Digitaler Impfnachweis: Entwicklungskosten für Covpass-App verfünffacht

Die Entwicklung des digitalen Impfnachweises ist deutlich teurer geworden als geplant.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Entwicklung der Covpass-App hat sich deutlich verteuert.
Die Entwicklung der Covpass-App hat sich deutlich verteuert. (Bild: Friedhelm Greis/Golem.de)

Die Bundesregierung hat für die Entwicklung der sogenannten Covpass-App rund 15,4 Millionen Euro ausgegeben. Das geht aus einer Bekanntmachung im Amtsblatt der Europäischen Union von Mitte August 2021 hervor, über das die Wirtschaftswoche am 10. November 2021 berichtet hat. Ursprünglich wurden die Entwicklungskosten mit 2,7 Millionen Euro veranschlagt. Den Zuschlag hatten im März dieses Jahres die Firmen IBM, Bechtle und Ubirch erhalten.

Stellenmarkt
  1. Systementwickler DevOps Remote Services (m/w/d)
    KHS GmbH, Dortmund
  2. Professur (W2) für "Digitale Gesundheitsanwendungen und Medical Apps"
    Fachhochschule Dortmund, Dortmund
Detailsuche

Laut Wirtschaftswoche begründete ein Sprecher des Bundesgesundheitsministeriums die höheren Entwicklungskosten mit den Worten: "Im Sinne einer agilen Softwareentwicklung und aufgrund der Ergebnisse der Abstimmung mit dem Bundesbeauftragten für den Datenschutz und die Informationsfreiheit sowie dem Bundesamt für die Sicherheit in der Informationstechnik waren zusätzliche Entwicklungsleistungen erforderlich."

Dem Bericht zufolge erhöhten sich die Kosten ebenfalls, weil die europäischen Vorgaben für die App erst verzögert gekommen seien. Die Verknüpfung der App mit Programmen von Arztpraxen, die Integration eines Genesenenzertifikats und der Betrieb eines Callcenters für Bürgeranfragen hätten darüber hinaus zu der Verteuerung beigetragen. Die CovPass-App sei bis Anfang November 23,5 Millionen Mal heruntergeladen worden, berichtete die Wirtschaftswoche unter Berufung auf das Ministerium.

Die beteiligten Firmen haben aber wohl nicht nur durch höhere Entwicklungskosten von dem Auftrag profitiert. Einem Bericht von Business-Insider zufolge erhält IBM pro ausgestelltem Impfzertifikat zusätzlich 50 Cent. Das gehe aus den Ausschreibungsunterlagen hervor.

Golem Akademie
  1. Advanced Python – Fortgeschrittene Programmierthemen: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    27.–28. Januar 2022, Virtuell
  2. Java EE 8 Komplettkurs: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    24.–28. Januar 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Falls das zutrifft, könnte IBM bei bisher 114 Millionen verabreichten Impfungen hohe Millioneneinnahmen verbuchen. Auf Anfrage von Golem.de hat das Bundesgesundheitsministerium bislang nicht bestätigt, ob IBM den Betrag von 50 Cent pro Impfzertifikat tatsächlich erhält und wie hoch die Ausgaben dafür inzwischen sind.

Nachtrag vom 10. November, 16:48 Uhr

Eine Sprecherin des Gesundheitsministeriums bestätigte die Angaben der Wirtschaftswoche. Darüber hinaus teilte sie mit: "Ausweislich der vertraglichen Bestimmungen in dem mit der IBM Deutschland GmbH und deren Unterauftragnehmern geschlossenen Verträge endet die initiale Entwicklungsphase grundsätzlich zum Ende des Monats November." Zudem bestätigte sie die weiteren Zahlungen für den Betrieb des Systems: "Die nach Ende der unmittelbaren Entwicklungstätigkeiten anfallenden Kosten enthalten sowohl fixe als auch flexible Preisbestandteile etwa für den Betrieb der Informationsangebote oder die zur Ausstellung der Covid-19-Zertifikate erforderlichen elektronischen Siegel." Über die Höhe dieser "Preisbestandteile" machte sie keine Angaben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


George99 13. Nov 2021 / Themenstart

Haha, ja die alten Zeiten... Porky's haben wir damals im Kino gesehen, obwohl wir erst...

Cerdo 13. Nov 2021 / Themenstart

Oder eben, dass man dir Entwicklung einstellen bzw. umlenken kann, wenn man will...

Cerdo 13. Nov 2021 / Themenstart

Schlimmer: sie nennen das dann auch noch agil.

stefan... 13. Nov 2021 / Themenstart

weil keine Sau die QR Codes prüft. Mein erzählte mir, dass die Kids in seiner Schule...

stefan... 13. Nov 2021 / Themenstart

wobei wohl nicht jeder Download zu einem Benutzer wurde. Die App kostet also mehr als 600...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Resident Evil (1996)
Grauenhaft gut

Resident Evil zeigte vor 25 Jahren, wie Horror im Videospiel auszusehen hat. Wir schauen uns den Klassiker im Golem retro_ an.

Resident Evil (1996): Grauenhaft gut
Artikel
  1. Streaming: Chromecast erhält spezielle Youtube-Fernbedienung
    Streaming
    Chromecast erhält spezielle Youtube-Fernbedienung

    Die Steuerung von Youtube auf einem Chromecast soll mit einer neuen Funktion deutlich komfortabler werden.

  2. Studie: Kinder erhalten Smartphone meist zwischen 6 und 11 Jahren
    Studie
    Kinder erhalten Smartphone meist zwischen 6 und 11 Jahren

    Nur eine sehr geringe Minderheit der Eltern will ihrem Kind erst mit 15 Jahren ein Smartphone zur Verfügung stellen.

  3. Google: Kopfhörer verlieren Google-Assistant-Support auf iPhones
    Google
    Kopfhörer verlieren Google-Assistant-Support auf iPhones

    Wer Google Assistant am Kopfhörer benutzen will, ist künftig auf ein Android-Gerät angewiesen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Saturn-Advent: Samsung Portable SSD T5 1 TB 84€ • ViewSonic VX2718-2KPC-MHD (WQHD, 165 Hz) 229€ • EPOS Sennheiser GSP 670 199€ • EK Water Blocks Elite Aurum 360 D-RGB All in One 205,89€ • KFA2 Geforce RTX 3070 OC 8 GB 1.019€ • Alternate (u. a. AKRacing Core SX 269,98€) [Werbung]
    •  /