Digitaler Assistent: Amazon bringt Zahlungsfunktion für Alexa-Skills

Die Benutzung von Alexa-Skills kann bald kostenpflichtig sein: Amazon stellt neue Möglichkeiten vor, wie Entwickler mit Alexa-Skills Geld verdienen können. Für Prime-Kunden wird eine Sonderbehandlung angeboten.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Logo für den In-Skill-Kauf von Amazons Alexa.
Das Logo für den In-Skill-Kauf von Amazons Alexa. (Bild: Amazon)

Amazon hat neue Möglichkeiten für Alexa-Skill-Entwickler als Entwicklervorschau vorgestellt. In ersten Skills werden Zahlungsfunktionen integriert, so dass Anbieter darüber Geld verdienen können. Bisher fehlten solche Möglichkeiten. Entwickler können dabei zwischen Einmalzahlungen oder der Buchung länger laufender Abos wählen. Das nennt Amazon Alexa In-Skill-Kauf als Analogie zum In-App-Kauf bei Smartphone- und Tablet-Apps.

Bei Preisnachlass für Prime-Kunden bezahlt Amazon dafür

Stellenmarkt
  1. Automatisierungstechniker (m/w/d) Maschinenbau
    Otto Harrandt GmbH, Leutenbach
  2. Software Engineer / Cloud Backend Developer (m/w/d)
    BHS Corrugated Maschinen- und Anlagenbau GmbH, Weiherhammer
Detailsuche

Entwickler können Amazon-Prime-Kunden einen Preisnachlass auf einen In-Skill-Kauf gewähren oder diese eigentlich kostenpflichtigen Inhalte gratis anbieten. Der Entwickler muss seine Inhalte dann nicht kostenlos weitergeben, sondern würde von Amazon dafür bezahlt. Amazon gibt seinen Kunden damit einen zusätzlichen Anreiz, ein Prime-Abo abzuschließen.

Vorerst sind solche In-Skill-Käufe nur für den englischsprachigen Markt geplant, es gibt noch keine Ankündigungen deutscher Skills. Den Anfang macht das Ratespiel-Skill Jeopardy: Kunden können darüber ein Abo buchen, um zusätzliche Spielinhalte zu erhalten. Basisinhalte sind weiterhin kostenlos nutzbar. In der Skill-Beschreibung gibt es einen Hinweis dazu, dass In-Skill-Einkäufe enthalten seien. Auch die Skills Teen Jeopardy und Sports Jeopardy sollen demnächst vergleichbare Abomodelle erhalten. Zudem sollen weitere Skills mit Spielinhalten erscheinen, die ebenfalls In-Skill-Käufe enthalten.

Skills mit Zugriff auf Amazon Pay

Als weitere Neuerung können Skills den Zahlungsdienst Amazon Pay verwenden. Skills-Nutzer haben dann die Möglichkeit, Waren oder Dienstleistungen aus dem Skill heraus zu bestellen, die Abrechnung erfolgt über Amazon Pay. Diese Möglichkeit nutzt bereits das Skill der Restaurantkette TGI Friday's. Kunden können sich mit den Sprachbefehlen Essen bestellen, die Zahlung wird über Amazon Pay abgewickelt. Bei der Lieferung muss der Kunde das Essen dann nicht mehr bezahlen. Auch die zentrale Kinokartenkasse Atom Tickets will auf Amazon Pay zurückgreifen. Nutzer können dann Kinokarten auf Zuruf bestellen und diese direkt bezahlen.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Beide Zahlungsfunktionen befinden sich noch in einer Developer Preview. Irgendwann im nächsten Jahr will Amazon diese Möglichkeiten für alle Skill-Anbieter zur Verfügung stellen. Einen groben Zeitrahmen hat Amazon dafür nicht genannt.

Amazon belohnt erfolgreiche Skill-Entwickelr

Das im Mai 2017 gestartete Alexa Developer Rewards Program wird fortgeführt. Dabei bezahlt Amazon einmalige Prämien an besonders erfolgreiche und nachgefragte Skills. So will Amazon Entwicklern einen Anreiz geben, Skills zu entwickeln und zur Verfügung zu stellen.

Ebenfalls im Mai diesen Jahres hatte Amazon seine Nutzungsbedingungen für Skills angepasst und die Ausspielung von Werbung innerhalb von Skills verboten. Grund dafür war, dass ein Unternehmen namens Voice Lab für Entwickler von Alexa-Skills ein Werbenetzwerk aufbauen wollte. Einen Monat später gab Voice Labs auf und verkündete, keine Werbung über Alexa-Skills ausspielen zu wollen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Truth Social
Trumps soziales Netz bekommt Probleme mit Hackern und Lizenz

Hacker starten in Trumps-Netzwerk einen "Online-Krieg gegen Hass" mit Memes. Der Code scheint illegal von Mastodon übernommen worden zu sein.

Truth Social: Trumps soziales Netz bekommt Probleme mit Hackern und Lizenz
Artikel
  1. Krypto: NRW versteigert beschlagnahmte Bitcoin
    Krypto
    NRW versteigert beschlagnahmte Bitcoin

    Nordrhein-Westfalen hat Bitcoin im achtstelligen Eurobereich beschlagnahmt und will diese jetzt loswerden - im Rahmen einer Auktion.

  2. 20 Jahre GTA 3: Neuer Ausflug ins alte Liberty City
    20 Jahre GTA 3
    Neuer Ausflug ins alte Liberty City

    Vor 20 Jahren hat GTA 3 Open World in 3D salonfähig gemacht. Überzeugt die Originalversion noch - oder sollte man die Neuauflage abwarten?
    Von Benedikt Plass-Fleßenkämper

  3. Flugauto: Personen-Multikopter Jetson One offiziell vorgestellt
    Flugauto
    Personen-Multikopter Jetson One offiziell vorgestellt

    Die schwedische Firma Jetson Aero hat ihr erstes elektrisches Fluggerät vorgestellt. Eines der ersten Exemplare geht nach Deutschland.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Seagate SSDs & HDD günstiger (u. a. ext. HDD 14TB 326,99) • Dualsense PS5-Controller Weiß 57,99€ • MacBook Pro 2021 jetzt vorbestellbar • World of Tanks jetzt mit Einsteigerparket • Docking-Station für Nintendo Switch 9,99€ • Alternate-Deals (u. a. iPhone 12 Pro 512GB 1.269€) [Werbung]
    •  /