Digitale Kopie: Briefinhalte kommen vorab per E-Mail

Die Deutsche Post weitet ihre Kooperation mit GMX und Web.de aus. Nicht nur der Umschlag, auch der Inhalt von Briefen wird per E-Mail geschickt.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Inhalt eines Briefes wird per E-Mail angekündigt.
Der Inhalt eines Briefes wird per E-Mail angekündigt. (Bild: Deutsche Post)

Die Deutsche Post erweitert ihre Kooperation zur Vorabbenachrichtigung von Briefsendungen. "Registrierte Nutzerinnen und Nutzer der Briefankündigung erhalten auf Wunsch vor Zustellung eines Briefes eine E-Mail, die neben dem Foto des Briefumschlags auch ein PDF-Dokument mit dem Briefinhalt enthält", teilten die Mailanbieter GMX und Web.de am Mittwoch mit. Ein Scannen der Briefe ist dafür nicht erforderlich, da der Inhalt automatisiert vom Versender auch digital übermittelt wird.

Stellenmarkt
  1. Scrum-Master (m/w/d)
    Anstalt für Kommunale Datenverarbeitung in Bayern (AKDB), München
  2. IT-Systemadministrator (m/w/d)
    BruderhausDiakonie Stiftung Gustav Werner und Haus am Berg, Reutlingen
Detailsuche

Im vergangenen Juli hatte die Deutsche Post den Dienst für die Briefankündigung gestartet. Die Deutsche Post nutzt dazu die Technik für die automatische Sortierung, bei der die Umschläge eingescannt und die Adresse gelesen wird. Normalerweise werden die Scans nach der Zustellung gelöscht und erreichen die Empfänger nicht.

50 Großversender schon beteiligt

Für den Dienst Digitale Kopie müssen sich die Nutzer im Rahmen der Briefankündigung registrieren. Dazu muss die eigene Postanschrift hinterlegt werden. Zusätzlich ist eine ausdrückliche Zustimmung zur Datenverarbeitung für die Erstellung und Zustellung der Digitalen Kopie erforderlich. Der Dienst steht zunächst nur Personen zur Verfügung, die eines von 35 Millionen E-Mail-Konten bei GMX oder Web.de haben.

Der Mitteilung zufolge beteiligen sich zum Start bereits 50 Großversender wie Vodafone Deutschland oder Otto sowie mehr als 10.000 kleinere und mittlere Unternehmen an dem Projekt. "Dieser Prozess verläuft vollautomatisiert nach höchsten Datensicherheitsstandards, ohne den postalischen Briefversand zu verzögern. Ein physischer Eingriff durch Mitarbeiter, wie beispielsweise ein manuelles Einscannen der Briefsendungen, ist dabei nicht notwendig", heißt es weiter.

Golem Karrierewelt
  1. Deep Dive: Data Architecture mit Spark und Cloud Native: virtueller Ein-Tages-Workshop
    01.02.2023, Virtuell
  2. Deep Dive: Data Governance Fundamentals: virtueller Ein-Tages-Workshop
    22.02.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Alle Versandwege zwischen Deutscher Post und den E-Mail-Postfächern von GMX und Web.de seien mit einer durchgehenden Transportverschlüsselung geschützt. "Zusätzlich werden die E-Mails zum Transport von Briefankündigung und Digitaler Kopie mit speziellen Zertifikaten signiert, die die Authentizität des Absenders zweifelsfrei nachweisen", schreiben die Unternehmen.

Hacking & Security: Das umfassende Handbuch. 2. aktualisierte Auflage des IT-Standardwerks (Deutsch) Gebundene Ausgabe

Perspektivisch könne so "ein Großteil des jährlichen Briefvolumens in Deutschland auch durch die Digitale Kopie abgebildet werden". Viele Firmen bieten allerdings auch die Möglichkeit an, Rechnungen oder andere Geschäftspost nur noch digital zu verschicken und auf die Papierform komplett zu verzichten.

Dennoch sehen die beteiligten Firmen Vorteile durch die doppelte Zustellung: "Man hat eine schnelle Übersicht, kann Unterlagen einfach suchen und archivieren, und mit der E-Mail-App des Smartphones ist der persönliche Briefkasten immer und überall dabei", sagt GMX-Geschäftsführer Jan Oetjen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


FreiGeistler 25. Mär 2021

Also das schweizer Pendant?

Berlinlowa 24. Mär 2021

Ja ist denn heut schon Freitag? Solch dämliche Ideen tauchen sonst ja immer erst zum...

Ichdrehnoch durch 24. Mär 2021

Was bei dem Artikel fehlt ist folgender Hinweis: Die Post übernimmt für viele das...

TrollNo1 24. Mär 2021

Richtig. Muss man ja auch nicht nutzen. Für gewöhnlich sind da ja auch keine...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Elektromobilität
Im Winter hat der ID.3 fast 30 Prozent weniger Reichweite

Der Verbrauch bei einem Elektroauto von VW schwankt über das Jahr ordentlich. Anders beim Verbrenner. Doch dessen Verbrauch ist ungleich höher.

Elektromobilität: Im Winter hat der ID.3 fast 30 Prozent weniger Reichweite
Artikel
  1. Minister droht mit Strafen: Druck auf Netzbetreiber wegen Funklöchern erhöht
    Minister droht mit Strafen
    Druck auf Netzbetreiber wegen Funklöchern erhöht

    Der Bundesverkehrsminister spricht sich für Sanktionen gegen Mobilfunknetzbetreiber aus, falls Auflagen nicht erfüllt werden.

  2. Digitale Dienste und Märkte: Wie DSA und DMA umgesetzt werden
    Digitale Dienste und Märkte
    Wie DSA und DMA umgesetzt werden

    Die Verordnungen über digitale Dienste und Märkte sind inzwischen in Kraft getreten. An ihrer Umsetzung können Interessenvertreter sich noch beteiligen.
    Ein Bericht von Friedhelm Greis

  3. Fit werden für die Cloud - zum halben Preis!
     
    Fit werden für die Cloud - zum halben Preis!

    Ohne Clouddienste geht heute in vielen Unternehmen nicht mehr viel. Die Golem Karrierewelt liefert unverzichtbares Cloud-Know-how mit 50 Prozent Black-Week-Rabatt.
    Sponsored Post von Golem Karrierewelt

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Monday bei Media Markt & Saturn • Prime-Filme leihen für je 0,99€ • WD_BLACK SN850 1TB 129€ • GIGABYTE Z690 AORUS ELITE 179€ • SanDisk SSD Plus 1TB 59€ • Crucial P3 Plus 1TB 81,99 • Mindfactory: XFX Speedster ZERO RX 6900 XT RGB EKWB Waterblock LE 809€ [Werbung]
    •  /