Abo
  • Services:

Digitaler Assistent: Google Assistant setzt gutes Mittelklasse-Smartphone voraus

Die meisten Einsteiger-Smartphones werden ausgeschlossen, wenn es um den Google Assistant geht. Aber auch so manches Mittelklasse-Gerät wird den digitalen Assistenten nicht erhalten. Die von Google genannten Mindestanforderungen setzen hier entsprechende Grenzen.

Artikel veröffentlicht am ,
Weitere Smarpthones erhalten den Google Assistant.
Weitere Smarpthones erhalten den Google Assistant. (Bild: Ramin Talaie/Getty Images)

Google hat auf der Hauptseite des Google Assistant die Mindestanforderungen für Geräte genannt, die den digitalen Assistenten erhalten. Vor wenigen Tagen hatte das Unternehmen bekanntgegeben, dass der Assistant nicht länger auf die eigenen Pixel-Smartphones beschränkt bleiben wird. Demnach wird er für alle Smartphones angeboten, auf denen mindestens Android 6.0 alias Marshmallow läuft. Weitere Einschränkungen nannte das Unternehmen zunächst nicht. Ein Blick auf die Google-Assistant-Webseite zeigt dann, dass noch weit mehr Smartphones vom Assistant ausgeschlossen werden.

1,5 GByte Arbeitsspeicher müssen es sein

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Bonn, Meckenheim
  2. TGW Software Services GmbH, Regensburg, Teunz

Die meisten Einsteiger-Smartphones werden den Assistant somit nicht erhalten, denn das betreffende Smartphone muss mindestens 1,5 GByte Arbeitsspeicher und eine Displayauflösung von mindestens 1.280 x 720 Pixeln haben. Vor allem Geräte aus dem Einsteigerbereich haben oft weniger Arbeitsspeicher und eine geringe Bildschirmauflösung. Aber auch so manches Mittelklasse-Smartphone wird dadurch vom Google Assistant ausgeschlossen.

Mit diesen Einschränkungen erhalten deutlich weniger Android-Smartphones den Google Assistant, als bisher bekannt war. Marshmallow als Mindestvoraussetzung bedeutet bereits, dass derzeit über zwei Drittel der in Betrieb befindlichen Android-Smartphones den digitalen Assistenten nicht erhalten werden.

Verteilung des Google Assistant hat begonnen

Mit dem Ausschluss der meisten Einsteiger-Smartphones und einiger Mittelklasse-Modelle dürften deutlich weniger als ein Drittel aller derzeit verwendeten Android-Geräte den Google Assistant erhalten.

Nach Ausssage von Google wurde mit der Verteilung des Google Assistant auf den geeigneten Geräten begonnen. Aller Voraussicht nach wird die Verteilung in Schüben passieren, so dass es noch einige Wochen dauern kann, bis alle geeigneten Smartphones den Google Assistant erhalten. Er löst dann das bisherige Google Now ab.



Anzeige
Top-Angebote
  1. ab 69,98€ (Release am Freitag)
  2. 249,00€
  3. 249,00€

Ybr 06. Mär 2017

Wie gesagt. 1,5 GB Speicher und 1.280x720 sind fast ein Standard auch bei Einsteiger...

Pjörn 05. Mär 2017

Man sollte auf gar keinen Fall seine vorhandene build.prop so editieren, dass sie am...

css_profit 04. Mär 2017

Die meisten Antworten sind so dämlich dass ich nicht lachen kann. Aber gut. Deine Frage...

Kusie 04. Mär 2017

Weil es nicht in der Liste der offiziell unterstützen Phones auf der Google-Seite...

Anonymer Nutzer 03. Mär 2017

...und das gilt als Einsteigerversion der Einsteiger-Smartphone Familie Moto G. Das sind...


Folgen Sie uns
       


Tolino Shine 3 - Hands on

Der Shine 3 ist der neue E-Book-Reader der Tolino-Allianz. Das neue Modell bietet einen kapazitiven Touchscreen und erhält die Möglichkeit, die Farbtemperatur des Displaylichts zu verändern. Der Shine 3 ist für 120 Euro verfügbar.

Tolino Shine 3 - Hands on Video aufrufen
Norsepower: Stahlsegel helfen der Umwelt und sparen Treibstoff
Norsepower
Stahlsegel helfen der Umwelt und sparen Treibstoff

Der erste Test war erfolgreich: Das finnische Unternehmen Norsepower hat zwei weitere Schiffe mit Rotorsails ausgestattet. Der erste Neubau mit dem Windhilfsantrieb ist in Planung. Neue Regeln der Seeschifffahrtsorganisation könnten bewirken, dass künftig mehr Schiffe saubere Antriebe bekommen.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Car2X Volkswagen will Ampeln zuhören
  2. Innotrans Die Schiene wird velosicher
  3. Logistiktram Frankfurt liefert Pakete mit Straßenbahn aus

Künstliche Intelligenz: Wie Computer lernen
Künstliche Intelligenz
Wie Computer lernen

Künstliche Intelligenz, Machine Learning und neuronale Netze zählen zu den wichtigen Buzzwords dieses Jahres. Oft wird der Eindruck vermittelt, dass Computer bald wie Menschen denken können. Allerdings wird bei dem Thema viel durcheinandergeworfen. Wir sortieren.
Von Miroslav Stimac

  1. Informationsfreiheitsbeauftragte Algorithmen für Behörden müssen diskriminierungsfrei sein
  2. Innotrans KI-System identifiziert Schwarzfahrer
  3. USA Pentagon fordert KI-Strategie fürs Militär

Probefahrt mit Tesla Model 3: Wie auf Schienen übers Golden Gate
Probefahrt mit Tesla Model 3
Wie auf Schienen übers Golden Gate

Die Produktion des Tesla Model 3 für den europäischen Markt wird gerade vorbereitet. Golem.de hat einen Tag in und um San Francisco getestet, was Käufer von dem Elektroauto erwarten können.
Ein Erfahrungsbericht von Friedhelm Greis

  1. 1.000 Autos pro Tag Tesla baut das hunderttausendste Model 3
  2. Goodwood Festival of Speed Tesla bringt Model 3 erstmals offiziell nach Europa
  3. Elektroauto Produktionsziel des Tesla Model 3 erreicht

    •  /