Abo
  • Services:

Digitaler Assistent: Microsoft will in Unternehmen mit Cortana durchstarten

Microsoft will den digitalen Assistenten Cortana fit für den Unternehmensbereich machen. Mit passenden Werkzeugen können Mitarbeiter Firmen-Apps mit der Sprache bedienen. Das könnte für Cortana die Chance zum Weiterbestehen sein.

Artikel veröffentlicht am ,
Microsoft hat Cortana Skills Kit for Enterprise vorgestellt.
Microsoft hat Cortana Skills Kit for Enterprise vorgestellt. (Bild: John Lamparski/Getty Images for Advertising Week New York)

Im Privatkundenbereich hinterlässt Microsoft den Eindruck, im Kampf um digitale Assistenten gegen Amazon und Google aufgegeben zu haben. Während Käufer aus einer Vielzahl smarter Lautsprecher mit Amazons Alexa oder Google Assistant wählen können, gibt es nur einen einzigen Cortana-Lautsprecher - und der wird bislang nicht in Deutschland verkauft. Während Microsoft in diesem Marktbereich derzeit offenbar keine Chance sieht, bestehen zu können, konzentriert sich der Cortana-Macher auf den Unternehmensbereich.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Abstatt
  2. Stadtwerke München GmbH, München

Microsoft hat mit dem Cortana Skills Kit for Enterprise eine Lösung für Unternehmen vorgestellt, mit der diese firmeneigene Apps und Programme mit einer Sprachsteuerung versehen können. Zunächst bietet Microsoft das Werkzeug ausgewählten Unternehmen an, die sich dafür anmelden müssen und auf eine Einladung hoffen müssen.

Die Entwicklungsplattform greift auf das Microsoft Bot Framework und den Azure Language Understanding Service zurück, um darüber Cortana unternehmensspezifische Fähigkeiten beizubringen. Mit dabei ist auch die Steuerung über Azure Active Directory. Auch Microsoft sieht die Interaktion mit der Stimme als Zukunftstechnologie und glaubt, dass Unternehmen damit ihre Abläufe verkürzen können.

Cortana-Einsatz in der Praxis

Als Beispiel nennt Microsoft den Einsatz von Cortana im Rahmen eines IT-Helpdesks. Mittels Cortana sollen Mitarbeiter bei Computerproblemen Supporttickets bequem auf Zuruf einrichten können. Wenn der eigene Computer versagt oder Probleme macht, kann es besonders mühsam und zeitaufwendig sein, ein solches Ticket über die Intranetstruktur anzufertigen. Microsoft geht davon aus, dass ein Supportticket nebenher angesagt werden kann, der Mitarbeiter kann sich dann sofort wieder anderen Aufgaben widmen.

Als weiteres Einsatzfeld sieht Microsoft die Buchung einer Büroreinigungskraft, die sich mit Hilfe von Cortana in kurzer Zeit auf Zuruf bestellen lässt, anstatt sich erstmal eine halbe Stunde im Intranet umzusehen, bis die gewünschte Buchungsseite gefunden und ordnungsgemäß ausgefüllt ist. Vor allem, wenn Mitarbeiter solche Abläufe nur selten nutzen, kann eine Sprachsteuerung viel Zeit einsparen.

Mit dem Cortana Skills Kit for Enterprise bietet Microsoft ein Konkurrenzprodukt zu Alexa for Business, denn auch Amazon arbeitet bereits daran, Alexa in Unternehmensabläufe einzubinden. Hier kann der Windows-Hersteller davon profitieren, dass die Firma im Unternehmenseinsatz seit Jahren präsent ist und eben auch viele Werkzeuge dafür bereitstellt. So könnte Cortana in diesem Marktumfeld weiter bestehen, auch wenn Microsofts digitaler Assistent ansonsten bezüglich Verständlichkeit und Sprachausgabe weit abgeschlagen hinter Alexa und Google Assistant agiert.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 399€
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  3. täglich neue Deals bei Alternate.de

User_x 01. Okt 2018 / Themenstart

Statistiken fälschen? Services die keiner will werden halt so schöngeredet. Kann dann...

HarryG 25. Sep 2018 / Themenstart

Von den über 500 Millionen Windows 10 Installationen ist das eher ein Bruchteil der...

Michael H. 25. Sep 2018 / Themenstart

Ja klar, XP hat noch kein Cortana und auch Linux nicht :D

David64Bit 25. Sep 2018 / Themenstart

Dass Microsoft jetzt selbst bei der Pro Version diverse Dinge nicht mehr per Registry...

dubam 25. Sep 2018 / Themenstart

dito! entweder ab W-Pro per Hack der Gruppenrichtlinien oder eben per Hack der Registry

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Reflections Raytracing Demo (RTX 2080 Ti vs. GTX 1080 Ti)

Wir haben die Reflections Raytracing Demo auf einer Nvidia Geforce RTX 2080 Ti und auf einer GTX 1080 Ti ablaufen lassen.

Reflections Raytracing Demo (RTX 2080 Ti vs. GTX 1080 Ti) Video aufrufen
Pixel 3 XL im Test: Algorithmen können nicht alles
Pixel 3 XL im Test
Algorithmen können nicht alles

Google setzt beim Pixel 3 XL alles auf die Kamera, die dank neuer Algorithmen nicht nur automatisch blinzlerfreie Bilder ermitteln, sondern auch einen besonders scharfen Digitalzoom haben soll. Im Test haben wir allerdings festgestellt, dass auch die beste Software keine Dual- oder Dreifachkamera ersetzen kann.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Google-Apps könnten Hersteller bis zu 40 US-Dollar kosten
  2. Google Pixel-Besitzer beklagen nicht abgespeicherte Fotos
  3. Dragonfly Google schweigt zu China-Plänen

Apple Watch im Test: Auch ohne EKG die beste Smartwatch
Apple Watch im Test
Auch ohne EKG die beste Smartwatch

Apples vierte Watch verändert das Display-Design leicht - zum Wohle des Nutzers. Die Uhr bietet immer noch mit die beste Smartwatch-Erfahrung, auch wenn eine der neuen Funktionen in Deutschland noch nicht funktioniert.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Neues Produkt USB-C-Ladekabel für die Apple Watch vorgestellt
  2. Skydio R1 Apple Watch zur Drohnensteuerung verwendet
  3. Smartwatch Apple Watch Series 4 mit EKG und Sturzerkennung

Probefahrt mit Tesla Model 3: Wie auf Schienen übers Golden Gate
Probefahrt mit Tesla Model 3
Wie auf Schienen übers Golden Gate

Die Produktion des Tesla Model 3 für den europäischen Markt wird gerade vorbereitet. Golem.de hat einen Tag in und um San Francisco getestet, was Käufer von dem Elektroauto erwarten können.
Ein Erfahrungsbericht von Friedhelm Greis

  1. 1.000 Autos pro Tag Tesla baut das hunderttausendste Model 3
  2. Goodwood Festival of Speed Tesla bringt Model 3 erstmals offiziell nach Europa
  3. Elektroauto Produktionsziel des Tesla Model 3 erreicht

    •  /