Digitale Menschenrechte: "Überwachung ist Diebstahl"

506 Künstler aus aller Welt haben sich in zahlreichen Zeitungen weltweit für die Wahrung der Demokratie in der digitalen Welt ausgesprochen. Die Überwachung durch Geheimdienste verletze die Privatsphäre sowie die Gedanken- und Meinungsfreiheit.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Aufruf in der FAZ
Der Aufruf in der FAZ (Bild: FAZ/Screenshot: Golem.de)

"Es geht um den Konflikt zwischen dem Einzelnen und der absoluten Macht unter den neuen Bedingungen des Informationszeitalters", sagte der Schriftsteller Ilija Trojanow zur Frankfurter Allgemeinen Zeitung (FAZ). Trojanow ist einer der Initiatoren des Aufrufs, der in 31 Zeitungen weltweit abgedruckt wurde, darunter auch in der FAZ. Darin kritisieren die 506 Unterzeichner aus 83 Ländern, dass durch die massenhafte Überwachung nicht nur das Konsumverhalten, sondern das gesamte Verhalten eines jeden Nutzers aufgezeichnet werde. Die Überwachung sei Diebstahl, denn die Daten seien kein öffentliches Eigentum, sondern gehörten jedem einzelnen Individuum.

Stellenmarkt
  1. Marketing Automation Professional (m/f/d)
    ALLPLAN GmbH, München
  2. IT Project Manager (m/w/d) Business Applications
    SICK AG, Waldkirch
Detailsuche

Das existenzielle Recht der Unverletzlichkeit des Individuums gebe es nicht mehr, weil "Staaten und Konzerne die technologischen Entwicklungen zum Zwecke der Überwachung massiv missbrauchen." Die massenhafte Überwachung behandele jeden einzelnen Bürger als Verdächtigen und verletze dabei die historische Errungenschaft der Unschuldsvermutung. Die Überwachenden operieren im Geheimen und missbrauchen ihre Macht.

Aufruf an die Vereinten Nationen

Der Appell richtet sich auch an die UN-Vollversammlung, die über eine Resolution zur Wahrung der Menschenrechte im digitalen Zeitalter und der Forderung nach mehr internationalem Datenschutz steht. Der Menschenrechtsausschuss der Uno hat die von Brasilien und Deutschland erarbeitete Resolution zum Schutz der Privatsphäre im digitalen Zeitalter Ende November 2013 einstimmig angenommen. Sollte die Resolution auch von der Vollversammlung angenommen werden, fordern die Unterzeichner die Nationen auf, diese auch zu respektieren. UN-Resolutionen sind nicht bindend.

Zu den Unterzeichnern gehören fünf Nobelpreisträger für Literatur, darunter der Südafrikaner J. M. Coetzee, der türkische Schriftsteller Oran Pamuk und Günter Grass. Auch namhafte Musiker und Regisseure haben den Aufruf unterzeichnet, etwa Nick Cave, Josef Bierbichler und Doris Dörrie.

Golem Akademie
  1. Data Engineering mit Apache Spark: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    25.–26. April 2022, Virtuell
  2. C++ Programmierung Basics: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    28. Februar–4. März 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Die Petition kann unter change.org unterzeichnet werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Frank1965 10. Dez 2013

Passend dazu: der SPD-Parteivorsitzende Sigmar Gabriel lobt auf Facebook den Aufruf als...

BraezlJesus 10. Dez 2013

Gerade eben mal auf Change.org die Liste der Signatoren durchgegangen, fällt euch was...

Terrier 10. Dez 2013

aber die Vorratsdatenspeicherung muss her, damit sie die Filesharer ermitteln können...

jgid.de 10. Dez 2013

Wenn die Leute doch nur lesen würden, worüber sie meinen, urteilen zu können! Zitat aus...

Tamashii 10. Dez 2013

Ich freue mich üner diese Aktion und bin froh, dass das Thema eben doch noch nicht aus...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Framework Laptop im Hardware-Test
Schrauber aller Länder, vereinigt euch!

Der modulare Framework Laptop ist ein wahrgewordener Basteltraum. Und unsere Begeisterung für das, was damit alles möglich ist, lässt sich nur schwer bändigen.
Ein Test von Oliver Nickel und Sebastian Grüner

Framework Laptop im Hardware-Test: Schrauber aller Länder, vereinigt euch!
Artikel
  1. FTTH: Liberty Network startet noch mal in Deutschland
    FTTH
    Liberty Network startet noch mal in Deutschland

    Das erste FTTH-Projekt ist gescheitert. Jetzt wandert Liberty von Brandenburg nach Bayern an den Starnberger See.

  2. 5.000 Dollar Belohnung: Elon Musk wollte Twitter-Konto von 19-Jährigem stilllegen
    5.000 Dollar Belohnung
    Elon Musk wollte Twitter-Konto von 19-Jährigem stilllegen

    Tesla-Chef Elon Musk bot einem US-Teenager jüngst angeblich 5.000 US-Dollar, damit der seinen auf Twitter betriebenen Flight-Tracker einstellt.

  3. Let's Encrypt: Was Admins heute tun müssen
    Let's Encrypt
    Was Admins heute tun müssen

    Heute um 17 Uhr werden bei Let's Encrypt Zertifikate zurückgezogen. Wir beschreiben, wie Admins prüfen können, ob sie betroffen sind.
    Eine Anleitung von Hanno Böck

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RTX 3080 12GB 1.499€ • iPhone 13 Pro 512GB 1.349€ • DXRacer Gaming-Stuhl 159€ • LG OLED 55 Zoll 1.149€ • PS5 Digital mit o2-Vertrag bestellbar • Prime-Filme für je 0,99€ leihen • One Plus Nord 2 335€ • Intel i7 3,6Ghz 399€ • Alternate: u.a. Sennheiser Gaming-Headset 169,90€ [Werbung]
    •  /