Digitaler Assistent: Microsoft will in Unternehmen mit Cortana durchstarten

Microsoft will den digitalen Assistenten Cortana fit für den Unternehmensbereich machen. Mit passenden Werkzeugen können Mitarbeiter Firmen-Apps mit der Sprache bedienen. Das könnte für Cortana die Chance zum Weiterbestehen sein.

Artikel veröffentlicht am ,
Microsoft hat Cortana Skills Kit for Enterprise vorgestellt.
Microsoft hat Cortana Skills Kit for Enterprise vorgestellt. (Bild: John Lamparski/Getty Images for Advertising Week New York)

Im Privatkundenbereich hinterlässt Microsoft den Eindruck, im Kampf um digitale Assistenten gegen Amazon und Google aufgegeben zu haben. Während Käufer aus einer Vielzahl smarter Lautsprecher mit Amazons Alexa oder Google Assistant wählen können, gibt es nur einen einzigen Cortana-Lautsprecher - und der wird bislang nicht in Deutschland verkauft. Während Microsoft in diesem Marktbereich derzeit offenbar keine Chance sieht, bestehen zu können, konzentriert sich der Cortana-Macher auf den Unternehmensbereich.

Microsoft hat mit dem Cortana Skills Kit for Enterprise eine Lösung für Unternehmen vorgestellt, mit der diese firmeneigene Apps und Programme mit einer Sprachsteuerung versehen können. Zunächst bietet Microsoft das Werkzeug ausgewählten Unternehmen an, die sich dafür anmelden müssen und auf eine Einladung hoffen müssen.

Die Entwicklungsplattform greift auf das Microsoft Bot Framework und den Azure Language Understanding Service zurück, um darüber Cortana unternehmensspezifische Fähigkeiten beizubringen. Mit dabei ist auch die Steuerung über Azure Active Directory. Auch Microsoft sieht die Interaktion mit der Stimme als Zukunftstechnologie und glaubt, dass Unternehmen damit ihre Abläufe verkürzen können.

Cortana-Einsatz in der Praxis

Als Beispiel nennt Microsoft den Einsatz von Cortana im Rahmen eines IT-Helpdesks. Mittels Cortana sollen Mitarbeiter bei Computerproblemen Supporttickets bequem auf Zuruf einrichten können. Wenn der eigene Computer versagt oder Probleme macht, kann es besonders mühsam und zeitaufwendig sein, ein solches Ticket über die Intranetstruktur anzufertigen. Microsoft geht davon aus, dass ein Supportticket nebenher angesagt werden kann, der Mitarbeiter kann sich dann sofort wieder anderen Aufgaben widmen.

Als weiteres Einsatzfeld sieht Microsoft die Buchung einer Büroreinigungskraft, die sich mit Hilfe von Cortana in kurzer Zeit auf Zuruf bestellen lässt, anstatt sich erstmal eine halbe Stunde im Intranet umzusehen, bis die gewünschte Buchungsseite gefunden und ordnungsgemäß ausgefüllt ist. Vor allem, wenn Mitarbeiter solche Abläufe nur selten nutzen, kann eine Sprachsteuerung viel Zeit einsparen.

Mit dem Cortana Skills Kit for Enterprise bietet Microsoft ein Konkurrenzprodukt zu Alexa for Business, denn auch Amazon arbeitet bereits daran, Alexa in Unternehmensabläufe einzubinden. Hier kann der Windows-Hersteller davon profitieren, dass die Firma im Unternehmenseinsatz seit Jahren präsent ist und eben auch viele Werkzeuge dafür bereitstellt. So könnte Cortana in diesem Marktumfeld weiter bestehen, auch wenn Microsofts digitaler Assistent ansonsten bezüglich Verständlichkeit und Sprachausgabe weit abgeschlagen hinter Alexa und Google Assistant agiert.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


User_x 01. Okt 2018

Statistiken fälschen? Services die keiner will werden halt so schöngeredet. Kann dann...

HarryG 25. Sep 2018

Von den über 500 Millionen Windows 10 Installationen ist das eher ein Bruchteil der...

Michael H. 25. Sep 2018

Ja klar, XP hat noch kein Cortana und auch Linux nicht :D

David64Bit 25. Sep 2018

Dass Microsoft jetzt selbst bei der Pro Version diverse Dinge nicht mehr per Registry...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Open Source
Der Patch-basierte Git-Workflow soll bleiben!

Patches für Open-Source-Projekte per E-Mail zu schicken, scheint umständlich und aus der Zeit gefallen, hat aber einige Vorteile.
Von Garrit Franke

Open Source: Der Patch-basierte Git-Workflow soll bleiben!
Artikel
  1. Walking Simulator: Gameplay von The Day Before erntet Spott
    Walking Simulator
    Gameplay von The Day Before erntet Spott

    Nach Betrugsvorwürfen haben die Entwickler von The Day Before nun Gameplay veröffentlicht - das nicht besonders gut ankommt.

  2. Kein Satellit: Chinesischer Spionageballon soll über USA fliegen
    Kein Satellit
    Chinesischer Spionageballon soll über USA fliegen

    In der Stratosphäre nahe Militäranlagen des US-Bundesstaates Montana ist ein Ballon chinesischer Herkunft entdeckt worden.

  3. Cosmic DE: Neuer Desktop für Pop!_OS offiziell angekündigt
    Cosmic DE
    Neuer Desktop für Pop!_OS offiziell angekündigt

    Der Linux-Hardwarespezialist System76 entwickelt für Pop!_OS ein eigenes, in Rust geschriebenes Desktop Environment mit dem Namen Cosmic DE.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Mindfactory DAMN-Deals: Grakas, CPUs & Co. • HTC Vice 2 Pro Full Kit 899€ • RAM-Tiefstpreise • Amazon-Geräte bis -50% • Samsung TVs bis 1.000€ Cashback • Corsair HS80 7.1-Headset -42% • PCGH Cyber Week • Samsung Curved 27" WQHD 267,89€ • Samsung Galaxy S23 vorbestellbar [Werbung]
    •  /