Abo
  • Services:

Digitaler Assistent: Google will Assistant auf Nicht-Pixel-Smartphones bringen

Schon bald könnte es den Google Assistant für weitere Android-Smartphones geben, wie eine frühe Vorabversion der Google-Suche zeigt. Bisher ist der digitale Assistent auf die Pixel-Smartphones beschränkt.

Artikel veröffentlicht am ,
Google Assistant bleibt wohl nicht auf das Pixel-Smartphone beschränkt.
Google Assistant bleibt wohl nicht auf das Pixel-Smartphone beschränkt. (Bild: Ramin Talaie/Getty Images)

Betatester der Google-Suche haben eine frühe Alphaversion erhalten, mit der sich der Google Assistant auch auf Nicht-Pixel-Smartphones nutzen lässt. Noch gibt es dabei allerdings manche Schwierigkeiten, wie Android Police berichtet. Mit der Alphaversion wurde der Google Assistant auf einem Nexus 6P und einem Galaxy Note 5 freigeschaltet. Das weckt die Hoffnung, dass der digitale Assistent künftig für Nicht-Google-Geräte angeboten wird.

Noch viele Unklarheiten

Stellenmarkt
  1. über Dr. Richter Heidelberger GmbH & Co. KG, Großraum Zwickau/Vogtland
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach

Derzeit ist nicht klar, nach welchem Muster der Assistant auf die Geräte kommt. Es muss zwar die aktuelle Alphaversion der Google-Suche installiert sein, aber das allein genügt nicht immer. Android Police hat die Alphaversion auf verschiedenen Geräten ausprobiert. Auf einem Nexus 6P funktionierte es, auf einem anderen nicht. Daher scheinen weitere Parameter zu entscheiden, ob Anwender Zugriff auf den Assistant erlangen oder nicht.

Bisher hat Google den Assistant nicht für andere Smartphone-Modelle angekündigt. Zur Vorstellung der Pixel-Smartphones hatte der Herstelle Golem.de auf Nachfrage mitgeteilt, dass der Assistant zunächst nur auf diesen laufen werde. Das könnte sich jetzt ändern - schneller als erwartet.

Top-Pixel-Smartphones kaum zu bekommen

Vor allem Besitzer von Nexus-Smartphones waren enttäuscht, dass diese Geräte von Google von der weiteren Entwicklung abgekoppelt wurden. Bis zum Erscheinen der Pixel-Smartphones wurden zuerst die Nexus-Smartphones mit neuen Google-Funktionen bestückt - das hörte schlagartig auf.

Falls es Googles Plan war, mit diesem Schritt möglichst viele Menschen zum Kauf eines Pixel-Smartphones zu bringen, dürfte dieser nicht aufgegangen sein. Denn die unzureichende Verfügbarkeit der Pixel-Smartphones führt dazu, dass Interessenten das Smartphone nicht kaufen können. Seit vielen Wochen ist die 128-GByte-Ausführung des Smartphones nicht zu bekommen. Das Pixel-Smartphone hat keinen Steckplatz für Speicherkarten, so dass sich so mancher potenzielle Käufer nicht mit 32 GByte Speicher begnügen mag.

Die Konkurrenz steht bereit

Der Markt für digitale Assistenten ist gerade im Umbruch. Die Hersteller sind derzeit bemüht, sich möglichst gut für den sich verstärkenden Wettbewerb zu rüsten. Huawei liefert zumindest in den USA sein aktuelles Topsmartphone gleich mit Amazons Alexa aus, und Samsung wird einen eigenen digitalen Assistenten auf den Markt bringen. Das setzt Google unter Druck, wenn der Konzern nicht riskieren will, dass sein Assistant nur auf ganz wenigen Android-Geräten eine Rolle spielt.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  2. 4,25€

ibecf 14. Feb 2017

danke für den Hinweis :) Habe die Technische Daten nur überflogen das wohl überlesen...

pk_erchner 13. Feb 2017

es könnte ein großer Schuss ins eigene Knie sein nur noch 1000¤ Handys zu verkaufen ich...

Smincke 13. Feb 2017

Alexa macht das, aber nur wenn du Hans Zimmer durch "The Best of Hans Zimmer", oder...

Golressy 13. Feb 2017

Das es von Anfang an gleich für alle verfügbar war, war in meinen Augen ein großer...


Folgen Sie uns
       


Sonos Beam im Hands on

Beam ist Sonos' erste smarte Soundbar und läuft mit Amazons Alexa. Im Zusammenspiel mit einem Fire-TV-Gerät kann dieses bequem mit Beam mit der Stimme bedient werden. Die Beam-Soundbar von Sonos kostet 450 Euro und soll am 17. Juli 2018 erscheinen.

Sonos Beam im Hands on Video aufrufen
VR-Rundschau: Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?
VR-Rundschau
Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?

Der mediale Hype um VR ist zwar abgeflaut, spannende Inhalte dafür gibt es aber weiterhin - und das nicht nur im Games-Bereich. Mit dabei: das beliebteste Spiel bei Steam, Jedi-Ritter auf Speed und ägyptische Grabkammern.
Ein Test von Achim Fehrenbach

  1. Grafikkarten Virtual Link via USB-C für Next-Gen-Headsets
  2. Oculus Core 2.0 Windows 10 wird Minimalanforderung für Oculus Rift
  3. Virtual Reality BBC überträgt Fußball-WM in der virtuellen VIP-Loge

Razer Blade 15 im Test: Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns
Razer Blade 15 im Test
Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns

Das Razer Blade 15 ist ein gutes Spiele-Notebook mit flottem Display und schneller Geforce-Grafikeinheit. Anders als im 14-Zoll-Formfaktor ist bei den 15,6-Zoll-Modellen die Konkurrenz aber deutlich größer.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Gaming-Notebook Razer packt Hexacore und Geforce GTX 1070 ins Blade 15
  2. Razer Blade 2017 im Test Das beste Gaming-Ultrabook nun mit 4K

Cruijff Arena: Ed Sheeran singt mit Strom aus Nissan-Leaf-Akkus
Cruijff Arena
Ed Sheeran singt mit Strom aus Nissan-Leaf-Akkus

Die Johann-Cruijff-Arena in Amsterdam ist weltweit das erste Stadion, das seine Energieversorgung mit einem Speichersystem sichert, das aus Akkus von Elektroautos besteht. Der englische Sänger Ed Sheeran hat mit dem darin gespeichertem Solarstrom schon seine Gitarre verstärkt.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Energiewende Warum die Bundesregierung ihre Versprechen nicht hält
  2. Max Bögl Wind Das höchste Windrad steht bei Stuttgart

    •  /