Digitaler Assistent: Microsoft zeigt Zusammenarbeit von Alexa und Cortana

Der Plan, die Sprachassistenten Cortana und Alexa zu verzahnen, ist schon länger bekannt. Auf der Entwicklermesse Build zeigten Microsoft und Amazon kurz, wie das funktioniert. Allerdings gibt es weiter kaum Informationen dazu.

Artikel veröffentlicht am , /
Cortana wird bald mehr können (Symbolbild/Archivbild). (Bild: Justin Sullivan/Getty Images North America)

Auf der Entwicklermesse Microsoft Build hat der Software-Entwickler Microsoft gemeinsam mit dem Online-Warenhaus Amazon in Seattle demonstriert, dass sich Alexa unter Windows 10 von Cortana aus starten lässt.

Stellenmarkt
  1. IT Security Architect (m/w/d)
    Knorr-Bremse Services GmbH, Berlin
  2. Management-Trainee IT (w/m/d)
    IT-Systemhaus der Bundesagentur für Arbeit, Nürnberg
Detailsuche

Das Interessante an der Integration ist, dass damit Windows sehr viel flexibler wird, als dies mit Cortana bisher möglich ist. Vor allem Smarthome-Geräte lassen sich so von Windows einfach bedienen, auch wenn das einen Doppelaufruf bedeutet. Dabei baut Microsoft darauf, dass Alexa besonders viele Smart-Home-Geräte unterstützt. Apple ging einen anderen Weg und integrierte mit Siri einen eigenen Smarthome-Standard: Homekit.

Aber auch Alexa kann von Cortana profitieren, indem vor allem der Zugriff auf Microsoft-Dienste darüber besser möglich sein soll als mit Alexa allein. Das ist das Ziel von Amazon, allerdings gehört eine Microsoft-Kalender-Integration schon längst zum Leistungsumfang von Alexa, so dass eine wichtige Funktion bereits vorhanden ist.

Mit Cortana ist eine Anbindung an Outlook möglich, so dass sich über Cortana E-Mails versenden lassen. Eine Funktion, die Alexa bisher standardmäßig nicht bietet.

Golem Karrierewelt
  1. Hands-on C# Programmierung: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    08./09.11.2022, virtuell
  2. Green IT: Praxisratgeber zur nachhaltigen IT-Nutzung (virtueller Ein-Tages-Workshop)
    26.10.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Die Nutzung von Cortana über Alexa ähnelt dem Aufruf eines Alexa-Skills. Der Nutzer aktiviert Cortana und nutzt dann diesen für weitere Aufgaben. So sind viele Skills konzipiert. Umgekehrt wird Alexa ähnlich auf Seiten Cortanas wie ein Skill aufgerufen und bedient, nur dass Cortana eigentlich keine Skills unterstützt.

Durch Alexa als Sub-Sprachassistent lassen sich natürlich auch die anderen Funktionen, wie Skills, von Alexa verwenden. Cortana profitiert damit von der Erweiterbarkeit von Alexa, ohne dass Entwickler ihre Skills an Cortana anpassen müssen. So können Essensbestellungen oder Taxibuchungen auch über Cortana durchgeführt werden, die ohne Alexa nicht möglich wären.

Das Projekt selbst ist schon seit einiger Zeit bekannt.

Weitere Informationen gibt es noch nicht. Laut eine Amazon-Sprecherin befindet sich das Projekt noch in einer frühen und geschlossenen Betaphase. Wer sich für das Projekt interessiert, kann sich auf einer Alexa-Cortana-Webseite für weitere Informationen anmelden.

Offenlegung: Golem.de hat auf Einladung von Microsoft an der Microsoft Build in Seattle, Washington, teilgenommen. Die Reisekosten wurden von Microsoft übernommen. Unsere Berichterstattung ist davon nicht beeinflusst und bleibt gewohnt neutral und kritisch. Der Artikel ist, wie alle anderen auf unserem Portal, unabhängig verfasst und unterliegt keinerlei Vorgaben Dritter; diese Offenlegung dient der Transparenz.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Smartwatch
Öffnen der Apple Watch Ultra trotz Schrauben riskant

Die Apple Watch Ultra verfügt über vier Schrauben auf der Unterseite. Nutzer sollten sie nicht lösen, um die Uhr nicht zu zerstören.

Smartwatch: Öffnen der Apple Watch Ultra trotz Schrauben riskant
Artikel
  1. Gegen Amazon und Co.: Frankreich führt Mindestgebühren für Buchbestellungen ein
    Gegen Amazon und Co.
    Frankreich führt Mindestgebühren für Buchbestellungen ein

    Mit einer Mindestliefergebühr will Frankreich kleinere Geschäfte vor großen Onlinehändlern wie Amazon schützen.

  2. Gen.Travel: Volkswagen zeigt autonomes Elektroauto mit Betten
    Gen.Travel
    Volkswagen zeigt autonomes Elektroauto mit Betten

    VW hat eine Autostudie vorgestellt, in der niemand mehr fahren muss. Stattdessen kann gearbeitet, geschlafen oder gefreizeitet werden.

  3. E-Commerce und Open Banking: Big-Tech-Konzerne drängen in den Finanzsektor
    E-Commerce und Open Banking
    Big-Tech-Konzerne drängen in den Finanzsektor

    Open Banking sollte Innovationen fördern. Stattdessen nutzen Amazon, Apple und Google es dazu, ihre Marktmacht auszubauen.
    Eine Analyse von Erik Bärwaldt

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • CyberWeek: Gaming-Hardware uvm. • Crucial P2 1 TB 67,90€ • ViewSonic VX2719-PC FHD/240 Hz 179,90€ • MindStar (u. a. MSI MAG Z690 Tomahawk 219€ + $20 Steam) • Apple AirPods 2. Gen 105€ • Alternate (u. a. Chieftec GDP-750C-RGB 71,89€) • Logitech G Pro Gaming Keyboard 77,90€ [Werbung]
    •  /