Digitale Transformation: Online-Magazin geht rechtlich gegen Presseförderung vor

220 Millionen Euro sollen Zeitungen für die Digitalisierung bekommen. Das Online-Magazin Krautreporter hält das für wettbewerbsverzerrend.

Artikel veröffentlicht am ,
Die geplante Presseförderung gilt nur für gedruckte Erzeugnisse.
Die geplante Presseförderung gilt nur für gedruckte Erzeugnisse. (Bild: Johannes Eisele/AFP via Getty Images)

Das Online-Magazin Krautreporter will rechtlich gegen die von der Regierung geplante Presseförderung für Zeitungen vorgehen, wie das Magazin auf seiner Webseite angekündigt hat. Im vergangenen Jahr hatten die Regierungsparteien aus Union und SPD in einem Nachtragshaushalt insgesamt 220 Millionen Euro für die Unterstützung von Presseverlagen beim digitalen Wandel vorgesehen. Krautreporter sieht sich dabei als reines Online-Medium direkt benachteiligt.

Stellenmarkt
  1. Netzwerkarchitekt / -engineer (m/w/d)
    Anstalt für Kommunale Datenverarbeitung in Bayern (AKDB), verschiedene Standorte
  2. Web Frontend Developer (m/w/d)
    Anstalt für Kommunale Datenverarbeitung in Bayern (AKDB), München, Regensburg
Detailsuche

In der Ankündigung des Magazins heißt es: "Nach unserer Auffassung ist die geplante Presseförderung eklatant verfassungswidrig". Darüber hinaus habe der Verfassungsrechtler Wolfgang Spoerr, der das Magazin vertritt, am 29. März 2021 Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) dazu "aufgefordert, es zu unterlassen, Fördergelder zu bewilligen und auszuzahlen."

Gefördert werden mit dem Programm der Regierung Presseverlage, die gedruckte Erzeugnisse erstellen. Das Programm ist aus der Idee einer "Förderung der Zustellung von Abonnementzeitungen und Anzeigenblättern" des vorangegangen Haushaltsjahres entstanden. Inzwischen handelt es sich aber um eine Förderung für die digitale Transformation.

Krautreporter stelle sich dabei nicht grundlegend gegen die Förderung von Presseerzeugnissen, wie das Magazin schreibt. Da Krautreporter jedoch ausschließlich online erscheint, erhalte das Magazin nichts von dem Programm. Das sei wettbewerbsverzerrend und damit ein Eingriff in die grundgesetzlich geschützte Pressefreiheit.

Golem Karrierewelt
  1. Hands-on C# Programmierung: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    06./07.02.2023, virtuell
  2. Entwicklung mit Unity auf der Microsoft HoloLens 2 Plattform: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    06./07.02.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Werde Bundeswirtschaftsminister Altmaier dem Schreiben von Krautreporter nicht nachkommen, wollen die Beteiligten vor Gericht ziehen und die Frage klären, ob die Förderung grundgesetzkonform ist oder eben nicht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


lincoln33T 08. Apr 2021

Da kann man nur hoffen, dass die mit der Klage Erfolg haben werden.

Hotohori 08. Apr 2021

+1 Und selbst meine 70jährige Mutter hat inzwischen ein Tablett und Smartphone und kommt...

Kein Kostverächter 08. Apr 2021

Die Marquardt-Group, die Eigentümerin der Golem Media GmbH, hat auch Printmedien in...

kriD reD 08. Apr 2021

Läuft doch schon nebenbei über die ganzseitigen Anzeigen der Bundesregierung.



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Bundesarbeitsgericht
Arbeitgeber müssen Arbeitszeiten zwingend erfassen

Das vollständige Urteil des BAG zur Arbeitszeiterfassung liegt nun vor. Diese muss zwingend erfolgen, aber nicht unbedingt elektronisch.

Bundesarbeitsgericht: Arbeitgeber müssen Arbeitszeiten zwingend erfassen
Artikel
  1. E-Auto-Ranking: Tesla beim ADAC-Vergleich nur im Mittelfeld
    E-Auto-Ranking
    Tesla beim ADAC-Vergleich nur im Mittelfeld

    Der ADAC hat ein neues E-Auto-Ranking für verschiedene Fahrzeugklassen veröffentlicht. Tesla ist demnach nicht mehr der Branchen-Primus.

  2. BWI entwickelt innovative KI-Lösungen für die Bundeswehr
     
    BWI entwickelt innovative KI-Lösungen für die Bundeswehr

    Künstliche Intelligenz (KI) ist eine Schlüsseltechnologie für Streitkräfte. Daher erprobt die BWI als IT-Systemhaus der Bundeswehr Potenziale und Anwendungsfelder für die Herausforderungen der Soldat*innen.
    Sponsored Post von BWI

  3. Starshield: SpaceX entwickelt militärische Starlink-Satelliten
    Starshield
    SpaceX entwickelt militärische Starlink-Satelliten

    Erdbeobachtung, verschlüsselte Kommunikation und geheime Nutzlasten - so bewirbt SpaceX eine neue Generation von Satelliten namens Starshield.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Amazon Last Minute Angebote: Games & Zubehör, AVM-Router • Saturn-Weihnachts-Hits: Rabatt-Angebote aus allen Kategorien • PS5 Disc Edition inkl. God of War Ragnarök wieder vorbestellbar bei Amazon 619€ • NBB: Samsung Odyssey G9 49"/DQHD/240Hz 849,90€ • ViewSonic VX3258 WQHD/144 Hz 229,90€ [Werbung]
    •  /