• IT-Karriere:
  • Services:

Digitale Transformation: Online-Magazin geht rechtlich gegen Presseförderung vor

220 Millionen Euro sollen Zeitungen für die Digitalisierung bekommen. Das Online-Magazin Krautreporter hält das für wettbewerbsverzerrend.

Artikel veröffentlicht am ,
Die geplante Presseförderung gilt nur für gedruckte Erzeugnisse.
Die geplante Presseförderung gilt nur für gedruckte Erzeugnisse. (Bild: Johannes Eisele/AFP via Getty Images)

Das Online-Magazin Krautreporter will rechtlich gegen die von der Regierung geplante Presseförderung für Zeitungen vorgehen, wie das Magazin auf seiner Webseite angekündigt hat. Im vergangenen Jahr hatten die Regierungsparteien aus Union und SPD in einem Nachtragshaushalt insgesamt 220 Millionen Euro für die Unterstützung von Presseverlagen beim digitalen Wandel vorgesehen. Krautreporter sieht sich dabei als reines Online-Medium direkt benachteiligt.

Stellenmarkt
  1. MEIERHOFER AG, München, Berlin, Hannover
  2. STRABAG AG, Stuttgart

In der Ankündigung des Magazins heißt es: "Nach unserer Auffassung ist die geplante Presseförderung eklatant verfassungswidrig". Darüber hinaus habe der Verfassungsrechtler Wolfgang Spoerr, der das Magazin vertritt, am 29. März 2021 Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) dazu "aufgefordert, es zu unterlassen, Fördergelder zu bewilligen und auszuzahlen."

Gefördert werden mit dem Programm der Regierung Presseverlage, die gedruckte Erzeugnisse erstellen. Das Programm ist aus der Idee einer "Förderung der Zustellung von Abonnementzeitungen und Anzeigenblättern" des vorangegangen Haushaltsjahres entstanden. Inzwischen handelt es sich aber um eine Förderung für die digitale Transformation.

Krautreporter stelle sich dabei nicht grundlegend gegen die Förderung von Presseerzeugnissen, wie das Magazin schreibt. Da Krautreporter jedoch ausschließlich online erscheint, erhalte das Magazin nichts von dem Programm. Das sei wettbewerbsverzerrend und damit ein Eingriff in die grundgesetzlich geschützte Pressefreiheit.

Werde Bundeswirtschaftsminister Altmaier dem Schreiben von Krautreporter nicht nachkommen, wollen die Beteiligten vor Gericht ziehen und die Frage klären, ob die Förderung grundgesetzkonform ist oder eben nicht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Hell Let Loose für 15,99€, Star Wars Battlefront 2 (2017) für 10,49€, BioShock - The...
  2. (u. a. Heldenfilme in 4K: Venom, Spider-Man: Far From Home, Jumanji: The Next Level, Bloodshot...
  3. 59€ (Bestpreis)
  4. 1.099€ (Bestpreis)

lincoln33T 08. Apr 2021 / Themenstart

Da kann man nur hoffen, dass die mit der Klage Erfolg haben werden.

Hotohori 08. Apr 2021 / Themenstart

+1 Und selbst meine 70jährige Mutter hat inzwischen ein Tablett und Smartphone und kommt...

Kein Kostverächter 08. Apr 2021 / Themenstart

Die Marquardt-Group, die Eigentümerin der Golem Media GmbH, hat auch Printmedien in...

kriD reD 08. Apr 2021 / Themenstart

Läuft doch schon nebenbei über die ganzseitigen Anzeigen der Bundesregierung.

jones1024 08. Apr 2021 / Themenstart

...diesen Einheitsbrei zu kaufen. Dann können wir uns also noch weitere Jahre an dieser...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Mercedes EQA Probe gefahren

Wir sind mit dem EQA von Mercedes-Benz für ein paar Stunden unterwegs gewesen.

Mercedes EQA Probe gefahren Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /