Digitale Souveränität: Hamburg will weg von Microsoft-Produkten

SPD und Grüne haben sich in Hamburg auf den Einstieg in den Microsoft-Ausstieg geeinigt. Die Stadt soll digital souverän werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Hamburger Senat will künftig Open Source stärker fördern.
Der Hamburger Senat will künftig Open Source stärker fördern. (Bild: Markus Daams, Flickr.com/CC-BY 2.0)

Nach der vorsichtig angekündigten Rückkehr zu Open Source Software in München durch SPD und Grüne soll künftig auch mehr freie Software in der Verwaltung der Hansestadt Hamburg genutzt werden. Darauf haben sich ebenfalls SPD und Grüne in ihren Koalitionsverhandlungen in der zweitgrößten Stadt Deutschlands geeinigt. Der Koalitionsvertrag soll heute, am 2. Juni 2020, vorgestellt werden. Die Parteien müssen dem Vertrag noch zustimmen.

Stellenmarkt
  1. Inhouse Consultant Reporting (w/m/d)
    Schwarz Produktion Stiftung & Co. KG, Weißenfels
  2. IT-Softwareentwickler / Fachinformatiker (w/m/d)
    Seele GmbH, Gersthofen
Detailsuche

Wie die Grünen Hamburgs auf Twitter mitteilten, umfasst die Vereinbarung unter anderem den "Einstieg in Ausstieg Microsoft". In einer Erklärung zu den Ergebnissen sagte Carsten Brosda (SPD), dass die Stadtverwaltung "nicht einseitig abhängig" werden sollte. Die Beteiligten wollen also das Problem des sogenannten Vendor-Lock-Ins angehen.

Zusätzlich soll die Hansestadt "Vorbild digitaler Souveränität" werden, woraus sich die volle Kontrolle über die eigenen Systeme ergibt, was wiederum wohl nur über Open Source Software erreichbar ist. Das Schlagwort digitale Souveränität wird seit einiger Zeit vermehrt von Politikern verwendet, so zum Beispiel auch von der Bundesregierung. Open-Source-Firmen wie etwa Nextcloud nehmen das gern auf. Die Open Source Business Alliance (OSBA) bezeichnet sich inzwischen sogar als "Bundesverband für digitale Souveränität".

Große Teile der deutschen Verwaltung nutzen proprietäre Produkte einzelner Hersteller oder basieren darauf, das gilt insbesondere für die Windows-Betriebssysteme von Microsoft. Als Vorreiter gegen diese Entwicklung startete die Stadt München um die Jahrtausendwende das Limux-Projekt, um stattdessen Linux einzusetzen. Der Stadtrat wickelte das Projekt vor einigen Jahren ab, will nun aber wieder zurück zu Open Source.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Trollversteher 04. Jun 2020

OK, da gebe Ich natuerlich Recht - aber auch die Argumentataion wieso Open Source nicht...

berritorre 04. Jun 2020

Ich frage mich sowieso, wieso das alles auf so komischen Desktop-Geschichten basiert. Das...

cry88 03. Jun 2020

Wir schaffen aktuell nicht einmal bundesweit. Ja nicht einmal Bundesländer-weit. Vieles...

Trollversteher 03. Jun 2020

Natuerlich war sie das, weil Du nicht auf Basis von belastbaren Studien oder eigener...

tomatentee 03. Jun 2020

Windows ist ein Sicherheitsproblem, siehe Emotet&Co. Dazu die Bedenken bezüglich des...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Wemax Go Pro
Mini-Projektor für Reisen strahlt 120-Zoll-Bild an die Wand

Der Wemax Go Pro setzt auf Lasertechnik von Xiaomi. Der Beamer ist klein und kompakt, soll aber ein großes Bild an die Wand strahlen können.

Wemax Go Pro: Mini-Projektor für Reisen strahlt 120-Zoll-Bild an die Wand
Artikel
  1. Snapdragon 8cx Gen 3: Geleaktes Qualcomm-SoC erreicht das Niveau von AMD und Intel
    Snapdragon 8cx Gen 3
    Geleaktes Qualcomm-SoC erreicht das Niveau von AMD und Intel

    In Geekbench wurde der Qualcomm Snapdragon 8cx Gen 3 gesichtet. Er kann sich mit Intel- und AMD-CPUs messen, mit Apples M1 aber wohl nicht.

  2. Air4: Renault 4 als Flugauto neu interpretiert
    Air4
    Renault 4 als Flugauto neu interpretiert

    Der Air4 ist Renaults Idee, wie ein fliegender Renault 4 aussehen könnte. Mit der Drohne wird das 60jährige Jubiläum des Kultautos gefeiert.

  3. MS Satoshi: Die abstruse Geschichte des Bitcoin-Kreuzfahrtschiffs
    MS Satoshi
    Die abstruse Geschichte des Bitcoin-Kreuzfahrtschiffs

    Kryptogeld-Enthusiasten kauften ein Kreuzfahrtschiff und wollten es zum schwimmenden Freiheitsparadies machen. Allerdings scheiterten sie an jeder einzelnen Stelle.
    Von Elke Wittich

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Black Friday Wochenende • LG UltraGear 34GP950G-B 999€ • SanDisk Ultra 3D 500 GB M.2 44€ • Boxsets (u. a. Game of Thrones Blu-ray 79,97€) • Samsung Galaxy S21 128GB 777€ • Premium-Laptops (u. a. Lenovo Ideapad 5 Pro 16" 829€) • MS Surface Pro7+ 888€ • Astro Gaming Headsets [Werbung]
    •  /