Abo
  • Services:

Digitaler Assistent: Microsoft zeigt Zusammenarbeit von Alexa und Cortana

Der Plan, die Sprachassistenten Cortana und Alexa zu verzahnen, ist schon länger bekannt. Auf der Entwicklermesse Build zeigten Microsoft und Amazon kurz, wie das funktioniert. Allerdings gibt es weiter kaum Informationen dazu.

Artikel veröffentlicht am , /
Cortana wird bald mehr können (Symbolbild/Archivbild). (Bild: Justin Sullivan/Getty Images North America)

Auf der Entwicklermesse Microsoft Build hat der Software-Entwickler Microsoft gemeinsam mit dem Online-Warenhaus Amazon in Seattle demonstriert, dass sich Alexa unter Windows 10 von Cortana aus starten lässt.

Stellenmarkt
  1. CSL Behring GmbH, Marburg
  2. Rodenstock GmbH, München

Das Interessante an der Integration ist, dass damit Windows sehr viel flexibler wird, als dies mit Cortana bisher möglich ist. Vor allem Smarthome-Geräte lassen sich so von Windows einfach bedienen, auch wenn das einen Doppelaufruf bedeutet. Dabei baut Microsoft darauf, dass Alexa besonders viele Smart-Home-Geräte unterstützt. Apple ging einen anderen Weg und integrierte mit Siri einen eigenen Smarthome-Standard: Homekit.

Aber auch Alexa kann von Cortana profitieren, indem vor allem der Zugriff auf Microsoft-Dienste darüber besser möglich sein soll als mit Alexa allein. Das ist das Ziel von Amazon, allerdings gehört eine Microsoft-Kalender-Integration schon längst zum Leistungsumfang von Alexa, so dass eine wichtige Funktion bereits vorhanden ist.

Mit Cortana ist eine Anbindung an Outlook möglich, so dass sich über Cortana E-Mails versenden lassen. Eine Funktion, die Alexa bisher standardmäßig nicht bietet.

Die Nutzung von Cortana über Alexa ähnelt dem Aufruf eines Alexa-Skills. Der Nutzer aktiviert Cortana und nutzt dann diesen für weitere Aufgaben. So sind viele Skills konzipiert. Umgekehrt wird Alexa ähnlich auf Seiten Cortanas wie ein Skill aufgerufen und bedient, nur dass Cortana eigentlich keine Skills unterstützt.

Durch Alexa als Sub-Sprachassistent lassen sich natürlich auch die anderen Funktionen, wie Skills, von Alexa verwenden. Cortana profitiert damit von der Erweiterbarkeit von Alexa, ohne dass Entwickler ihre Skills an Cortana anpassen müssen. So können Essensbestellungen oder Taxibuchungen auch über Cortana durchgeführt werden, die ohne Alexa nicht möglich wären.

Das Projekt selbst ist schon seit einiger Zeit bekannt.

Weitere Informationen gibt es noch nicht. Laut eine Amazon-Sprecherin befindet sich das Projekt noch in einer frühen und geschlossenen Betaphase. Wer sich für das Projekt interessiert, kann sich auf einer Alexa-Cortana-Webseite für weitere Informationen anmelden.

Offenlegung: Golem.de hat auf Einladung von Microsoft an der Microsoft Build in Seattle, Washington, teilgenommen. Die Reisekosten wurden von Microsoft übernommen. Unsere Berichterstattung ist davon nicht beeinflusst und bleibt gewohnt neutral und kritisch. Der Artikel ist, wie alle anderen auf unserem Portal, unabhängig verfasst und unterliegt keinerlei Vorgaben Dritter; diese Offenlegung dient der Transparenz.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. HP Omen 17.3" FHD mit i7-8750H/8 GB/128 GB + 1 TB/GTX 1050 Ti 4 GB für 1.049€ statt 1...
  2. (u. a. Creative Sound BlasterX Katana für 189,90€ + Versand statt 229,88€ im Vergleich und...
  3. (u. a. WD Elements Desktop 4 TB für 89,99€ statt 103,28€ im Vergleich und WD My Cloud EX2...
  4. 295,99€ (Vergleichspreis ca. 335€) - Aktuell günstigste 2-TB-SSD!

Nin 09. Mai 2018

Moin, Dieser Punkt kann direkt in der alxa App deaktiviert werden, habe ich bei mir...


Folgen Sie uns
       


Google Home Max im Test

Der Home Max ist Googles teuerster smarter Lautsprecher. Mit einem Preis von 400 Euro gehört er zu den teuersten smarten Lautsprechern am Markt. Der Home Max kann wahlweise im Hoch- oder Querformat verwendet werden und liefert einen guten Klang, schafft es aber nicht, sich den Rang der Klangreferenz zu erkämpfen. Dafür liegt der Home Max bei der Mikrofonleistung ganz vorne und gehört damit zu den besten Google-Assistant-Lautsprechern am Markt.

Google Home Max im Test Video aufrufen
Leistungsschutzrecht: So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen
Leistungsschutzrecht
So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen

Das europäische Leistungsschutzrecht soll die Zukunft der Presse sichern. Doch in Deutschland würde derzeit ein einziger Verlag fast zwei Drittel der Einnahmen erhalten.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Netzpolitik Willkommen im europäischen Filternet
  2. Urheberrecht Europaparlament für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
  3. Leistungsschutzrecht/Uploadfilter Wikipedia protestiert gegen Urheberrechtsreform

Lenovo Thinkpad T480s im Test: Das trotzdem beste Business-Notebook
Lenovo Thinkpad T480s im Test
Das trotzdem beste Business-Notebook

Mit dem Thinkpad T480s verkauft Lenovo ein exzellentes 14-Zoll-Business-Notebook. Anschlüsse und Eingabegeräte überzeugen uns - leider ist aber die CPU konservativ eingestellt und ein gutes Display kostet extra.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Thinkpad E480/E485 im Test AMD gegen Intel in Lenovos 14-Zoll-Notebook
  2. Lenovo Das Thinkpad P1 ist das X1 Carbon als Workstation
  3. Thinkpad Ultra Docking Station im Test Das USB-Typ-C-Dock mit robuster Mechanik

Gesetzesentwurf: So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen
Gesetzesentwurf
So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen

Obwohl nach Inkrafttreten der DSGVO eine Abmahnwelle ausgeblieben ist, will Justizministerin Barley nun gesetzlich gegen missbräuchliche Abmahnungen vorgehen. Damit soll auch der "fliegende Gerichtsstand" im Wettbewerbsrecht abgeschafft werden.
Von Friedhelm Greis


      •  /