Abo
  • Services:

Digitaler Assistent: Google Assistant erlaubt mehrere Befehle in einem Zuruf

Die Nutzung des Google Assistant wird einfacher. Anwender können zwei bis drei Befehle mit einem Zuruf ansagen, diese arbeitet das Gerät nacheinander ab.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Google Assistant erlaubt mehrere Befehle in einem Zuruf.
Der Google Assistant erlaubt mehrere Befehle in einem Zuruf. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Manchmal ist der deutsche Google Assistant viel langsamer als die US-Version, wenn es um neue Funktionen geht. Seit Kurzem erlaubt es der Google Assistant, zwei bis drei Befehle in einen Zuruf zu packen. Die einzelnen Befehle werden dabei mit einem "Und" verknüpft. Die neue Funktion steht auf allen smarten Lautsprechern zur Verfügung, die mit dem Google Assistant laufen. In den USA ist sie bereits seit Ende 2017 verfügbar.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Abstatt
  2. Abena GmbH, Zörbig

Wer sich vom Google Assistant die Uhrzeit und das Wetter ansagen lassen will, konnte dies bisher nur nacheinander machen. Erst sagte der Nutzer: "Hey Google, wie spät ist es?", wartete die Antwort ab und sagte dann: "Hey Google, wie wird das Wetter morgen?". Diese Vorgehensweise ist weiterhin möglich.

Nutzer können dem digitalen Assistenten aber auch gleich zwei Fragen auf einmal stellen: "Hey Google, wie spät ist es und wie wird das Wetter morgen?". Dann wird zuerst die aktuelle Uhrzeit angesagt und anschließend die Wetterprognose. Aber auch die Steuerung smarter Lampen lässt sich mit anderen Befehlen in einem Zuruf zusammenfassen. Beim Ausprobieren ließen sich zwei Kommandos jedes Mal kombinieren.

Drei Befehle in einem Zuruf funktionieren nicht immer

Drei Ansagen aufs Mal funktionierten dagegen nicht immer. Es war problemlos möglich, eine Lampe umzuschalten, die Zeit und danach den Wetterbericht ansagen zu lassen. Mehr als drei Befehle ließen aber nicht ausführen. Dann gab der Google Assistant stets die Auskunft, dass er das nicht könne, gibt aber keinen Hinweis darauf, dass es zu viele Kommandos in einem Zuruf sind.

Amazons digitaler Assistant Alexa beherrscht in Deutschland noch nicht die Möglichkeit, direkt mehrere Befehle in einem Zuruf miteinander zu verbinden. Seit November 2018 gibt es mit dem Aufmerksamkeitsmodus auf Alexa-Geräten eine etwas ähnliche Funktion.

Alexas Aufmerksamkeitsmodus funktioniert ähnlich

Sobald der Aufmerksamkeitsmodus aktiviert ist, lauscht der smarte Lautsprecher nach Ausführung eines Befehls noch etwa fünf Sekunden. Dabei leuchtet die Lautsprecher-LED, es ist also erkennbar, dass weiter zugehört wird. In dieser Zeit kann ein weiteres Kommando angesagt werden, ohne das Aktivierungswort für Alexa zu wiederholen.

Sagt der Nutzer etwa: "Alexa, stelle einen Timer auf zehn Minuten", lauscht der smarte Lautsprecher für etwa fünf Sekunden auf einen weiteren Befehl. Der Timer kann gleich wieder gelöscht oder ein weiterer Befehl gegeben werden: "Setze Milch auf die Einkaufsliste" und nach einer Pause: "Setze Kartoffeln auf die Einkaufsliste". Das geht solange, bis der Nutzer keine Befehle mehr erteilt.

Mehr dazu:



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Honor 9 190€)
  2. 199€
  3. 239€
  4. (u. a. Powerline WLAN Mesh 119,90€, Powerline-Adapter 63€, 8-Port Switch 26,90€)

PerilOS 21. Jan 2019 / Themenstart

Ich aktiviere mein G-Home mit einem tiefen "Go". Funktioniert wunderbar. Die "KI" ist...

PerilOS 21. Jan 2019 / Themenstart

Deutsch ist eine Phonetische Sprache mit etwas weniger logischer Grammatik als Englisch...

jose.ramirez 21. Jan 2019 / Themenstart

Spracherkennung wurd von IBM in den 60er erforscht, dann in den 80ern von IBM...

Thegod 20. Jan 2019 / Themenstart

Wie leider soviel was Google in dem Bereich bringt ist auch der Aufmerksamkeitsmodus ohne...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


MTG Arena Ravnica Allegiance - Livestream 1

Im ersten Teil unseres Livestreams erklären wir alle neuen Mechaniken von Ravnica Allegiance.

MTG Arena Ravnica Allegiance - Livestream 1 Video aufrufen
Asana-Gründer im Gespräch: Die Konkurrenz wird es schwer haben, zu uns aufzuschließen
Asana-Gründer im Gespräch
"Die Konkurrenz wird es schwer haben, zu uns aufzuschließen"

Asana ist aktuell recht erfolgreich im Bereich Business-Software - zahlreiche große Unternehmen arbeiten mit der Organisationssuite. Für Mitgründer Justin Rosenstein geht es aber nicht nur ums Geld, sondern auch um die Unternehmenskultur - nicht nur bei Asana selbst.
Ein Interview von Tobias Költzsch


    Enterprise Resource Planning: Drei Gründe für das Scheitern von SAP-Projekten
    Enterprise Resource Planning
    Drei Gründe für das Scheitern von SAP-Projekten

    Projekte mit der Software von SAP? Da verdrehen viele IT-Experten die Augen. Prominente Beispiele von Lidl und Haribo aus dem vergangenen Jahr scheinen diese These zu bestätigen: Gerade SAP-Projekte laufen selten in time, in budget und in quality. Dafür gibt es Gründe - und Gegenmaßnahmen.
    Von Markus Kammermeier


      Android-Smartphone: 10 Jahre in die Vergangenheit in 5 Tagen
      Android-Smartphone
      10 Jahre in die Vergangenheit in 5 Tagen

      Android ist erst zehn Jahre alt, doch die ersten Geräte damit sind schon Technikgeschichte. Wir haben uns mit einem Nexus One in die Zeit zurückversetzt, als Mobiltelefone noch Handys hießen und Nachrichten noch Bällchen zum Leuchten brachten.
      Ein Erfahrungsbericht von Martin Wolf

      1. Android Q Google will den Zurück-Button abschaffen
      2. Sicherheitspatches Android lässt sich per PNG-Datei übernehmen
      3. Google Auf dem Weg zu reinen 64-Bit-Android-Apps

        •  /