Abo
  • IT-Karriere:

Digitaler Hausfriedensbruch: Bund lehnt längere Haftstrafen für Hacker ab

Der Bundesrat will schärfer gegen die Betreiber von Botnetzen vorgehen. Doch die Pläne der Länder gehen der Bundesregierung zu weit.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Länderkammer will Betreiber von Botnetzen härter bestrafen.
Die Länderkammer will Betreiber von Botnetzen härter bestrafen. (Bild: Maurizio Gambarini/AFP/GettyImages)

Die Bundesregierung lehnt eine Verschärfung der bestehenden Hackerparagrafen im Kampf gegen Botnetze vorerst ab. Das berichtet die Frankfurter Allgemeine Zeitung unter Berufung auf eine Stellungnahme der Regierung zu einer Gesetzesinitiative des Bundesrates. Die Länderkammer hatte am 23. September 2016 auf Initiative des Landes Hessen einen Gesetzentwurf beschlossen, der in besonders schweren Fällen eine Haftstrafe von bis zu zehn Jahren für das "unbefugte Benutzen informationstechnischer Systeme" vorsieht.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Großraum Frankfurt
  2. OSRAM GmbH, München

Der Bundesrat begründete seine Initiative mit der zunehmenden Verbreitung von Hackerangriffen. Unter dem Begriff Digitaler Hausfriedensbruch verstehen die Länder beispielsweise den unerlaubten Zugriff auf "fremde Computer, Smartphones, Navigationssysteme, Fernseher oder internetfähige Kühlschränke". Besonders häufig würden Botnetze für Cyberangriffe eingesetzt. Selbst "aufmerksame Computernutzer" könnten sich gegen Infektionen über Phishing-Attacken oder manipulierte Webseiten kaum zur Wehr setzen.

"Zurzeit geht man davon aus, dass bis zu 40 Prozent aller internetfähigen informationstechnischen Systeme in Deutschland mit Schadsoftware verseucht sind und damit potentielle Bots darstellen", heißt in dem Entwurf. Zuletzt waren vor allem schlecht gesicherte Geräte des Internet of Things (IoT) für DDoS-Angriffe missbraucht worden.

Lücken im Strafrecht

Nach Ansicht der Länder bietet das Strafgesetzbuch (StGB) derzeit nicht genügend Möglichkeiten, das "unbefugte Benutzen" von Computersystemen zu ahnden. So sei es nicht strafbar, wenn ein Krimineller die Eingabe einer Smartphone-Pin beobachte, anschließend sich das Smartphone besorge, Daten darauf ausspähe und es dann dem Besitzer wieder unbemerkt zurückgebe. "Eine Überwindung im Sinne von § 202a Absatz 1 StGB soll nämlich dann nicht gegeben sein, wenn nur noch ein unerheblicher technischer oder zeitlicher Aufwand erforderlich ist", heißt es in dem Entwurf. Selbst der Kauf und die Nutzung von Botnetzen sei aus diesem Grund nicht strafbar.

Auch die Strafen für Computersabotage (§ 303b StGB) sind laut Bundesrat "nicht geeignet, informationstechnische Systeme und insbesondere das Internet der Dinge wirksam vor Cyberangriffen zu schützen". Der Paragraf greife beispielsweise nicht bei vernetzten Haushaltsgeräten oder bei ausschließlich privat genutzten Systemen, die den überwiegenden Teil der angegriffenen Systeme darstellten.

Nach Ansicht des Bundesrats sind IT-Systeme "mindestens ebenso schutzwürdig wie das Hausrecht und wie das ausschließliche Benutzungsrecht an Fahrzeugen. Derzeit sind sogar Fahrräder besser geschützt als Computer mit höchstpersönlichen Daten." Mit dem vorgeschlagenen Paragrafen 202e könne "ein lückenloser strafrechtlicher Schutz aller Systeme und die Strafbarkeit nahezu aller Angriffsarten sichergestellt werden".

