• IT-Karriere:
  • Services:

Digitaler Hausfriedensbruch: Bund lehnt längere Haftstrafen für Hacker ab

Der Bundesrat will schärfer gegen die Betreiber von Botnetzen vorgehen. Doch die Pläne der Länder gehen der Bundesregierung zu weit.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Länderkammer will Betreiber von Botnetzen härter bestrafen.
Die Länderkammer will Betreiber von Botnetzen härter bestrafen. (Bild: Maurizio Gambarini/AFP/GettyImages)

Die Bundesregierung lehnt eine Verschärfung der bestehenden Hackerparagrafen im Kampf gegen Botnetze vorerst ab. Das berichtet die Frankfurter Allgemeine Zeitung unter Berufung auf eine Stellungnahme der Regierung zu einer Gesetzesinitiative des Bundesrates. Die Länderkammer hatte am 23. September 2016 auf Initiative des Landes Hessen einen Gesetzentwurf beschlossen, der in besonders schweren Fällen eine Haftstrafe von bis zu zehn Jahren für das "unbefugte Benutzen informationstechnischer Systeme" vorsieht.

Stellenmarkt
  1. BSH Hausgeräte GmbH, Traunreut
  2. Modis GmbH, Ulm

Der Bundesrat begründete seine Initiative mit der zunehmenden Verbreitung von Hackerangriffen. Unter dem Begriff Digitaler Hausfriedensbruch verstehen die Länder beispielsweise den unerlaubten Zugriff auf "fremde Computer, Smartphones, Navigationssysteme, Fernseher oder internetfähige Kühlschränke". Besonders häufig würden Botnetze für Cyberangriffe eingesetzt. Selbst "aufmerksame Computernutzer" könnten sich gegen Infektionen über Phishing-Attacken oder manipulierte Webseiten kaum zur Wehr setzen.

"Zurzeit geht man davon aus, dass bis zu 40 Prozent aller internetfähigen informationstechnischen Systeme in Deutschland mit Schadsoftware verseucht sind und damit potentielle Bots darstellen", heißt in dem Entwurf. Zuletzt waren vor allem schlecht gesicherte Geräte des Internet of Things (IoT) für DDoS-Angriffe missbraucht worden.

Lücken im Strafrecht

Nach Ansicht der Länder bietet das Strafgesetzbuch (StGB) derzeit nicht genügend Möglichkeiten, das "unbefugte Benutzen" von Computersystemen zu ahnden. So sei es nicht strafbar, wenn ein Krimineller die Eingabe einer Smartphone-Pin beobachte, anschließend sich das Smartphone besorge, Daten darauf ausspähe und es dann dem Besitzer wieder unbemerkt zurückgebe. "Eine Überwindung im Sinne von § 202a Absatz 1 StGB soll nämlich dann nicht gegeben sein, wenn nur noch ein unerheblicher technischer oder zeitlicher Aufwand erforderlich ist", heißt es in dem Entwurf. Selbst der Kauf und die Nutzung von Botnetzen sei aus diesem Grund nicht strafbar.

Auch die Strafen für Computersabotage (§ 303b StGB) sind laut Bundesrat "nicht geeignet, informationstechnische Systeme und insbesondere das Internet der Dinge wirksam vor Cyberangriffen zu schützen". Der Paragraf greife beispielsweise nicht bei vernetzten Haushaltsgeräten oder bei ausschließlich privat genutzten Systemen, die den überwiegenden Teil der angegriffenen Systeme darstellten.

Nach Ansicht des Bundesrats sind IT-Systeme "mindestens ebenso schutzwürdig wie das Hausrecht und wie das ausschließliche Benutzungsrecht an Fahrzeugen. Derzeit sind sogar Fahrräder besser geschützt als Computer mit höchstpersönlichen Daten." Mit dem vorgeschlagenen Paragrafen 202e könne "ein lückenloser strafrechtlicher Schutz aller Systeme und die Strafbarkeit nahezu aller Angriffsarten sichergestellt werden".

