• IT-Karriere:
  • Services:

Digitaler Assistent: Google Assistant auf dem Smartphone wird besser

Google hat einen Ausblick auf Neuerungen für den Google Assistant auf Smartphones geboten. Die Steuerung des Smartphones mit der Stimme soll weiter vorangetrieben werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Neues vom Google Assistant
Neues vom Google Assistant (Bild: Justin Sullivan/Getty Images)

Das Smartphone soll sich umfangreicher und besser als bisher mit der Stimme steuern lassen. Dieses Ziel verfolgt Google mit einer neuen Version des Google Assistant, der auf der Keynote der Entwicklerkonferenz Google I/O vorgestellt wurde. Der kommende Google Assistant lauscht länger als bisher, so dass mehrere Befehle nacheinander gesprochen werden können, ohne zwischendurch ein Aktivierungswort sagen zu müssen. Damit soll das Smartphone allgemein zügiger auf Sprachanweisungen reagieren. Das setzt aber voraus, dass der Nutzer sich ganz genau vorher überlegt, welche Schritte er alle erledigt wissen will.

Stellenmarkt
  1. Deutsches Rotes Kreuz Landesverband Rheinland-Pfalz, Mainz
  2. Asseco Solutions AG, Karlsruhe

Denn nach wie vor erwartet der Assistant, dass erst eine Befehlsfolge gesprochen wird und dann die nächste folgt. Dann wird erst ein Befehl abgearbeitet, danach der nächste. Auf der Keynote wurde gezeigt, wie der Google Assistant dazu benutzt wird, eine Nachricht zu schreiben, ein Foto herauszusuchen und dieses an die Nachricht anzuhängen.

Das dafür verwendete Modell künstlicher Intelligenz soll deutlich weniger Platz brauchen als bisher, so dass es offline auf dem Smartphone laufen kann. Dadurch soll der Google Assistant auch schneller als bisher reagieren.

Driving Mode soll beim Autofahren helfen

Solche Möglichkeiten will man zunächst nur Besitzern eines Pixel-Smartphones zur Verfügung stellen. Das soll irgendwann im Laufe des Jahres passieren. Wann diese neue Version des Google Assistant für andere Smartphones erscheinen wird, ist nicht bekannt.

Google hat zudem einen speziellen Driving Mode für Android gezeigt. Dabei geht es darum, das Smartphone vor allem im Auto optimal mit der Sprache steuern zu können. Dieser spezielle Driving Mode soll im Sommer 2019 für alle Smartphones mit dem Google Assistant erscheinen.

Duplex on the web macht Reservierungen

Zudem hat Google Duplex on the web vorgestellt. Damit lassen sich unter anderem Mietwagenbuchungen weitgehend automatisieren. Das funktioniert aber nur, wenn der Nutzer alle dafür nötigen Daten zur Verfügung stellt. Wer also seinen Flug und sein Urlaubsquartier über Google-Dienste gebucht hat, kann die Funktion nutzen. Dazu werden die dort vom Nutzer hinterlegten Daten analysiert und diese beim Reservieren eines Mietwagens automatisch eingetragen. Der Nutzer muss die Reservierungsdaten dann nur noch bestätigen, so das Ziel von Google.

Außer zur Buchung eines Mietwagens soll auch das Reservieren von Kinokarten damit vereinfacht werden. Gezeigt wurde diese Funktion auf der Keynote allerdings nicht. Duplex on the web ist noch eine frühe Vorabversion, so Google. Es ist nicht bekannt, wann die Funktion für die Allgemeinheit nutzbar sein wird.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Razer Basilisk Ultimate Wireless Gaming-Maus und Mouse Dock für 129€, Asus ROG Strix G17...
  2. (u. a. Samsung GQ65Q80T 65 Zoll QLED für 1.199€, Corsair HS60 Over-ear-Gaming-Headset Carbon...
  3. für PC, PS4/PS5, Xbox und Nintendo Switch
  4. (u. a. Speedlink Orios RGB Metal Rubberdome Gaming-Tastatur für 25€, Speedlink Reticos RGB...

dEEkAy 08. Mai 2019

Ich habe erst vor kurzem den Assistent und Android Auto für mich entdeckt. Habe beides so...

Hugo1of2 08. Mai 2019

das Problem ist mir vor ein paar Monaten auch aufgefallen. Nun stelle ich meine Timer...


Folgen Sie uns
       


Returnal - Fazit

Im Video stellt Golem.de das Actionspiel Returnal vor.

Returnal - Fazit Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /