• IT-Karriere:
  • Services:

Digitaler Kiosk: Telekom schließt Pageplace

Die Telekom stellt den Betrieb ihres E-Book-Shops Pageplace Ende März ein. Kunden können danach nicht mehr auf ihre gekauften Inhalte zugreifen. Verkaufsstopp ist bereits Ende Februar.

Artikel veröffentlicht am ,
Eine Besucherin der Leipziger Buchmesse 2012 probiert Pageplace auf einem iPad aus.
Eine Besucherin der Leipziger Buchmesse 2012 probiert Pageplace auf einem iPad aus. (Bild: Robert Michael/AFP/Getty Images)

Die Deutsche Telekom schließt ihren digitalen Kiosk Pageplace zum 31. März 2014. In einer E-Mail an die Nutzer des Dienstes teilt der Konzern mit, dass ein Zugriff auf gekaufte E-Books dann nicht mehr möglich sein werde. Gekaufte Bücher, Magazine oder Zeitungen könnten auf Tolino-Partner wie zum Beispiel Weltbild.de, Hugendubel.de oder Buch.de übertragen oder offline gesichert werden. Dafür hat die Telekom eine eigene Seite erstellt.

Stellenmarkt
  1. Wolters Reisen GmbH, Stuhr bei Bremen
  2. Ministerium der Finanzen des Landes Nordrhein-Westfalen, Düsseldorf

Den Verkauf von neuen Inhalten will die Telekom bereits zum 28. Februar 2014 einstellen, heißt es in der Mitteilung weiter. "Ab diesem Zeitpunkt steht Ihnen lediglich Ihr Kundenkonto, mit der dortigen Download-Option Ihrer gekauften Inhalte zur Verfügung."

180.000 Nutzer

Laut Informationen der Tageszeitung Die Welt hat Pageplace 180.000 registrierte Nutzer. Viele davon nutzten den Dienst jedoch nicht aktiv. Die Verkaufszahlen seien offenbar zu gering gewesen. Offizielle Angaben zu verkauften Produkten gebe es nicht, heißt es.

Die Telekom hatte Pageplace zur Cebit 2011 vorgestellt. Mit dem Dienst wollte der Konzern die Verlage beim Vertrieb kostenpflichtiger Inhalte unterstützen. Pageplace sollte eine zentrale Anlaufstelle für alle digitalen Inhalte werden, so dass Nutzer nicht mehr für jedes Medium eine eigene Applikation erstellen müssen.

Zum Lesen bot die Telekom anfangs einen Desktopclient für Windows sowie Apps für iPhone und iPad an. Kurze Zeit später folgten Apps für Android und Mac OS X.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Sharkoon PureWriter TKL RGB Gaming-Tastatur für 49,90€, Cooler Master Silencio FP 140 PWM...
  2. 119,90€ (Bestpreis!)
  3. mit 279€ Tiefpreis bei Geizhals
  4. (u. a. Total War Three Kingdoms - Royal Edition für 18,49€, Ride 4 für 20,99€, Resident Evil...

gadthrawn 20. Jan 2014

naja, noch ist Weltbild Nummer 2 der deutschen OnlineBuchversender (und Buchversender in...

gadthrawn 20. Jan 2014

Komisch.. Ich hab den direkt damals gesehen, als ich nach dem Tolino gesucht habe. Auf...

y.m.m.d. 20. Jan 2014

Dito. Da ist es natürlich nicht verwunderlich das sich keine Kunden ( / nicht genug) finden.

User_x 19. Jan 2014

hände nicht nur weg von der telekom... dass es die option gibt, bücher zu sichern finde...


Folgen Sie uns
       


5G: Nokias und Ericssons enge Bindungen zu Chinas Führung
5G
Nokias und Ericssons enge Bindungen zu Chinas Führung

Nokia und Ericsson betreiben viel Forschung und Entwicklung zu 5G in China. Ein enger Partner Ericssons liefert an das chinesische Militär.
Eine Recherche von Achim Sawall

  1. Quartalsbericht Ericsson mit Topergebnis durch 5G in China
  2. Cradlepoint Ericsson gibt 1,1 Milliarden Dollar für Routerhersteller aus
  3. Neben Huawei Telekom wählt Ericsson als zweiten 5G-Ausrüster

Energiewende: Wie die Begrünung der Stahlindustrie scheiterte
Energiewende
Wie die Begrünung der Stahlindustrie scheiterte

Vor einem Jahrzehnt suchte die europäische Stahlindustrie nach Technologien, um ihren hohen Kohlendioxid-Ausstoß zu reduzieren, doch umgesetzt wurde fast nichts.
Eine Recherche von Hanno Böck

  1. Wetter Warum die Klimakrise so deprimierend ist

Ausprobiert: Meine erste Strafgebühr bei Free Now
Ausprobiert
Meine erste Strafgebühr bei Free Now

Storniert habe ich bei Free Now noch nie. Doch diesmal wurde meine Geduld hart auf die Probe gestellt.
Ein Praxistest von Achim Sawall

  1. Gesetzentwurf Weitergabepflicht für Mobilitätsdaten geplant
  2. Personenbeförderung Taxibranche und Uber kritisieren Reformpläne

    •  /