Digitale Kopie: Briefinhalte kommen vorab per E-Mail

Die Deutsche Post weitet ihre Kooperation mit GMX und Web.de aus. Nicht nur der Umschlag, auch der Inhalt von Briefen wird per E-Mail geschickt.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Inhalt eines Briefes wird per E-Mail angekündigt.
Der Inhalt eines Briefes wird per E-Mail angekündigt. (Bild: Deutsche Post)

Die Deutsche Post erweitert ihre Kooperation zur Vorabbenachrichtigung von Briefsendungen. "Registrierte Nutzerinnen und Nutzer der Briefankündigung erhalten auf Wunsch vor Zustellung eines Briefes eine E-Mail, die neben dem Foto des Briefumschlags auch ein PDF-Dokument mit dem Briefinhalt enthält", teilten die Mailanbieter GMX und Web.de am Mittwoch mit. Ein Scannen der Briefe ist dafür nicht erforderlich, da der Inhalt automatisiert vom Versender auch digital übermittelt wird.

Stellenmarkt
  1. Senior Spezialist IT (m/w/d) - Informationssicherheit und Datenschutz
    RATIONAL Aktiengesellschaft, Landsberg am Lech
  2. IT Service Techniker (m/w/d)/IT Experte (m/w/d) IT-Trainings
    Fresenius Medical Care, Bad Homburg vor der Höhe
Detailsuche

Im vergangenen Juli hatte die Deutsche Post den Dienst für die Briefankündigung gestartet. Die Deutsche Post nutzt dazu die Technik für die automatische Sortierung, bei der die Umschläge eingescannt und die Adresse gelesen wird. Normalerweise werden die Scans nach der Zustellung gelöscht und erreichen die Empfänger nicht.

50 Großversender schon beteiligt

Für den Dienst Digitale Kopie müssen sich die Nutzer im Rahmen der Briefankündigung registrieren. Dazu muss die eigene Postanschrift hinterlegt werden. Zusätzlich ist eine ausdrückliche Zustimmung zur Datenverarbeitung für die Erstellung und Zustellung der Digitalen Kopie erforderlich. Der Dienst steht zunächst nur Personen zur Verfügung, die eines von 35 Millionen E-Mail-Konten bei GMX oder Web.de haben.

Der Mitteilung zufolge beteiligen sich zum Start bereits 50 Großversender wie Vodafone Deutschland oder Otto sowie mehr als 10.000 kleinere und mittlere Unternehmen an dem Projekt. "Dieser Prozess verläuft vollautomatisiert nach höchsten Datensicherheitsstandards, ohne den postalischen Briefversand zu verzögern. Ein physischer Eingriff durch Mitarbeiter, wie beispielsweise ein manuelles Einscannen der Briefsendungen, ist dabei nicht notwendig", heißt es weiter.

Golem Akademie
  1. SAMBA Datei- und Domänendienste einrichten: virtueller Drei-Tage-Workshop
    7.–9. März 2022, Virtuell
  2. First Response auf Security Incidents: Ein-Tages-Workshop
    4. März 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Alle Versandwege zwischen Deutscher Post und den E-Mail-Postfächern von GMX und Web.de seien mit einer durchgehenden Transportverschlüsselung geschützt. "Zusätzlich werden die E-Mails zum Transport von Briefankündigung und Digitaler Kopie mit speziellen Zertifikaten signiert, die die Authentizität des Absenders zweifelsfrei nachweisen", schreiben die Unternehmen.

Hacking & Security: Das umfassende Handbuch. 2. aktualisierte Auflage des IT-Standardwerks (Deutsch) Gebundene Ausgabe

Perspektivisch könne so "ein Großteil des jährlichen Briefvolumens in Deutschland auch durch die Digitale Kopie abgebildet werden". Viele Firmen bieten allerdings auch die Möglichkeit an, Rechnungen oder andere Geschäftspost nur noch digital zu verschicken und auf die Papierform komplett zu verzichten.

Dennoch sehen die beteiligten Firmen Vorteile durch die doppelte Zustellung: "Man hat eine schnelle Übersicht, kann Unterlagen einfach suchen und archivieren, und mit der E-Mail-App des Smartphones ist der persönliche Briefkasten immer und überall dabei", sagt GMX-Geschäftsführer Jan Oetjen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


FreiGeistler 25. Mär 2021

Also das schweizer Pendant?

Berlinlowa 24. Mär 2021

Ja ist denn heut schon Freitag? Solch dämliche Ideen tauchen sonst ja immer erst zum...

Ichdrehnoch durch 24. Mär 2021

Was bei dem Artikel fehlt ist folgender Hinweis: Die Post übernimmt für viele das...

TrollNo1 24. Mär 2021

Richtig. Muss man ja auch nicht nutzen. Für gewöhnlich sind da ja auch keine...

TrollNo1 24. Mär 2021

Welche eingescannten Briefe? Der Brief wird zusätzlich als PDF an dein GMX Postfach...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
MS Satoshi
Die abstruse Geschichte des Bitcoin-Kreuzfahrtschiffs

Kryptogeld-Enthusiasten kauften ein Kreuzfahrtschiff und wollten es zum schwimmenden Freiheitsparadies machen. Allerdings scheiterten sie an jeder einzelnen Stelle.
Von Elke Wittich

MS Satoshi: Die abstruse Geschichte des Bitcoin-Kreuzfahrtschiffs
Artikel
  1. Gigafactory Berlin: Tesla verzichtet für Akkufertigung auf staatliche Förderung
    Gigafactory Berlin
    Tesla verzichtet für Akkufertigung auf staatliche Förderung

    Tesla verzichtet für die geplante Akkufertigung in Grünheide bei Berlin auf eine mögliche staatliche Förderung in Milliardenhöhe.

  2. Microsoft: Xbox-Spieler in Halo Infinite von Crossplay genervt
    Microsoft
    Xbox-Spieler in Halo Infinite von Crossplay genervt

    Im Multiplayer von Halo Infinite gibt es offenbar immer mehr Cheater. Nun fordern Xbox-Spieler eine Option, um gemeinsame Partien mit PCs zu vermeiden.

  3. 50 Prozent bei IT-Weiterbildung sparen
     
    50 Prozent bei IT-Weiterbildung sparen

    Die Black Week 2021 in der Golem Karrierewelt läuft weiter: 50 Prozent bei zahlreichen Live-Workshops, Coachings und E-Learnings sparen - noch bis Montag!
    Sponsored Post von Golem Akademie

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Heute ist Black Friday • Corsair MP600 Pro XT 1TB 167,96€ • Apple Watch Series 6 ab 379€ • Boxsets (u. a. Game of Thrones Blu-ray 79,97€) • Samsung Galaxy S21 128GB 777€ • Premium-Laptops (u. a. Lenovo Ideapad 5 Pro 16" 829€) • MS Surface Pro7+ 888€ • Astro Gaming Headsets [Werbung]
    •  /