Regierung erwägt eigenen Entwurf

Der FAZ zufolge hält die Bundesregierung das Strafgesetzbuch in seiner bisherigen Form für ausreichend. Sie bestreite in ihrer Stellungnahme das Vorliegen von Strafbarkeitslücken und verweise auf eine Reihe von Normen, durch die Täter von kürzlich bekanntgewordenen Massenangriffen durch Schadsoftware belangt werden könnten. Trotz dieser Bedenken erkennt die Bundesregierung demnach den Wunsch an, dass derjenige bestraft werden müsse, der fremde Rechner missbrauche. Dem Bericht zufolge will die Regierung prüfen, ob und inwieweit ein Handeln erforderlich sei und dann sogar einen eigenen Gesetzentwurf vorlegen. Nach der Regierung muss sich nun auch der Bundestag mit dem Vorschlag der Länder befassen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. LG OLED 65E8LLA für 1.777€ statt 2.077€ im Vergleich)
  2. (u. a. Days Gone - Special Edition für 39€ und Forza Horizon 3 für 15€)
  3. 139€
  4. (u. a. AMD Ryzen + ASUS-X570-Mainboard kaufen und bis zu 125€ sparen)

grünebanane 06. Nov 2016

CE ist dafür da, dass das Ding keine Funkstörungen erzeugt und man es sicher anfassen...

Atalanttore 06. Nov 2016

Insofern kann es Internetbetrügern im Ausland schnurzpiepegal sein, wenn unter dem...

apriori 06. Nov 2016

Hier liegt ein Denkfehler vor. Ja, natürlich gibt es das Angriffsmuster, einen...


Folgen Sie uns
       


World of Warcraft Classic angespielt

Spielen wie zur Anfangszeit von World of Warcraft: Golem.de ist in WoW Classic durch die Fantasywelt Azeroth gezogen und hat sich mit Kobolden und Bergpumas angelegt.

World of Warcraft Classic angespielt Video aufrufen
Ryzen 7 3800X im Test: Der schluckt zu viel
Ryzen 7 3800X im Test
"Der schluckt zu viel"

Minimal mehr Takt, vor allem aber ein höheres Power-Budget für gestiegene Frequenzen unter Last: Das war unsere Vorstellung vor dem Test des Ryzen 7 3800X. Doch die Achtkern-CPU überrascht negativ, weil AMD es beim günstigeren 3700X bereits ziemlich gut meinte.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Agesa 1003abba Microcode-Update taktet Ryzen 3000 um 50 MHz höher
  2. Agesa 1003abb Viele ältere Platinen erhalten aktuelles UEFI für Ryzen 3000
  3. Ryzen 5 3400G und Ryzen 3 3200G im Test Picasso passt

Dick Pics: Penis oder kein Penis?
Dick Pics
Penis oder kein Penis?

Eine Studentin arbeitet an einer Software, die automatisch Bilder von Penissen aus Direktnachrichten filtert. Wer mithelfen will, kann ihr Testobjekte schicken.
Ein Bericht von Fabian A. Scherschel

  1. Medienbericht US-Regierung will soziale Netzwerke stärker überwachen
  2. Soziales Netzwerk Openbook heißt jetzt Okuna
  3. EU-Wahl Spitzenkandidat Manfred Weber für Klarnamenpflicht im Netz

Programmiersprache: Java 13 bringt mehrzeilige Strings mit Textblöcken
Programmiersprache
Java 13 bringt mehrzeilige Strings mit Textblöcken

Die Sprache Java steht im Ruf, eher umständlich zu sein. Die Entwickler versuchen aber, viel daran zu ändern. Mit der nun verfügbaren Version Java 13 gibt es etwa Textblöcke, mit denen sich endlich angenehm und ohne unnötige Umstände mehrzeilige Strings definieren lassen.
Von Nicolai Parlog

  1. Java Offenes Enterprise-Java Jakarta EE 8 erschienen
  2. Microsoft SQL-Server 2019 bringt kostenlosen Java-Support
  3. Paketmanagement Java-Dependencies über unsichere HTTP-Downloads

    •  /