Abo
  • IT-Karriere:

Digitaler Gegenschlag: Mehrheit befürwortet Hackbacks im Cyberkrieg

Die Mehrheit der Internetnutzer hat Angst vor den Folgen eines Cyberkriegs. Nicht nur Innenminister Seehofer findet daher Gegenangriffe bei Hackerattacken gut.

Artikel veröffentlicht am ,
Die meisten Nutzer befürchten Cyberattacken auf kritische Infrastrukturen.
Die meisten Nutzer befürchten Cyberattacken auf kritische Infrastrukturen. (Bild: Ikar.us/CC-BY 3.0)

Die Mehrheit der Internetnutzer in Deutschland hält im Falle von Cyberattacken sogenannte Hackbacks für sinnvoll. In einer Umfrage im Auftrag des IT-Branchenverbands Bitkom befürworteten 55 Prozent der Befragten, dass Deutschland selbst aktiv mit Cyberattacken zurückschlagen solle. Fast sechs von zehn befragten Nutzern (58 Prozent) haben demnach Angst vor den möglichen Folgen eines Cyberangriffs auf Infrastrukturen und Regierungsnetze. Mehr als die Hälfte (56 Prozent) der 1.010 befragten Internetnutzer ab 16 Jahren glaubt demnach, dass staatliche Konflikte künftig zunehmend in Form von Cyberattacken ausgetragen werden.

Stellenmarkt
  1. INTENSE AG, Würzburg, Köln, Saarbrücken
  2. GBA Professional e. Kfr., Ahrensfelde-Lindenberg

Bislang gibt es in Deutschland keine rechtliche Grundlage für Gegenangriffe auf Hacker. Politiker wie Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) oder Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU) setzen sich jedoch für eine solche Grundlage ein. So ist Seehofer "entschieden dafür", dass auf Basis einer rechtlichen Grundlage auch im zivilen Bereich Gegenangriffe gegen Hacker erlaubt sein sollten.

Die im August 2018 ins Leben gerufene Agentur für Innovationen in der Cybersicherheit könnte solche Fähigkeiten entwickeln. Der Bundesnachrichtendienst (BND) könne möglicherweise schon vorab Hackernetzwerke infiltrieren und Angriffe verhindern, bevor diese ausgeführt würden, hatte BND-Präsident Bruno Kahl im November 2018 im Bundestag gesagt.

Der Umfrage zufolge fordern zwei Drittel (67 Prozent) der Befragten Investitionen in die Sicherheit kritischer Infrastrukturen, beispielsweise bei Krankenhäusern, der Energieversorgung oder dem öffentlichen Verkehr. Ähnlich viele Nutzer (66 Prozent) befürworten die Gründung eines digitalen Katastrophenschutzes. Fast die Hälfte (44 Prozent) wünscht sich Cyber-Bündnisse mit anderen Staaten, etwa in Form einer Cyber-Nato.

"Deutschland muss über die Fähigkeiten und Ressourcen verfügen, großangelegten Cyberattacken standhalten zu können", sagte Bitkom-Präsident Achim Berg. Digitale Gegenangriffe seien aber "mit unkalkulierbaren Risiken verbunden". So lasse sich die genaue Herkunft der Attacken meist nicht eindeutig belegen. Wichtig sei, dass Unternehmen und Behörden im Bereich Cybersicherheit noch besser zusammenarbeiteten.

"Hacker im Staatsauftrag sind die Söldner von morgen", sagte Berg weiter. Im Vergleich zu konventionellen Auseinandersetzungen seien digitale Angriffe für Staaten präziser, kosteten weniger Geld und ließen sich leicht aus dem Verborgenen führen. Das Arsenal reiche dabei von Desinformationskampagnen im Internet bis hin zur Sabotage kritischer Infrastrukturen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. 20% auf ausgewählte Monitore)
  2. (u. a. Sennheiser HD 4.50R für 99€)
  3. (u. a. GRID - Day One Edition (2019) für 27,99€ und Hunt Showdown für 26,99€)
  4. (aktuell u. a. Corsair GLAIVE RGB als neuwertiger Outlet-Artikel für 32,99€ + Versand)

User_x 13. Feb 2019

Nachtrag: https://t3n.de/news/russland-testet-eigenes-internet-1143656/ die Russen...

Anonymer Nutzer 13. Feb 2019

von den sie die Telefonnummer hatten. das ergebnis ist zu ca. 0,001 % real bzw. fürn arsch.

Megusta 12. Feb 2019

Das ist die Frage, wem treffen wir damit? Wenn der Angriff mit einem Botnetz ausgeführt...

ZeldaFreak 12. Feb 2019

Im privaten Bereich kann es ja durchaus Sinn machen, die kleinen Scriptkiddys zu...

wonoscho 12. Feb 2019

Das frage ich mich auch. Warum arbeitet der überhaupt noch? Der weiß doch sicher auch die...


Folgen Sie uns
       


SSD-Kompendium

Sie werden alle SSDs genannt und doch gibt es gravierende Unterschiede. Golem.de-Hardware-Redakteur Marc Sauter stellt die unterschiedlichen Formfaktoren vor, spricht über Protokolle, die Geschwindigkeit und den Preis.

SSD-Kompendium Video aufrufen
WLAN-Kameras ausgeknipst: Wer hat die Winkekatze geklaut?
WLAN-Kameras ausgeknipst
Wer hat die Winkekatze geklaut?

Weg ist die Winkekatze - und keine unserer vier Überwachungskameras hat den Dieb gesehen. Denn WLAN-Cams von Abus, Nest, Yi Technology und Arlo lassen sich ganz einfach ausschalten.
Von Moritz Tremmel

  1. Wi-Fi 6 Router und Clients für den neuen WLAN-Standard
  2. Wi-Fi 6 und 802.11ax Was bringt der neue WLAN-Standard?
  3. Brandenburg Vodafone errichtet 1.200 kostenlose WLAN-Hotspots

Mädchen und IT: Fehler im System
Mädchen und IT
Fehler im System

Bis zu einem gewissen Alter sind Jungen und Mädchen gleichermaßen an Technik interessiert. Wenn es dann aber um die Berufswahl geht, entscheiden sich immer noch viel mehr junge Männer als Frauen für die IT. Ein wichtiger Grund dafür ist in der Schule zu suchen.
Von Valerie Lux

  1. IT an Schulen Intelligenter Stift zeichnet Handschrift von Schülern auf
  2. 5G Milliardenlücke beim Digitalpakt Schule droht
  3. Medienkompetenz Was, Ihr Kind kann nicht programmieren?

Elektromobilität: Warum der Ladestrom so teuer geworden ist
Elektromobilität
Warum der Ladestrom so teuer geworden ist

Das Aufladen von Elektroautos an einer öffentlichen Ladesäule kann bisweilen teuer sein. Golem.de hat mit dem Ladenetzbetreiber Allego über die Tücken bei der Ladeinfrastruktur und den schwierigen Kunden We Share gesprochen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Elektromobilität Hamburg lädt am besten, München besser als Berlin
  2. Volta Charging Werbung soll kostenloses Elektroauto-Laden ermöglichen
  3. Elektromobilität Allego stellt 350-kW-Lader in Hamburg auf

    •  /