Abo
  • IT-Karriere:

Digitaler Assistent: Amazons Alexa erhält Stimmenerkennung

Alexa kann Nutzer künftig anhand der Stimme erkennen. Abhängig von der Stimme wird automatisch das passende Profil aktiviert, und Alexa verhält sich bei jedem Anwender etwas anders. Einige wichtige Alexa-Funktionen berücksichtigen die Stimmenerkennung leider noch nicht.

Artikel veröffentlicht am ,
Amazons Alexa kann nun zwischen Stimmen unterscheiden.
Amazons Alexa kann nun zwischen Stimmen unterscheiden. (Bild: Amazon/Screenshot: Golem.de)

Amazon erweitert die Möglichkeiten des digitalen Assistenten Alexa - vorerst jedoch nur in den USA. Künftig kann Alexa zwischen unterschiedlichen Stimmen im Haushalt unterscheiden. Abhängig vom Nutzer gibt Alexa dann andere Antworten. Das manuelle Umschalten zwischen Haushaltsprofilen entfällt damit. Für die neuen Möglichkeiten müsse Alexa zunächst angelernt werden, heißt es in einem Bericht von AFTVNews.

Am Anfang steht das Training

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Bonn
  2. thyssenkrupp Digital Projects, Essen

Für eine sinnvolle Nutzung der Stimmenunterscheidung sollte Alexa von allen Mitgliedern im Haushalt das Stimmenprofil lernen. Das Anlernen der Stimme erfolgt über die Alexa-App: Darüber wird der Nutzer aufgefordert, zehn Textpassagen laut vorzulesen. Dafür kann er zuvor einen Echo-Lautsprecher im Haushalt auswählen, mit dem das Training durchgeführt wird.

Sollten sich weitere Echo-Lautsprecher in Hörweite befinden, empfiehlt es sich, deren Mikrofone beim Stimmentraining abzuschalten, denn die Textpassagen bestehen aus typischen Alexa-Befehlen und würden diese dann entsprechend aktivieren, was nicht gewünscht ist. Anhand der gesprochenen Texte wird ein Stimmenprofil angelegt, und Amazon kann den Nutzer künftig daran erkennen.

"Alexa, wer bin ich?"

Nach der Trainingsphase dauert es 15 bis 20 Minuten, bis die Funktion aktiv ist. Ob die Funktion bereit steht, kann erfragt werden: "Alexa, wer bin ich?" liefert dann die passende Antwort. Weitere Stimmen können mit dem Hauptkonto trainiert werden, oder einer anderen Stimme kann ein weiteres Amazon-Konto zugeordnet werden.

Die Stimmenerkennung kommt derzeit nur für einen Teil der Alexa-Funktionen zum Einsatz. Dazu gehören die Anruf- und Benachrichtigungsfunktionen, das Familienabo von Amazon Music Unlimited, die Einkaufsfunktionen und die tägliche Zusammenfassung. Bei den Musikfunktionen werden die Vorlieben des jeweiligen Nutzers berücksichtigt. Beim Einkaufen mit der Sprache verschwindet eine Pin-Abfrage, die Identifizierung des Käufers erfolgt dann über dessen Stimme.

Wichtige Alexa-Funktionen noch ohne Stimmenerkennungen

Amazon wolle schrittweise weitere Funktionen mit der Stimmenerkennung verknüpfen und diese in den kommenden Monaten freischalten, berichtet The Verge. So wären personenbezogene Einkaufs- oder Aufgabenlisten eine Verbesserung. Hilfreich wäre es auch, wenn für jedes Sprachprofil bei Bedarf ein anderer Kalender verwendet würde, dann erführe der Nutzer nur die für ihn relevanten Termine. Ob genau diese Funktionen kommen werden, ist noch nicht bekannt.

