Digitale Schiene: Stuttgart soll erster digitalisierter Bahnknoten werden

Die Bundesregierung und die Deutsche Bahn investieren fast eine halbe Milliarde Euro in das Projekt.

Artikel veröffentlicht am , / dpa
Digitale Technik im Stellwerk Annaberg-Buchholz
Digitale Technik im Stellwerk Annaberg-Buchholz (Bild: Kai Michael Neuhold/Deutsche Bahn)

Im Zusammenhang mit dem Bahnhofsprojekt Stuttgart 21 soll die Region Stuttgart bis Ende 2025 der erste digitalisierte Bahnknoten in Deutschland werden. Die Bahn rechnet dafür mit Investitionen in Höhe von 462,5 Millionen Euro. Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) sprach am Dienstag in Berlin von einem "Modernisierungsschub" für die Bahn. Die Züge sollen zuverlässiger und pünktlicher werden, außerdem sollen mehr Züge auf Strecken fahren können, sagte Scheuer laut Pressemitteilung.

Stellenmarkt
  1. Fachberater (m/w/d) für den Bereich Krankenhauslösungen - Schwerpunkt Projektmanagement
    Mesalvo Mannheim GmbH, Bochum, Chemnitz, Düsseldorf, Magdeburg, Mannheim
  2. Leitung (m/w/d) IT-Service Desk
    Stadtwerke München GmbH, München
Detailsuche

Vom Fahrplanwechsel im Dezember 2025 an sollen die Züge des Fern-, Regional- und S-Bahnverkehrs im Knoten Stuttgart auf einem mit digitaler Technik ausgerüsteten Netz fahren. Neben dem neuen Hauptbahnhof und weiteren Stationen sollen zunächst Strecken mit einem Umfang von mehr als 100 Kilometern mit digitalen Stellwerken, dem Zugsystem ETCS und hoch automatisiertem Fahrbetrieb ausgerüstet werden.

Die Bahn hat im März 2018 das erste digitale Stellwerk (DSTW) Europas im erzgebirgischen Annaberg-Buchholz in Betrieb genommen (PDF). Dadurch können die Stellbefehle des Fahrdienstleiters an Weichen, Signale oder Gleiskontakte digital über Netzwerktechnik übermittelt werden. Die bisher erforderlichen individuellen Verbindungen zu einzelnen Stellelementen über teils kilometerlange Kabelbündel entfallen. Durch die beim DSTW bestehende Netzwerkverbindung per Datenleitung können Signale und Weichen laut Bahn zudem in deutlich größeren Entfernungen gesteuert werden.

Bahn-Infrastrukturvorstand Ronald Pofalla sagte, insgesamt solle die Digitalisierung des gesamten Schienennetzes in Deutschland beschleunigt werden. Die Bahn gehe davon aus, das gesamte Netz bis Mitte der 2030er Jahre digitalisieren zu können. Die Bahn sei mit dem Bund über die Finanzierung im Gespräch.

Golem Karrierewelt
  1. Adobe Photoshop für Social Media Anwendungen: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    14./15.12.2022, virtuell
  2. First Response auf Security Incidents: Ein-Tages-Workshop
    28.02.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Scheuer, Pofalla sowie Finanzstaatssekretär Rolf Bösinger unterzeichneten außerdem eine neue Rahmenfinanzierungsvereinbarung. Damit sollen Investitionen in die Schienenwege effizienter umgesetzt werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


chefin 27. Aug 2020

Wenn in London mal eine Kontrollstation ausfällt ist nicht ganz London sondern nur ein...

Vögelchen 26. Aug 2020

War ja klar. Wer könnte sonst so inkompetent und fremdgesteuert mit Steuergeldern um sich...

minnime 25. Aug 2020

Vor allem erst 2025, ich mein, ist das denn wirklich so aufwändig, die bisherige...

firefligher 25. Aug 2020

...ansonsten bringt das nämlich nicht soooo arg viel. Edit: Mit Zug meine ich natürlich...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Urheberrechtsverletzung
US-Marine muss Strafe an deutsche Firma bezahlen

Noch während der Lizenzverhandlungen installierte die US-Marine eine Software auf über 500.000 Rechnern. Sechs Jahre später muss sie dafür bezahlen.

Urheberrechtsverletzung: US-Marine muss Strafe an deutsche Firma bezahlen
Artikel
  1. Karmesin und Purpur: Nintendo entschuldigt sich für Probleme mit Pokémon
    Karmesin und Purpur
    Nintendo entschuldigt sich für Probleme mit Pokémon

    Schwache Grafik und trotzdem Ruckler: Viele Spieler ärgern sich über den technischen Zustand von Pokémon Karmesin/Purpur.

  2. Bayern: Arbeitszeit von mehr als 10 Stunden am Tag gefordert
    Bayern
    Arbeitszeit von mehr als 10 Stunden am Tag gefordert

    Die bayerische Arbeitsministerin plädiert für mehr Flexibilität am Arbeitsplatz und will mehr als zehn Stunden Arbeit pro Tag erlauben.

  3. EuGH: Google legt erneut Einspruch gegen Milliardenstrafe ein
    EuGH
    Google legt erneut Einspruch gegen Milliardenstrafe ein

    Google will keine 4,125 Milliarden Euro zahlen und zieht mit dem Fall vor den Europäischen Gerichthof. Es geht um Android.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 jetzt bestellbar • LG OLED TV (2022) 55" 120Hz 949€ • Mindstar: Geforce RTX 4080 1.449€ • Tiefstpreise: G.Skill 32GB Kitt DDR5-7200 • 351,99€ Crucial SSD 4TB 319€, HTC Vive Pro 2 659€ • Samsung Cyber Week • Top-TVs (2022) LG & Samsung über 40% günstiger [Werbung]
    •  /