Abo
  • Services:

Digitale Verwaltung 2020: E-Mail soll Briefe und Amtsbesuche ersetzen

Die Bundesregierung hat das Programm Digitale Verwaltung 2020 und einen Aktionsplan zu Open Data beschlossen. Geplant sind unter anderem der flächendeckende Ausbau von De-Mail, der Online-Antrag für ein Führungszeugnis und die elektronische An- und Abmeldung von Autos.

Artikel veröffentlicht am ,
Zur Abmeldung des Altautos soll in Zukunft kein Gang zur Zulassungsstelle mehr erforderlich sein.
Zur Abmeldung des Altautos soll in Zukunft kein Gang zur Zulassungsstelle mehr erforderlich sein. (Bild: John Macdougall/AFP/Getty Images)

Mit dem Programm Digitale Verwaltung 2020 will die Bundesregierung die Digitalisierung der Behörden vorantreiben. Das am Mittwoch vom schwarz-roten Kabinett beschlossene, 106-seitige Programm sieht unter anderem die flächendeckende Einführung der umstrittenen De-Mail vor. Eine Umfrage innerhalb der Bundesverwaltung hat jedoch ergeben, dass das Verfahren bislang nur in einem sehr geringen Umfang genutzt wird. Lediglich 3 von 144 Befragten gaben an, De-Mail bereits einzusetzen. Immerhin 49 Teilnehmer der Umfrage vom Juli 2014 wollen De-Mail nutzen.

Stellenmarkt
  1. Kratzer Automation AG, verschiedene Standorte
  2. infoteam Software AG, Bubenreuth bei Erlangen, Stuttgart

Das Programm Digitale Verwaltung 2020 zielt nach Angaben der Regierung darauf ab, "das E-Government-Gesetz im Bund koordiniert umzusetzen". Ein wesentlicher Schritt sei dabei der konsequente Wechsel innerhalb der Bundesverwaltung von der Papier-Akte zur elektronischen Akte (E-Akte). "Die internen Prozesse der Verwaltung sollen durchgängig digitalisiert, vernetzt und medienbruchfrei gestaltet werden", heißt es in einer Mitteilung des Innenministeriums. Bislang lehnt das Ministerium eine verpflichtende Ende-zu-Ende-Verschlüsselung bei De-Mail allerdings ab, was unter anderem vom Chaos Computer Club kritisiert wird.

E-Mail statt Amtsbesuch

Ziel der Digitalisierung ist unter anderem auch, die Schriftform bei der Kommunikation oder die Pflicht zum persönlichen Erscheinen auf den Ämtern zu reduzieren. In einem ersten Schritt sollen "alle bundesverwaltungsrechtlichen Vorschriften auf die Möglichkeit der Streichung oder elektronischen Ersetzung der Schriftform und des persönlichen Erscheinens untersucht" werden. Gesonderte Projekte sind dabei der Online-Antrag für Führungszeugnisse (Olaf) sowie die Fahrzeugan- und -abmeldung per Internet (iKfZ). Für beide Vorgänge ist der neue elektronische Personalausweis erforderlich.

Mit dem Aktionsplan zur Umsetzung der Open-Data-Charta der G8 will die Regierung die Transparenz innerhalb der Bundesverwaltung erhöhen. Damit soll die Bundesverwaltung zum "Vorreiter bei der offenen Bereitstellung von Verwaltungsdaten werden". Jede Bundesbehörde verpflichtet sich demnach, bis Ende März 2015 mindestens zwei Datensätze auf dem Datenportal Govdata zu veröffentlichen. "Die Bandbreite dieser Datensätze reicht von der polizeilichen Kriminalstatistik über Daten der Entwicklungszusammenarbeit und Sozialbudgets bis zu Daten der Deutschen Digitalen Bibliothek und dem gesamten Inhalt des Datenportals des Bundesministeriums für Bildung und Forschung", heißt es weiter.