Die Stimmenerkennung wird nur für Echo-Lautsprecher angeboten, die per Zuruf mit einem Signalwort aktiviert werden. Nicht unterstützt werden Geräte, bei denen Alexa mit einem Knopfdruck aktiviert wird. Dazu gehören die Fire-TV-Geräte, aber auch ältere Fire-Tablets, sobald das entsprechende Alexa-Update in Deutschland verfügbar ist. Einen Termin hat Amazon dafür noch nicht genannt.

Vorerst wird die neue Funktion wohl nur in den USA verteilt. Noch gibt es keine Information dazu, wann die Neuerung in Deutschland zur Verfügung stehen wird.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 194,90€
  2. 94,90€ + Versand mit Gutschein QVO20
  3. 249€ + Versand

Christian72D 13. Okt 2017

Sorry, aber wenn es dir zu kompliziert ist, dir den NAMEN vom Skill zu merken... wie...

Christian72D 13. Okt 2017

Von nix ne Ahnung, aber davon ganz viel? :( Also: den "Klotz" muß niemand mit schleppen...

amagol 12. Okt 2017

"Hey Google" geht auch. Aber ich verstehe worauf du hinaus willst - jeder andere...

thedesx 12. Okt 2017

Schön wäre es, wenn man für jedes Haushaltsmitglied das jeweilige Spotify-Konto...

KPG 12. Okt 2017

rechnet Amazon aus, wie voll man schon ist und bestellt für einen das zuletzt bestellte...


Folgen Sie uns
       


Tiemo Wölken (SPD) zu Artikel 13

Der SPD-Europaabgeordnete Tiemo Wölken hofft darauf, dass das Europaparlament am 26. März 2019 den umstrittenen Artikel 13 noch ablehnt.

Tiemo Wölken (SPD) zu Artikel 13 Video aufrufen
P30 Pro im Kameratest: Huawei baut die vielseitigste Smartphone-Kamera
P30 Pro im Kameratest
Huawei baut die vielseitigste Smartphone-Kamera

Huawei will mit dem P30 Pro seinen Vorsprung vor den Smartphone-Kameras der Konkurrenez ausbauen - und schafft es mit einigen grundlegenden Veränderungen.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. CIA-Vorwürfe Huawei soll von chinesischer Regierung finanziert werden
  2. Huawei-Gründer "Warte auf Medikament von Google gegen Sterblichkeit"
  3. 5G-Ausbau Sicherheitskriterien führen nicht zu Ausschluss von Huawei

Passwort-Richtlinien: Schlechte Passwörter vermeiden
Passwort-Richtlinien
Schlechte Passwörter vermeiden

Groß- und Kleinbuchstaben, mindestens ein Sonderzeichen, aber nicht irgendeins? Viele Passwort-Richtlinien führen dazu, dass Nutzer genervt oder verwirrt sind, aber nicht unbedingt zu sichereren Passwörtern. Wir geben Tipps, wie Entwickler es besser machen können.
Von Hanno Böck

  1. Acutherm Mit Wärmebildkamera und Mikrofon das Passwort erraten
  2. Datenschutz Facebook speicherte Millionen Passwörter im Klartext
  3. Fido-Sticks im Test Endlich schlechte Passwörter

Fitbit Versa Lite im Test: Eher smartes als sportliches Wearable
Fitbit Versa Lite im Test
Eher smartes als sportliches Wearable

Sieht fast aus wie eine Apple Watch, ist aber viel günstiger: Golem.de hat die Versa Lite von Fitbit ausprobiert. Neben den Sport- und Fitnessfunktionen haben uns besonders der Appstore und das Angebot an spaßigen und ernsthaften Anwendungen interessiert.
Von Peter Steinlechner

  1. Smartwatch Fitbit stellt Versa Lite für Einsteiger vor
  2. Inspire Fitbits neues Wearable gibt es nicht im Handel
  3. Charge 3 Fitbit stellt neuen Fitness-Tracker für 150 Euro vor

    •  /