Abo
  • IT-Karriere:

Digitaler Assistent: Googles Assistant erhält Kurzbefehle

Anwender können das Sprechen mit dem Google Assistant vereinfachen. Für lange Sprachbefehle lassen sich Kurzformen definieren. Außerdem erwägt Google, andere Signalwörter für den Aufruf des Assistant zu erlauben.

Artikel veröffentlicht am ,
Google Home wird komfortabler.
Google Home wird komfortabler. (Bild: Justin Sullivan/Getty Images)

Lange Befehlsketten können einem die Nutzung smarter Lautsprecher verleiden. Das hat auch Google erkannt und will das mit selbst definierten Kurzbefehlen verbessern. Dazu wird der Google Assistant erweitert, der im smarten Lautsprecher Google Home steckt. In der Home-App können Anwender für lange Befehlssätze Kurzformen definieren, berichtet 9to5Google. Auf der Google-I/O-Keynote wurde diese nützliche Verbesserung sonderbarerweise nicht erwähnt.

Ein Wort kann einem Satz entsprechen

Stellenmarkt
  1. combine Consulting GmbH, Hamburg, München
  2. Enertrag Aktiengesellschaft, Dauerthal

Im Grunde kann der Anwender also eigene Sprechbefehle definieren, das Ganze erfolgt über die Google-Home-App. Innerhalb der App können beliebige Sprachsequenzen mit beliebigen Kurzformen verknüpft werden. Für den Satz "Spiele Entspannungsmusik über Google Play Music" kann etwa einfach die Kurzform Entspannungsmusik gewählt werden. Sobald der Nutzer zu Google Home "Entspannungsmusik" sagt, spielt er die gewünschte Musik über Googles Musikstreamingdienst ab.

Viel gesparte Sprechzeit gebe es auch beim Anschauen einer Serie auf einem mit Home verbundenen Chromecast. Wer etwa gerade die aktuelle Staffel von Fargo auf Netflix schaut, muss eigentlich sagen: "Spiele Fargo auf Netflix auf meinem Chromecast ab." Hier könnte als Kurzwort lediglich Fargo hinterlegt werden, der Nutzer muss nur noch das Signalwort sprechen anstatt einen kompletten Satz.

Noch keine Gruppierung von Befehlen möglich

Bisher gibt es diese Kurzformen nur für einzelne Befehle. Es ist noch nicht möglich, mehrere Befehlsketten zu kombinieren und dafür eine Kurzform zu verwenden. Das würde den Komfort der neuen Möglichkeiten noch deutlich erhöhen. Dann ließe sich etwa das Videostreaming mit der Lichtsteuerung verknüpfen. Wenn es entsprechend konfiguriert ist, könnte Home nicht nur auf dem Chromecast Netflix starten und mit der Wiedergabe von Netflix beginnen, sondern auch gleich noch das Licht der verbundenen Hue-Lampen dimmen.

Vergleichbare Kurzbefehle gibt es für Amazons Alexa nicht. Vor allem im Zusammenspiel mit Skills könnten solche Kurzbefehle auch für Alexa eine große Erleichterung darstellen. Bisher muss sich der Nutzer genau merken, wie das gewünschte Skill heißt. Bei großen, bekannten Marken ist das weniger schwierig. So manches praktische Skill hat jedoch weniger einprägsame Bezeichnungen. Dann scheitert die Skill-Nutzung daran, dass der Nutzer nicht mehr weiß, wie er ihn aufrufen muss.

Erstmal keine neuen Signalwörter für Assistant

Anlässlich der Google I/O sprach The Verge mit Rishi Chandra, Vice President für Google Home. Dabei ging es darum, ob angedacht ist, auch andere Signalwörter für den digitalen Assistenten zu erlauben. Derzeit kann Home respektive der Assistant mit "Ok, Google" oder wahlweise mit "Hey, Google" aktiviert werden. Vorerst will Google hier keine anderen Signalwörter gestatten, will sich aber alle Optionen offenhalten.

Google habe sich bewusst dagegen entschieden, den Assistant mit einem Namen zu versehen, so wie es Amazon mit Alexa, Apple mit Siri und Microsoft mit Cortana gemacht haben. Damit soll das Signal ausgesendet werden, dass der Google Assistant für das Unternehmen ein besonders zentrales Projekt ist.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 49,70€

vo5tr0 19. Mai 2017

Es heißt immer nur im Sommer. Wenn ich mir das Wetter die letzen Tage so anschaue, kann...

Truster 18. Mai 2017

Einfach einen weiblichen Namen dafür zu definieren.... Wie wärs mit.... Sylvia, Honey...


Folgen Sie uns
       


Gears of War 5 - Fazit

Spektakulär inszenierte Action ist die Spezialität von Gears of War, und natürlich setzt auch Gears 5 auf Bombast und krachende Effekte.

Gears of War 5 - Fazit Video aufrufen
Garmin Fenix 6 im Test: Laufzeitmonster mit Sonne im Herzen
Garmin Fenix 6 im Test
Laufzeitmonster mit Sonne im Herzen

Bis zu 24 Tage Akkulaufzeit, im Spezialmodus sogar bis zu 120 Tage: Garmin setzt bei seiner Sport- und Smartwatchserie Fenix 6 konsequent auf Akku-Ausdauer. Beim Ausprobieren haben uns neben einem System zur Stromgewinnung auch neue Energiesparoptionen interessiert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Fenix 6 Garmins Premium-Wearable hat ein Pairing-Problem
  2. Wearable Garmin Fenix 6 bekommt Solarstrom

Manipulierte Zustimmung: Datenschützer halten die meisten Cookie-Banner für illegal
Manipulierte Zustimmung
Datenschützer halten die meisten Cookie-Banner für illegal

Nur die wenigsten Cookie-Banner entsprechen den Vorschriften der DSGVO, wie eine Studie feststellt. Die Datenschutzbehörden halten sich mit Sanktionen aber noch zurück.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Chrome & Privacy Google möchte uns in Zukunft anders tracken
  2. Tracking Google und Facebook tracken auch auf vielen Pornoseiten
  3. Android Apps kommen auch ohne Berechtigung an Trackingdaten

Serielle Hybride: Unterschätzte Zwischenlösung oder längst überholt?
Serielle Hybride
Unterschätzte Zwischenlösung oder längst überholt?

Die reine E-Mobilität kommt nicht so schnell voran, wie es Klimaziele und Luftreinhaltepläne erfordern. Doch viele Fahrzeughersteller stellen derweil eine vergleichsweise simple Technologie auf die Räder, die für eine Zukunft ohne fossile Kraftstoffe Erkenntnisse liefern kann.
Von Mattias Schlenker

  1. ADAC Keyless-Go bietet Autofahrern keine Sicherheit
  2. Gesetzentwurf beschlossen Regierung verlängert Steuervorteile für Elektroautos
  3. Cabrio Renault R4 Plein Air als Elektro-Retroauto

    •  /