Bitkom fordert schnellere Umsetzung

Dem IT-Branchenverband Bitkom geht die bisherige Digitalisierung der Verwaltung nicht schnell genug. "Wir brauchen eine Vereinbarung zwischen Bund und Ländern, die systematisch Formulare vereinfacht und so rein elektronische Prozesse ermöglicht - jedenfalls dort, wo eine Unterschrift nicht gesetzlich vorgeschrieben ist", sagte Bitkom-Hauptgeschäftsführer Bernhard Rohleder laut Mitteilung. Zudem sei die Finanzierung der Pläne nicht gesichert. Für die Umstellung auf die elektronische Akte seien nach Schätzungen der Regierung Investitionen von 242 Millionen Euro notwendig. Entsprechende Mittel tauchten in dem vorgestellten Programm jedoch nicht auf.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 34,99€

MasterKeule 21. Sep 2014

Ach komm, jeder halbwegs vernünftige Mail-Client parsed die signature.asc und zeigt sie...

Himmerlarschund... 19. Sep 2014

Na ja, du kannst ihn einfach nicht bezahlen :-)

__destruct() 18. Sep 2014

Hast du deine E-Mail-Adresse irgendwo mit gewerblichem Hintergrund (d.h. z.B. in einem...

HubertHans 18. Sep 2014

*kiecher* Das glaubst du ja selbst nicht. Das wuerde vorraussetzen, das NSA-freunde...

__destruct() 18. Sep 2014

Falls die CXU nach der nächsten Wahl nochmal in die Regierung kommt, verzögert es sich...


Folgen Sie uns
       


Logitechs MX Vertical und Ankers vertikale Maus im Vergleichstest

Die MX Vertical ist Logitechs erste vertikale Maus. Sie hat sechs Tasten und kann wahlweise über Blueooth, eine Logitech-eigene Drahtlostechnik oder Kabel verwendet werden. Die spezielle Bauform soll Schmerzen in der Hand, dem Handgelenk und den Armen verhindern. Wem es vor allem darum geht, eine vertikale Sechstastenmaus nutzen zu können, kann sich das deutlich günstigere Modell von Anker anschauen, das eine vergleichbare Bauform hat. Logitech verlangt für die MX Vertical 110 Euro, das Anker-Modell gibt es für um die 20 Euro.

Logitechs MX Vertical und Ankers vertikale Maus im Vergleichstest Video aufrufen
Segelflug: Die Höhenflieger
Segelflug
Die Höhenflieger

In einem Experimental-Segelflugzeug von Airbus wollen Flugenthusiasten auf gigantischen Luftwirbeln am Rande der Antarktis fast 30 Kilometer hoch aufsteigen - ganz ohne Motor. An Bord sind Messinstrumente, die neue und unverfälschte Daten für die Klimaforschung liefern.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Luftfahrt Nasa testet leise Überschallflüge
  2. Low-Boom Flight Demonstrator Lockheed baut leises Überschallflugzeug
  3. Elektroflieger Norwegen will elektrisch fliegen

Apple: iPhone Xs und iPhone Xs Max sind bierdicht
Apple
iPhone Xs und iPhone Xs Max sind bierdicht

Apple verdoppelt das iPhone X. Das Modell iPhone Xs mit 5,8 Zoll großem Display ist der Nachfolger des iPhone X und das iPhone Xs Max ist ein Plus-Modell mit 6,5 Zoll großem Display. Die Gehäuse sind sogar salzwasserfest und überstehen auch Bäder in anderen Flüssigkeiten.

  1. Apple iPhone 3GS wird in Südkorea wieder verkauft
  2. Drosselung beim iPhone Apple zahlt Kunden Geld für Akkutausch zurück
  3. NFC Yubikeys arbeiten ab sofort mit dem iPhone zusammen

Zahlen mit Smartphones im Alltagstest: Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest
Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein

In Deutschland gibt es mittlerweile mehrere Möglichkeiten, drahtlos mit dem Smartphone zu bezahlen. Wir haben Google Pay mit der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen verglichen und festgestellt: In der Handhabung gleichen sich die Apps zwar, doch in den Details gibt es einige Unterschiede.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartphone Auch Volksbanken führen mobiles Bezahlen ein
  2. Bezahldienst ausprobiert Google Pay startet in Deutschland mit vier Finanzdiensten

    •  /