• IT-Karriere:
  • Services:

Digitaler Assistent: Google Assistant auf dem Smartphone wird besser

Google hat einen Ausblick auf Neuerungen für den Google Assistant auf Smartphones geboten. Die Steuerung des Smartphones mit der Stimme soll weiter vorangetrieben werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Neues vom Google Assistant
Neues vom Google Assistant (Bild: Justin Sullivan/Getty Images)

Das Smartphone soll sich umfangreicher und besser als bisher mit der Stimme steuern lassen. Dieses Ziel verfolgt Google mit einer neuen Version des Google Assistant, der auf der Keynote der Entwicklerkonferenz Google I/O vorgestellt wurde. Der kommende Google Assistant lauscht länger als bisher, so dass mehrere Befehle nacheinander gesprochen werden können, ohne zwischendurch ein Aktivierungswort sagen zu müssen. Damit soll das Smartphone allgemein zügiger auf Sprachanweisungen reagieren. Das setzt aber voraus, dass der Nutzer sich ganz genau vorher überlegt, welche Schritte er alle erledigt wissen will.

Stellenmarkt
  1. Fiducia & GAD IT AG, Karlsruhe, München, Münster
  2. Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Mainz

Denn nach wie vor erwartet der Assistant, dass erst eine Befehlsfolge gesprochen wird und dann die nächste folgt. Dann wird erst ein Befehl abgearbeitet, danach der nächste. Auf der Keynote wurde gezeigt, wie der Google Assistant dazu benutzt wird, eine Nachricht zu schreiben, ein Foto herauszusuchen und dieses an die Nachricht anzuhängen.

Das dafür verwendete Modell künstlicher Intelligenz soll deutlich weniger Platz brauchen als bisher, so dass es offline auf dem Smartphone laufen kann. Dadurch soll der Google Assistant auch schneller als bisher reagieren.

Driving Mode soll beim Autofahren helfen

Solche Möglichkeiten will man zunächst nur Besitzern eines Pixel-Smartphones zur Verfügung stellen. Das soll irgendwann im Laufe des Jahres passieren. Wann diese neue Version des Google Assistant für andere Smartphones erscheinen wird, ist nicht bekannt.

Google hat zudem einen speziellen Driving Mode für Android gezeigt. Dabei geht es darum, das Smartphone vor allem im Auto optimal mit der Sprache steuern zu können. Dieser spezielle Driving Mode soll im Sommer 2019 für alle Smartphones mit dem Google Assistant erscheinen.

Duplex on the web macht Reservierungen

Zudem hat Google Duplex on the web vorgestellt. Damit lassen sich unter anderem Mietwagenbuchungen weitgehend automatisieren. Das funktioniert aber nur, wenn der Nutzer alle dafür nötigen Daten zur Verfügung stellt. Wer also seinen Flug und sein Urlaubsquartier über Google-Dienste gebucht hat, kann die Funktion nutzen. Dazu werden die dort vom Nutzer hinterlegten Daten analysiert und diese beim Reservieren eines Mietwagens automatisch eingetragen. Der Nutzer muss die Reservierungsdaten dann nur noch bestätigen, so das Ziel von Google.

Außer zur Buchung eines Mietwagens soll auch das Reservieren von Kinokarten damit vereinfacht werden. Gezeigt wurde diese Funktion auf der Keynote allerdings nicht. Duplex on the web ist noch eine frühe Vorabversion, so Google. Es ist nicht bekannt, wann die Funktion für die Allgemeinheit nutzbar sein wird.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. Apple iPad Air 10,9 Zoll Wi-Fi 64GB für 632,60€, Apple iPad Air 10,9 Zoll Cellular 64GB für 769...
  2. 57,90€ statt 69,90€
  3. 2.399€ (inkl. 400€ Cashback - Bestpreis!)

dEEkAy 08. Mai 2019

Ich habe erst vor kurzem den Assistent und Android Auto für mich entdeckt. Habe beides so...

Hugo1of2 08. Mai 2019

das Problem ist mir vor ein paar Monaten auch aufgefallen. Nun stelle ich meine Timer...


Folgen Sie uns
       


Mobilfunk: UMTS-Versteigerungstaktik wird mit Nobelpreis ausgezeichnet
Mobilfunk
UMTS-Versteigerungstaktik wird mit Nobelpreis ausgezeichnet

Sie haben Deutschland zum Mobilfunk-Entwicklungsland gemacht und wurden heute mit dem Nobelpreis ausgezeichnet: die Auktionstheorien von Paul R. Milgrom und Robert B. Wilson.
Ein IMHO von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Coronakrise Deutsche Urlaubsregionen verzeichnen starke Mobilfunknutzung
  2. LTE Telekom benennt weitere Gewinner von "Wir jagen Funklöcher"
  3. Mobilfunk Rufnummernportierung darf maximal 7 Euro kosten

Artemis Accords: Mondverträge mit bitterem Beigeschmack
Artemis Accords
Mondverträge mit bitterem Beigeschmack

"Sicherheitszonen" zum Rohstoffabbau auf dem Mond, das Militär darf tun, was es will, Machtfragen werden nicht geklärt, der Weltraumvertrag wird gebrochen.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Artemis Nasa engagiert Nokia für LTE-Netz auf dem Mond

Shifoo: Golem.de startet Betatest seiner Karriere-Coaching-Plattform
Shifoo
Golem.de startet Betatest seiner Karriere-Coaching-Plattform

Beratung, die IT-Profis in Job & Karriere effizient und individuell unterstützt: Golem.de startet die Video-Coaching-Plattform Shifoo. Hilf uns in der Betaphase, sie für dich perfekt zu machen, und profitiere vom exklusiven Angebot!

  1. Stellenanzeige Golem.de sucht Verstärkung für die Redaktion
  2. Stellenanzeige Golem.de sucht CvD (m/w/d)
  3. In eigener Sache Die 24-kernige Golem Workstation ist da

    •  /