Abo
  • Services:
Anzeige
Wie bei Amazon: Bewertungssysteme für Darknet-Händler
Wie bei Amazon: Bewertungssysteme für Darknet-Händler (Bild: Eric Feferberg/AFP/Getty Images)

Grenzen durch Produktpolitiken, Einigkeit gegen Kinderpornographie

Jeder Marktplatz hat sich auch eine eigene Produktpolitik gegeben: Die schwarze Liste nicht akzeptierter Geschäfte auf dem Kryptomarkt "Hansa Market" zum Beispiel umfasst unter anderem Kinderpornografie, Waffen, Gift, Auftragsmorde, menschliche Organe und lebende Tiere. Alphabay, der aktuelle Platzhirsch unter den Darknet-Märkten, verbietet neben Kinderpornografie das Inserieren von Auftragsmorden und Prostitution.

Anzeige

Bei der Frage nach den moralischen Implikationen ihres Geschäfts verweisen die Betreiber auf eine jeweils eigene Ethik. Der Administrator von Alphabay etwa sagt auf Anfrage, dass jeder für sein eigenes Tun verantwortlich sei. Zudem bedeute illegales Handeln nicht immer auch verwerfliches: "Kinderpornografie und Auftragsmorde sind unmoralisch, deswegen gestatten wir sie auf unserem Marktplatz nicht. Bei Drogen ist jeder für seinen eigenen Körper verantwortlich und gibt selbst seine Einwilligung, bevor er sie nutzt. Und bei den meisten Betrugsfällen tragen Banken die Verluste, und Banken zu bestehlen, ist nicht wirklich unmoralisch."

Beim Umgang mit Waffen unterscheiden sich die Produktpolitiken der einzelnen Marktplätze. Auf Alphabay beispielsweise dürfen sie verkauft werden, auf Hansa Market nicht. Bei einem Thema jedoch sind sich Darknet-Unternehmer und -Aktivisten einig: der Ächtung von Kinderpornografie.

Gut und Böse anders verteilt

"Leider bietet die Anonymität des Tor-Netzwerks auch Pädophilen einen sicheren Hafen", beklagt der Betreiber von Hansa Market. Das sei die Schattenseite, aber wie im echten Leben gebe es auch im Darknet Gut und Böse. Auf allen Marktplätzen sind Bilder missbrauchter Kinder tabu. Unter dem Banner von "Anonymous" kommt es immer wieder zu Hacker-Attacken gegen die von Pädophilen genutzten Foren und deren Nutzer.

Wie die Darknet-Bewohner die Grenzen zwischen Gut und Böse, zwischen ehrbar und betrügerisch ziehen, dürfte nicht jedem gefallen. Schaut man genauer hin, zeigt sich aber in jedem Fall, dass es in der digitalen Unterwelt zwar vordergründig rechtsfrei zugeht, aber noch lange nicht ohne Regeln.

 Digitale Schattenwirtschaft: Wie sich das Darknet selbst reguliert

eye home zur Startseite
neocron 19. Jan 2016

richtig, eine gute Frage. Wie waere es dann damit auch Alkohol zu verbieten? 1. ist...

raskani 18. Jan 2016

wo kommt denn dieses wissen her? https://de.wikipedia.org/wiki/Geld https://de.wikipedia...

Stefanos6373 18. Jan 2016

Effektiv ist es sogar so, dass so ein Material gar nicht vertrieben wird. Die Leute mit...

metalheim 17. Jan 2016

Danke. Ohne Bank und Kredit könnten sich die wenigsten Haus oder Auto finanzieren (Auto...

Anonymouse 16. Jan 2016

Weil man sowas auch nicht im normalen Handel bekommt?



Anzeige

Stellenmarkt
  1. ORBIT Gesellschaft für Applikations- und Informationssysteme mbH, Bonn
  2. Hochschule Ostwestfalen-Lippe, Lemgo
  3. Dr. August Oetker KG, Bielefeld
  4. M & R Kreativ GmbH, Saarbrücken


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 6,99€
  2. (Core i5-7600K + Asus GTX 1060 Dual OC)
  3. 355,81€

Folgen Sie uns
       


  1. Überbauen

    Telekom setzt Vectoring gegen Glasfaser der Kommunen ein

  2. Armatix

    Smart Gun lässt sich mit Magneten hacken

  3. SR5012 und SR6012

    Marantz stellt zwei neue vernetzte AV-Receiver vor

  4. Datenrate

    Vodafone weitet 500 MBit/s im Kabelnetz aus

  5. IT-Outsourcing

    Schweden kaufte Clouddienste ohne Sicherheitsprüfung

  6. Quantengatter

    Die Bauteile des Quantencomputers

  7. Microsoft gibt Entwarnung

    MS Paint bleibt

  8. BGH-Urteil

    Banken dürfen Geld für SMS-TANs verlangen

  9. Deep Space Gateway

    Lockheed baut eine Raumstation aus Spaceshuttle-Frachtmodul

  10. Auftragsfertiger

    Samsung will Marktanteil verdreifachen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
IETF Webpackage: Wie das Offline-Internet auf SD-Karte kommen könnte
IETF Webpackage
Wie das Offline-Internet auf SD-Karte kommen könnte
  1. IETF Netzwerker wollen Quic-Pakete tracken
  2. IETF DNS wird sicher, aber erst später
  3. IETF Wie TLS abgehört werden könnte

Gaming-Monitor Viewsonic XG 2530 im Test: 240 Hertz, an die man sich gewöhnen kann
Gaming-Monitor Viewsonic XG 2530 im Test
240 Hertz, an die man sich gewöhnen kann
  1. LG 43UD79-B LG bringt Monitor mit 42,5-Zoll-Panel für vier Signalquellen
  2. SW271 Benq bringt HDR-Display mit 10-Bit-Panel
  3. Gaming-Bildschirme Freesync-Displays von Iiyama und Viewsonic

Moto Z2 Play im Test: Bessere Kamera entschädigt nicht für kürzere Akkulaufzeit
Moto Z2 Play im Test
Bessere Kamera entschädigt nicht für kürzere Akkulaufzeit
  1. Modulares Smartphone Moto Z2 Play kostet mit Lautsprecher-Mod 520 Euro
  2. Lenovo Hochleistungs-Akku-Mod für Moto Z
  3. Moto Z Schiebetastatur-Mod hat Finanzierungsziel erreicht

  1. Re: Benutzen Googler eingentlich privat Android?

    logged_in | 14:25

  2. Re: Ich verstehe dieses Urteil nicht

    Dieselmeister | 14:25

  3. Re: mMn sollte man da noch ne bedingung hinzufügen

    Teebecher | 14:24

  4. Re: Kein Wort über die Reparierbarkeit...

    Kondratieff | 14:19

  5. Re: Das ist doch nur, um den Store zu pushen

    TC | 14:19


  1. 14:09

  2. 13:37

  3. 13:26

  4. 12:26

  5. 12:12

  6. 12:05

  7. 11:50

  8. 11:30


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel