Digitaler Impfnachweis: Die Maulkorbpolitik des Jens Spahn

Das Bundesgesundheitsministerium unter Jens Spahn verhindert Nachfragen zum digitalen Impfnachweis. Selbst die beteiligten Firmen sind genervt.

Ein IMHO von veröffentlicht am
Masken sind in der Coronapandemie sinnvoll, die von Jens Spahn verhängten Maulkörbe hingegen weniger.
Masken sind in der Coronapandemie sinnvoll, die von Jens Spahn verhängten Maulkörbe hingegen weniger. (Bild: Filip Singer/Pool/Getty Images)

Es ist ein Ritual, das sich alle paar Wochen wiederholt. Die Bundesregierung lädt zu einer Videokonferenz über die Corona-Warn-App oder den digitalen Impfnachweis ein. Doch berichten dürfen die Journalisten nur über die Inhalte von kurzen, oft nichtssagenden Eingangsstatements. Was bei der Corona-Warn-App schon genervt hat, treibt das Gesundheitsministerium unter Jens Spahn (CDU) nun auf die Spitze: Sämtliche Anfragen zum digitalen Impfnachweis werden blockiert. Das ist völlig inakzeptabel.

Bei der Corona-Warn-App ist es immerhin möglich gewesen, sich nach den Videokonferenzen noch einmal bei den beteiligten Firmen, der Deutschen Telekom und SAP, deren Aussagen freigeben zu lassen. Ein überflüssiges Prozedere. Denn in den Konferenzen wurde nichts gesagt, das, um ein Zitat von Ex-Innenminister Thomas de Maizière zu gebrauchen, die Bevölkerung hätte verunsichern können. Im Gegenteil.

Totale Info-Blockade

Die Informationen wären in vielen Fällen hilfreich gewesen, um die Hintergründe der App-Entwicklung zu erläutern und deren Akzeptanz in der Bevölkerung zu steigern. Zu diesen Aussagen "Unter drei", wie es im Journalisten-Jargon heißt, zählten beispielsweise triviale Angaben wie die Smartphone-Betriebssysteme, die die sogenannte Covpass-App unterstützen. Selbst die EU-Kommission ist da transparenter. Sie hat alle Infos aus Hintergrundgesprächen zum digitalen Impfnachweis generell freigegeben.

Doch inzwischen hat das Gesundheitsministerium die Kontrolle über den Informationsfluss noch verschärft. Sämtliche Nachfragen zum Kryptokonzept des digitalen Impfnachweises wurden abgelehnt. Den beteiligten Firmen IBM und Ubirch ist ein Maulkorb verhängt worden. Dabei haben die Firmen selbst ein Interesse daran, ihre Konzepte vorzustellen.

Ministerium verpennt den Impfnachweis-Start

Das Ministerium selbst hat ebenfalls keine Auskunft geben wollen. Nach Informationen von Golem.de durften andere Redaktionen ebenfalls keine Interviews mit beteiligten Organisationen führen. Leider halten die verhängten Maulkörbe dichter als die vom Gesundheitsministerium millionenfach angeschafften defekten Gesichtsmasken.

Nicht einmal den Start des Impfnachweises hat das Ministerium selbst angekündigt. Das hat am Dienstag dankenswerterweise die Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände (ABDA) übernommen. Erst am Donnerstag will Spahn zusammen mit dem Präsidenten des Robert-Koch-Instituts, Lothar Wieler, und IBM-Projektmanager Ronald Fritz die Covpass-App erläutern. Das ist sicherlich nicht der geeignete Rahmen, um auf detaillierte technische Fragen zum Kryptokonzept einzugehen.

