Abo
  • IT-Karriere:

Digitaler Assistent: Google Assistant auf dem Smartphone wird besser

Google hat einen Ausblick auf Neuerungen für den Google Assistant auf Smartphones geboten. Die Steuerung des Smartphones mit der Stimme soll weiter vorangetrieben werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Neues vom Google Assistant
Neues vom Google Assistant (Bild: Justin Sullivan/Getty Images)

Das Smartphone soll sich umfangreicher und besser als bisher mit der Stimme steuern lassen. Dieses Ziel verfolgt Google mit einer neuen Version des Google Assistant, der auf der Keynote der Entwicklerkonferenz Google I/O vorgestellt wurde. Der kommende Google Assistant lauscht länger als bisher, so dass mehrere Befehle nacheinander gesprochen werden können, ohne zwischendurch ein Aktivierungswort sagen zu müssen. Damit soll das Smartphone allgemein zügiger auf Sprachanweisungen reagieren. Das setzt aber voraus, dass der Nutzer sich ganz genau vorher überlegt, welche Schritte er alle erledigt wissen will.

Stellenmarkt
  1. VALEO GmbH, Friedrichsdorf
  2. Universitätsklinikum Tübingen, Tübingen

Denn nach wie vor erwartet der Assistant, dass erst eine Befehlsfolge gesprochen wird und dann die nächste folgt. Dann wird erst ein Befehl abgearbeitet, danach der nächste. Auf der Keynote wurde gezeigt, wie der Google Assistant dazu benutzt wird, eine Nachricht zu schreiben, ein Foto herauszusuchen und dieses an die Nachricht anzuhängen.

Das dafür verwendete Modell künstlicher Intelligenz soll deutlich weniger Platz brauchen als bisher, so dass es offline auf dem Smartphone laufen kann. Dadurch soll der Google Assistant auch schneller als bisher reagieren.

Driving Mode soll beim Autofahren helfen

Solche Möglichkeiten will man zunächst nur Besitzern eines Pixel-Smartphones zur Verfügung stellen. Das soll irgendwann im Laufe des Jahres passieren. Wann diese neue Version des Google Assistant für andere Smartphones erscheinen wird, ist nicht bekannt.

Google hat zudem einen speziellen Driving Mode für Android gezeigt. Dabei geht es darum, das Smartphone vor allem im Auto optimal mit der Sprache steuern zu können. Dieser spezielle Driving Mode soll im Sommer 2019 für alle Smartphones mit dem Google Assistant erscheinen.

Duplex on the web macht Reservierungen

Zudem hat Google Duplex on the web vorgestellt. Damit lassen sich unter anderem Mietwagenbuchungen weitgehend automatisieren. Das funktioniert aber nur, wenn der Nutzer alle dafür nötigen Daten zur Verfügung stellt. Wer also seinen Flug und sein Urlaubsquartier über Google-Dienste gebucht hat, kann die Funktion nutzen. Dazu werden die dort vom Nutzer hinterlegten Daten analysiert und diese beim Reservieren eines Mietwagens automatisch eingetragen. Der Nutzer muss die Reservierungsdaten dann nur noch bestätigen, so das Ziel von Google.

Außer zur Buchung eines Mietwagens soll auch das Reservieren von Kinokarten damit vereinfacht werden. Gezeigt wurde diese Funktion auf der Keynote allerdings nicht. Duplex on the web ist noch eine frühe Vorabversion, so Google. Es ist nicht bekannt, wann die Funktion für die Allgemeinheit nutzbar sein wird.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Alien 40th Anniversary Steelbook, Ash vs Evil Dead Collector's edition, Predator 1 - 4 Box...
  2. ab 0,89€ (u. a. enthalten Distraint 2, Rusty Lake Paradise, Nex Machina, Shantae: Half-Genie Hero)
  3. (u. a. The Division 2 für 36,99€, Just Cause 4 für 17,99€, Kerbal Space Program für 7,99€)
  4. (u. a. Sandisk Plus 1-TB-SSD für 88,00€, WD Elements 4-TB-Festplatte extern für 79,00€)

dEEkAy 08. Mai 2019

Ich habe erst vor kurzem den Assistent und Android Auto für mich entdeckt. Habe beides so...

Hugo1of2 08. Mai 2019

das Problem ist mir vor ein paar Monaten auch aufgefallen. Nun stelle ich meine Timer...


Folgen Sie uns
       


Red Magic 3 - Test

Das Red Magic 3 richtet sich an Gamer - dank der Topausstattung und eines Preises von nur 480 Euro ist das Smartphone aber generell lohnenswert.

Red Magic 3 - Test Video aufrufen
In eigener Sache: Golem.de bietet Seminar zu TLS an
In eigener Sache
Golem.de bietet Seminar zu TLS an

Der Verschlüsselungsexperte und Golem.de-Redakteur Hanno Böck gibt einen Workshop zum wichtigsten Verschlüsselungsprotokoll im Netz. Am 24. und 25. September klärt er Admins, Pentester und IT-Sicherheitsexperten in Berlin über Funktionsweisen und Gefahren von TLS auf.

  1. In eigener Sache Zweiter Termin für Kubernetes-Seminar
  2. Leserumfrage Wie können wir dich unterstützen?
  3. In eigener Sache Was du schon immer über Kubernetes wissen wolltest

Erasure Coding: Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
Erasure Coding
Das Ende von Raid kommt durch Mathematik

In vielen Anwendungsszenarien sind Raid-Systeme mittlerweile nicht mehr die optimale Lösung. Zu langsam und starr sind sie. Abhilfe schaffen können mathematische Verfahren wie Erasure Coding. Noch existieren für beide Techniken Anwendungsgebiete. Am Ende wird Raid aber wohl verschwinden.
Eine Analyse von Oliver Nickel

  1. Agentur für Cybersicherheit Cyberwaffen-Entwicklung zieht in den Osten Deutschlands
  2. Yahoo Richterin lässt Vergleich zu Datenleck platzen

In eigener Sache: Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement
In eigener Sache
Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement

Wir haben in unserer Leserumfrage nach Wünschen für Weiterbildungsangebote gefragt. Hier ist das Ergebnis: Zwei neue Workshops widmen sich der Selbstorganisation und gängigen Fehlern beim agilen Arbeiten - natürlich extra für IT-Profis.

  1. In eigener Sache ITler und Board kommen zusammen
  2. In eigener Sache Herbsttermin für den Kubernetes-Workshop steht
  3. Golem Akademie Golem.de startet Angebote zur beruflichen Weiterbildung

    •  /