Digitale Kultur: Demoszene ist deutsches Kulturerbe

Die generative digitale Kunst der Demoszene ist in Deutschland nun so wichtig wie Bier und Brot.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Demoszene erstellt generative Echtzeitkunst und trifft sich zu sogenannten Partys wie der Evoke.
Die Demoszene erstellt generative Echtzeitkunst und trifft sich zu sogenannten Partys wie der Evoke. (Bild: Darya Gulyamova/CC-BY 2.0)

Die Kultusministerkonferenz hat zusammen mit der Deutschen Unesco-Kommission die hiesige Demoszene zum immateriellen Kulturerbe erhoben. Bereits im vergangenen Jahr ist dieser Erfolg der Community in Finnland gelungen. Deutschland stellt die Community aus Entwicklern damit auf die gleiche Ebene wie den Schutz der hiesigen Brot- und Bierkultur sowie vieler weiterer hier gepflegter Kulturgüter.

Stellenmarkt
  1. IT-Einkäuferin (m/w/d)
    SOS-Kinderdorf e.V., München
  2. Leitung (m/w/d) IT-Service Desk
    Stadtwerke München GmbH, München
Detailsuche

Die Initiative aus der Demoszene heraus zeigt sich wie zu erwarten sehr erfreut über die Anerkennung. In dem Blog Demoscene The Art of Coding heißt es dazu: "Diese Entscheidung ist bahnbrechend, ist es doch das erste Mal in der Geschichte der Unesco in Deutschland, dass mit der Demoszene eine genuin digitale Kulturform aufgenommen wird. Bisher sind weder Games noch Wikipedia oder Youtube in die Listen des immateriellen Kulturerbes eingegangen".

Tobias Kopka, der mit dem Verein Digitale Kultur für die konkrete Bewerbung zuständig war, sagt dazu: "Die Anerkennung als immaterielles deutsches Unesco-Kulturerbe treibt die Diskussion um einen zeitgemäßen Einbezug aller digitalen Kulturformen in den selbstverständlichen Kanon der Kulturbewahrung und -förderung voran."

Zu der speziellen Kunstform Demos heißt es auf der Seite der Unesco: "Demos sind üblicherweise mehrere Minuten lange, durch Software generierte Animationssequenzen, einer Kombination aus Musik, Videos, Text-, Pixel- und 3D-Grafiken". Die Community, die diese Demos erstellt und sich schlicht Demoszene nennt, ist seit Anfang der 80er Jahre aktiv und begann mit dem Cracken von Computerspielen, hat aber schnell eine Eigenständigkeit erreicht.

Golem Karrierewelt
  1. Adobe Premiere Pro Grundkurs: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    19./20.01.2023, Virtuell
  2. CEH Certified Ethical Hacker v12: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    30.01.-03.02.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Die Demoszene in Deutschland ist neben den zahlreichen Demogruppen, die an den Demos arbeiten, vor allem für die riesigen Demopartys bekannt, wie die seit zehn Jahren existierende Revision, die zur größten ihrer Art gehört. Dort treten die Demogruppen in Wettbewerben gegeneinander an, um die besten Demos zu küren. Vor allem die künstlichen Größenbeschränkungen von 64 KByte über 4 KByte hin zu 1 KByte oder sogar noch kleineren Demos machen die Software auch innerhalb der sonstigen IT immer noch zu etwas Besonderem.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Urheberrechtsverletzung
US-Marine muss Strafe an deutsche Firma bezahlen

Noch während der Lizenzverhandlungen installierte die US-Marine eine Software auf über 500.000 Rechnern. Sechs Jahre später muss sie dafür bezahlen.

Urheberrechtsverletzung: US-Marine muss Strafe an deutsche Firma bezahlen
Artikel
  1. Karmesin und Purpur: Nintendo entschuldigt sich für Probleme mit Pokémon
    Karmesin und Purpur
    Nintendo entschuldigt sich für Probleme mit Pokémon

    Schwache Grafik und trotzdem Ruckler: Viele Spieler ärgern sich über den technischen Zustand von Pokémon Karmesin/Purpur.

  2. Bayern: Arbeitszeit von mehr als 10 Stunden am Tag gefordert
    Bayern
    Arbeitszeit von mehr als 10 Stunden am Tag gefordert

    Die bayerische Arbeitsministerin plädiert für mehr Flexibilität am Arbeitsplatz und will mehr als zehn Stunden Arbeit pro Tag erlauben.

  3. EuGH: Google legt erneut Einspruch gegen Milliardenstrafe ein
    EuGH
    Google legt erneut Einspruch gegen Milliardenstrafe ein

    Google will keine 4,125 Milliarden Euro zahlen und zieht mit dem Fall vor den Europäischen Gerichthof. Es geht um Android.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 jetzt bestellbar • LG OLED TV (2022) 55" 120Hz 949€ • Mindstar: Geforce RTX 4080 1.449€ • Tiefstpreise: G.Skill 32GB Kitt DDR5-7200 • 351,99€ Crucial SSD 4TB 319€, HTC Vive Pro 2 659€ • Samsung Cyber Week • Top-TVs (2022) LG & Samsung über 40% günstiger [Werbung]
    •  /