Abo
  • Services:
Anzeige
Die Routenplanung funktioniert jetzt auf Openstreetmap.org.
Die Routenplanung funktioniert jetzt auf Openstreetmap.org. (Bild: Openstreetmap.org)

Digitale Landkarten: Routenplanung wird mit Openstreetmap.org möglich

Die Routenplanung funktioniert jetzt auf Openstreetmap.org.
Die Routenplanung funktioniert jetzt auf Openstreetmap.org. (Bild: Openstreetmap.org)

Das Openstreetmap-Projekt hat die Routenplanung auf seiner Webseite offiziell freigeschaltet. Damit steht eine weitere Alternative zu den großen Kartendiensten bereit. Zudem kann der Anwender verschiedene Methoden zur Routenberechnung wählen.

Anzeige

Openstreetmap unterstützt jetzt die direkte Routenplanung über die eigene Webseite. Wer nun Openstreetmap.org besucht, kann über ein Pfeilsymbol die Maske für die Planung eines Weges aufrufen.

Dabei nutzt Openstreetmap verschiedene Dienste in Abhängigkeit vom Verkehrsmittel, die bisher als Einzellösungen angeboten wurden. Dabei gibt es drei Grundnavigationsmöglichkeiten: per Pedes, mit dem Auto oder dem Fahrrad. In jeder dieser Kategorien gibt es bisher zwei Auswahlmöglichkeiten für die Berechnung der Route. Mapquest steht dabei für jede Routenplanung zur Verfügung. Fußgänger und Fahrradfahrer können alternativ Graphhopper verwenden. Autofahrer haben als Mapquest-Alternative hingegen die Routenplanung durch die Open Source Routing Machine, kurz OSRM.

Was allerdings noch fehlt, wäre eine Routenplanung mit öffentlichen Verkehrsmitteln. Derartige Dienste bietet Google schon seit längerem an, wenn auch nicht vollständig. Ohne direkte Unterstützung der Stadt geht es nicht und die Routenplanung per ÖPNV ist noch lückenhaft. In Berlin kooperiert Google beispielsweise seit 2013 mit dem Verkehrsverbund Berlin-Brandenburg (VBB). Es gibt allerdings auch Verbindungen des VBB mit Openstreetmap. Die VBB-Live-Karte verwendet beispielsweise Openstreetmap-Daten als Grundlage für die Echtzeitanzeige der Positionen von einzelnen Bussen, Schiffen und Bahnen.


eye home zur Startseite
narea 17. Feb 2015

Nein. Zwar ist es nicht wirklich geklärt aber Fahrpläne etc können/tun dem Urheberrecht...

Djinto 17. Feb 2015

+1 Danke dafür, heissgesehnt erwartet!



Anzeige

Stellenmarkt
  1. dSPACE GmbH, Paderborn
  2. DFS Aviation Services GmbH, Langen
  3. Bayerisches Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit, Bad Kissingen
  4. Der Polizeipräsident in Berlin, Berlin


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. John Wick, Pulp Fiction, Leon der Profi, Good Will Hunting)
  2. 49,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  3. (u. a. Reign, Person of Interest, Gossip Girl, The Clone Wars)

Folgen Sie uns
       


  1. Apple iOS 11 im Test

    Alte Apps weg, Daten weg, aber sonst alles gut

  2. Bitkom

    Ausbau mit Glasfaser kann noch 20 Jahre dauern

  3. Elektroauto

    Nikolas E-Trucks bekommen einen Antrieb von Bosch

  4. HHVM

    Facebook konzentriert sich künftig auf Hack statt PHP

  5. EU-Datenschutzreform

    Bitkom warnt Firmen vor Millionen-Bußgeldern

  6. Keybase Teams

    Opensource-Teamchat verschlüsselt Gesprächsverläufe

  7. Elektromobilität

    In Norwegen fehlen Ladesäulen

  8. Metroid Samus Returns im Kurztest

    Rückkehr der gelenkigen Kopfgeldjägerin

  9. Encrypted Media Extensions

    Web-DRM ist ein Standard für Nutzer

  10. TP Link Archer CR700v

    Einziger AVM-Konkurrent bei Kabelroutern gibt auf



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Lenovo Thinkstation P320 Tiny im Test: Viel Leistung in der Zigarrenschachtel
Lenovo Thinkstation P320 Tiny im Test
Viel Leistung in der Zigarrenschachtel
  1. Adware Lenovo zahlt Millionenstrafe wegen Superfish
  2. Lenovo Smartphone- und Servergeschäft sorgen für Verlust
  3. Lenovo Patent beschreibt selbstheilendes Smartphone-Display

Galaxy Note 8 im Test: Samsungs teure Dual-Kamera-Premiere
Galaxy Note 8 im Test
Samsungs teure Dual-Kamera-Premiere
  1. Galaxy S8 und Note 8 Bixby-Button lässt sich teilweise deaktivieren
  2. Videos Youtube bringt HDR auf Smartphones
  3. Galaxy Note 8 im Hands on Auch das Galaxy Note sieht jetzt doppelt - für 1.000 Euro

Mobilestudio Pro 16 im Test: Wacom nennt 2,2-Kilogramm-Grafiktablet "mobil"
Mobilestudio Pro 16 im Test
Wacom nennt 2,2-Kilogramm-Grafiktablet "mobil"
  1. Wacom Vorschau auf Cintiq-Stift-Displays mit 32 und 24 Zoll

  1. Re: AI gibt es nicht.

    Flasher | 00:18

  2. Re: Bosch ist nicht fähig zu erkennen ob in 30cm...

    hackCrack | 19.09. 23:54

  3. Re: Ist doch alles ganz einfach... LTE High Speed...

    Braineh | 19.09. 23:53

  4. Re: Als Android-Nutzer beneide ich euch

    sg-1 | 19.09. 23:49

  5. Re: warum nicht für switch?

    nolonar | 19.09. 23:47


  1. 19:04

  2. 18:51

  3. 18:41

  4. 17:01

  5. 16:46

  6. 16:41

  7. 16:28

  8. 16:11


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel