• IT-Karriere:
  • Services:

Digitaler Assistent: Microsoft-Patent verlangt besonderes Geflüster

Digitale Assistenten werden bisher kaum in der Öffentlichkeit verwendet. Das will Microsoft mit einem Patent ändern, das spezielles Flüstern erkennt. Das Ziel: Personen in der Nähe sollen die Sprachbefehle nicht belauschen können.

Artikel veröffentlicht am ,
Microsoft will digitale Assistenten in die Öffentlichkeit bringen.
Microsoft will digitale Assistenten in die Öffentlichkeit bringen. (Bild: Josh Edelson/AFP/Getty Images)

Digitale Assistenten werden vor allem in den eigenen vier Wänden oder im Auto verwendet. Hier befindet sich der Nutzer in einem abgeschottetem Bereich. Obwohl viele Kopfhörer und Ohrstöpsel so ausgestattet sind, dass sie die Nutzung eines digitalen Assistenten auf dem Smartphone ermöglichen, werden diese bisher kaum in der Öffentlichkeit genutzt.

Stellenmarkt
  1. Deutsche Rentenversicherung Bund, Berlin
  2. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main, Wolfsburg, Braunschweig

Microsoft geht davon aus, dass es vielen einfach zu peinlich ist, sich mit digitalen Assistenten in der Öffentlichkeit zu unterhalten. Außerdem gebe es Situationen, in denen der Nutzer eine vorhandene Stille nicht stören möchte. Als Lösung will das Unternehmen Geräte anbieten, mit denen auf besondere Weise gesprochen wird. Microsoft hat ein Patent eingereicht, das am 4. Januar 2019 vom WIPO veröffentlicht wurde. Darin wird beschrieben, wie Geräte eine besondere Art des Flüsterns erkennen sollen.

Das Patent beschreibt, dass der Nutzer mit dem Smartphone, der Smartwatch oder einem anderen tragbaren Geräten flüstert - und zwar auf eine besondere Art und Weise. Beim Flüstern wird nicht aus- sondern eingeatmet. Dadurch soll lautloses Flüstern möglich sein, das von den entsprechenden Geräten trotzdem erkannt wird. Umstehende Personen sollen dieses Flüstern hingegen nicht hören können.

Alles setzt auf das Entgegenkommen des Anwenders

Der Nutzer muss dafür aber den Mund sehr dicht an das betreffende Mikrofon führen. Der Mund darf nur wenige Millimeter vom Mikrofon entfernt sein. Auf größeren Entfernungen würde das Verfahren nicht mehr funktionieren. Für Kopfhörer und Ohrstöpsel ist es also keine Lösung, weil sich die Mikrofone nicht dicht genug am Mund befinden.

Sollte diese Technik in realen Produkten eingesetzt werden, würde es aber bedeuten, dass sich die Nutzer angewöhnen müssen, nicht nur zu flüstern, sondern eben auch auf eine ganz besondere Weise zu flüstern. Jedenfalls dann, wenn das Verfahren ihre Vorzüge ausspielen soll.

Wie üblich bei Patentanmeldungen und auch bei erteilten Patenten, ist auch hier ungewiss, ob das patentierte Verfahren jemals in Produkte oder Dienste integriert wird.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

daydreamer42 05. Jan 2019

Nö, sowas mache ich nicht. Ein gutes Verhältnis zu den Nachbarn ist viel wert. Das macht...

quasides 05. Jan 2019

und was hindert mich nun daran meinen assitenten zu bitten geflüster niederzuschreiben...

Sander Cohen 05. Jan 2019

Ob du nun mit deinem Smartphone redest oder mit jemanden telefonierst, macht im Grunde...


Folgen Sie uns
       


Ninm Its OK - Test

Der It's OK von Ninm ist ein tragbarer Kassettenspieler mit eingebautem Bluetooth-Transmitter. Insgesamt ist das Gerät eine Enttäuschung, bessere Modelle gibt es auf dem Gebrauchtmarkt.

Ninm Its OK - Test Video aufrufen
Programmieren lernen: Informatik-Apps für Kinder sind oft zu komplex
Programmieren lernen
Informatik-Apps für Kinder sind oft zu komplex

Der Informatikunterricht an deutschen Schulen ist in vielen Bereichen mangelhaft. Apps versprechen, Kinder beim Spielen einfach an das Thema heranzuführen. Das können sie aber bislang kaum einhalten.
Von Tarek Barkouni

  1. Kano-PC Kano und Microsoft bringen Lern-Tablet mit Windows 10

Shitrix: Das Citrix-Desaster
Shitrix
Das Citrix-Desaster

Eine Sicherheitslücke in Geräten der Firma Citrix zeigt in erschreckender Weise, wie schlecht es um die IT-Sicherheit in Behörden steht. Es fehlt an den absoluten Grundlagen.
Ein IMHO von Hanno Böck

  1. Perl-Injection Citrix-Geräte mit schwerer Sicherheitslücke und ohne Update

Kailh-Box-Switches im Test: Besser und lauter geht ein klickender Switch kaum
Kailh-Box-Switches im Test
Besser und lauter geht ein klickender Switch kaum

Wer klickende Tastatur-Switches mag, wird die dunkelblauen Kailh-Box-Schalter lieben: Eine eingebaute Stahlfeder sorgt für zwei satte Klicks pro Anschlag. Im Test merken unsere Finger aber schnell den hohen taktilen Widerstand.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Keychron K6 Kompakte drahtlose Tastatur mit austauschbaren Switches
  2. Charachorder Schneller tippen als die Tastatur erlaubt
  3. Brydge+ iPad-Tastatur mit Multi-Touch-Trackpad

    •  /