Digitaler Führerschein: ID Wallet soll in wenigen Wochen wieder verfügbar sein

Laut Bundesregierung sind die Probleme mit der ID Wallet nur Lastspitzen, die temporär waren. Zu dem konzeptionellen Problemen gibt es keine Auskunft.

Artikel veröffentlicht am , / dpa
Mit der ID Wallet soll sich der Führerschein auf ein Smartphone übertragen lassen.
Mit der ID Wallet soll sich der Führerschein auf ein Smartphone übertragen lassen. (Bild: Peter Steinlechner/Golem.de)

Die nach dem Startschuss für den digitalen Führerschein in Deutschland zurückgezogene Smartphone-App ID Wallet soll in einigen Wochen wieder verfügbar sein. Das kündigte Regierungssprecher Steffen Seibert an. Der Relaunch der App solle verbunden sein mit Verbesserungen an der Nutzerführung. Das System solle dann auch auf höhere Nutzlasten ausgerichtet werden.

Stellenmarkt
  1. Teamleiter MS Dynamics - Facility Management m/w/d
    Schwarz IT KG, Raum Neckarsulm
  2. C# / .NET Softwareentwickler / Programmierer (m/w/d)
    PM-International AG', Speyer
Detailsuche

Seibert sagte, es gebe keinen erfolgreichen Angriff oder ein Hacking des Systems. Nach dem Startschuss des digitalen Führerscheins habe es eine hohe Nachfrage gegeben. Bis zum 28. September sei es zu fast 300.000 Downloads gekommen. Dies habe zu "unerwarteten Lastspitzen" geführt und die Nutzung der ID Wallet beeinträchtigt.

Der digitale Führerschein, der in der ID Wallet aufbewahrt wird, soll nach den Plänen der noch amtierenden Bundesregierung beispielsweise die Anmietung von Mietwagen oder die Nutzung von Carsharing-Angeboten erleichtern. Langfristig soll laut Verkehrsministerium das digitale Abbild des Führerscheins auf dem Smartphone das analoge Papier vollständig ersetzen können, etwa bei einer Ausweiskontrolle.

Die App ID Wallet soll eine "digitale Brieftasche" auf dem Smartphone sein. So kann auch der elektronische Personalausweis in die App hochgeladen werden. Die Bundesregierung erwartet, dass 2021 weitere Anwendungsfälle folgen werden. Staatsministerin Dorothee Bär hatte etwa die Registrierung für Prepaid-Verträge genannt oder die Online-Konto- und Depoteröffnung bei Banken.

Konzeptionelle Probleme

Golem Karrierewelt
  1. Informationssicherheit in der Automobilindustrie nach VDA-ISA und TISAX® mit Zertifikat: Zwei-Tage-Workshop
    22./23.11.2022, Virtuell
  2. Cloud Competence Center: Strategien, Roadmap, Governance: virtueller Ein-Tages-Workshop
    08.12.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Die App wurde vergangene Woche kurz vor der Bundestagswahl vorgestellt. Kurz darauf fanden verschiedene Personen Hinweise auf Sicherheitsprobleme in der Infrastruktur der App. Unter anderem waren Datenbank-Server der Infrastruktur offen im Netz erreichbar. Ebenso war ein Subdomain-Takeover möglich.

Darüber hinaus weisen Entwicklerin Lilith Wittmann und eine Person mit dem Pseudonym Flüpke auf ein konzeptionelles Problem der dahinterliegenden Technik hin. Demnach werde beim Freigeben von persönlichen Daten in der App weder geprüft noch sei erkennbar, wer eigentlich das Gegenüber ist. Inwiefern sich dieses Problem überhaupt überwinden lässt und ob dies bis zum Neustart der ID Wallet umsetzbar ist, ist derzeit nicht bekannt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Neue Grafikkarten
Erste Preise für Nvidias Geforce RTX 4090 aufgetaucht

Der US-Händler Newegg gibt einen Blick auf die Preise der Nvidia-Ada-Grafikkarten. Sie werden teurer als die Geforce RTX 3090 zuvor.

Neue Grafikkarten: Erste Preise für Nvidias Geforce RTX 4090 aufgetaucht
Artikel
  1. Smart Home Eco Systems: Was unterscheidet Alexa von Homekit von Google Home?
    Smart Home Eco Systems
    Was unterscheidet Alexa von Homekit von Google Home?

    Alexa, Homekit, Google Home - ist das nicht eigentlich alles das Gleiche? Nein, es gibt erhebliche Unterschiede bei Sprachsteuerung, Integration und Datenschutz. Ein Vergleich.
    Eine Analyse von Karl-Heinz Müller

  2. Hideo Kojima: Es sollte ein Death-Stranding-Spiel für Google Stadia geben
    Hideo Kojima
    Es sollte ein Death-Stranding-Spiel für Google Stadia geben

    Hideo Kojima arbeitete am Exklusivtitel für Stadia. Das wurde vorzeitig eingestellt, auch weil Google nicht an Einzelspieler-Games glaubte.

  3. Superbase V: Zendures Solarstation mit 6.400 Wh kommt mit hohem Rabatt
    Superbase V
    Zendures Solarstation mit 6.400 Wh kommt mit hohem Rabatt

    Vor dem Verkaufsstart über die eigene Webseite verkauft Zendure seine Superbase V über Kickstarter - mit teilweise fast 50 Prozent Rabatt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Razer DeathAdder V3 Pro 106,39€ • Alternate (u. a. Kingston FURY Beast RGB 32 GB DDR5-6000 226,89€, be quiet! Silent Base 802 Window 156,89€) • MindFactory (u. a. Kingston A400 240/480 GB 17,50€/32€) • SanDisk microSDXC 400 GB 29,99€ • PCGH-Ratgeber-PC 3000 Radeon Edition 2.500€ [Werbung]
    •  /