Digitale Währung: Mehrere Kryptominer verlassen China

Die chinesische Regierung will das Kryptomining in China regulieren. Erste Unternehmen haben daraus Konsequenzen gezogen.

Artikel veröffentlicht am ,
Große Halle des Volkes in Peking (Symbolbild):  Sorgen um Klimaziele, Anlegerschutz und Geldwäsche
Große Halle des Volkes in Peking (Symbolbild): Sorgen um Klimaziele, Anlegerschutz und Geldwäsche (Bild: Feng Li/Getty Images)

Mehrere Krytomining-Unternehmen stellen ihre Tätigkeit in China zum Teil oder vollständig ein. Damit reagieren sie auf Maßnahmen der chinesischen Regierung gegen Kryptowährungen, wie die britische Nachrichtenagentur Reuters berichtet.

Stellenmarkt
  1. Support-Specialist (m/w/d)
    Allianz Technology SE, Hamburg
  2. Software Architekt (m/w/d) für die Business Unit Digitalization
    Maag Germany GmbH, Kervenheim, Xanten, Großostheim
Detailsuche

Das Unternehmen Huobi Mall, das Kryptowährungen erzeugt und die Kryptowährungsbörse Huobi betreibt, sowie das Mining-Unternehmen BTC.TOP haben angekündigt, ihre Aktivitäten in China zu beenden. Der Kryptominer Hashcow will laut dem Reutersbericht keine neue Mining-Hardware in China mehr anschaffen.

Grund ist die Ankündigung der Regierung, härter gegen die Herstellung von Kryptowährungen vorzugehen. Am 21. Mai 2021 hatte ein Ausschuss des Staatsrates dieses Vorhaben noch einmal bekräftigt. Das löste einen starken Kursrutsch der Kryptowährung Bitcoin aus.

Das meiste Kryptogeld wird in China erzeugt

Ein Großteil der digitalen Währungen wird derzeit in China erzeugt. Die Rechenoperationen, die für das Erzeugen von Bitcoins und für Transaktionen benötigt werden, sind sehr aufwendig. Aktuell liegt der Energieaufwand für Bitcoin laut dem Bitcoin Electricity Consumption Index der Universität Cambridge bei gut 113 Terawattstunden im Jahr, mehr als die Niederlande im ganzen Jahr verbrauchen.

Golem Akademie
  1. C++ Programmierung Grundlagen (keine Vorkenntnisse benötigt): virtueller Drei-Tage-Workshop
    01.-03.08.2022, virtuell
  2. IT-Grundschutz-Praktiker mit Zertifikat: Drei-Tage-Workshop
    04.-06.07.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Das Kryptomining hat laut einer aktuellen Studie starke Auswirkungen auf die Umwelt, da Strom in China oft noch durch die Verbrennung von Kohle erzeugt wird. China will bis zum Jahr 2060 Kohlendioxid-neutral werden. Dieses Ziel werde sich kaum, erreichen lassen, wenn die Regierung keine Vorschriften zur Reduzierung der Emissionen aus dem Bitcoin-Mining erlasse, sagte einer der Autoren der Studie.

Es geht der Regierung in Peking aber nicht nur um den Umweltschutz. Sie will zudem den spekulativen Handel mit den Kryptowährungen eindämmen. Regierungen und Aufsichtsbehörden machen sich zunehmend Sorgen um Anlegerschutz und Geldwäsche.

BTC.TOP geht davon aus, dass sich das Kryptomining künftig nach Europa und in die USA verlagern wird. Allerdings gibt es auch dort schon Bemühungen zu Regulierung.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


PanicMan 26. Mai 2021

Genau das habe ich gemacht, Solaranlage und den Überschuss in eine Farm. Siehe hier...

smonkey 25. Mai 2021

Wo wir gerade bei "Sprachverdrehung" sind, was hat eine Entfernungsangabe wie Lichtjahr...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
LG HU915QE
Laserprojektor erzeugt 90-Zoll-Bild aus 5,6 cm Entfernung

LG hat einen Kurzdistanzprojektor mit Lasertechnik vorgestellt. Der HU915QE erzeugt ein riesiges Bild und steht dabei fast an der Wand.

LG HU915QE: Laserprojektor erzeugt 90-Zoll-Bild aus 5,6 cm Entfernung
Artikel
  1. Verkaufsstart des 9-Euro-Tickets: Was Fahrgäste wissen müssen
    Verkaufsstart des 9-Euro-Tickets
    Was Fahrgäste wissen müssen

    Das 9-Euro-Ticket für den ÖPNV ist beschlossene Sache, Verkehrsverbünde und -unternehmen sehen sich auf den Verkaufsstart in diesen Tagen gut vorbereitet. Doch es gibt viele offene Fragen.

  2. Sexualisierte Gewalt gegen Kinder: Bundesinnenministerin Faeser ändert Ansicht zu Chatkontrolle
    Sexualisierte Gewalt gegen Kinder
    Bundesinnenministerin Faeser ändert Ansicht zu Chatkontrolle

    Ursprünglich hat die Sozialdemokratin die geplante EU-Überwachung des Internets befürwortet. Nun sagt sie etwas anderes zur Chatkontrolle.

  3. LTE-Patent: Ford droht Verkaufs- und Produktionsverbot in Deutschland
    LTE-Patent
    Ford droht Verkaufs- und Produktionsverbot in Deutschland

    Ford fehlen Mobilfunk-Patentlizenzen, weshalb das Landgericht München eine drastische Entscheidung gefällt hat. Autos droht sogar die Vernichtung.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Acer Predator X38S (UWQHD, 175 Hz OC) 1.499€ • MindStar (u. a. AMD Ryzen 7 5700X 268€ und PowerColor RX 6750 XT Red Devil 609€ und RX 6900 XT Red Devil Ultimate 949€) • Alternate (u. a. Cooler Master Caliber R1 159,89€) • SanDisk Portable SSD 1 TB 81€ • Motorola Moto G60s 149€ [Werbung]
    •  /