Abo
  • Services:

Digitaler Hausfriedensbruch: Bund warnt vor Verschärfung der Hackerparagrafen

Ein Jahr Haft für das unbefugte Einschalten eines smarten Fernsehers? Unions-Politiker aus den Bundesländern überbieten sich gerade mit Forderungen, die Strafen für Hacker zu erhöhen und den Ermittlern mehr Befugnisse zu erteilen. Doch da will die Bundesregierung nicht mitmachen.

Artikel von veröffentlicht am
Das unbefugte Einschalten eines Fernsehers könnte künftig hart bestraft werden.
Das unbefugte Einschalten eines Fernsehers könnte künftig hart bestraft werden. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Die Bundesregierung will trotz aktueller Hackerangriffe wie dem Datenleak bei Politikern das Strafmaß für solche Taten nicht erhöhen. Entsprechenden Forderungen aus den Bundesländern, einen Straftatsbestand des Digitalen Hausfriedensbruchs einzuführen, erteilte das SPD-geführte Bundesjustizministerium auf Anfrage von Golem.de eine Absage. Weder mit Blick auf die Botnetz-Kriminalität noch vor dem Hintergrund der aktuell diskutierten Fälle bestünden gravierende Strafbarkeitslücken, die gesetzgeberisches Handeln erforderlich machten, sagte ein Sprecher. Auch unerwünschte Probleme könnten sich durch die Vorschläge ergeben.

Inhalt:
  1. Digitaler Hausfriedensbruch: Bund warnt vor Verschärfung der Hackerparagrafen
  2. Gerichte dürfen Firewall-Nutzung annehmen

Der Bundesrat hatte bereits 2016 auf Antrag Hessens eine Initiative gestartet, die bestehenden Hackerparagrafen zu verschärfen. Die Länderkammer begründete ihre Initiative mit der zunehmenden Verbreitung von Hackerangriffen. Unter dem Begriff Digitaler Hausfriedensbruch verstehen die Länder beispielsweise den unerlaubten Zugriff auf "fremde Computer, Smartphones, Navigationssysteme, Fernseher oder internetfähige Kühlschränke".

Alter Vorschlag neu aufgewärmt

Weil die damalige Bundesregierung die Vorschläge abgelehnt hatte, beschloss der Bundesrat nach der Bundestagswahl 2017 das unveränderte Papier ein weiteres Mal (PDF). In ihrer Stellungnahme vom April 2018 zu dem Vorschlag schrieb die neue Regierung: "Die Bundesregierung teilt die Auffassung des Bundesrates, dass Botnetz-Kriminalität auch mit den Mitteln des Strafrechts bekämpft werden muss. Sie wird angesichts neuerer Entwicklungen im Bereich der Botnetz-Kriminalität im weiteren Verfahren prüfen, inwieweit gesetzgeberischer Handlungsbedarf besteht und gegebenenfalls einen eigenen Gesetzentwurf vorlegen."

Da diese Prüfung offenbar negativ ausgefallen ist, wollen die Länder die aktuelle Debatte über den Politiker-Hack nutzen, um ihre Pläne doch noch zu forcieren. So sagte die hessische Justizministerin Eva Kühne-Hörmann (CDU) dem Handelsblatt: "Die Digitalisierung braucht ein strafrechtliches Rückgrat. Ansonsten sinkt mit jedem Innovationsschritt im Internet das Schutzniveau der Nutzer."

Neues BGH-Urteil zu Botnetz-Betreiber

Stellenmarkt
  1. h + p hachmeister + partner GmbH & Co. KG, Bielefeld
  2. Wirtgen GmbH, Windhagen

Für das Ausspähen von Daten soll ihrer Ansicht nach eine ebenso hohe Freiheitsstrafe wie bei einem Wohnungseinbruch verhängt werden können. Der Entwurf des Bundesrats sieht vor, dass in besonders schweren Fällen die Hacker für bis zu zehn Jahre ins Gefängnis gehen sollen, bei anderen Fällen bis zu fünf Jahre. Derzeit liegt die maximale Freiheitsstrafe bei drei Jahren.

Doch nach Ansicht der Bundesregierung reicht das bisherige Strafmaß aus. Das Justizministerium verwies dazu auf ein Urteil des Bundesgerichtshof (BGH) vom Juli 2017 (Az. 1 StR 412/16), in dem die Verurteilung eines Botnetz-Betreibers und Bitcoin-Miners wegen Datenveränderung und des Ausspähens von Daten bestätigt worden war. Diese neuere Entscheidung des BGH bekräftige die Auffassung des Ministeriums, "dass das geltende Strafrecht die kriminellen und strafwürdigen Sachverhalte bereits erfasst."

Gerichte dürfen Firewall-Nutzung annehmen 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. 99,00€
  2. 56,99€
  3. 65,99€
  4. 54,99€

User_x 15. Feb 2019 / Themenstart

Na eher werden die dir den Mund wegen Verleumdung und übler Nachrede zu machen. Und im...

RicoBrassers 15. Feb 2019 / Themenstart

Vorallem da die meisten "Daten-Hacks" nicht dadurch entstehen, dass eine gute Sicherung...

Grob Notoriker 15. Feb 2019 / Themenstart

zum Thema sicheres Networking gebacken kriegen und Angst um ihr digital vernetztes...

tbxi 15. Feb 2019 / Themenstart

Hm da müsste aber so mancher Normalnutzer dann auch in den Knast. Wegen den DSGVO...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Microsoft Hololens 2 - Hands on (MWC 2019)

Die Hololens 2 ist Microsofts zweites AR-Headset. Im ersten Kurztest von Golem.de überzeugt das Gerät vor allem durch das merklich größere Sichtfeld.

Microsoft Hololens 2 - Hands on (MWC 2019) Video aufrufen
Uploadfilter: Voss stellt Existenz von Youtube infrage
Uploadfilter
Voss stellt Existenz von Youtube infrage

Gut zwei Wochen vor der endgültigen Abstimmung über Uploadfilter stehen sich Befürworter und Gegner weiter unversöhnlich gegenüber. Verhandlungsführer Voss hat offenbar kein Problem damit, wenn es Plattformen wie Youtube nicht mehr gäbe. Wissenschaftler sehen hingegen Gefahren durch die Reform.

  1. Uploadfilter Koalition findet ihren eigenen Kompromiss nicht so gut
  2. Uploadfilter Konservative EVP will Abstimmung doch nicht vorziehen
  3. Uploadfilter Spontane Demos gegen Schnellvotum angekündigt

Geforce GTX 1660 im Test: Für 230 Euro eine faire Sache
Geforce GTX 1660 im Test
Für 230 Euro eine faire Sache

Die Geforce GTX 1660 - ohne Ti am Ende - rechnet so flott wie AMDs Radeon RX 590 und kostet in etwa das Gleiche. Der klare Vorteil der Nvidia-Grafikkarte ist die drastisch geringere Leistungsaufnahme.

  1. EC2 G4 AWS nutzt Nvidias Tesla T4 für Inferencing-Cloud
  2. Zotac Geforce GTX 1660 Ti im Test Gute 1440p-Karte für unter 300 Euro
  3. Nvidia Turing OBS unterstützt Encoder der Geforce RTX

Fido-Sticks im Test: Endlich schlechte Passwörter
Fido-Sticks im Test
Endlich schlechte Passwörter

Sicher mit nur einer PIN oder einem schlechten Passwort: Fido-Sticks sollen auf Tastendruck Zwei-Faktor-Authentifizierung oder passwortloses Anmelden ermöglichen. Golem.de hat getestet, ob sie halten, was sie versprechen.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. E-Mail-Marketing Datenbank mit 800 Millionen E-Mail-Adressen online
  2. Webauthn Standard für passwortloses Anmelden verabschiedet
  3. Studie Passwortmanager hinterlassen Passwörter im Arbeitsspeicher

    •  /