Abo
  • Services:

Digitale Medizin: Pillen bekommen künftig einen Chip

Ein kleiner Chip, der in eine Pille integriert wird, soll Ärzte und Pfleger darüber informieren, ob ein Patient seine Medikamente wie verschrieben einnimmt. Die US-Behörde FDA hat ein solches System erstmals zugelassen.

Artikel veröffentlicht am ,
Pille mit Chip: Tabletteneinnahme, Herzschlag, Bewegung
Pille mit Chip: Tabletteneinnahme, Herzschlag, Bewegung (Bild: Proteus Digital Health)

Chips für Tabletten sollen künftig dem Arzt helfen, die Therapie zu überwachen: Die Food and Drug Administration (FDA) hat ein solches Präparat erstmals zugelassen. Die FDA ist die US-Behörde, die für die Zulassung medizinischer Neuentwicklungen zuständig ist.

Einnahme über längeren Zeitraum

Stellenmarkt
  1. Alfred Kärcher SE & Co. KG, Winnenden bei Stuttgart
  2. Software AG, Berlin

Entwickelt wurde das System vom US-Unternehmen Proteus Digital Health. Es ist gedacht für Medikamente, die über einen langen Zeitraum regelmäßig eingenommen werden müssen, etwa gegen Diabetes oder eine chronische Krankheit.

Der Einnehm-Chip ist etwa so groß wie ein Sandkorn und besteht aus Magnesium und Kupfer. Eine Seite des Chips ist mit dem einen, die anderen mit dem anderen Material beschichtet. Kommt der Chip mit den Magensäften in Berührung, erzeugt der Chip ein elektrisches Signal.

Pflaster mit Sender

Das Signal wird von einem Pflaster aufgefangen. Dieses sendet das Signal - mit Einverständnis des Patienten, betont Proteus - an den Arzt oder an medizinisches Pflegepersonal. Die Empfänger können so überwachen, ob der Patient seine Arznei wie verschrieben einnimmt. Das Pflaster erfasst zudem weitere Daten, darunter den Herzschlag, wie viel der Träger sich bewegt und wie viele Stunden er schläft.

Die FDA haben de Chip zunächst nur für die Anwendung auf Placebos zugelassen, berichtet das britische Wissenschaftsmagazin Nature. Proteus hoffe jedoch darauf, in absehbarer Zeit auch die Zulassung für normale Pillen zu erhalten, den Chip auf den Markt bringen zu können. In Zulassungsverfahren in Europa ist laut Nature auf dem gleichen Stand.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und 20€ Steam-Guthaben geschenkt erhalten
  2. ab 119,98€ (Release 04.10.)
  3. mit Gutschein: HARDWARE50 (nur für Neukunden, Warenwert 104 - 1.000 Euro)

Endwickler 01. Aug 2012

Bei der Reichweitenfrage ist natürlich das Pflaster gemeint. Falls das Pflaster aber per...

der kleine boss 01. Aug 2012

lol

SoniX 01. Aug 2012

Jop. Wenn man das richtig aufzieht kann es viel nützen. Man darfs blos nicht falsch...

SoniX 01. Aug 2012

Bei Suchtgiftabgabestellen würde man sowas sicher auch gerne sehen. Obwohl Suchtgift in...

SoniX 01. Aug 2012

Noch ists blos für Placebos. Soll aber für richtige Medikamente auch noch kommen. Ja...


Folgen Sie uns
       


Two Point Hospital - Golem.de live

Dr. Dr. Golem meldet sich zum Dienst und muss im Livestream unfassbar viele depressive Clowns heilen, nein - nicht die im Chat.

Two Point Hospital - Golem.de live Video aufrufen
Gesetzesentwurf: So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen
Gesetzesentwurf
So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen

Obwohl nach Inkrafttreten der DSGVO eine Abmahnwelle ausgeblieben ist, will Justizministerin Barley nun gesetzlich gegen missbräuchliche Abmahnungen vorgehen. Damit soll auch der "fliegende Gerichtsstand" im Wettbewerbsrecht abgeschafft werden.
Von Friedhelm Greis


    Apple: iPhone Xs und iPhone Xs Max sind bierdicht
    Apple
    iPhone Xs und iPhone Xs Max sind bierdicht

    Apple verdoppelt das iPhone X. Das Modell iPhone Xs mit 5,8 Zoll großem Display ist der Nachfolger des iPhone X und das iPhone Xs Max ist ein Plus-Modell mit 6,5 Zoll großem Display. Die Gehäuse sind sogar salzwasserfest und überstehen auch Bäder in anderen Flüssigkeiten.

    1. Apple iPhone 3GS wird in Südkorea wieder verkauft
    2. Drosselung beim iPhone Apple zahlt Kunden Geld für Akkutausch zurück
    3. NFC Yubikeys arbeiten ab sofort mit dem iPhone zusammen

    Zahlen mit Smartphones im Alltagstest: Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein
    Zahlen mit Smartphones im Alltagstest
    Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein

    In Deutschland gibt es mittlerweile mehrere Möglichkeiten, drahtlos mit dem Smartphone zu bezahlen. Wir haben Google Pay mit der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen verglichen und festgestellt: In der Handhabung gleichen sich die Apps zwar, doch in den Details gibt es einige Unterschiede.
    Ein Test von Tobias Költzsch

    1. Smartphone Auch Volksbanken führen mobiles Bezahlen ein
    2. Bezahldienst ausprobiert Google Pay startet in Deutschland mit vier Finanzdiensten

      •  /