• IT-Karriere:
  • Services:

Digitale Transformation: Bundesregierung stoppt Presseförderung in Millionenhöhe

Nach Klagedrohungen von Online-Medien und wegen rechtlicher Bedenken will die Regierung nun doch keine Verlage mehr fördern.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Presseförderung sollte nur Printmedien zugute kommen.
Die Presseförderung sollte nur Printmedien zugute kommen. (Bild: John MacDougall/AFP/Getty Images)

Die Bundesregierung stoppt die geplante Unterstützung in Millionenhöhe von Presseverlagen. "Das Bundeswirtschaftsministerium hat nach intensiver Prüfung der verfassungs-, haushalts- und beihilferechtlichen Umstände und nach sorgfältiger Abwägung aller betroffenen Interessen entschieden, das Programm zur Förderung der digitalen Transformation des Verlagswesens nicht weiterzuverfolgen", teilte das Ministerium am Mittwoch mit.

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Werkstoffmechanik IWM, Freiburg im Breisgau
  2. Asseco Solutions AG, Karlsruhe

Im vergangenen Jahr hatten die Regierungsparteien aus Union und SPD in einem Nachtragshaushalt 220 Millionen Euro für die Unterstützung von Presseverlagen beim digitalen Wandel vorgesehen. Gefördert werden sollten Presseverlage, die gedruckte Erzeugnisse erstellen. Das Programm war aus der Idee einer "Förderung der Zustellung von Abonnementzeitungen und Anzeigenblättern" des vorangegangen Haushaltsjahres entstanden. Dann sollte aber die digitale Transformation gefördert werden.

Gegen die damit verbundene Ungleichbehandlung von Print- und Online-Medien kündigte das Online-Magazin Krautreporter im April 2021 eine Klage an. "Nach unserer Auffassung ist die geplante Presseförderung eklatant verfassungswidrig", hieß es zur Begründung.

Wegen verfassungsrechtlicher Bedenken sollte das Geld am Ende in eine Corona-Soforthilfe für die Verlage umgewidmet werden. Diesen Vorschlag akzeptierte der Haushaltsausschuss des Bundestags jedoch nicht.

Mehrere Verlegerverbände kritisierten nun den Stopp der Pläne. "Es ist schockierend, dass die Umwidmung der Digitalförderung in eine dringend benötigte verfassungskonforme Zustellförderung jetzt auf den letzten Metern gescheitert ist", sagte eine Sprecherin der Verbände. Ihre Forderung: "Die Zustellförderung ist nach wie vor das richtige Instrument, um die Verlage in der Transformation wirksam zu unterstützen und gleichzeitig die Unabhängigkeit der Redaktionen zu wahren."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. für PC, PS4/PS5, Xbox und Nintendo Switch
  2. (u. a. Speedlink Orios RGB Metal Rubberdome Gaming-Tastatur für 25€, Speedlink Reticos RGB...
  3. 48,39€
  4. (u. a. Apacer AS340 120GB SATA-SSD für 19,99€, Apacer AS350 256GB SATA-SSD für 28,99€, Tefal...

Pantsu 29. Apr 2021 / Themenstart

Lies einfach die NZZ. Und guck die Weltraumaffen, da wird der ganze Mist aufgearbeitet...

Spekulant 29. Apr 2021 / Themenstart

Fürchte nur nach der Bundestagswahl wird das wieder umgedreht. Wahrscheinlich geht es...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Govecs Elmoto Loop - Test

Das Elmoto Loop von Govecs wiegt nur 59 Kilogramm, hat einen guten Elektromotor und fährt sich ganz anders als ein klassischer E-Roller.

Govecs Elmoto Loop - Test Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /