Abo
  • Services:

Digitaler Gegenschlag: Mehrheit befürwortet Hackbacks im Cyberkrieg

Die Mehrheit der Internetnutzer hat Angst vor den Folgen eines Cyberkriegs. Nicht nur Innenminister Seehofer findet daher Gegenangriffe bei Hackerattacken gut.

Artikel veröffentlicht am ,
Die meisten Nutzer befürchten Cyberattacken auf kritische Infrastrukturen.
Die meisten Nutzer befürchten Cyberattacken auf kritische Infrastrukturen. (Bild: Ikar.us/CC-BY 3.0)

Die Mehrheit der Internetnutzer in Deutschland hält im Falle von Cyberattacken sogenannte Hackbacks für sinnvoll. In einer Umfrage im Auftrag des IT-Branchenverbands Bitkom befürworteten 55 Prozent der Befragten, dass Deutschland selbst aktiv mit Cyberattacken zurückschlagen solle. Fast sechs von zehn befragten Nutzern (58 Prozent) haben demnach Angst vor den möglichen Folgen eines Cyberangriffs auf Infrastrukturen und Regierungsnetze. Mehr als die Hälfte (56 Prozent) der 1.010 befragten Internetnutzer ab 16 Jahren glaubt demnach, dass staatliche Konflikte künftig zunehmend in Form von Cyberattacken ausgetragen werden.

Stellenmarkt
  1. XENON Automatisierungstechnik GmbH, Dresden
  2. ALDI International Services GmbH & Co. oHG, Mülheim an der Ruhr

Bislang gibt es in Deutschland keine rechtliche Grundlage für Gegenangriffe auf Hacker. Politiker wie Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) oder Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU) setzen sich jedoch für eine solche Grundlage ein. So ist Seehofer "entschieden dafür", dass auf Basis einer rechtlichen Grundlage auch im zivilen Bereich Gegenangriffe gegen Hacker erlaubt sein sollten.

Die im August 2018 ins Leben gerufene Agentur für Innovationen in der Cybersicherheit könnte solche Fähigkeiten entwickeln. Der Bundesnachrichtendienst (BND) könne möglicherweise schon vorab Hackernetzwerke infiltrieren und Angriffe verhindern, bevor diese ausgeführt würden, hatte BND-Präsident Bruno Kahl im November 2018 im Bundestag gesagt.

Der Umfrage zufolge fordern zwei Drittel (67 Prozent) der Befragten Investitionen in die Sicherheit kritischer Infrastrukturen, beispielsweise bei Krankenhäusern, der Energieversorgung oder dem öffentlichen Verkehr. Ähnlich viele Nutzer (66 Prozent) befürworten die Gründung eines digitalen Katastrophenschutzes. Fast die Hälfte (44 Prozent) wünscht sich Cyber-Bündnisse mit anderen Staaten, etwa in Form einer Cyber-Nato.

"Deutschland muss über die Fähigkeiten und Ressourcen verfügen, großangelegten Cyberattacken standhalten zu können", sagte Bitkom-Präsident Achim Berg. Digitale Gegenangriffe seien aber "mit unkalkulierbaren Risiken verbunden". So lasse sich die genaue Herkunft der Attacken meist nicht eindeutig belegen. Wichtig sei, dass Unternehmen und Behörden im Bereich Cybersicherheit noch besser zusammenarbeiteten.

"Hacker im Staatsauftrag sind die Söldner von morgen", sagte Berg weiter. Im Vergleich zu konventionellen Auseinandersetzungen seien digitale Angriffe für Staaten präziser, kosteten weniger Geld und ließen sich leicht aus dem Verborgenen führen. Das Arsenal reiche dabei von Desinformationskampagnen im Internet bis hin zur Sabotage kritischer Infrastrukturen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 23,99€

User_x 13. Feb 2019 / Themenstart

Nachtrag: https://t3n.de/news/russland-testet-eigenes-internet-1143656/ die Russen...

ML82 13. Feb 2019 / Themenstart

von den sie die Telefonnummer hatten. das ergebnis ist zu ca. 0,001 % real bzw. fürn arsch.

Megusta 12. Feb 2019 / Themenstart

Das ist die Frage, wem treffen wir damit? Wenn der Angriff mit einem Botnetz ausgeführt...

ZeldaFreak 12. Feb 2019 / Themenstart

Im privaten Bereich kann es ja durchaus Sinn machen, die kleinen Scriptkiddys zu...

wonoscho 12. Feb 2019 / Themenstart

Das frage ich mich auch. Warum arbeitet der überhaupt noch? Der weiß doch sicher auch die...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Resident Evil 2 Remake - Fazit

Bei Capcom haben sie derzeit in Sachen Horror ein monstermäßig gutes Händchen.

Resident Evil 2 Remake - Fazit Video aufrufen
Varjo VR-Headset im Hands on: Schärfer geht Virtual Reality kaum
Varjo VR-Headset im Hands on
Schärfer geht Virtual Reality kaum

Das VR-Headset mit dem scharfen Sichtfeld ist fertig: Das Varjo VR-1 hat ein hochauflösendes zweites Display, das ins Blickzentrum des Nutzers gespiegelt wird. Zwar sind nicht alle geplanten Funktionen rechtzeitig fertig geworden, die erreichte Bildschärfe und das Eyetracking sind aber beeindruckend - wie auch der Preis.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Und täglich grüßt das Murmeltier Sony bringt VR-Spiel zu Kultfilm mit Bill Murray
  2. Steam Hardware Virtual Reality wächst langsam - aber stetig
  3. AntVR Stirnband soll Motion Sickness in VR verhindern

Carsharing: Regierung will Mobilitätsdienste per Gesetz stärken
Carsharing
Regierung will Mobilitätsdienste per Gesetz stärken

Die digitalen Plattformen für Carsharing und Carpooling sollen Rechtssicherheit bekommen. BMW, Daimler und VW sowie Uber & Co. stehen in den Startlöchern.
Ein Bericht von Daniel Delhaes und Markus Fasse

  1. Lobbyregister EU-Parlament verordnet sich mehr Transparenz
  2. Contract for the web Bundesregierung unterstützt Rechtsanspruch auf Internet
  3. Initiative D21 E-Government-Nutzung in Deutschland ist rückläufig

Emotionen erkennen: Ein Lächeln macht noch keinen Frohsinn
Emotionen erkennen
Ein Lächeln macht noch keinen Frohsinn

Wer lächelt, ist froh - zumindest in der Interpretation eines Computers. Die gängigen Systeme zur Emotionserkennung interpretieren den Gesichtsausdruck als internes Gefühl. Die interne Gefühlswelt ist jedoch sehr viel komplexer. Ein Projekt des DFKI entwickelt ein System, das Gefühle besser erkennen soll.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Ökostrom Wie Norddeutschland die Energiewende vormacht
  2. Magnetfeld Wenn der Nordpol wandern geht
  3. Computational Periscopy Forscher sehen mit einfacher Digitalkamera um die Ecke

    •  /