• IT-Karriere:
  • Services:

Digitale Pinnwand: Pinterest führt Kaufen-Funktion ein

Pinterest wird zur E-Commerce-Plattform. Unternehmen können demnächst ihre Produkte über die digitale Fotowand verkaufen. Kunden bezahlen mit Apple Pay.

Artikel veröffentlicht am ,
Wird zur E-Commerce-Plattform: Pinterest
Wird zur E-Commerce-Plattform: Pinterest (Bild: Pinterest)

Pinterest übt mit seinen Bildern aus den unterschiedlichsten Themenbereichen wie Mode und Einrichtungsgegenstände einen besonderen Reiz auf Sammler aus. Nutzer sollen künftig ihre Lieblingsprodukte in der Pinterest-App kaufen können. Dazu werde "in ein paar Wochen" ein blauer Kaufen-Button eingeführt, schreiben die Entwickler in einem Blog-Eintrag.

Stellenmarkt
  1. ESWE Versorgungs AG, Wiesbaden
  2. AOK Rheinland/Hamburg - Die Gesundheitskasse, Düsseldorf

Die Kauf-Option ermögliche es außerdem, Preise für bestimmte Produkte einzugrenzen. Auch Farben zum Beispiel für Modeartikel sollen vom Kaufinteressenten festgelegt werden können.

Pinterest arbeitet mit Apple Pay zusammen

Bezahlen können Nutzer ihre Waren mit der Kreditkarte oder mit Apple Pay. Zahlungsinformationen wolle Pinterest nicht speichern, deshalb arbeite man mit Zahlungsanbietern zusammen, schreiben die Entwickler. "Dein Gerät oder Apple Pay wird deine Kreditkartennummer nicht an den Verkäufer weiterleiten."

Die Kaufen-Funktion soll vorerst nur in den USA für iOS-Nutzer zur Verfügung stehen. Später soll die Option auch für Android eingeführt werden. Wann der Kaufen-Button nach Europa kommt, ist nicht bekannt.

Möbel und Kleidung bei Pinterest

Auf Pinterest haben die Nutzer eine Pinnwand, auf der sie Bilder virtuell befestigen können. Andere Nutzer können ihnen folgen und die Bilder mit ihrem Freundeskreis teilen. Auf diesen sogenannten Pinnwänden sammeln die Nutzer zum Beispiel Aufnahmen aus den Bereichen Möbel, Design oder Essen.

Pinterest hat laut Globalwebindex mit 97 Prozent das größte Nutzerwachstum im vergangenen Jahr verzeichnet, gefolgt von der Bloggerplattform Tumblr.

Unternehmen können ihre Produkte auf Pinterest bewerben, weil jede Aufnahme zur ursprünglichen Quelle - nämlich zum Unternehmen - zurück führt. Gefällt den Nutzern ein Produkt, wird es von entsprechend vielen Mitgliedern des Netzwerks geteilt.

Weltweit hat Pinterest Schätzungen zufolge mehr als 70 Millionen Nutzer.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 27,49€
  2. (u. a. Fallout 76 für 11,99€, Mittelerde: Schatten des Krieges für 8,50€, Titan Quest...

Dwalinn 04. Jun 2015

Wie Diabolisch, Produkte den Leuten zeigen die sie benötigen oder begehren. Damit sie sie...


Folgen Sie uns
       


Xbox Series X - Hands on

Golem.de konnte die Xbox Series X bereits ausprobieren und stellt die Konsole vor. Außerdem zeigen wir, wie Quick Resume funktioniert - und die Ladezeiten.

Xbox Series X - Hands on Video aufrufen
Radeon RX 6800 (XT) im Test: Die Rückkehr der Radeon-Ritter
Radeon RX 6800 (XT) im Test
Die Rückkehr der Radeon-Ritter

Lange hatte AMD bei Highend-Grafikkarten nichts zu melden, mit den Radeon RX 6800 (XT) kehrt die Gaming-Konkurrenz zurück.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Radeon RX 6800 (XT) Das Unboxing als Gelegenheit
  2. Radeon RX 6000 AMD sieht sich in Benchmarks vor Nvidia
  3. Big Navi (RDNA2) Radeon RX 6900 XT holt Geforce RTX 3090 ein

iPhone 12 Pro Max im Test: Das Display macht den Hauptunterschied
iPhone 12 Pro Max im Test
Das Display macht den Hauptunterschied

Das iPhone 12 Pro Max ist größer als das 12 Pro und hat eine etwas bessere Kamera - grundsätzlich liegen die beiden Topmodelle von Apple aber nah beieinander, wie unser Test zeigt. Käufer des iPhone 12 Pro müssen keine Angst haben, etwas zu verpassen.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Touchscreen und Hörgeräte iOS 14.2.1 beseitigt iPhone-12-Fehler
  2. iPhone Magsafe ist nicht gleich Magsafe
  3. Displayprobleme Grünstich beim iPhone 12 aufgetaucht

Energy Robotics: Ein kopfloser Hund für 74.500 US-Dollar
Energy Robotics
Ein kopfloser Hund für 74.500 US-Dollar

Als eines der ersten deutschen Unternehmen setzt Energy Robotics den Roboterhund Spot ein. Sein Vorteil: Er ist vollautomatisch und langweilt sich nie.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Kickstarter Nibble ist ein vierbeiniger Laufroboter im Mini-Format
  2. Boston Dynamics Roboterhunde scannen ein Werk von Ford
  3. Robotik Laborroboter forscht selbstständig

    •  /