Abo
  • Services:

Digitaler Assistent: Amazon will mehr Windows-PCs mit Alexa

Amazon hat vier neue Computer-Referenzdesigns vorgestellt, die alle Alexa-tauglich sind. Gerätehersteller sollen dadurch mit wenig Aufwand Alexa-fähige PCs und Convertibles auf den Markt bringen.

Artikel veröffentlicht am ,
Amazon stellt Referenzdesigns für Windows-Computer mit Alexa vor.
Amazon stellt Referenzdesigns für Windows-Computer mit Alexa vor. (Bild: David Becker/Getty Images)

Noch sind Windows-Computer mit eingebautem Alexa eher eine Seltenheit. Das will Amazon als Anbieter des digitalen Assistenten ändern und bietet Geräteherstellern vier neue Referenzdesigns für Alexa-fähige Computer an. Für Computerhersteller soll es damit einfacher werden, Rechner zu bauen, auf denen Alexa läuft. Zu den neuen Alexa-Referenzdesigns gehören ein All-in-One-PC sowie drei Convertibles. Alle Geräte sind mit hochempfindlichen Fernfeld-Mikrofonen ausgestattet, damit der digitale Assistent von überall im Raum reagiert.

Stellenmarkt
  1. Tröger & Cie. Aktiengesellschaft, Raum Stuttgart
  2. Hannover Rück SE, Hannover

Anfang 2018 gab Amazon bekannt, Alexa auf Windows-Computer zu bringen. Acer, Asus, HP und Lenovo kündigten an, entsprechende Geräte anbieten zu wollen. Mit dem Envy Curved AiO 34 hat HP bereits ein entsprechendes Produkt im Programm; andere neue HP-Computer werden nicht mit Alexa ausgestattet. Acer will möglichst viele seiner neuen Notebooks mit Alexa ausstatten. Asus und Lenovo haben bisher keine konkreten Produktankündigungen vorgestellt.

Damit ein Gerät mit Alexa versehen werden kann, müssen bestimmte Anforderungen erfüllt werden - die neuen Referenzdesigns bieten diese. Dazu gehören Fernfeld-Mikrofone und die Wake-Word-Engine, damit das Gerät auf Zuruf reagieren kann.

Die vier Alexa-Referenzdesigns

Alle vier neuen Referenzdesigns laufen mit Intel-Prozessoren, haben vier Mikrofone und Stereolautsprecher. Die Geräte stammen von den taiwanesischen Herstellern Wistron, Compal und Quanta. Wistron bietet einen All-in-One-PC mit einem 27 Zoll großen 4K-Display und einer Full-HD-Kamera, die mit einem Infrarotsensor ausgestattet ist.

Ebenfalls von Wistron stammt ein Convertible, das einen 15,6 Zoll großen Full-HD-Touchscreen und eine HD-Kamera hat. Das Notebook soll eine Akkulaufzeit von bis zu acht Stunden liefern. Das Convertible von Compal besitzt einen 15,6 Zoll goßen 4K-Touchscreen, eine Infrarotkamera, einen Fingerabdrucksensor und einen Stylus. Das Notebook soll mit einer Akkuladung 13 Stunden durchhalten.

Auf besonders lange Akkulaufzeit ist das Convertible von Quanta getrimmt. Es soll eine Akkulaufzeit von 18 Stunden haben und verfügt über ein 14 Zoll großes Full-HD-Display sowie einen Fingerabdrucksensor. Mit Alexa können auf Zuruf Timer oder Erinnerungen gestellt und die Einkaufsliste oder der Kalender gepflegt werden. Zudem lassen sich Smart-Home-Geräte steuern, das Wetter kann angesagt werden, und alle Alexa-Skills stehen zur Verfügung.

Alle Alexa-Funktionen gibt es nur für Echo-Geräte

Über das Alexa-Ökosystem sind prinzipiell auch Telefonate möglich. Zudem lassen sich Nachrichten von einem Alexa-Gerät zu einem anderen schicken. Allerdings ist diese Komfortfunktion bisher auf die Amazon-eigenen Echo-Geräte beschränkt. Allen Alexa-Geräten anderer Hersteller fehlt diese Funktion. Gleiches gilt für die Multiroom-Musikwiedergabe, die es auch nur für Alexa-Lautsprecher mit Echo-Schriftzug gibt.

Auch eine Spotify-Integration ist nicht Bestandteil von Alexa selbst, sondern jeder Hersteller von Alexa-Geräten muss dafür eine Zusammenarbeit mit dem Musikstreamingdienst vereinbaren. Somit kann Alexa auf Windows-Computern nur Musik von Amazon Music, nicht aber von Spotify abspielen. Auch der Alexa-Zuruf kann nur auf Echo-Geräten geändert werden. Auf diesen ist auch Echo, Amazon und Computer als Signalwort möglich.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 29,00€ inkl. Versand
  2. (-60%) 7,99€
  3. 369,00€ (Vergleichspreis ab 450,99€)

FreiGeistler 07. Jun 2018

:-D Also wenn das via Shortcut nicht geht, gibt's keine entsprechende Schnittstelle...


Folgen Sie uns
       


Windows 10 on Snapdragon - Test

Wir schauen uns Windows 10 on ARM auf zwei Snapdragon-Notebooks an.

Windows 10 on Snapdragon - Test Video aufrufen
Russische Agenten angeklagt: Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton
Russische Agenten angeklagt
Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton

Die US-Justiz hat zwölf russische Agenten wegen des Hacks im US-Präsidentschaftswahlkampf angeklagt. Die Anklageschrift nennt viele technische Details und erhebt auch Vorwürfe gegen das Enthüllungsportal Wikileaks.

  1. Fancy Bear Microsoft verhindert neue Phishing-Angriffe auf US-Politiker
  2. Nach Gipfeltreffen Trump glaubt Putin mehr als US-Geheimdiensten
  3. US Space Force Planlos im Weltraum

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nur noch Wochenende Taz stellt ihre Printausgabe wohl bis 2022 ein
  2. Cybercrime Bayern rüstet auf im Kampf gegen Anonymität im Netz
  3. Satelliteninternet Fraunhofer erreicht hohe Datenrate mit Beam Hopping

    •  /