Digitaler Assistent: Google will Assistant auf Nicht-Pixel-Smartphones bringen

Schon bald könnte es den Google Assistant für weitere Android-Smartphones geben, wie eine frühe Vorabversion der Google-Suche zeigt. Bisher ist der digitale Assistent auf die Pixel-Smartphones beschränkt.

Artikel veröffentlicht am ,
Google Assistant bleibt wohl nicht auf das Pixel-Smartphone beschränkt.
Google Assistant bleibt wohl nicht auf das Pixel-Smartphone beschränkt. (Bild: Ramin Talaie/Getty Images)

Betatester der Google-Suche haben eine frühe Alphaversion erhalten, mit der sich der Google Assistant auch auf Nicht-Pixel-Smartphones nutzen lässt. Noch gibt es dabei allerdings manche Schwierigkeiten, wie Android Police berichtet. Mit der Alphaversion wurde der Google Assistant auf einem Nexus 6P und einem Galaxy Note 5 freigeschaltet. Das weckt die Hoffnung, dass der digitale Assistent künftig für Nicht-Google-Geräte angeboten wird.

Noch viele Unklarheiten

Stellenmarkt
  1. Chief Information Security Officer (m/w/d)
    Tönnies Business Solutions GmbH, Rheda-Wiedenbrück
  2. CRM-Manager (m/w/d)
    Limbach Gruppe SE, Heidelberg
Detailsuche

Derzeit ist nicht klar, nach welchem Muster der Assistant auf die Geräte kommt. Es muss zwar die aktuelle Alphaversion der Google-Suche installiert sein, aber das allein genügt nicht immer. Android Police hat die Alphaversion auf verschiedenen Geräten ausprobiert. Auf einem Nexus 6P funktionierte es, auf einem anderen nicht. Daher scheinen weitere Parameter zu entscheiden, ob Anwender Zugriff auf den Assistant erlangen oder nicht.

Bisher hat Google den Assistant nicht für andere Smartphone-Modelle angekündigt. Zur Vorstellung der Pixel-Smartphones hatte der Herstelle Golem.de auf Nachfrage mitgeteilt, dass der Assistant zunächst nur auf diesen laufen werde. Das könnte sich jetzt ändern - schneller als erwartet.

Top-Pixel-Smartphones kaum zu bekommen

Vor allem Besitzer von Nexus-Smartphones waren enttäuscht, dass diese Geräte von Google von der weiteren Entwicklung abgekoppelt wurden. Bis zum Erscheinen der Pixel-Smartphones wurden zuerst die Nexus-Smartphones mit neuen Google-Funktionen bestückt - das hörte schlagartig auf.

Golem Akademie
  1. Mobile Device Management mit Microsoft Intune
    22.-23. November 2021, online
  2. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  3. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
Weitere IT-Trainings

Falls es Googles Plan war, mit diesem Schritt möglichst viele Menschen zum Kauf eines Pixel-Smartphones zu bringen, dürfte dieser nicht aufgegangen sein. Denn die unzureichende Verfügbarkeit der Pixel-Smartphones führt dazu, dass Interessenten das Smartphone nicht kaufen können. Seit vielen Wochen ist die 128-GByte-Ausführung des Smartphones nicht zu bekommen. Das Pixel-Smartphone hat keinen Steckplatz für Speicherkarten, so dass sich so mancher potenzielle Käufer nicht mit 32 GByte Speicher begnügen mag.

Die Konkurrenz steht bereit

Der Markt für digitale Assistenten ist gerade im Umbruch. Die Hersteller sind derzeit bemüht, sich möglichst gut für den sich verstärkenden Wettbewerb zu rüsten. Huawei liefert zumindest in den USA sein aktuelles Topsmartphone gleich mit Amazons Alexa aus, und Samsung wird einen eigenen digitalen Assistenten auf den Markt bringen. Das setzt Google unter Druck, wenn der Konzern nicht riskieren will, dass sein Assistant nur auf ganz wenigen Android-Geräten eine Rolle spielt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


ibecf 14. Feb 2017

danke für den Hinweis :) Habe die Technische Daten nur überflogen das wohl überlesen...

pk_erchner 13. Feb 2017

es könnte ein großer Schuss ins eigene Knie sein nur noch 1000¤ Handys zu verkaufen ich...

Smincke 13. Feb 2017

Alexa macht das, aber nur wenn du Hans Zimmer durch "The Best of Hans Zimmer", oder...

Golressy 13. Feb 2017

Das es von Anfang an gleich für alle verfügbar war, war in meinen Augen ein großer...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
20 Jahre Windows XP
Der letzte XP-Fan

Windows XP wird 20 Jahre alt - und nur wenige nutzen es noch täglich. Golem.de hat einen dieser Anwender besucht.
Ein Interview von Martin Wolf

20 Jahre Windows XP: Der letzte XP-Fan
Artikel
  1. Großbestellung: Autovermieter Hertz ordert angeblich 100.000 Autos bei Tesla
    Großbestellung
    Autovermieter Hertz ordert angeblich 100.000 Autos bei Tesla

    Autovermieter Hertz will seine Fahrzeugflotte elektrifizieren. Insidern zufolge hat das Unternehmen 100.000 Autos bei Tesla bestellt.

  2. Festnetz: Telekom baut mehr FTTH als Vectoring
    Festnetz
    Telekom baut mehr FTTH als Vectoring

    Die Zahl der Haushalte, die Fiber To The Home von der Telekom erhalten können, stieg im September um 187.000.

  3. Truth Social: Trumps soziales Netzwerk nicht mehr im App Store
    Truth Social
    Trumps soziales Netzwerk nicht mehr im App Store

    Die Schwierigkeiten für Trumps soziales Netzwerk halten offenbar weiter an. Eine Trump-Aktie hat aber massiv an Wert zugelegt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Bosch Professional günstiger • Punkte sammeln bei MM für Club-Mitglieder: 1.000 Punkte geschenkt • LG OLED55B19LA 120Hz 1.001,95€ • Alternate (u. a. Apacer 1TB SATA 86,90€ & Team Group 1TB PCIe 4.0 159,90€) • Echo Show 8 (1. Gen.) 64,99€ • Smart Home von Eufy günstiger [Werbung]
    •  /