Abo
  • IT-Karriere:

Digitaler Assistent: Microsoft-Patent verlangt besonderes Geflüster

Digitale Assistenten werden bisher kaum in der Öffentlichkeit verwendet. Das will Microsoft mit einem Patent ändern, das spezielles Flüstern erkennt. Das Ziel: Personen in der Nähe sollen die Sprachbefehle nicht belauschen können.

Artikel veröffentlicht am ,
Microsoft will digitale Assistenten in die Öffentlichkeit bringen.
Microsoft will digitale Assistenten in die Öffentlichkeit bringen. (Bild: Josh Edelson/AFP/Getty Images)

Digitale Assistenten werden vor allem in den eigenen vier Wänden oder im Auto verwendet. Hier befindet sich der Nutzer in einem abgeschottetem Bereich. Obwohl viele Kopfhörer und Ohrstöpsel so ausgestattet sind, dass sie die Nutzung eines digitalen Assistenten auf dem Smartphone ermöglichen, werden diese bisher kaum in der Öffentlichkeit genutzt.

Stellenmarkt
  1. AKDB, München
  2. KÖNIGSTEINER GmbH, Stuttgart

Microsoft geht davon aus, dass es vielen einfach zu peinlich ist, sich mit digitalen Assistenten in der Öffentlichkeit zu unterhalten. Außerdem gebe es Situationen, in denen der Nutzer eine vorhandene Stille nicht stören möchte. Als Lösung will das Unternehmen Geräte anbieten, mit denen auf besondere Weise gesprochen wird. Microsoft hat ein Patent eingereicht, das am 4. Januar 2019 vom WIPO veröffentlicht wurde. Darin wird beschrieben, wie Geräte eine besondere Art des Flüsterns erkennen sollen.

Das Patent beschreibt, dass der Nutzer mit dem Smartphone, der Smartwatch oder einem anderen tragbaren Geräten flüstert - und zwar auf eine besondere Art und Weise. Beim Flüstern wird nicht aus- sondern eingeatmet. Dadurch soll lautloses Flüstern möglich sein, das von den entsprechenden Geräten trotzdem erkannt wird. Umstehende Personen sollen dieses Flüstern hingegen nicht hören können.

Alles setzt auf das Entgegenkommen des Anwenders

Der Nutzer muss dafür aber den Mund sehr dicht an das betreffende Mikrofon führen. Der Mund darf nur wenige Millimeter vom Mikrofon entfernt sein. Auf größeren Entfernungen würde das Verfahren nicht mehr funktionieren. Für Kopfhörer und Ohrstöpsel ist es also keine Lösung, weil sich die Mikrofone nicht dicht genug am Mund befinden.

Sollte diese Technik in realen Produkten eingesetzt werden, würde es aber bedeuten, dass sich die Nutzer angewöhnen müssen, nicht nur zu flüstern, sondern eben auch auf eine ganz besondere Weise zu flüstern. Jedenfalls dann, wenn das Verfahren ihre Vorzüge ausspielen soll.

Wie üblich bei Patentanmeldungen und auch bei erteilten Patenten, ist auch hier ungewiss, ob das patentierte Verfahren jemals in Produkte oder Dienste integriert wird.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (Samsung 970 EVO PLus 1 TB für 204,90€ oder Samsung 860 EVO 1 TB für 135,90€)
  2. 269,90€
  3. (u. a. Aorus Pro für 219,90€, Aorus Pro WiFi für 229,90€, Aorus Elite für 189,90€)

daydreamer42 05. Jan 2019

Nö, sowas mache ich nicht. Ein gutes Verhältnis zu den Nachbarn ist viel wert. Das macht...

quasides 05. Jan 2019

und was hindert mich nun daran meinen assitenten zu bitten geflüster niederzuschreiben...

Sander Cohen 05. Jan 2019

Ob du nun mit deinem Smartphone redest oder mit jemanden telefonierst, macht im Grunde...


Folgen Sie uns
       


Nokia 6.2 und 7.2 - Hands on

Das Nokia 6.2 und das Nokia 7.2 sind zwei Android-Smartphones im Mittelklassesegment. Beide sind Teil des Android-One-Programms und dürften entsprechend schnelle Updates erhalten.

Nokia 6.2 und 7.2 - Hands on Video aufrufen
Indiegames-Rundschau: Killer trifft Gans
Indiegames-Rundschau
Killer trifft Gans

John Wick Hex ist ein gelungenes Spiel zum Film, die böse Gans sorgt in Untitled Goose Game für Begeisterung und in Noita wird jeder Pixel simuliert: Die Indiegames des Monats sind abwechslungsreich und hochwertig wie selten zuvor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Überleben im Dschungel und tausend Tode im Dunkeln
  2. Indiegames-Rundschau Epische ASCII-Abenteuer und erlebnishungrige Astronauten
  3. Indiegames-Rundschau Von Bananen und Astronauten

Funkstandards: Womit funkt das smarte Heim?
Funkstandards
Womit funkt das smarte Heim?

Ob Wohnung oder Haus: Smart soll es bitte sein. Und wenn das nicht von Anfang an klappt, soll die Nachrüstung zum Smart Home so wenig aufwendig wie möglich sein. Dafür kommen vor allem Funklösungen infrage, wir stellen die gebräuchlichsten vor.
Von Jan Rähm

  1. Local Home SDK Google bietet SDK für Smarthomesteuerung im lokalen Netzwerk
  2. GE Smarte Lampe mit 11- bis 13-stufigem Resetverfahren
  3. IoT Smart Homes ohne Internet, geht das? Ja!

IT-Freelancer: Paradiesische Zustände
IT-Freelancer
Paradiesische Zustände

IT-Freiberufler arbeiten zeitlich nicht mehr als ihre fest angestellten Kollegen, verdienen aber doppelt so viel wie sie. Das unternehmerische Risiko ist in der heutigen Zeit für gute IT-Freelancer gering, die Gefahr der Scheinselbstständigkeit aber hoch.
Von Peter Ilg

  1. Change-Management Die Zeiten, sie, äh, ändern sich
  2. IT-Jobs Der Amtsschimmel wiehert jetzt agil
  3. MINT Werden Frauen überfördert?

    •  /