Abo
  • Services:

Digitaler Assistent: Google Assistant erlaubt mehrere Befehle in einem Zuruf

Die Nutzung des Google Assistant wird einfacher. Anwender können zwei bis drei Befehle mit einem Zuruf ansagen, diese arbeitet das Gerät nacheinander ab.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Google Assistant erlaubt mehrere Befehle in einem Zuruf.
Der Google Assistant erlaubt mehrere Befehle in einem Zuruf. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Manchmal ist der deutsche Google Assistant viel langsamer als die US-Version, wenn es um neue Funktionen geht. Seit Kurzem erlaubt es der Google Assistant, zwei bis drei Befehle in einen Zuruf zu packen. Die einzelnen Befehle werden dabei mit einem "Und" verknüpft. Die neue Funktion steht auf allen smarten Lautsprechern zur Verfügung, die mit dem Google Assistant laufen. In den USA ist sie bereits seit Ende 2017 verfügbar.

Stellenmarkt
  1. Lachmann & Rink GmbH, Freudenberg und Dortmund
  2. Ruhrverband, Essen

Wer sich vom Google Assistant die Uhrzeit und das Wetter ansagen lassen will, konnte dies bisher nur nacheinander machen. Erst sagte der Nutzer: "Hey Google, wie spät ist es?", wartete die Antwort ab und sagte dann: "Hey Google, wie wird das Wetter morgen?". Diese Vorgehensweise ist weiterhin möglich.

Nutzer können dem digitalen Assistenten aber auch gleich zwei Fragen auf einmal stellen: "Hey Google, wie spät ist es und wie wird das Wetter morgen?". Dann wird zuerst die aktuelle Uhrzeit angesagt und anschließend die Wetterprognose. Aber auch die Steuerung smarter Lampen lässt sich mit anderen Befehlen in einem Zuruf zusammenfassen. Beim Ausprobieren ließen sich zwei Kommandos jedes Mal kombinieren.

Drei Befehle in einem Zuruf funktionieren nicht immer

Drei Ansagen aufs Mal funktionierten dagegen nicht immer. Es war problemlos möglich, eine Lampe umzuschalten, die Zeit und danach den Wetterbericht ansagen zu lassen. Mehr als drei Befehle ließen aber nicht ausführen. Dann gab der Google Assistant stets die Auskunft, dass er das nicht könne, gibt aber keinen Hinweis darauf, dass es zu viele Kommandos in einem Zuruf sind.

Amazons digitaler Assistant Alexa beherrscht in Deutschland noch nicht die Möglichkeit, direkt mehrere Befehle in einem Zuruf miteinander zu verbinden. Seit November 2018 gibt es mit dem Aufmerksamkeitsmodus auf Alexa-Geräten eine etwas ähnliche Funktion.

Alexas Aufmerksamkeitsmodus funktioniert ähnlich

Sobald der Aufmerksamkeitsmodus aktiviert ist, lauscht der smarte Lautsprecher nach Ausführung eines Befehls noch etwa fünf Sekunden. Dabei leuchtet die Lautsprecher-LED, es ist also erkennbar, dass weiter zugehört wird. In dieser Zeit kann ein weiteres Kommando angesagt werden, ohne das Aktivierungswort für Alexa zu wiederholen.

Sagt der Nutzer etwa: "Alexa, stelle einen Timer auf zehn Minuten", lauscht der smarte Lautsprecher für etwa fünf Sekunden auf einen weiteren Befehl. Der Timer kann gleich wieder gelöscht oder ein weiterer Befehl gegeben werden: "Setze Milch auf die Einkaufsliste" und nach einer Pause: "Setze Kartoffeln auf die Einkaufsliste". Das geht solange, bis der Nutzer keine Befehle mehr erteilt.

Mehr dazu:



Anzeige
Top-Angebote
  1. (aktuell u. a. ADATA XPG GAMMIX D3 DDR4-3200 8 GB für 49,99€ + Versand)
  2. 229,99€
  3. (u. a. Plantronics RIG 800HS PS4/PC für 87€ und Indiana Jones - The Complete Adventures Blu-ray...
  4. (u. a. PSN Card 20€ für 17,99€, Assassin's Creed Odyssey für 24,99€ und Tropico 6 für 31...

PerilOS 21. Jan 2019

Ich aktiviere mein G-Home mit einem tiefen "Go". Funktioniert wunderbar. Die "KI" ist...

PerilOS 21. Jan 2019

Deutsch ist eine Phonetische Sprache mit etwas weniger logischer Grammatik als Englisch...

jose.ramirez 21. Jan 2019

Spracherkennung wurd von IBM in den 60er erforscht, dann in den 80ern von IBM...

Thegod 20. Jan 2019

Wie leider soviel was Google in dem Bereich bringt ist auch der Aufmerksamkeitsmodus ohne...


Folgen Sie uns
       


Parrot Anafi Thermal angesehen

Die Anafi Thermal kann dank Wärmebildsensor Temperaturdaten von -10 bis 400° Celsius messen.

Parrot Anafi Thermal angesehen Video aufrufen
TES Blades im Test: Tolles Tamriel trollt
TES Blades im Test
Tolles Tamriel trollt

In jedem The Elder Scrolls verbringe ich viel Zeit in Tamriel, in TES Blades allerdings am Smartphone statt am PC oder an der Konsole. Mich überzeugen Atmosphäre und Kämpfe des Rollenspiels; der Aufbau der Stadt und der Charakter-Fortschritt aber werden geblockt durch kostspielige Trolle.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Bethesda TES Blades startet in den Early Access
  2. Bethesda The Elder Scrolls 6 erscheint für nächste Konsolengeneration

Days Gone angespielt: Zombies, Bikes und die Sache mit der Benzinpumpe
Days Gone angespielt
Zombies, Bikes und die Sache mit der Benzinpumpe

Mit dem nettesten Biker seit Full Throttle: Das Actionspiel Days Gone schickt uns auf der PS4 ins ebenso große wie offene Abenteuer. Trotz brutaler Elemente ist die Atmosphäre erstaunlich positiv - beim Ausprobieren wären wir am liebsten in der Welt geblieben.
Von Peter Steinlechner


    Elektromobilität: Was hat ein Kanu mit Autos zu tun?
    Elektromobilität
    Was hat ein Kanu mit Autos zu tun?

    Veteranen der deutschen Autoindustrie wollen mit Canoo den Fahrzeugbau und den Vertrieb revolutionieren. Zunächst scheitern die großen Köpfe aber an den kleinen Hürden der Startupwelt.
    Ein Bericht von Dirk Kunde

    1. EU Unfall-Fahrtenschreiber in Autos ab 2022 Pflicht
    2. Verkehrssenatorin Fahrverbot für Autos in Berlin gefordert
    3. Ventomobil Mit dem Windrad auf Rekordjagd

      •  /