• IT-Karriere:
  • Services:

Experte zweifelt an ausreichender IT-Sicherheit

In einer Anhörung des Gesundheitsausschusses vom 16. Oktober 2019 verneinte der Informatikprofessor Dominique Schröder von der Uni Erlangen-Nürnberg die Frage, ob der Gesetzentwurf den Schutz der sensiblen Daten ausreichend berücksichtige. "Es wird immer von pseudonymisierten und anonymisierten Daten geredet und jeder ist der Meinung, wenn da anonymisiert steht, dass das auch so ist. Aber es gibt viele Beispiele aus der Kryptografie und der IT-Sicherheit, wo wir wunderbar zeigen konnten, wie wir die Daten de-anonymisieren können, das geht wirklich wunderbar", sagte Schröder laut Gesprächsprotokoll (PDF).

Stellenmarkt
  1. ALDI International Services GmbH & Co. oHG, Mülheim an der Ruhr
  2. MULTIVAC Sepp Haggenmüller SE & Co. KG, Wolfertschwenden

Zudem werde in dem Entwurf nicht erwähnt, wie die nicht-pseudonymisierten Daten in der Datensammelstelle geschützt werden sollen. Schröder stellte den Bundestagsabgeordneten die Frage, ob das schwierige Feld der IT-Sicherheit " vom Spitzenverband Bund der Krankenkassen wirklich abgedeckt werden kann". Schröder forderte: "Ich denke, dass die Patienten das Recht haben, über ihre Daten zu entscheiden. Sie sollten sagen, was passiert damit, wie passiert das und das sollte sich im Gesetzentwurf, meiner Meinung nach, auch wiederfinden."

Grüne kritisieren "Schweinsgalopp" der Beratungen

Auch der Bundesdatenschutzbeauftragte Ulrich Kelber sieht die Pläne kritisch. "Wir haben BMG [Bundesministerium für Gesundheit] Empfehlungen gegeben und werden gegenüber Bundestag Stellungnahme abgeben, die dann öffentlich ist. Spoiler: Wir haben Bedenken!", twitterte Kelber am 31. Oktober 2019. Der Bundesrat äußerte in seiner Stellungnahme Bedenken, ob bei dem Entwurf "die Grundsätze der Verhältnismäßigkeit, der Zweckbindung und der Erforderlichkeit sowie der Grundsatz der Normenklarheit hinreichend beachtet werden".

Die Gesundheitsexpertin der Grünen, Maria Klein-Schmeink, hält es für "hoch bedenklich", dass Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU), "im Schweinsgalopp praktisch ohne gesellschaftliche Diskussion komplette Gesundheitsdaten der gesetzlich Versicherten für die Forschung zugänglich machen möchte". Es sei an keiner Stelle intensiver diskutiert worden, ob Datenschutz und Datensicherheit hinreichend gewährleistet seien, sagte sie den Zeitungen der Madsack-Gruppe. Laut Klein-Schmeink fehlen gesetzliche Regelungen zu Löschfristen und den Widerspruchsmöglichkeiten der Versicherten. Das solle erst in einer Rechtsverordnung des Gesundheitsministeriums festgelegt werden. "Damit entzieht Spahn dem Bundestag als Gesetzgeber wichtige Entscheidungs- und Einflussmöglichkeiten", sagte die Grünen-Gesundheitsexpertin.

Warnung vor zentraler Massenspeicherung

Golem Akademie
  1. Microsoft 365 Security Workshop
    9.-11. Juni 2021, Online
Weitere IT-Trainings

Die Digitale Gesellschaft warnt die Bundestagsabgeordneten davor, bei der geplanten Abstimmung am 7. November 2019 "der zentralen Massenspeicherung von sensiblen Gesundheitsdaten den Weg zu bereiten". Eine zentrale Datei von Gesundheitsdaten öffne "der Überwachung, der Kontrolle und der Sortierung von Menschen sowie der Diskriminierung bestimmter Risikogruppen Tür und Tor. Der politische und wirtschaftliche Missbrauch solcher Daten muss immer befürchtet und mitbedacht werden", heißt es in einem offenen Brief vom 1. November 2019.

Das Bundesgesundheitsministerium wies die Vorwürfe zurück. "Wir nehmen Datenschutz und -sicherheit immer sehr ernst. Gesundheitsdaten sind die sensibelsten Daten, die es gibt", sagte Ministeriumssprecher Hanno Kautz der Nachrichtenagentur dpa. Das beschriebene Verfahren bestehe bereits seit vielen Jahren. Abrechnungsdaten würden bereits heute für die Forschung in anonymisierter Form zur Verfügung gestellt. "Ein Problem bei Datenschutz und Datensicherheit hat es nie gegeben - und die Grünen haben bisher auch nie eines behauptet", sagte der Sprecher und fügte hinzu. "Es wäre unethisch, Versorgung nicht durch Nutzung anonymisierter Daten zu verbessern, obwohl man es könnte."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Digitale Versorgung: Viel Kritik an zentraler Sammlung von Patientendaten
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 5,99€
  2. (u. a. Abzu, The Witness, Subnautica)
  3. 8,49€

MFGSparka 04. Nov 2019

Mach dir mal nen Vorsorgetermin beim Zahnarzt für Januar oder Februar, da kannst du die...

DieTatsaechlich... 04. Nov 2019

Da er bisher hauptsächlich mit populistischem Schwadronieren ud Selbsthudelei...

thx2022 04. Nov 2019

Eigentümer der Bilder sind die erstellenden Einrichtungen . Da dürfte nur von wenigen...

Eswil 04. Nov 2019

... Jens Spahn marschiert einfach mal so durch? Mit sensiblen Daten von...


Folgen Sie uns
       


It Takes Two - Fazit

Nur für zwei: Das Action-Adventure It Takes Two schickt ein geschrumpftes Paar in eine herausfordernde und herzerwärmende Romantic Comedy.

It Takes Two - Fazit Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /