• IT-Karriere:
  • Services:

Digitaler Assistent: Google Assistant auf dem Smartphone wird besser

Google hat einen Ausblick auf Neuerungen für den Google Assistant auf Smartphones geboten. Die Steuerung des Smartphones mit der Stimme soll weiter vorangetrieben werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Neues vom Google Assistant
Neues vom Google Assistant (Bild: Justin Sullivan/Getty Images)

Das Smartphone soll sich umfangreicher und besser als bisher mit der Stimme steuern lassen. Dieses Ziel verfolgt Google mit einer neuen Version des Google Assistant, der auf der Keynote der Entwicklerkonferenz Google I/O vorgestellt wurde. Der kommende Google Assistant lauscht länger als bisher, so dass mehrere Befehle nacheinander gesprochen werden können, ohne zwischendurch ein Aktivierungswort sagen zu müssen. Damit soll das Smartphone allgemein zügiger auf Sprachanweisungen reagieren. Das setzt aber voraus, dass der Nutzer sich ganz genau vorher überlegt, welche Schritte er alle erledigt wissen will.

Stellenmarkt
  1. ekom21 - KGRZ Hessen, Gießen, Kassel
  2. finanzen.de, Berlin

Denn nach wie vor erwartet der Assistant, dass erst eine Befehlsfolge gesprochen wird und dann die nächste folgt. Dann wird erst ein Befehl abgearbeitet, danach der nächste. Auf der Keynote wurde gezeigt, wie der Google Assistant dazu benutzt wird, eine Nachricht zu schreiben, ein Foto herauszusuchen und dieses an die Nachricht anzuhängen.

Das dafür verwendete Modell künstlicher Intelligenz soll deutlich weniger Platz brauchen als bisher, so dass es offline auf dem Smartphone laufen kann. Dadurch soll der Google Assistant auch schneller als bisher reagieren.

Driving Mode soll beim Autofahren helfen

Solche Möglichkeiten will man zunächst nur Besitzern eines Pixel-Smartphones zur Verfügung stellen. Das soll irgendwann im Laufe des Jahres passieren. Wann diese neue Version des Google Assistant für andere Smartphones erscheinen wird, ist nicht bekannt.

Google hat zudem einen speziellen Driving Mode für Android gezeigt. Dabei geht es darum, das Smartphone vor allem im Auto optimal mit der Sprache steuern zu können. Dieser spezielle Driving Mode soll im Sommer 2019 für alle Smartphones mit dem Google Assistant erscheinen.

Duplex on the web macht Reservierungen

Zudem hat Google Duplex on the web vorgestellt. Damit lassen sich unter anderem Mietwagenbuchungen weitgehend automatisieren. Das funktioniert aber nur, wenn der Nutzer alle dafür nötigen Daten zur Verfügung stellt. Wer also seinen Flug und sein Urlaubsquartier über Google-Dienste gebucht hat, kann die Funktion nutzen. Dazu werden die dort vom Nutzer hinterlegten Daten analysiert und diese beim Reservieren eines Mietwagens automatisch eingetragen. Der Nutzer muss die Reservierungsdaten dann nur noch bestätigen, so das Ziel von Google.

Außer zur Buchung eines Mietwagens soll auch das Reservieren von Kinokarten damit vereinfacht werden. Gezeigt wurde diese Funktion auf der Keynote allerdings nicht. Duplex on the web ist noch eine frühe Vorabversion, so Google. Es ist nicht bekannt, wann die Funktion für die Allgemeinheit nutzbar sein wird.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 1439,90€ (Vergleichspreis: 1530,95€)

dEEkAy 08. Mai 2019

Ich habe erst vor kurzem den Assistent und Android Auto für mich entdeckt. Habe beides so...

Hugo1of2 08. Mai 2019

das Problem ist mir vor ein paar Monaten auch aufgefallen. Nun stelle ich meine Timer...


Folgen Sie uns
       


Datenbasierte Archäologie im DAI

Idai World ist ein System, um archäologische Daten aufzubereiten und online zugänglich zu machen. Benjamin Ducke vom Deutschen Archäologischen Institut stellt es vor.

Datenbasierte Archäologie im DAI Video aufrufen
Schräges von der CES 2020: Die Connected-Kartoffel
Schräges von der CES 2020
Die Connected-Kartoffel

CES 2020 Wer geglaubt hat, er hätte schon alles gesehen, musste sich auch dieses Jahr auf der CES eines Besseren belehren lassen. Wir haben uns die Zukunft der Kartoffel angesehen: Sie ist smart.
Ein Bericht von Martin Wolf

  1. Smart Lock Netatmo und Yale zeigen smarte Türschlösser
  2. Eracing Simulator im Hands on Razers Renn-Simulator bringt uns zum Schwitzen
  3. Zu lange Ladezeiten Ford setzt auf Hybridantrieb bei autonomen Taxis

Mr. Robot rezensiert: Domo Arigato, Mr. Robot!
Mr. Robot rezensiert
Domo Arigato, Mr. Robot!

Wie im Achtziger-Klassiker Mr. Roboto von Styx hat auch Elliot in Mr. Robot Geheimnisse. Die Dramaserie um den Hacker ist nicht nur wegen Rami Malek grandios. Sie hat einen ganz eigenen beeindruckenden visuellen Stil und zeigt Hacking, wie es wirklich ist. Wir blicken nach dem Serienfinale zurück.
Eine Rezension von Oliver Nickel und Moritz Tremmel

  1. Openideo-Wettbewerb Die fünf besten Hacker-Symbolbilder sind ausgewählt
  2. Cyberangriffe Attribution ist wie ein Indizienprozess
  3. Double Dragon APT41 soll für Staat und eigenen Geldbeutel hacken

Fitnesstracker im Test: Aldi sportlich abgeschlagen hinter Honor und Mi Band 4
Fitnesstracker im Test
Aldi sportlich abgeschlagen hinter Honor und Mi Band 4

Alle kosten um die 30 Euro, haben ähnliche Funktionen - trotzdem gibt es bei aktuellen Fitnesstrackern von Aldi, Honor und Xiaomi spürbare Unterschiede. Als größte Stärke des Geräts von Aldi empfanden wir kurioserweise eine technische Schwäche.
Von Peter Steinlechner

  1. Wearable Acer und Vatikan präsentieren smarten Rosenkranz
  2. Apple Watch Series 5 im Test Endlich richtungsweisend
  3. Suunto 5 Sportuhr mit schlauem Akku vorgestellt

    •  /