Abo
  • IT-Karriere:

Digitaler Assistent: Microsoft will in Unternehmen mit Cortana durchstarten

Microsoft will den digitalen Assistenten Cortana fit für den Unternehmensbereich machen. Mit passenden Werkzeugen können Mitarbeiter Firmen-Apps mit der Sprache bedienen. Das könnte für Cortana die Chance zum Weiterbestehen sein.

Artikel veröffentlicht am ,
Microsoft hat Cortana Skills Kit for Enterprise vorgestellt.
Microsoft hat Cortana Skills Kit for Enterprise vorgestellt. (Bild: John Lamparski/Getty Images for Advertising Week New York)

Im Privatkundenbereich hinterlässt Microsoft den Eindruck, im Kampf um digitale Assistenten gegen Amazon und Google aufgegeben zu haben. Während Käufer aus einer Vielzahl smarter Lautsprecher mit Amazons Alexa oder Google Assistant wählen können, gibt es nur einen einzigen Cortana-Lautsprecher - und der wird bislang nicht in Deutschland verkauft. Während Microsoft in diesem Marktbereich derzeit offenbar keine Chance sieht, bestehen zu können, konzentriert sich der Cortana-Macher auf den Unternehmensbereich.

Stellenmarkt
  1. AAF Europe, Heppenheim
  2. Deloitte, Hamburg, Berlin

Microsoft hat mit dem Cortana Skills Kit for Enterprise eine Lösung für Unternehmen vorgestellt, mit der diese firmeneigene Apps und Programme mit einer Sprachsteuerung versehen können. Zunächst bietet Microsoft das Werkzeug ausgewählten Unternehmen an, die sich dafür anmelden müssen und auf eine Einladung hoffen müssen.

Die Entwicklungsplattform greift auf das Microsoft Bot Framework und den Azure Language Understanding Service zurück, um darüber Cortana unternehmensspezifische Fähigkeiten beizubringen. Mit dabei ist auch die Steuerung über Azure Active Directory. Auch Microsoft sieht die Interaktion mit der Stimme als Zukunftstechnologie und glaubt, dass Unternehmen damit ihre Abläufe verkürzen können.

Cortana-Einsatz in der Praxis

Als Beispiel nennt Microsoft den Einsatz von Cortana im Rahmen eines IT-Helpdesks. Mittels Cortana sollen Mitarbeiter bei Computerproblemen Supporttickets bequem auf Zuruf einrichten können. Wenn der eigene Computer versagt oder Probleme macht, kann es besonders mühsam und zeitaufwendig sein, ein solches Ticket über die Intranetstruktur anzufertigen. Microsoft geht davon aus, dass ein Supportticket nebenher angesagt werden kann, der Mitarbeiter kann sich dann sofort wieder anderen Aufgaben widmen.

Als weiteres Einsatzfeld sieht Microsoft die Buchung einer Büroreinigungskraft, die sich mit Hilfe von Cortana in kurzer Zeit auf Zuruf bestellen lässt, anstatt sich erstmal eine halbe Stunde im Intranet umzusehen, bis die gewünschte Buchungsseite gefunden und ordnungsgemäß ausgefüllt ist. Vor allem, wenn Mitarbeiter solche Abläufe nur selten nutzen, kann eine Sprachsteuerung viel Zeit einsparen.

Mit dem Cortana Skills Kit for Enterprise bietet Microsoft ein Konkurrenzprodukt zu Alexa for Business, denn auch Amazon arbeitet bereits daran, Alexa in Unternehmensabläufe einzubinden. Hier kann der Windows-Hersteller davon profitieren, dass die Firma im Unternehmenseinsatz seit Jahren präsent ist und eben auch viele Werkzeuge dafür bereitstellt. So könnte Cortana in diesem Marktumfeld weiter bestehen, auch wenn Microsofts digitaler Assistent ansonsten bezüglich Verständlichkeit und Sprachausgabe weit abgeschlagen hinter Alexa und Google Assistant agiert.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Microsoft Surface Pro i5/256GB/8GB für 829,00€, Acer Aspire ab 299,00€)
  2. 114,99€
  3. (u. a. GTA 5 für 12,99€, Landwirtschafts-Simulator 19 für 27,99€, Battlefield V für 32,99€)
  4. 849,00€ (Bestpreis!)

User_x 01. Okt 2018

Statistiken fälschen? Services die keiner will werden halt so schöngeredet. Kann dann...

HarryG 25. Sep 2018

Von den über 500 Millionen Windows 10 Installationen ist das eher ein Bruchteil der...

Michael H. 25. Sep 2018

Ja klar, XP hat noch kein Cortana und auch Linux nicht :D

David64Bit 25. Sep 2018

Dass Microsoft jetzt selbst bei der Pro Version diverse Dinge nicht mehr per Registry...

dubam 25. Sep 2018

dito! entweder ab W-Pro per Hack der Gruppenrichtlinien oder eben per Hack der Registry


Folgen Sie uns
       


Schneller 3D-Drucker vom Fraunhofer IWU - Bericht

Ein 3D-Drucker für die Industrie: Das Fraunhofer IWU stellte auf der Hannover Messe 2019 einen 3D-Drucker vor, der deutlich schneller ist als herkömmliche Geräte dieser Art.

Schneller 3D-Drucker vom Fraunhofer IWU - Bericht Video aufrufen
LTE-V2X vs. WLAN 802.11p: Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?
LTE-V2X vs. WLAN 802.11p
Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?

Trotz langjähriger Verhandlungen haben die EU-Mitgliedstaaten die Pläne für ein vernetztes Fahren auf EU-Ebene vorläufig gestoppt. Golem.de hat nachgefragt, ob LTE-V2X bei direkter Kommunikation wirklich besser und billiger als WLAN sei.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Vernetztes Fahren Lobbyschlacht um WLAN und 5G in Europa
  2. Gefahrenwarnungen EU setzt bei vernetztem Fahren weiter auf WLAN

Zulassung autonomer Autos: Der Mensch fährt besser als gedacht
Zulassung autonomer Autos
Der Mensch fährt besser als gedacht

Mehrere Jahre haben Wissenschaftler und Autokonzerne an Testverfahren für einen Autobahnpiloten geforscht. Die Ergebnisse sprechen für den umfangreichen Einsatz von Simulation. Und gegen den schnellen Einsatz der Technik.
Von Friedhelm Greis

  1. Autonomes Fahren US-Post testet Überlandfahrten ohne Fahrer
  2. Mercedes-Sicherheitsstudie Wenn das Warndreieck autonom aus dem Auto fährt
  3. Einride T-Pod Autonomer Lkw fährt in Schweden Waren aus

e.Go Life: Ein Auto, das lächelt
e.Go Life
Ein Auto, das lächelt

Das Auto ist zwar klein, bringt aber sogar gestandene Rennfahrer ins Schwärmen: Das Aachener Unternehmen e.Go Mobile hat seine ersten Elektroautos ausgeliefert. In einer Probefahrt erweist sich der Kleinwagen als sehr dynamisch.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Eon-Studie Netzausbau kostet maximal 400 Euro pro Elektroauto
  2. EZ-Pod Renault-Miniauto soll Stadtverkehr in Kolonne fahren
  3. Elektromobilität EnBW will weitere 2.000 Schnellladepunkte errichten

    •  /