruhe, Münster, München
  2. Technische/r Mitarbeiter/in (d/m/w) im Bereich Informatik
    THD - Technische Hochschule Deggendorf, Freyung
Detailsuche

Die Vorteile der digitalen Währungen bringen Regierungen in aller Welt zum Nachdenken. Sie möchten die Technik ihren Bürgern zur Verfügung stellen und womöglich auch eine Alternative zu der schnell wachsenden, unkontrollierten Konkurrenz an Kryptowährungen und Zahlungsdienstleistern anbieten.

Ein paar der Features der jungen Wilden dürften dabei wohl wegfallen, staatliche Coins werden von den jeweiligen Zentralbanken herausgegeben und sind damit nicht mehr dezentral. Auch auf Anonymität, die in vielen Kryptowährungen zumindest konzeptionell vorgesehen ist, darf man wohl nicht hoffen. Geldströme werden sich nachverfolgen lassen, mit allen Vor- und Nachteilen.

KRYPTOWÄHRUNGEN - Das 1x1 der Investments in Bitcoin & Altcoins: Wie Sie die Blockchain richtig verstehen lernen, in Kryptowährungen intelligent investieren und maximale Gewinne erzielen

Dafür würden die GovCoins aber vermutlich keinen großen Schwankungen mehr unterliegen und als Zahlungsmittel funktionieren - also FIAT-Geld ohne Scheine und Münzen, ganz ohne kommerzielle Banken als Zwischenhändler. Das würde Kosten und Zeit sparen. Im Moment sind mehrere dieser digitalen Zentralbankwährungen (CBDC) im Entstehen oder gar schon am Start.

Bahamas' Zentralbank hat im Oktober letzten Jahres den Sand Dollar in digitaler Version herausgebracht. Der ist zwar aufgrund der nur knapp 400.000 Bewohner des Landes international von untergeordneter Bedeutung, erhält aber als technischer Vorreiter einige Aufmerksamkeit.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Diese GovCoins sind in Planung oder gibt es bereits 
  1. 1
  2. 2
  3.  


DerFux 21. Sep 2021 / Themenstart

Ich liebe ja Leute, die direkt nur in Schubladen denken. Hervorragend. Überschriften...

JanZmus 21. Sep 2021 / Themenstart

Womit kann ich denn mal schnell meinem chinesischen Zulieferer 200$ schicken?

FreiGeistler 21. Sep 2021 / Themenstart

Weil eine Währung ohne Staat als zentrale Instanz sonst durch vorherschende Unternehmen...

Gamma Ray Burst 21. Sep 2021 / Themenstart

Also wenn ein digitaler Euro auch Kontrakte abbilden würde dann wird das was. Dann...

AssassinNr1 21. Sep 2021 / Themenstart

Selbst die EU setzt in mehreren Projekten (GAIA X, EBSI, ORCHESTRA Consortium etc.) auf...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Rockstar Games
Neue GTA Trilogy läuft auch auf älterer PC-Hardware

Die Grafik der überarbeiteten GTA Trilogy sieht im Video viel besser aus als im Original. Trotzdem muss es keine ganz neue Hardware sein.

Rockstar Games: Neue GTA Trilogy läuft auch auf älterer PC-Hardware
Artikel
  1. Staatstrojaner: Journalist der New York Times mit Pegasus gehackt
    Staatstrojaner
    Journalist der New York Times mit Pegasus gehackt

    Nach mehreren Versuchen wurde ein Journalist der New York Times mit dem NSO-Trojaner Pegasus infiziert. Schützen konnte er sich nicht.

  2. Elektroautos: Evergrande will sich auf E-Mobility konzentrieren
    Elektroautos
    Evergrande will sich auf E-Mobility konzentrieren

    Die chinesische Evergrande Group sucht einen Weg aus den Schulden. Künftig wolle man sich auf den Verkauf von Elektroautos spezialisieren.

  3. Satechi: USB-C-Hub integriert eine externe SSD gleich mit
    Satechi
    USB-C-Hub integriert eine externe SSD gleich mit

    Der Hybrid Multiport Adapter kann per USB-C ein Notebook aufladen und weitere Geräte verbinden. Außerdem ist Platz für eine M.2-SSD.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Speicherprodukte von Sandisk & WD zu Bestpreisen (u. a. Sandisk SSD Plus 2TB 140,99€) • Sapphire Pulse RX 6600 497,88€ • Nintendo Switch OLED 369,99€ • Epos H3 Hybrid Gaming-Headset 144€ • Apple MacBook Pro 2021 erhältlich ab 2.249€ • EA-Spiele günstiger • Samsung 55" QLED 699€ [Werbung]
    •  /