Abo
  • Services:

Digitaler Hausfriedensbruch: Bund lehnt längere Haftstrafen für Hacker ab

Der Bundesrat will schärfer gegen die Betreiber von Botnetzen vorgehen. Doch die Pläne der Länder gehen der Bundesregierung zu weit.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Länderkammer will Betreiber von Botnetzen härter bestrafen.
Die Länderkammer will Betreiber von Botnetzen härter bestrafen. (Bild: Maurizio Gambarini/AFP/GettyImages)

Die Bundesregierung lehnt eine Verschärfung der bestehenden Hackerparagrafen im Kampf gegen Botnetze vorerst ab. Das berichtet die Frankfurter Allgemeine Zeitung unter Berufung auf eine Stellungnahme der Regierung zu einer Gesetzesinitiative des Bundesrates. Die Länderkammer hatte am 23. September 2016 auf Initiative des Landes Hessen einen Gesetzentwurf beschlossen, der in besonders schweren Fällen eine Haftstrafe von bis zu zehn Jahren für das "unbefugte Benutzen informationstechnischer Systeme" vorsieht.

Stellenmarkt
  1. abilex GmbH, Sindelfingen
  2. Dr. August Oetker Nahrungsmittel KG, Bielefeld

Der Bundesrat begründete seine Initiative mit der zunehmenden Verbreitung von Hackerangriffen. Unter dem Begriff Digitaler Hausfriedensbruch verstehen die Länder beispielsweise den unerlaubten Zugriff auf "fremde Computer, Smartphones, Navigationssysteme, Fernseher oder internetfähige Kühlschränke". Besonders häufig würden Botnetze für Cyberangriffe eingesetzt. Selbst "aufmerksame Computernutzer" könnten sich gegen Infektionen über Phishing-Attacken oder manipulierte Webseiten kaum zur Wehr setzen.

"Zurzeit geht man davon aus, dass bis zu 40 Prozent aller internetfähigen informationstechnischen Systeme in Deutschland mit Schadsoftware verseucht sind und damit potentielle Bots darstellen", heißt in dem Entwurf. Zuletzt waren vor allem schlecht gesicherte Geräte des Internet of Things (IoT) für DDoS-Angriffe missbraucht worden.

Lücken im Strafrecht

Nach Ansicht der Länder bietet das Strafgesetzbuch (StGB) derzeit nicht genügend Möglichkeiten, das "unbefugte Benutzen" von Computersystemen zu ahnden. So sei es nicht strafbar, wenn ein Krimineller die Eingabe einer Smartphone-Pin beobachte, anschließend sich das Smartphone besorge, Daten darauf ausspähe und es dann dem Besitzer wieder unbemerkt zurückgebe. "Eine Überwindung im Sinne von § 202a Absatz 1 StGB soll nämlich dann nicht gegeben sein, wenn nur noch ein unerheblicher technischer oder zeitlicher Aufwand erforderlich ist", heißt es in dem Entwurf. Selbst der Kauf und die Nutzung von Botnetzen sei aus diesem Grund nicht strafbar.

Auch die Strafen für Computersabotage (§ 303b StGB) sind laut Bundesrat "nicht geeignet, informationstechnische Systeme und insbesondere das Internet der Dinge wirksam vor Cyberangriffen zu schützen". Der Paragraf greife beispielsweise nicht bei vernetzten Haushaltsgeräten oder bei ausschließlich privat genutzten Systemen, die den überwiegenden Teil der angegriffenen Systeme darstellten.

Nach Ansicht des Bundesrats sind IT-Systeme "mindestens ebenso schutzwürdig wie das Hausrecht und wie das ausschließliche Benutzungsrecht an Fahrzeugen. Derzeit sind sogar Fahrräder besser geschützt als Computer mit höchstpersönlichen Daten." Mit dem vorgeschlagenen Paragrafen 202e könne "ein lückenloser strafrechtlicher Schutz aller Systeme und die Strafbarkeit nahezu aller Angriffsarten sichergestellt werden".

