Digitaler Assistent: Amazon bringt Zahlungsfunktion für Alexa-Skills

Die Benutzung von Alexa-Skills kann bald kostenpflichtig sein: Amazon stellt neue Möglichkeiten vor, wie Entwickler mit Alexa-Skills Geld verdienen können. Für Prime-Kunden wird eine Sonderbehandlung angeboten.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Logo für den In-Skill-Kauf von Amazons Alexa.
Das Logo für den In-Skill-Kauf von Amazons Alexa. (Bild: Amazon)

Amazon hat neue Möglichkeiten für Alexa-Skill-Entwickler als Entwicklervorschau vorgestellt. In ersten Skills werden Zahlungsfunktionen integriert, so dass Anbieter darüber Geld verdienen können. Bisher fehlten solche Möglichkeiten. Entwickler können dabei zwischen Einmalzahlungen oder der Buchung länger laufender Abos wählen. Das nennt Amazon Alexa In-Skill-Kauf als Analogie zum In-App-Kauf bei Smartphone- und Tablet-Apps.

Bei Preisnachlass für Prime-Kunden bezahlt Amazon dafür

Stellenmarkt
  1. IT-Mitarbeiter*in (m/w/d) (Systemadministration / Support/IT-Projektmanagement)
    Evangelische Kirche in Deutschland, Hannover
  2. IT-Ingenieur als Experte für Smart Metering (m/w/d)
    Städtische Werke Netz + Service GmbH, Kassel
Detailsuche

Entwickler können Amazon-Prime-Kunden einen Preisnachlass auf einen In-Skill-Kauf gewähren oder diese eigentlich kostenpflichtigen Inhalte gratis anbieten. Der Entwickler muss seine Inhalte dann nicht kostenlos weitergeben, sondern würde von Amazon dafür bezahlt. Amazon gibt seinen Kunden damit einen zusätzlichen Anreiz, ein Prime-Abo abzuschließen.

Vorerst sind solche In-Skill-Käufe nur für den englischsprachigen Markt geplant, es gibt noch keine Ankündigungen deutscher Skills. Den Anfang macht das Ratespiel-Skill Jeopardy: Kunden können darüber ein Abo buchen, um zusätzliche Spielinhalte zu erhalten. Basisinhalte sind weiterhin kostenlos nutzbar. In der Skill-Beschreibung gibt es einen Hinweis dazu, dass In-Skill-Einkäufe enthalten seien. Auch die Skills Teen Jeopardy und Sports Jeopardy sollen demnächst vergleichbare Abomodelle erhalten. Zudem sollen weitere Skills mit Spielinhalten erscheinen, die ebenfalls In-Skill-Käufe enthalten.

Skills mit Zugriff auf Amazon Pay

Als weitere Neuerung können Skills den Zahlungsdienst Amazon Pay verwenden. Skills-Nutzer haben dann die Möglichkeit, Waren oder Dienstleistungen aus dem Skill heraus zu bestellen, die Abrechnung erfolgt über Amazon Pay. Diese Möglichkeit nutzt bereits das Skill der Restaurantkette TGI Friday's. Kunden können sich mit den Sprachbefehlen Essen bestellen, die Zahlung wird über Amazon Pay abgewickelt. Bei der Lieferung muss der Kunde das Essen dann nicht mehr bezahlen. Auch die zentrale Kinokartenkasse Atom Tickets will auf Amazon Pay zurückgreifen. Nutzer können dann Kinokarten auf Zuruf bestellen und diese direkt bezahlen.

Golem Karrierewelt
  1. Adobe Photoshop Aufbaukurs: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    20./21.10.2022, Virtuell
  2. AZ-104 Microsoft Azure Administrator: virtueller Vier-Tage-Workshop
    07.-10.11.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Beide Zahlungsfunktionen befinden sich noch in einer Developer Preview. Irgendwann im nächsten Jahr will Amazon diese Möglichkeiten für alle Skill-Anbieter zur Verfügung stellen. Einen groben Zeitrahmen hat Amazon dafür nicht genannt.

Amazon belohnt erfolgreiche Skill-Entwickelr

Das im Mai 2017 gestartete Alexa Developer Rewards Program wird fortgeführt. Dabei bezahlt Amazon einmalige Prämien an besonders erfolgreiche und nachgefragte Skills. So will Amazon Entwicklern einen Anreiz geben, Skills zu entwickeln und zur Verfügung zu stellen.

Ebenfalls im Mai diesen Jahres hatte Amazon seine Nutzungsbedingungen für Skills angepasst und die Ausspielung von Werbung innerhalb von Skills verboten. Grund dafür war, dass ein Unternehmen namens Voice Lab für Entwickler von Alexa-Skills ein Werbenetzwerk aufbauen wollte. Einen Monat später gab Voice Labs auf und verkündete, keine Werbung über Alexa-Skills ausspielen zu wollen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Nach Datenleck
Softwareentwickler durch Privatdetektiv bedroht

Durch Zufall entdeckte ein Entwickler ein Datenleck, meldete es und informierte die Betroffenen. Kurze Zeit später stand ein Privatdetektiv vor seiner Tür.
Eine Recherche von Moritz Tremmel

Nach Datenleck: Softwareentwickler durch Privatdetektiv bedroht
Artikel
  1. Fußball im Büro: Lego bringt Tischkicker mit 22 Minifiguren
    Fußball im Büro
    Lego bringt Tischkicker mit 22 Minifiguren

    Der neue Lego-Tischkicker gehört zu den Sets mit den meisten Minifiguren. Mit dabei sind auch weitere Zusatzköpfe und Frisuren.

  2. Iran: Zwei Eutelsat-Satelliten mit Jammern angegriffen
    Iran
    Zwei Eutelsat-Satelliten mit Jammern angegriffen

    Auch Eutelsat-Satelliten werden vom Iran aus gezielt gestört. Die Massenproteste im Iran bekommen immer mehr aufstandsähnliche Züge.

  3. Klage gegen Datenschutzaufsicht: Bundeskriminalamt weigert sich, Funkzellendaten zu löschen
    Klage gegen Datenschutzaufsicht
    Bundeskriminalamt weigert sich, Funkzellendaten zu löschen

    Das BKA will gesammelte Überwachungsdaten nicht löschen müssen. Deswegen klagt die Polizei gegen einen Bescheid des obersten Datenschützers.
    Eine Exklusivmeldung von Lennart Mühlenmeier

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • iPhone 14 Plus jetzt erhältlich • Günstig wie nie: Gigabyte RTX 3090 Ti 1.099€, Sapphire RX 6900 XT 834,99€, KF DDR5-5600 16GB 99,39€, Logitech Gaming-Maus 69,99€, MSI Curved 27" WQHD 165Hz 289€ • AMD Ryzen 7 5800X3D 429€ • NfS Unbound vorbestellbar • 3 Spiele für 49€ [Werbung]
    •  /