Digitaler Assistent: Apple will Siri verbessern

Apple sucht derzeit intensiv nach neuen Siri-Entwicklern, um den eigenen digitalen Assistenten besser zu machen. Denn beim Funktionsumfang hinkt Siri der Konkurrenz von Amazon und Google derzeit erheblich hinterher.

Artikel veröffentlicht am ,
Apples smarter Lautsprecher Homepod läuft mit Siri.
Apples smarter Lautsprecher Homepod läuft mit Siri. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Apple will sich mit Blick auf den Funktionsumfang seines digitalen Assistenten nicht länger von der Konkurrenz abhängen lassen und Siri mit Hilfe neuer Entwickler verbessern. Im Februar und März 2018 gingen die Stellengesuche für Siri-Entwickler bei Apple sprunghaft nach oben. Das ergibt eine Studie von Thinknum, einer Firma, die auf die Analyse von Webseiten großer Unternehmen spezialisiert ist. In den zurückliegenden beiden Monaten gab es bei Apple zwischen 150 und 160 Stellenausschreibungen rund um den digitalen Assistenten Siri.

Stellenmarkt
  1. Software Engineer (m/w/d) im Bereich Service Operations
    ASCon Systems GmbH, Stuttgart, München, Mainz
  2. Datamanager / Datenmanager / Sachbearbeiter (m/w/d) für den Bereich Biometrie
    Winicker Norimed GmbH Medizinische Forschung, Nürnberg
Detailsuche

Bereits im Dezember 2017 gingen die Stellenausschreibungen rund um Siri nach oben und erreichten mit 130 Gesuchen einen damaligen Höchstwert. Zuvor hatte der Höchstwert in den vergangenen zwei Jahren im Juli 2017 bei 100 Stellengesuchen gelegen. In den vergangenen Monaten investierte Apple also viel Energie, um neue Siri-Entwickler zu finden, mit 160 Stellengesuchen war das Unternehmen in den vergangenen Wochen besonders aktiv.

Apple sieht auch, dass Siri schwach ist

Die verstärkten Aktivitäten der vergangenen Monate deuten darauf hin, dass Apple selbst bewusst ist, dass es Siri derzeit weder mit Amazons Alexa noch mit dem Google Assistant aufnehmen kann. Vor allem beim Funktionsumfang hinkt Apple der Konkurrenz hinterher, wie unser Homepod-Test zeigte. Siri kann auf dem Homepod nur einen einzigen Timer stellen. Sowohl mit Alexa als auch dem Google Assistant sind mehrere Timer kein Problem.

Das klingt zunächst marginal, aber das Stellen eines Timers auf Zuruf gehört mit zu den intensivst genutzten Funktionen smarter Lautsprecher, weil das einfacher ist, als einen solchen Timer per Hand zu stellen. Vor allem bei Küchenarbeiten ist es praktisch, wenn ein Timer gestellt werden kann.

Golem Akademie
  1. Elastic Stack Fundamentals – Elasticsearch, Logstash, Kibana, Beats: virtueller Drei-Tage-Workshop
    15.–17. März 2022, Virtuell
  2. Data Engineering mit Apache Spark: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    25.–26. April 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Irgendwann im Frühjahr 2018 will Apple den Siri-Lautsprecher Homepod in Deutschland auf den Markt bringen. Welchen Preis Apple dafür verlangen wird, ist noch nicht bekannt. Erst mit der Freigabe der deutschen Version von Siri wird sich zeigen, ob es möglicherweise weitere Einschränkungen gibt, weil manche Funktionen der US-Version vorbehalten sind. Bereits die US-Version von Siri kann deutlich weniger als Alexa und Google Assistant.

So vermissen wir bei Siri viele Möglichkeiten. Dazu gehört, sich mit Musik wecken zu lassen, ein Apple TV mittels Homepod auf Zuruf zu bedienen und Termine anlegen oder abfragen zu können. Auch Einkaufs- und Aufgabenlisten kennt Siri nicht, so dass sich solche Listen nicht auf Zuruf bearbeiten lassen. Apple hat also noch viel Arbeit vor sich, mit der Konkurrenz gleichzuziehen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


jo-1 03. Apr 2018

Mag ja sein, dass Siri nicht wirklich gut ist in vielerlei Dingen. Nach den letzten...

DerSchwarzseher 03. Apr 2018

;-)

A.Stranger 03. Apr 2018

Moin, was Apple in meinen Augen eindeutig vollkommen verschlafen hat, ist Siri...

wonoscho 03. Apr 2018

+1

Seizedcheese 03. Apr 2018

Nun, eines der Probleme bin ich gewillt dem Augenmerk auf Datenschutz zu opfern. Aber...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Bundesservice Telekommunikation  
Die dubiose Adresse in Berlin-Treptow

Angeblich hat das Innenministerium nichts mit dem Bundesservice Telekommunikation zu tun. Doch beide teilen sich offenbar ein Bürogebäude.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

Bundesservice Telekommunikation: Die dubiose Adresse in Berlin-Treptow
Artikel
  1. Reddit: IT-Arbeiter automatisiert seinen Job angeblich vollständig
    Reddit
    IT-Arbeiter automatisiert seinen Job angeblich vollständig

    Ein anonymer IT-Spezialist will unbemerkt seinen Job vollständig automatisiert haben. Dem Arbeitgeber sei dies seit einem Jahr nicht aufgefallen.

  2. E-Mail: Outlook-Suche in MacOS 12.1 ist noch immer kaputt
    E-Mail
    Outlook-Suche in MacOS 12.1 ist noch immer kaputt

    Seit Wochen ärgern sich Outlook-User darüber, dass die E-Mail-Suche unter MacOS 12.1 nicht mehr richtig funktioniert. Ein Fix ist in Arbeit.

  3. Spielebranche: Microsoft will Activision Blizzard übernehmen
    Spielebranche
    Microsoft will Activision Blizzard übernehmen

    Diablo und Call of Duty gehören bald zu Microsoft: Der Softwarekonzern will Activision Blizzard für rund 70 Milliarden US-Dollar kaufen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 wohl am 19.01. bestellbar • RTX 3080 12GB bei Mindfactory 1.699€ • Samsung Gaming-Monitore (u.a. G5 32" WQHD 144Hz Curved 299€) • MindStar (u.a. GTX 1660 6GB 499€) • Sony Fernseher & Kopfhörer • Samsung Galaxy A52 128GB 299€ • CyberGhost VPN 1,89€/Monat [Werbung]
    •  /