Regierung erwägt eigenen Entwurf

Der FAZ zufolge hält die Bundesregierung das Strafgesetzbuch in seiner bisherigen Form für ausreichend. Sie bestreite in ihrer Stellungnahme das Vorliegen von Strafbarkeitslücken und verweise auf eine Reihe von Normen, durch die Täter von kürzlich bekanntgewordenen Massenangriffen durch Schadsoftware belangt werden könnten. Trotz dieser Bedenken erkennt die Bundesregierung demnach den Wunsch an, dass derjenige bestraft werden müsse, der fremde Rechner missbrauche. Dem Bericht zufolge will die Regierung prüfen, ob und inwieweit ein Handeln erforderlich sei und dann sogar einen eigenen Gesetzentwurf vorlegen. Nach der Regierung muss sich nun auch der Bundestag mit dem Vorschlag der Länder befassen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 18,99€
  2. ab 225€
  3. (u. a. Fractal Design Meshfy Light Tint 69,90€)

grünebanane 06. Nov 2016

CE ist dafür da, dass das Ding keine Funkstörungen erzeugt und man es sicher anfassen...

Atalanttore 06. Nov 2016

Insofern kann es Internetbetrügern im Ausland schnurzpiepegal sein, wenn unter dem...

apriori 06. Nov 2016

Hier liegt ein Denkfehler vor. Ja, natürlich gibt es das Angriffsmuster, einen...


Folgen Sie uns
       


Honor View 20 - Test

Das View 20 von Honor ist ein interessantes Smartphone: Für unter 600 Euro bekommen Käufer hochwertige Hardware im Oberklassebereich und eine der besten Kameras am Markt.

Honor View 20 - Test Video aufrufen
Geforce GTX 1660 im Test: Für 230 Euro eine faire Sache
Geforce GTX 1660 im Test
Für 230 Euro eine faire Sache

Die Geforce GTX 1660 - ohne Ti am Ende - rechnet so flott wie AMDs Radeon RX 590 und kostet in etwa das Gleiche. Der klare Vorteil der Nvidia-Grafikkarte ist die drastisch geringere Leistungsaufnahme.

  1. Nvidia Turing OBS unterstützt Encoder der Geforce RTX
  2. Geforce GTX 1660 Ti im Test Nvidia kann Turing auch günstig(er)
  3. Turing-Grafikkarten Nvidias Geforce 1660/1650 erscheint im März

Uploadfilter: Voss stellt Existenz von Youtube infrage
Uploadfilter
Voss stellt Existenz von Youtube infrage

Gut zwei Wochen vor der endgültigen Abstimmung über Uploadfilter stehen sich Befürworter und Gegner weiter unversöhnlich gegenüber. Verhandlungsführer Voss hat offenbar kein Problem damit, wenn es Plattformen wie Youtube nicht mehr gäbe. Wissenschaftler sehen hingegen Gefahren durch die Reform.

  1. Uploadfilter Koalition findet ihren eigenen Kompromiss nicht so gut
  2. Uploadfilter Konservative EVP will Abstimmung doch nicht vorziehen
  3. Uploadfilter Spontane Demos gegen Schnellvotum angekündigt

Uploadfilter: Der Generalangriff auf das Web 2.0
Uploadfilter
Der Generalangriff auf das Web 2.0

Die EU-Urheberrechtsreform könnte Plattformen mit nutzergenerierten Inhalten stark behindern. Die Verfechter von Uploadfiltern zeigen dabei ein Verständnis des Netzes, das mit der Realität wenig zu tun hat. Statt Lizenzen könnte es einen anderen Ausweg geben.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Pauschallizenzen CDU will ihre eigenen Uploadfilter verhindern
  2. Uploadfilter Fast 5 Millionen Unterschriften gegen Urheberrechtsreform
  3. Uploadfilter EU-Kommission bezeichnet Reformkritiker als "Mob"

    •  /