Digitale Manipulation: Kfz-Branche bekommt Tachobetrug nicht in den Griff

Bei jedem dritten Gebrauchtwagen wird laut Schätzungen der Kilometerstand gefälscht. Selbst Neuwagen sind vor Manipulation nicht sicher.

Ein Bericht von Haiko Prengel veröffentlicht am
Digitale Kilometerstände sind weiterhin nicht manipulationssicher.
Digitale Kilometerstände sind weiterhin nicht manipulationssicher. (Bild: Friedhelm Greis/Golem.de)

Früher griff man rabiat zur Bohrmaschine, um die Tachowelle eines Autos zurückzudrehen. In digitalen Zeiten ist der Eingriff simpler: via OBD-2-Schnittstelle. Tools zur "Tachojustierung" gibt es im Internet schon für 160 Euro, getarnt als OBD-Diagnosegeräte. Ob Nissan Qashqai, Citroen C3 oder Mercedes Sprinter: Unterstützt werde die "Korrektur" von Kilometerständen bei einer breiten Palette von Fahrzeugen, wirbt beispielsweise ein Anbieter aus Shenzhen in China.


Weitere Golem-Plus-Artikel
Digitale Dienste und Märkte: Wie DSA und DMA umgesetzt werden
Digitale Dienste und Märkte: Wie DSA und DMA umgesetzt werden

Die Verordnungen über digitale Dienste und Märkte sind inzwischen in Kraft getreten. An ihrer Umsetzung können Interessenvertreter sich noch beteiligen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis


NIS 2 und Compliance vs. Security: Kann Sicherheit einfach beschlossen werden?
NIS 2 und Compliance vs. Security: Kann Sicherheit einfach beschlossen werden?

Mit der NIS-2-Richtlinie will der Gesetzgeber für IT-Sicherheit sorgen. Doch gut gemeinte Regeln kommen in der Praxis nicht immer unbedingt auch gut an.
Von Nils Brinker


EU Chips Act: Voll daneben ist auch vorbei
EU Chips Act: Voll daneben ist auch vorbei

Im Dezember könnte sich die EU auf einen Chips Act zur Förderung der Halbleiterindustrie einigen, der bisher komplett am Ziel vorbei plant. Worauf sich die Branche und ihre Kunden gefasst machen müssen.
Eine Analyse von Gerd Mischler


    •  /