Infos nur für Begünstigte

Leider fügt sich das Verhalten des Ministeriums im Falle des digitalen Impfnachweises in ein Muster ein, das schon von anderen Medien kritisiert wurde. "Der Gesundheitsminister und sein Sprecher informieren die Medien nicht, sondern dirigieren sie. Wer kritisiert, wird ausgeschlossen", schrieb Jost Müller-Neuhoff vom Tagesspiegel Anfang Mai dieses Jahres und fügte hinzu: "Spahn und sein Pressesprecher Hanno Kautz kommunizieren nur, wenn sie kommunizieren wollen." Der ehemalige Bild-Journalist Kautz bündele die Medienkontakte bei sich. "Wer von Kautz nicht begünstigt wird, hat es schwer, an aktuelle Informationen aus dem Ministerium zu gelangen", kritisierte Müller-Neuhoff.

Was der Maulkorb im Falle von IBM und Ubirch soll, ist nicht ganz nachzuvollziehen. Schließlich sollen die Dokumente und Codes zum Impfnachweis und zur App früher oder später auf Github hochgeladen werden. Will man mögliche kritische Berichte von vornherein vermeiden? "Wo Spahn ist, ist das Chaos", schrieb die Süddeutsche Zeitung angesichts der vielen Pannen des Ministeriums in der Coronapandemie.

Über die politische Zukunft von Spahn können die Wähler bei der Bundestagswahl im September entscheiden. Aus journalistischer Sicht wäre es zu begrüßen, wenn sich die bisherige Nicht-Informationspolitik des Ministeriums danach ändern würde.

IMHO ist der Kommentar von Golem.de. IMHO = In My Humble Opinion (Meiner bescheidenen Meinung nach).

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Sharra 10. Jun 2021

Und wie liest der Arzt die Karte aus? Ach stimmt ja, der hält sie sich vors Auge und...

TrollNo1 10. Jun 2021

Schreib doch du das nächste IMHO. Wie anders soll man es denn nennen, wenn es eine...

TrollNo1 10. Jun 2021

Ich finde seine Kompetenz sehr passend als Sinnbild für den Rest der Union.

TrollNo1 10. Jun 2021

Dann könnte es aber schon zu spät sein und Millionen Leute haben sich das Ding schon...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Truppenversuch
Microsofts Kampfbrille macht Soldaten schlechter

Beim Truppenversuch der modifizierten Hololens 2 für die US-Armee hat sich herausgestellt, dass die Soldaten an Kampfkraft einbüßen und die Brillen ablehnen.

Truppenversuch: Microsofts Kampfbrille macht Soldaten schlechter
Artikel
  1. Morgan Stanley: Bank reicht Whatsapp-Millionen-Strafe an Angestellte weiter
    Morgan Stanley
    Bank reicht Whatsapp-Millionen-Strafe an Angestellte weiter

    Wegen der Nutzung von Whatsapp hatten Finanzregulatoren 2022 mehrere Banken mit hohen Strafen belegt.

  2. Nutzertest: Deutsche Glasfaser erreicht 1 GBit/s nicht ganz
    Nutzertest
    Deutsche Glasfaser erreicht 1 GBit/s nicht ganz

    Ein Kunde hat seine Hardware aufgerüstet, dennoch bekommt er statt 1 GBit/s nur 950 MBit/s im Download. Deutsche Glasfaser forscht nach.

  3. Nutzerfreundlichkeit und Datenschutz: Fünf All-in-One-Messenger im Vergleichstest
    Nutzerfreundlichkeit und Datenschutz
    Fünf All-in-One-Messenger im Vergleichstest

    Ständiges Wechseln zwischen Messenger-Apps ist lästig. All-in-One-Messenger versprechen, dieses Problem zu lösen. Wir haben fünf von ihnen getestet und große Unterschiede bei Bedienbarkeit und Datenschutz festgestellt.
    Ein Test von Leo Dessani

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • XFX RX 7900 XTX 1.199€ • WSV bei MM • Razer Viper V2 Pro 119,99€ • MindStar: XFX RX 6950 XT 799€, MSI RTX 4090 1.889€ • Epos Sennheiser Game One -55% • RAM/Graka-Preisrutsch • Razer Gaming-Stuhl -41% • 3D-Drucker 249€ • Kingston SSD 1TB 49€ • Asus RTX 4080 1.399€[Werbung]
    •  /