Abo
  • Services:
Anzeige
Hat es Sinn, Google zu zerschlagen?
Hat es Sinn, Google zu zerschlagen? (Bild: Hassan Ammar/Getty Images)

'Man muss der neuen Zeit eine Chance geben!'

Sharing-Dienste werden längst von Millionen Kunden genutzt. Was wollen Sie da allen Ernstes noch zurückdrehen?

Welzer: Noch mal: Wir erleben, wie private Sphären marktförmig gemacht werden - mithilfe digitaler Werkzeuge. Das ist ja nicht von vornherein ganz furchtbar, aber man muss sehr wach sein und beobachten, was da eigentlich passiert. Ob ich das steuern kann und will, steht auf einem anderen Blatt.

Anzeige

Nestmann: Beobachtung darf aber nicht heißen, dass sich nichts ändert. Dann findet die Veränderung nämlich außerhalb des veralteten Rahmens statt. Oder wir verhindern etwas, was uns vielleicht genutzt hätte.

Welzer: Beunruhigt Sie alle die Frage des Verschwindens von geschützter Privatheit gar nicht?

Joost: Schon. Aber ich nehme wahr, wie anders die jüngere Generation Privatheit versteht, und das will ich zunächst begreifen, ohne es zu verdammen. Ich stelle mir kritisch die Frage, ob meine eigene Definition von Privatheit noch angemessen ist.

Nestmann: Natürlich setze ich mich viel mit der Frage auseinander. Ich bemerke an mir selber, dass ich manchmal eine Entscheidung treffe und - nur als Beispiel - mancher App diesen oder jenen Zugriff nicht gebe. Oft merke ich aber auch, dass ich aus Trägheit, Schnelllebigkeit oder Komfort sage: Ist mir egal. Ich wäre aber stets dafür, in diesen Dingen trial and error zuzulassen und auszuhalten, statt sie gar nicht zuzulassen.

Pausder: Es wäre schade, wenn wir unser Gespräch über den digitalen Wandel auf die Frage der Privatsphäre reduzieren. Man muss der neuen Zeit ihre Chance geben! Ich arbeite ganz viel mit Kindern zusammen. Für die ist sofort klar, dass diese Sphären verschwimmen, die kennen es nicht anders.

Welzer: Ich würde auch meinem Sohn nie irgendetwas verbieten, was für ihn relevant ist. Sehen wir es doch als unterschiedliche Aufgaben für unterschiedliche Generationen. Ich begreife es als meine, unsere freiheitliche, demokratische Gesellschaft zu verteidigen. Wenn das heißt, dass ich etwas klassisch bin, dann bin ich es gerne.

Pausder: Gerne, Herr Welzer! Gegen klassisch hat doch keiner was. Ich begreife es dann als meine Aufgabe, jungen Menschen Mut zu machen, neue Wege zu gehen und den Status quo zu hinterfragen. Immer wieder.

 'Es ist sicher nicht falsch, Google in seine Schranken zu verweisen'

eye home zur Startseite
Pascal Schneiders 01. Jun 2015

Hallo, zum Thema Suchmaschinen und deren Nutzung führe ich eine wissenschaftliche Online...

Atzeonacid 29. Mai 2015

Und dafür bist Du jetzt der Experte?:)

Atzeonacid 29. Mai 2015

Das weißt Du und das weiß ich, aber mindestens 80% der Nutzer ist es nicht bekannt (ja...

Butterkeks 28. Mai 2015

Das heißt, nur weil ich mich nicht völlig neuen Technologien verschließen möchte, muss...

Anonymer Nutzer 28. Mai 2015

Ja, so eine Diskussionsmitschrift finde ich toll. Eigentlich fast zu knapp gehalten, aber...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Brockmann Recycling GmbH, Nützen bei Kaltenkirchen
  2. Bundeskriminalamt, Wiesbaden
  3. LuK GmbH & Co. KG, Bühl
  4. SSI Schäfer Automation GmbH, Giebelstadt


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 42,49€
  2. 8,99€
  3. 9,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Liberty Global

    Giga-Standard Docsis 3.1 kommt im ersten Quartal 2018

  2. Apache-Sicherheitslücke

    Optionsbleed bereits 2014 entdeckt und übersehen

  3. Tianhe-2A

    Weltweit zweischnellster Supercomputer wird doppelt so flott

  4. Autonomes Fahren

    Japan testet fahrerlosen Bus auf dem Land

  5. Liberty Global

    Unitymedia-Mutterkonzern hat Probleme mit Amazon

  6. 18 Milliarden Dollar

    Finanzinvestor Bain übernimmt Toshibas Speichergeschäft

  7. Bundestagswahl

    Innenminister sieht bislang keine Einmischung Russlands

  8. Itchy Nose

    Die Nasensteuerung fürs Smartphone

  9. Apple

    Swift 4 erleichtert Umgang mit Strings und Collections

  10. Redundanz

    AEG stellt Online-USV für den 19-Zoll-Serverschrank vor



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Inspiron 5675 im Test: Dells Ryzen-Gaming-PC reicht mindestens bis 2020
Inspiron 5675 im Test
Dells Ryzen-Gaming-PC reicht mindestens bis 2020
  1. Android 8.0 im Test Fertig oder nicht fertig, das ist hier die Frage
  2. Logitech Powerplay im Test Die niemals leere Funk-Maus
  3. Polar vs. Fitbit Duell der Schlafexperten

Energieversorgung: Windparks sind schlechter gesichert als E-Mail-Konten
Energieversorgung
Windparks sind schlechter gesichert als E-Mail-Konten
  1. Apache Struts Monate alte Sicherheitslücke führte zu Equifax-Hack
  2. Kreditrating Equifax' Krisenreaktion ist ein Desaster
  3. Best Buy US-Handelskette verbannt Kaspersky-Software aus Regalen

Anki Cozmo im Test: Katze gegen Roboter
Anki Cozmo im Test
Katze gegen Roboter
  1. Die Woche im Video Apple, Autos und ein grinsender Affe
  2. Anki Cozmo ausprobiert Niedlicher Programmieren lernen und spielen

  1. Re: Der Kühlergrill...

    ArcherV | 18:40

  2. Re: CO2 Ausstoß dieses Akkus bei der Produktion?

    EmperorDiablo | 18:40

  3. Re: Achtung 1 Phasig

    Ovaron | 18:39

  4. Re: Keiner will FTTH

    Freakey | 18:39

  5. Re: Alles verstaatlichen! :)

    Faksimile | 18:38


  1. 18:10

  2. 17:45

  3. 17:17

  4. 16:47

  5. 16:32

  6. 16:22

  7. 16:16

  8. 14:28


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel