Abo
  • Services:

Gerichte dürfen Firewall-Nutzung annehmen

Die Länder berufen sich in ihrer Gesetzesbegründung hingegen noch auf ein früheres BGH-Urteil in demselben Fall (Az. 1 StR 16/15). Im Juli 2015 hatte das Gericht die Verurteilung des Botnetz-Betreibers noch beanstandet, weil das zuständige Landgericht Kempten im Urteil nicht nachgewiesen hatte, dass der Hacker "jeweils eine Zugangssicherung überwunden hat". Dies ist für die Erfüllung des Straftatbestands (Ausspähen von Daten) nach Paragraf 202a Absatz 1 des Strafgesetzbuchs (StGB) erforderlich.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Offenburg
  2. Sattel Business Solutions GmbH, Langenau

Im zweiten Urteil wies das Landgericht hingegen auf Basis von Sachverständigen nach, dass rund 75 Prozent der betroffenen Windows-Nutzer eine Firewall aktiviert hätten. Daher habe sich der Hacker in 245.534 Fällen des Ausspähens von Daten schuldig gemacht. Es spricht nicht gerade für die Sorgfalt der Bundesländer, dieses Urteil übergangen und statt dessen den Beschluss von 2016 unverändert übernommen zu haben.

Doch die Länder wollen sogar die Nutzung ungeschützter Rechner ahnden. Dem Entwurf zufolge droht bereits jedem eine Freiheitsstrafe von bis zu einem Jahr, der unbefugt "ein informationstechnisches System in Gebrauch nimmt". Eine solche Strafverschärfung hält die Regierung nicht nur für überflüssig, sondern sogar für gefährlich. "Nach dem Gesetzentwurf des Bundesrats wäre schon das unbefugte Einschalten des nicht durch ein Passwort gesicherten Mobiltelefons (eines anderen) eine Straftat", teilte das Ministerium mit und fügte hinzu: "Es gibt zahlreiche weitere Beispiele, bei denen der vom Bundesrat vorgeschlagene Straftatbestand einschlägig wäre, obwohl kein mit den Mitteln des Strafrechts als ultima ratio des staatlichen Gewaltmonopols ahndungswürdiges Verhalten vorliegt." Jedes Smart-TV würde beispielsweise ein tauglicher Gegenstand der vom Bundesrat unterbreiteten Strafvorschrift sein. Daher befürchtet die Regierung, der vorgeschlagene Tatbestand könnte "aus fachlicher Sicht zu einer problematischen Vorverlagerung von Strafbarkeiten führen".

Mit dem Staatstrojaner gegen Hacker?

Doch die Forderungen der Länder gehen inzwischen noch weiter. So verlangt der bayerische Justizminister Georg Eisenreich (CSU) mehr Befugnisse für die Ermittlungsbehörden im Kampf gegen Hacker. "Wir haben es vor allem mit Profis zu tun, die gesicherte Daten hacken. Der Knackpunkt liegt darin, dass die Ermittler in der digitalen Welt mehr Befugnisse zur digitalen Ermittlung brauchen", sagte Eisenreich dem Handelsblatt. Als Beispiele nannte er die Vorratsdatenspeicherung, Online-Durchsuchungen sowie die Telekommunikationsüberwachung (TKÜ). "Hier müssen wir dringend nachbessern, um professionelle kriminelle Hacker effektiv verfolgen zu können", sagte Eisenreich.

Um diese Forderung umzusetzen, müsste der Gesetzgeber beispielsweise den Einsatz von Staatstrojanern für die sogenannten Quellen-TKÜ oder die Online-Durchsuchung auf weitere Straftatbestände ausweiten. Das gilt auch für die Vorratsdatenspeicherung, die in Deutschland derzeit ohnehin ausgesetzt ist. Doch auch von diesen Vorschlägen ist die Regierung nicht gerade begeistert. "Auch einer Ausweitung der Telekommunikationsüberwachung steht das Bundesjustizministerium wegen des damit verbundenen Grundrechtseingriffs in die Telekommunikationsfreiheit - Artikel 10 des Grundgesetzes - zurückhaltend gegenüber", sagte der Sprecher.

 Digitaler Hausfriedensbruch: Bund warnt vor Verschärfung der Hackerparagrafen
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Samsung Galaxy Note 8 für 379€ statt 403,95€ im Vergleich)
  2. 549,99€ (Bestpreis!)
  3. 54€
  4. (aktuell u. a. Corsair GLAIVE RGB als neuwertiger Outlet-Artikel für 34,99€ + Versand statt ca...

User_x 15. Feb 2019 / Themenstart

Na eher werden die dir den Mund wegen Verleumdung und übler Nachrede zu machen. Und im...

RicoBrassers 15. Feb 2019 / Themenstart

Vorallem da die meisten "Daten-Hacks" nicht dadurch entstehen, dass eine gute Sicherung...

Grob Notoriker 15. Feb 2019 / Themenstart

zum Thema sicheres Networking gebacken kriegen und Angst um ihr digital vernetztes...

tbxi 15. Feb 2019 / Themenstart

Hm da müsste aber so mancher Normalnutzer dann auch in den Knast. Wegen den DSGVO...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


HMD zeigt das Nokia 210 (MWC 2019)

Das Nokia 210 ist ein 2,5G Featurephone.

HMD zeigt das Nokia 210 (MWC 2019) Video aufrufen
Verschlüsselung: Die meisten Nutzer brauchen kein VPN
Verschlüsselung
Die meisten Nutzer brauchen kein VPN

VPN-Anbieter werben aggressiv und preisen ihre Produkte als Allheilmittel in Sachen Sicherheit an. Doch im modernen Internet nützen sie wenig und bringen oft sogar Gefahren mit sich.
Eine Analyse von Hanno Böck

  1. Security Wireguard-VPN für MacOS erschienen
  2. Security Wireguard-VPN für iOS verfügbar
  3. Outline Digitalocean und Alphabet-Tochter bieten individuelles VPN

Google: Stadia tritt gegen Gaming-PCs, Playstation und Xbox an
Google
Stadia tritt gegen Gaming-PCs, Playstation und Xbox an

GDC 2019 Google streamt nicht nur so ein bisschen - stattdessen tritt der Konzern mit Stadia in direkte Konkurrenz zur etablierten Spielebranche. Entwickler können für ihre Games mehr Teraflops verwenden als auf der PS4 Pro und der Xbox One X zusammen.
Von Peter Steinlechner


    Uploadfilter: Der Generalangriff auf das Web 2.0
    Uploadfilter
    Der Generalangriff auf das Web 2.0

    Die EU-Urheberrechtsreform könnte Plattformen mit nutzergenerierten Inhalten stark behindern. Die Verfechter von Uploadfiltern zeigen dabei ein Verständnis des Netzes, das mit der Realität wenig zu tun hat. Statt Lizenzen könnte es einen anderen Ausweg geben.
    Eine Analyse von Friedhelm Greis

    1. Uploadfilter EU-Kommission bezeichnet Reformkritiker als "Mob"
    2. EU-Urheberrecht Die verdorbene Reform
    3. Leistungsschutzrecht und Uploadfilter EU-Unterhändler einigen sich auf Urheberrechtsreform

      •  /