Abo
  • Services:

Digitaler Assistent: Microsoft zeigt Zusammenarbeit von Alexa und Cortana

Der Plan, die Sprachassistenten Cortana und Alexa zu verzahnen, ist schon länger bekannt. Auf der Entwicklermesse Build zeigten Microsoft und Amazon kurz, wie das funktioniert. Allerdings gibt es weiter kaum Informationen dazu.

Artikel veröffentlicht am , /
Cortana wird bald mehr können (Symbolbild/Archivbild). (Bild: Justin Sullivan/Getty Images North America)

Auf der Entwicklermesse Microsoft Build hat der Software-Entwickler Microsoft gemeinsam mit dem Online-Warenhaus Amazon in Seattle demonstriert, dass sich Alexa unter Windows 10 von Cortana aus starten lässt.

Stellenmarkt
  1. Bundeskartellamt, Bonn
  2. Lidl Digital, Neckarsulm

Das Interessante an der Integration ist, dass damit Windows sehr viel flexibler wird, als dies mit Cortana bisher möglich ist. Vor allem Smarthome-Geräte lassen sich so von Windows einfach bedienen, auch wenn das einen Doppelaufruf bedeutet. Dabei baut Microsoft darauf, dass Alexa besonders viele Smart-Home-Geräte unterstützt. Apple ging einen anderen Weg und integrierte mit Siri einen eigenen Smarthome-Standard: Homekit.

Aber auch Alexa kann von Cortana profitieren, indem vor allem der Zugriff auf Microsoft-Dienste darüber besser möglich sein soll als mit Alexa allein. Das ist das Ziel von Amazon, allerdings gehört eine Microsoft-Kalender-Integration schon längst zum Leistungsumfang von Alexa, so dass eine wichtige Funktion bereits vorhanden ist.

Mit Cortana ist eine Anbindung an Outlook möglich, so dass sich über Cortana E-Mails versenden lassen. Eine Funktion, die Alexa bisher standardmäßig nicht bietet.

Die Nutzung von Cortana über Alexa ähnelt dem Aufruf eines Alexa-Skills. Der Nutzer aktiviert Cortana und nutzt dann diesen für weitere Aufgaben. So sind viele Skills konzipiert. Umgekehrt wird Alexa ähnlich auf Seiten Cortanas wie ein Skill aufgerufen und bedient, nur dass Cortana eigentlich keine Skills unterstützt.

Durch Alexa als Sub-Sprachassistent lassen sich natürlich auch die anderen Funktionen, wie Skills, von Alexa verwenden. Cortana profitiert damit von der Erweiterbarkeit von Alexa, ohne dass Entwickler ihre Skills an Cortana anpassen müssen. So können Essensbestellungen oder Taxibuchungen auch über Cortana durchgeführt werden, die ohne Alexa nicht möglich wären.

Das Projekt selbst ist schon seit einiger Zeit bekannt.

Weitere Informationen gibt es noch nicht. Laut eine Amazon-Sprecherin befindet sich das Projekt noch in einer frühen und geschlossenen Betaphase. Wer sich für das Projekt interessiert, kann sich auf einer Alexa-Cortana-Webseite für weitere Informationen anmelden.

Offenlegung: Golem.de hat auf Einladung von Microsoft an der Microsoft Build in Seattle, Washington, teilgenommen. Die Reisekosten wurden von Microsoft übernommen. Unsere Berichterstattung ist davon nicht beeinflusst und bleibt gewohnt neutral und kritisch. Der Artikel ist, wie alle anderen auf unserem Portal, unabhängig verfasst und unterliegt keinerlei Vorgaben Dritter; diese Offenlegung dient der Transparenz.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 219€ + Versand (Vergleichspreis 251€)
  2. 69€
  3. (u. a. Destiny 2 PS4 für 9,99€)
  4. 448,89€ inkl. Versand (Vergleichspreis 495€)

Nin 09. Mai 2018

Moin, Dieser Punkt kann direkt in der alxa App deaktiviert werden, habe ich bei mir...


Folgen Sie uns
       


HP Elitebook 735 G5 - Test

Wir schauen uns das HP Elitebook 735 G5 an, eines der besten Business-Notebooks mit AMDs Ryzen Mobile.

HP Elitebook 735 G5 - Test Video aufrufen
Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Nach tödlichem Unfall Uber entlässt 100 Testfahrer für autonome Autos
  2. Autonomes Fahren Daimler und Bosch testen fahrerlose Flotte im Silicon Valley
  3. Kooperationen vereinbart Deutschland setzt beim Auto der Zukunft auf China

Russische Agenten angeklagt: Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton
Russische Agenten angeklagt
Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton

Die US-Justiz hat zwölf russische Agenten wegen des Hacks im US-Präsidentschaftswahlkampf angeklagt. Die Anklageschrift nennt viele technische Details und erhebt auch Vorwürfe gegen das Enthüllungsportal Wikileaks.

  1. Nach Gipfeltreffen Trump glaubt Putin mehr als US-Geheimdiensten
  2. US Space Force Planlos im Weltraum
  3. Gewalt US-Präsident Trump will Gespräch mit Spielebranche

Indiegames-Rundschau: Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm
Indiegames-Rundschau
Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm

Gas geben, den weißen Hai besiegen und endlich die eine verlorene Socke wiederfinden: Die sommerlichen Indiegames bieten für jeden etwas - besonders fürs Spielen zu zweit.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Schwerelose Action statt höllischer Qualen
  2. Indiegames-Rundschau Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht
  3. Indiegames-Rundschau Mutige Mäuse und tapfere Trabbis

    •  /