• IT-Karriere:
  • Services:

Digitale Schiene: Stuttgart soll erster digitalisierter Bahnknoten werden

Die Bundesregierung und die Deutsche Bahn investieren fast eine halbe Milliarde Euro in das Projekt.

Artikel veröffentlicht am , / dpa
Digitale Technik im Stellwerk Annaberg-Buchholz
Digitale Technik im Stellwerk Annaberg-Buchholz (Bild: Kai Michael Neuhold/Deutsche Bahn)

Im Zusammenhang mit dem Bahnhofsprojekt Stuttgart 21 soll die Region Stuttgart bis Ende 2025 der erste digitalisierte Bahnknoten in Deutschland werden. Die Bahn rechnet dafür mit Investitionen in Höhe von 462,5 Millionen Euro. Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) sprach am Dienstag in Berlin von einem "Modernisierungsschub" für die Bahn. Die Züge sollen zuverlässiger und pünktlicher werden, außerdem sollen mehr Züge auf Strecken fahren können, sagte Scheuer laut Pressemitteilung.

Stellenmarkt
  1. Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Mainz
  2. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Herzogenaurach

Vom Fahrplanwechsel im Dezember 2025 an sollen die Züge des Fern-, Regional- und S-Bahnverkehrs im Knoten Stuttgart auf einem mit digitaler Technik ausgerüsteten Netz fahren. Neben dem neuen Hauptbahnhof und weiteren Stationen sollen zunächst Strecken mit einem Umfang von mehr als 100 Kilometern mit digitalen Stellwerken, dem Zugsystem ETCS und hoch automatisiertem Fahrbetrieb ausgerüstet werden.

Die Bahn hat im März 2018 das erste digitale Stellwerk (DSTW) Europas im erzgebirgischen Annaberg-Buchholz in Betrieb genommen (PDF). Dadurch können die Stellbefehle des Fahrdienstleiters an Weichen, Signale oder Gleiskontakte digital über Netzwerktechnik übermittelt werden. Die bisher erforderlichen individuellen Verbindungen zu einzelnen Stellelementen über teils kilometerlange Kabelbündel entfallen. Durch die beim DSTW bestehende Netzwerkverbindung per Datenleitung können Signale und Weichen laut Bahn zudem in deutlich größeren Entfernungen gesteuert werden.

Bahn-Infrastrukturvorstand Ronald Pofalla sagte, insgesamt solle die Digitalisierung des gesamten Schienennetzes in Deutschland beschleunigt werden. Die Bahn gehe davon aus, das gesamte Netz bis Mitte der 2030er Jahre digitalisieren zu können. Die Bahn sei mit dem Bund über die Finanzierung im Gespräch.

Scheuer, Pofalla sowie Finanzstaatssekretär Rolf Bösinger unterzeichneten außerdem eine neue Rahmenfinanzierungsvereinbarung. Damit sollen Investitionen in die Schienenwege effizienter umgesetzt werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

chefin 27. Aug 2020 / Themenstart

Wenn in London mal eine Kontrollstation ausfällt ist nicht ganz London sondern nur ein...

Vögelchen 26. Aug 2020 / Themenstart

War ja klar. Wer könnte sonst so inkompetent und fremdgesteuert mit Steuergeldern um sich...

minnime 25. Aug 2020 / Themenstart

Vor allem erst 2025, ich mein, ist das denn wirklich so aufwändig, die bisherige...

firefligher 25. Aug 2020 / Themenstart

...ansonsten bringt das nämlich nicht soooo arg viel. Edit: Mit Zug meine ich natürlich...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


    •  /