Abo
  • Services:

Digitaler Assistent: Microsoft zeigt Zusammenarbeit von Alexa und Cortana

Der Plan, die Sprachassistenten Cortana und Alexa zu verzahnen, ist schon länger bekannt. Auf der Entwicklermesse Build zeigten Microsoft und Amazon kurz, wie das funktioniert. Allerdings gibt es weiter kaum Informationen dazu.

Artikel veröffentlicht am , /
Cortana wird bald mehr können (Symbolbild/Archivbild). (Bild: Justin Sullivan/Getty Images North America)

Auf der Entwicklermesse Microsoft Build hat der Software-Entwickler Microsoft gemeinsam mit dem Online-Warenhaus Amazon in Seattle demonstriert, dass sich Alexa unter Windows 10 von Cortana aus starten lässt.

Stellenmarkt
  1. Gentherm GmbH, Odelzhausen
  2. Qimia GmbH, Köln

Das Interessante an der Integration ist, dass damit Windows sehr viel flexibler wird, als dies mit Cortana bisher möglich ist. Vor allem Smarthome-Geräte lassen sich so von Windows einfach bedienen, auch wenn das einen Doppelaufruf bedeutet. Dabei baut Microsoft darauf, dass Alexa besonders viele Smart-Home-Geräte unterstützt. Apple ging einen anderen Weg und integrierte mit Siri einen eigenen Smarthome-Standard: Homekit.

Aber auch Alexa kann von Cortana profitieren, indem vor allem der Zugriff auf Microsoft-Dienste darüber besser möglich sein soll als mit Alexa allein. Das ist das Ziel von Amazon, allerdings gehört eine Microsoft-Kalender-Integration schon längst zum Leistungsumfang von Alexa, so dass eine wichtige Funktion bereits vorhanden ist.

Mit Cortana ist eine Anbindung an Outlook möglich, so dass sich über Cortana E-Mails versenden lassen. Eine Funktion, die Alexa bisher standardmäßig nicht bietet.

Die Nutzung von Cortana über Alexa ähnelt dem Aufruf eines Alexa-Skills. Der Nutzer aktiviert Cortana und nutzt dann diesen für weitere Aufgaben. So sind viele Skills konzipiert. Umgekehrt wird Alexa ähnlich auf Seiten Cortanas wie ein Skill aufgerufen und bedient, nur dass Cortana eigentlich keine Skills unterstützt.

Durch Alexa als Sub-Sprachassistent lassen sich natürlich auch die anderen Funktionen, wie Skills, von Alexa verwenden. Cortana profitiert damit von der Erweiterbarkeit von Alexa, ohne dass Entwickler ihre Skills an Cortana anpassen müssen. So können Essensbestellungen oder Taxibuchungen auch über Cortana durchgeführt werden, die ohne Alexa nicht möglich wären.

Das Projekt selbst ist schon seit einiger Zeit bekannt.

Weitere Informationen gibt es noch nicht. Laut eine Amazon-Sprecherin befindet sich das Projekt noch in einer frühen und geschlossenen Betaphase. Wer sich für das Projekt interessiert, kann sich auf einer Alexa-Cortana-Webseite für weitere Informationen anmelden.

Offenlegung: Golem.de hat auf Einladung von Microsoft an der Microsoft Build in Seattle, Washington, teilgenommen. Die Reisekosten wurden von Microsoft übernommen. Unsere Berichterstattung ist davon nicht beeinflusst und bleibt gewohnt neutral und kritisch. Der Artikel ist, wie alle anderen auf unserem Portal, unabhängig verfasst und unterliegt keinerlei Vorgaben Dritter; diese Offenlegung dient der Transparenz.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Corsair STRAFE RGB für 109,90€ + Versand statt ca. 160€ im Vergleich und Corsair STRAFE...
  2. (u. a. Steel HR Hybrid Smartwatch mit Herzfrequenz- und Aktivitätsmessung für 124,99€ statt 149...
  3. (u. a. Rise of the Tomb Raider - 20 Year Celebration Edition für 12,49€ und The Elder Scrolls V...
  4. (u. a. The Crew 2 für 29,99€)

Nin 09. Mai 2018

Moin, Dieser Punkt kann direkt in der alxa App deaktiviert werden, habe ich bei mir...


Folgen Sie uns
       


Dark Rock Pro TR4 - Test

Der Dark Rock Pro TR4 von Be quiet ist einer der wenigen Luftkühler für AMDs Threadripper-Prozessoren. Im Test schneidet er sehr gut ab, da die Leistung hoch und die Lautheit niedrig ausfällt. Bei der Montage und der RAM-Kompatibilität gibt es leichte Abzüge, dafür ist der schwarze Look einzigartig.

Dark Rock Pro TR4 - Test Video aufrufen
NGT Cargo: Der Güterzug der Zukunft fährt 400 km/h
NGT Cargo
Der Güterzug der Zukunft fährt 400 km/h

Güterzüge sind lange, laute Gebilde, die langsam durch die Lande zuckeln. Das soll sich ändern: Das DLR hat ein Konzept für einen automatisiert fahrenden Hochgeschwindigkeitsgüterzug entwickelt, der schneller ist als der schnellste ICE.
Ein Bericht von Werner Pluta


    15 Jahre Extreme Edition: Als Intel noch AMD zuvorkommen musste
    15 Jahre Extreme Edition
    Als Intel noch AMD zuvorkommen musste

    Seit 2003 verkauft Intel seine CPU-Topmodelle für Spieler und Enthusiasten als Extreme Edition. Wir blicken zurück auf 15 Jahre voller zweckentfremdeter Xeon-Chips, Mainboards mit Totenschädeln und extremer Prozessoren, die mit Phasenkühlung demonstriert wurden.
    Von Marc Sauter

    1. Quartalszahlen Intel legt 19-Milliarden-USD-Rekord vor
    2. Ryan Shrout US-Journalist wird Chief Performance Strategist bei Intel
    3. Iris GPU Intel baut neuen und schnelleren Grafiktreiber unter Linux

    Dell Ultrasharp 49 im Test: Pervers und luxuriös
    Dell Ultrasharp 49 im Test
    Pervers und luxuriös

    Dell bringt mit dem Ultrasharp 49 zwei QHD-Monitore in einem, quasi einen Doppelmonitor. Es könnte sein, dass wir uns im Test ein kleines bisschen in ihn verliebt haben.
    Ein Test von Michael Wieczorek

    1. Magicscroll Mobiles Gerät hat rollbares Display zum Herausziehen
    2. CJG50 Samsungs 32-Zoll-Gaming-Monitor kostet 430 Euro
    3. Agon AG322QC4 Aggressiv aussehender 31,5-Zoll-Monitor kommt für 600 Euro

      •  /