Digitaler Assistent: Microsoft-Patent verlangt besonderes Geflüster

Digitale Assistenten werden bisher kaum in der Öffentlichkeit verwendet. Das will Microsoft mit einem Patent ändern, das spezielles Flüstern erkennt. Das Ziel: Personen in der Nähe sollen die Sprachbefehle nicht belauschen können.

Artikel veröffentlicht am ,
Microsoft will digitale Assistenten in die Öffentlichkeit bringen.
Microsoft will digitale Assistenten in die Öffentlichkeit bringen. (Bild: Josh Edelson/AFP/Getty Images)

Digitale Assistenten werden vor allem in den eigenen vier Wänden oder im Auto verwendet. Hier befindet sich der Nutzer in einem abgeschottetem Bereich. Obwohl viele Kopfhörer und Ohrstöpsel so ausgestattet sind, dass sie die Nutzung eines digitalen Assistenten auf dem Smartphone ermöglichen, werden diese bisher kaum in der Öffentlichkeit genutzt.

Stellenmarkt
  1. Informatiker / Wirtschaftsinformatiker als Functional IT Application Manager (all genders)
    TenneT TSO GmbH, Bayreuth
  2. Site Reliability Engineer (w/m/d)
    Haufe Group, Freiburg
Detailsuche

Microsoft geht davon aus, dass es vielen einfach zu peinlich ist, sich mit digitalen Assistenten in der Öffentlichkeit zu unterhalten. Außerdem gebe es Situationen, in denen der Nutzer eine vorhandene Stille nicht stören möchte. Als Lösung will das Unternehmen Geräte anbieten, mit denen auf besondere Weise gesprochen wird. Microsoft hat ein Patent eingereicht, das am 4. Januar 2019 vom WIPO veröffentlicht wurde. Darin wird beschrieben, wie Geräte eine besondere Art des Flüsterns erkennen sollen.

Das Patent beschreibt, dass der Nutzer mit dem Smartphone, der Smartwatch oder einem anderen tragbaren Geräten flüstert - und zwar auf eine besondere Art und Weise. Beim Flüstern wird nicht aus- sondern eingeatmet. Dadurch soll lautloses Flüstern möglich sein, das von den entsprechenden Geräten trotzdem erkannt wird. Umstehende Personen sollen dieses Flüstern hingegen nicht hören können.

Alles setzt auf das Entgegenkommen des Anwenders

Der Nutzer muss dafür aber den Mund sehr dicht an das betreffende Mikrofon führen. Der Mund darf nur wenige Millimeter vom Mikrofon entfernt sein. Auf größeren Entfernungen würde das Verfahren nicht mehr funktionieren. Für Kopfhörer und Ohrstöpsel ist es also keine Lösung, weil sich die Mikrofone nicht dicht genug am Mund befinden.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Sollte diese Technik in realen Produkten eingesetzt werden, würde es aber bedeuten, dass sich die Nutzer angewöhnen müssen, nicht nur zu flüstern, sondern eben auch auf eine ganz besondere Weise zu flüstern. Jedenfalls dann, wenn das Verfahren ihre Vorzüge ausspielen soll.

Wie üblich bei Patentanmeldungen und auch bei erteilten Patenten, ist auch hier ungewiss, ob das patentierte Verfahren jemals in Produkte oder Dienste integriert wird.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Opel Mokka-e im Praxistest
Reichweitenangst kickt mehr als Koffein

Ist ein Kompakt-SUV wie Opel Mokka-e für den Urlaub geeignet? Im Praxistest war nicht der kleine Akku das eigentliche Problem.
Ein Test von Friedhelm Greis

Opel Mokka-e im Praxistest: Reichweitenangst kickt mehr als Koffein
Artikel
  1. Statt TCP: Quic ist schwer zu optimieren
    Statt TCP
    Quic ist schwer zu optimieren

    Eine Untersuchung von Quic im Produktiveinsatz zeigt: Die Vorteile des Protokolls sind wohl weniger wichtig als die Frage, wer es einsetzt.

  2. Lockbit 2.0: Ransomware will Firmen-Insider rekrutieren
    Lockbit 2.0
    Ransomware will Firmen-Insider rekrutieren

    Die Ransomware-Gruppe Lockbit sucht auf ungewöhnliche Weise nach Insidern, die ihr Zugangsdaten übermitteln sollen.

  3. Galactic Starcruiser: Disney eröffnet immersives (und teures) Star-Wars-Hotel
    Galactic Starcruiser
    Disney eröffnet immersives (und teures) Star-Wars-Hotel

    Wer schon immer zwei Tage lang wie in einem Star-Wars-Abenteuer leben wollte, bekommt ab dem Frühjahr 2022 die Chance dazu - das nötige Kleingeld vorausgesetzt.

daydreamer42 05. Jan 2019

Nö, sowas mache ich nicht. Ein gutes Verhältnis zu den Nachbarn ist viel wert. Das macht...

quasides 05. Jan 2019

und was hindert mich nun daran meinen assitenten zu bitten geflüster niederzuschreiben...

Sander Cohen 05. Jan 2019

Ob du nun mit deinem Smartphone redest oder mit jemanden telefonierst, macht im Grunde...



  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Fire TV Stick 4K Ultra HD 29,99€, Echo Dot 3. Gen. 24,99€ • Robas Lund DX Racer Gaming-Stuhl 143,47€ • HyperX Cloud II Gaming-Headset 59€ • Media Markt Breaking Deals [Werbung]
    •  /