Abo
  • Services:

Digitale Karten: US-Luftwaffe will Flugkarten durch Tablets ersetzen

Die Transporteinheit der US-Luftwaffe will Piloten künftig mit einem Tablet statt mit gedruckten Karten und Handbüchern auf die Reise schicken. Die Einheit will zwischen 63 und 18.000 iPads oder gleichwertige Geräte anschaffen.

Artikel veröffentlicht am ,
AMC-Pilot mit Tablet (2011): vom papierbasierten zum elektronischen Flugdokumentensystem
AMC-Pilot mit Tablet (2011): vom papierbasierten zum elektronischen Flugdokumentensystem (Bild: AMC)

Piloten des Air Mobility Command (AMC) werden künftig keine Flughandbücher und gedruckten Landkarten mehr im Cockpit nutzen: Das AMC will auf den elektronischen Pilotenkoffer (Electronic Flight Bag, EFB), sprich: auf Tablets umstellen.

iPads oder gleichwertige Tablets

Stellenmarkt
  1. Loh Services GmbH & Co. KG, Haiger
  2. BWI GmbH, deutschlandweit

Die für den Lufttransport zuständige Einheit der US-Luftwaffe will in Kürze mindestens 63 und höchstens 18.000 Tablets anschaffen. Flugzeugbesatzungen und Trainer sollen diese als EFBs nutzen. Das AMC will iPads 2 oder gleichwertige Geräte kaufen.

Die EFBs würden künftig Standard und sollen die bisherigen gedruckten Dokumente ersetzen, sagt Rick Martin, Generalmajor beim AMC. "Das papierbasierte Flugdokumentensystem auf ein elektronisches umzustellen, wird nicht nur die Betriebsleistung erhöhen. Dadurch wird das US-Verteidigungsministerium auch Zeit und Geld sparen."

American Airlines fliegt mit Tablet

Das AMC hatte Mitte Dezember 2011 ankündigt, eine solche Umstellung zu prüfen. Zu dem Zeitpunkt hatte die US-Luftfahrtbehörde Federal Aviation Administration (FAA) der US-Fluglinie American Airlines (AA) gerade die Erlaubnis erteilt, Tablets im Cockpit einzusetzen. Zuvor hatten AA, FAA und der Flugzeughersteller Boeing die Unbedenklichkeit ausgiebig getestet. Die Freigabe gilt auch nur für das Cockpit: Passagiere müssen auch weiterhin alle elektronischen Geräte während des Starts und der Landung abschalten.

Außerdem will AMC auch das Air Force Special Operations Command (AFSOC) auf das papierlose Cockpit umstellen. Anders als die Transporteinheit haben sich die Spezialkräfte der US-Luftwaffe jedoch schon für ein Gerät entschieden: Nur das iPad sei für die Anforderungen des AFSOC geeignet, erklärte eine Sprecherin der Einheit kürzlich dem US-Nachrichtenangebot Nextgov.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Metal Gear Solid V 5,75€, For Honor 8,99€, Mad Max 4,25€)
  2. 19,49€
  3. 699€ (PCGH-Preisvergleich ab 755€)

hubie 12. Feb 2012

mal im Ernst, das MIlitär kann es sich nicht leisten keinen Strom zu haben oder Sand im...

Threat-Anzeiger 12. Feb 2012

Die Frage ist doch viel eher, ob sie ipads überhaupt benutzen dürfen. Immerhin wird die...

horstfx 12. Feb 2012

Man muss allerdings beachten, dass Militärmaschinen seit dem kalten Krieg auf EMP...

__destruct() 12. Feb 2012

Wenn man ein USB-Ladekabel auftreiben kann, wird man auch einen Laptop auftreiben können ^^.

lemmer 12. Feb 2012

Vermutlich dienten die bisherigen iPad Testgeräte nur dazu, auszuloten, was denn die...


Folgen Sie uns
       


Der Güterzug der Zukunft - Bericht

Auf der Innotrans 2018 haben Verkehrsforscher des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt ein Konzept für den Güterzug der Zukunft vorgestellt.

Der Güterzug der Zukunft - Bericht Video aufrufen
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test: Tolles teures Teil - aber für wen?
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test
Tolles teures Teil - aber für wen?

Der Mac Mini ist ein gutes Gerät, wenngleich der Preis für die Einstiegsvariante von Apple arg hoch angesetzt wurde und mehr Speicher(platz) viel Geld kostet. Für 4K-Videoschnitt eignet sich der Mac Mini nur selten und generell fragen wir uns, wer ihn kaufen soll.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Apple Mac Mini wird grau und schnell
  2. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

Requiem zur Cebit: Es war einmal die beste Messe
Requiem zur Cebit
Es war einmal die beste Messe

Nach 33 Jahren ist Schluss mit der Cebit und das ist mehr als schade. Wir waren dabei, als sie noch nicht nur die größte, sondern auch die beste Messe der Welt war - und haben dann erlebt, wie Trends verschlafen wurden. Ein Nachruf.
Von Nico Ernst

  1. IT-Messe Die Cebit wird eingestellt

Drahtlos-Headsets im Test: Ohne Kabel spielt sich's angenehmer
Drahtlos-Headsets im Test
Ohne Kabel spielt sich's angenehmer

Sie nerven und verdrehen sich in den Rollen unseres Stuhls: Kabel sind gerade bei Headsets eine Plage. Doch gibt es so viele Produkte, die darauf verzichten können. Wir testen das Alienware AW988, das Audeze Mobius, das Hyperx Cloud Flight und das Razer Nari Ultimate - und haben einen Favoriten.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Sieben Bluetooth-Ohrstöpsel im Test Jabra zeigt Apple, was den Airpods fehlt
  2. Ticpods Free Airpods-Konkurrenten mit Touchbedienung kosten 80 Euro
  3. Bluetooth-Ohrstöpsel im Vergleichstest Apples Airpods lassen hören und staunen

    •  /