Digitaler grüner Pass: Der Freifahrtschein für den Sommer

Mit einem digitalen grünen Pass sollen Impfungen, negative Tests und überstandene Corona-Infektionen nachgewiesen werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Einen solchen Pass wie in Israel soll es auch in der EU geben.
Einen solchen Pass wie in Israel soll es auch in der EU geben. (Bild: Jack Guez/AFP via Getty Images))

Die EU-Kommission will mit einem "digitalen grünen Pass" das grenzüberschreitende Reisen in der Coronavirus-Pandemie ermöglichen. Das Zertifikat solle Impfungen, negative Tests und überstandene Corona-Infektionen nachweisen können, teilte die EU-Kommission am Mittwoch in Brüssel mit. Das Dokument soll auch in Papierform ausgestellt werden können, was aber nicht vorgeschrieben ist. Ein QR-Code soll Sicherheit und Authentizität des Nachweises garantieren.

Stellenmarkt
  1. Content Manager*in oder Webadministrator*in im Bereich Digitale Medien
    Deutsche Bundesbank, Frankfurt am Main
  2. Technikerin / Techniker (w/m/d) für Elektrotechnik
    Technische Hochschule Ulm, Ulm
Detailsuche

Die EU-Kommission will für das Zertifikat einen eigenen rechtlichen Rahmen mithilfe einer Verordnung (PDF) schaffen. Darin heißt es in Artikel 3: "Die von den Mitgliedstaaten ausgestellten Zertifikate enthalten einen interoperablen Strichcode, der die Überprüfung der Echtheit, Gültigkeit und Integrität des Zertifikats ermöglicht." Die Mitgliedstaaten werden verpflichtet, Zertifikate zu Impfungen, Tests und Genesungen den betroffenen Personen zur Verfügung zu stellen.

Die Staaten müssen untereinander nur solche Impfungen anerkennen, die mit den von der Europäischen Arzneimittelbehörde (EMA) zugelassenen Impfstoffen erfolgt sind. Die Anerkennung anderer Impfstoffe ist möglich, aber nicht vorgeschrieben. Die Verordnung macht keine Vorgaben zu weiteren Berechtigungen für geimpfte Personen, was beispielsweise den Besuch von Restaurants oder kulturellen Veranstaltungen betrifft. Es geht ausschließlich um das Recht auf Freizügigkeit innerhalb der EU. Regelungen mit Drittstaaten sind nicht davon betroffen. Allerdings können auch Familienangehörige von EU-Bürgern davon profitieren.

Gateway für die Überprüfung

Die EU-Kommission will demnach ein Gateway bereitstellen, damit die 27 EU-Mitgliedstaaten untereinander die Daten austauschen können. Personenbezogene Daten sollen darüber jedoch nicht ausgetauscht werden. Die eigentlichen Daten sollen auf den Endgeräten der Nutzer gespeichert werden. Werden beispielsweise bei einer Grenzkontrolle die personenbezogenen Daten der Reisenden ausgelesen, dürfen diese nicht gespeichert werden.

  • So soll der digitale grüne Pass der EU aussehen. (Grafik: EU-Kommission/Screenshot: Golem.de)
  • Die Zertifikate gibt es auch in Papierform. (Grafik: EU-Kommission/Screenshot: Golem.de)
  • So soll der Nachweis in der Praxis funktionieren. (Grafik: EU-Kommission/Screenshot: Golem.de)
So soll der digitale grüne Pass der EU aussehen. (Grafik: EU-Kommission/Screenshot: Golem.de)
Golem Karrierewelt
  1. Blender Grundkurs: virtueller Drei-Tage-Workshop
    20.-22.03.2023, Virtuell
  2. C++ Programmierung Grundlagen (keine Vorkenntnisse benötigt): virtueller Drei-Tage-Workshop
    16.-18.01.2023, virtuell
Weitere IT-Trainings

Nach Informationen aus Kreisen der EU-Kommission wird davon ausgegangen, dass die Verordnung noch vor den Sommerferien Ende Juni in Kraft tritt. EU-Parlament und EU-Mitgliedstaaten müssen dem Gesetz noch zustimmen. Bis dahin geimpfte Personen sollen nachträglich die Möglichkeit erhalten, sich die erforderlichen Zertifikate ausstellen zu lassen.

In Deutschland sollen die Unternehmen IBM und Ubirch den digitalen Impfnachweis entwickeln. Dazu haben die beiden Firmen Anfang März den Zuschlag der Bundesregierung erhalten.

Nachtrag vom 17. März 2021, 16:48 Uhr

Zu den zulässigen Tests gehören PCR-Tests und Antigen-Tests (Schnelltests). Selbst vorgenommene Tests werden jedoch nicht akzeptiert. "Zertifikate sollten von den Gesundheitsbehörden ausgestellt werden, die jedoch keine Kontrolle über Tests haben, die beispielsweise zu Hause durchgeführt werden, und die daher keine verlässlichen Zertifikate dafür ausstellen können", heißt es in den FAQ der Kommission.

Die Gültigkeitsdauer der Zertifikate hänge von wissenschaftlichen Erkenntnissen ab und werde von den Prüfstellen gemäß ihren innerstaatlichen Vorschriften festgelegt. Ein Genesungszertifikat soll jedoch nur ein halbes Jahr lang gültig sein. Die Kommission will sicherstellen, dass die Zertifikate mit Systemen in Drittländern außerhalb der EU kompatibel sind.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


berritorre 18. Mär 2021

+1

berritorre 18. Mär 2021

heute hat es dann übrigens geklappt. Keine Ahnung, was gestern los war.

TrollNo1 18. Mär 2021

Und es wird Kneipen geben, bei denen sich rumspricht "dass da nicht nach dem Impfbuch...

altuser 17. Mär 2021

Nur eine kleine Anmerkung zum letzten Satz: Als im Dezember die Infektionszahlen in die...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Paramount+ im Test
Paramounts peinliche Premiere

Ein kleiner Katalog an Filmen und Serien, gepaart mit vielen technischen Einschränkungen. So wird Paramount+ Disney+, Netflix und Prime Video nicht gefährlich.
Ein Test von Ingo Pakalski

Paramount+ im Test: Paramounts peinliche Premiere
Artikel
  1. Sicherheit: FBI ist zutiefst besorgt über Apples neue Verschlüsselung
    Sicherheit
    FBI ist "zutiefst besorgt" über Apples neue Verschlüsselung

    Das FBI könnte mit Apples Advanced Data Protection seinen wichtigsten Zugang zu iPhones verlieren. Doch dafür muss die Funktion von Nutzern aktiviert werden.

  2. Smartphones: Huawei schliesst große Patentverträge mit Oppo und Samsung
    Smartphones
    Huawei schliesst große Patentverträge mit Oppo und Samsung

    Huawei hat sich mit den großen Smartphoneherstellern Oppo und Samsung geeinigt, Patente zu tauschen und dafür zu zahlen.

  3. Intellectual Property: Wie aus der CPU ein System-on-Chip wird
    Intellectual Property
    Wie aus der CPU ein System-on-Chip wird

    Moderne Chips bestehen längst nicht mehr nur aus der CPU, sondern aus Hunderten Komponenten. Daher ist es nahezu unmöglich, einen Prozessor selbst zu entwickeln. Wir erklären wieso!
    Eine Analyse von Martin Böckmann

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Gaming-Monitore -37% • Asus RTX 4080 1.399€ • PS5 bestellbar • Gaming-Laptops & Desktop-PCs -29% • MindStar: Sapphire RX 6900 XT 799€ statt 1.192€, Apple iPad (2022) 256 GB 599€ statt 729€ • Samsung SSDs -28% • Logitech Mäuse, Tastaturen & Headsets -53% [Werbung]
    •  /