Regierung erwägt eigenen Entwurf

Der FAZ zufolge hält die Bundesregierung das Strafgesetzbuch in seiner bisherigen Form für ausreichend. Sie bestreite in ihrer Stellungnahme das Vorliegen von Strafbarkeitslücken und verweise auf eine Reihe von Normen, durch die Täter von kürzlich bekanntgewordenen Massenangriffen durch Schadsoftware belangt werden könnten. Trotz dieser Bedenken erkennt die Bundesregierung demnach den Wunsch an, dass derjenige bestraft werden müsse, der fremde Rechner missbrauche. Dem Bericht zufolge will die Regierung prüfen, ob und inwieweit ein Handeln erforderlich sei und dann sogar einen eigenen Gesetzentwurf vorlegen. Nach der Regierung muss sich nun auch der Bundestag mit dem Vorschlag der Länder befassen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Xbox Wireless schwarz für 39,99€, weiß für 45,99€ und schnee-weiß - Gears 5 Kait...
  2. (u. a. Lenovo Legion PC-System 799,00€, Asus VivoBook 17 für 549,00€, HP Ryzen 5 Preiskracher...
  3. (u. a. Star Wars Jedi: Fallen Order für 44,99€, Borderlands 3 für 31,90€, Red Dead Redemption...
  4. (heute Astro Gaming A10 Headset PS4 für 45,00€)

grünebanane 06. Nov 2016

CE ist dafür da, dass das Ding keine Funkstörungen erzeugt und man es sicher anfassen...

Atalanttore 06. Nov 2016

Insofern kann es Internetbetrügern im Ausland schnurzpiepegal sein, wenn unter dem...

apriori 06. Nov 2016

Hier liegt ein Denkfehler vor. Ja, natürlich gibt es das Angriffsmuster, einen...


Folgen Sie uns
       


Microsoft Surface Laptop 3 (15 Zoll) - Hands on

Der Surface Laptop 3 ist eine kleine, aber feine Verbesserung zum Vorgänger. Er bekommt ein größeres Trackpad, eine bessere Tastatur und ein größeres 15-Zoll-Display. Es bleiben die wenigen Anschlüsse.

Microsoft Surface Laptop 3 (15 Zoll) - Hands on Video aufrufen
Elektroschrott: Kauft keine kleinen Konsolen!
Elektroschrott
Kauft keine kleinen Konsolen!

Ich bin ein Fan von Retro. Und ein Fan von Games. Und ich habe den kleinen Plastikschachteln mit ihrer schlechten Umweltbilanz wirklich eine Chance gegeben. Aber es hilft alles nichts.
Ein IMHO von Martin Wolf

  1. IMHO Porsche prescht beim Preis übers Ziel hinaus
  2. Gaming Konsolenkrieg statt Spielestreaming

Jobs: Spielebranche sucht Entwickler (m/w/d)
Jobs
Spielebranche sucht Entwickler (m/w/d)

Die Hälfte aller Gamer ist weiblich. An der Entwicklung von Spielen sind aber nach wie vor deutlich weniger Frauen beteiligt.
Von Daniel Ziegener

  1. Medizinsoftware Forscher finden "rassistische Vorurteile" in Algorithmus
  2. Mordhau Toxische Spieler und Filter für Frauenhasser

Arbeitsklima: Schlangengrube Razer
Arbeitsklima
Schlangengrube Razer

Der Gaming-Zubehörspezialist Razer pflegt ein besonders cooles Image - aber Firmengründer und Chef Tan Min-Liang soll ein von Sexismus und Rassismus geprägtes Arbeitsklima geschaffen haben. Nach Informationen von Golem.de werden Frauen auch in Europa systematisch benachteiligt.
Ein Bericht von Peter Steinlechner

  1. Razer Blade Stealth 13 im Test Sieg auf ganzer Linie
  2. Naga Left-Handed Edition Razer will seine Linkshändermaus wieder anbieten
  3. Junglecat Razer-Controller macht das Smartphone zur Switch

    •  /