Abo
  • IT-Karriere:

Digitale Karten: Apple schickt Kameraautos auf deutsche Straßen

Apple will Ende Juli erstmals seine Kameraautos auch auf Straßen deutscher Städte schicken. Damit soll das Kartenmaterial verbessert werden. Die Aufnahmen könnten auch in eine Alternative zu Googles Street View integriert werden.

Artikel veröffentlicht am , / dpa
Apple hat im Juni 2019 eine Street-View-Alternative vorgestellt.
Apple hat im Juni 2019 eine Street-View-Alternative vorgestellt. (Bild: Mason Trinca/Reuters)

Von Ende Juli 2019 bis Mitte September 2019 sollen gut 80 Fahrzeuge Aufnahmen für den Kartendienst des iPhone-Herstellers machen. Die Daten sollen in erster Linie das Kartenmaterial verbessern, wie Apple erläuterte. Die Bilder könnten in Zukunft aber auch im neuen Panorama-Dienst Look Around zum Einsatz kommen - Apples Konkurrenzangebot zu Google Street View.

Stellenmarkt
  1. Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV), Berlin
  2. SSI SCHÄFER Automation GmbH, Giebelstadt

Apple informiert auf einer Webseite, in welchen Gegenden die Fahrzeuge demnächst unterwegs sein werden. Zu Deutschland liefert die Seite aber noch keine Angaben. Bisher fuhren die Kamerawagen bereits in Großbritannien, Frankreich, Italien, Spanien, Portugal, Kroatien und Slowenien. Vor dem Start in Deutschland war Apple mit dem bayerischen Datenschutzbeauftragten in Kontakt. Die Daten aus den Fahrzeugen werden auf Apples Server in den USA geladen.

Bei Look Around können Nutzer sich auf dem Bildschirm durch dreidimensionale Darstellungen von Straßenzügen bewegen. Die Funktion soll im Herbst zunächst für einige ausgewählte Gebiete wie die Umgebung von San Francisco verfügbar sein. Nutzer können auch die Löschung von Rohdaten mit der Abbildung von Personen oder Häusern beantragen. Diese Möglichkeit bietet das Unternehmen vor einer möglichen Einführung in Deutschland und direkt zum Start der Kamerawagen-Fahrten an.

Gesichter werden verpixelt

Gesichter und Autokennzeichen werden bei Look Around - wie etwa auch bei Googles Street View - automatisch verpixelt. Die Software kam nach Angaben von Apple im ersten Look-Around-Material aus der Umgebung von San Francisco auf eine fast 100-prozentige Trefferquote. Es gibt bisher keine Informationen dazu, wann Look Around in Deutschland verfügbar sein könnte.

Wer vermutet, von der Kamera eines Apple-Autos aufgenommen worden zu sein und das Bild einsehen oder löschen lassen will, kann das beim Hersteller unter anderem per E-Mail unter der Adresse "mapsimagecollection@apple.com" beantragen. Dabei muss man den Ort und den ungefähren Zeitpunkt der Aufnahme angeben. Die Fahrzeuge meiden zudem Zeiten, an denen man davon ausgehen kann, viele Passanten ins Bild zu bekommen - etwa Samstagnachmittage in der Innenstadt.

Apple kann aus Fotos der Fahrzeuge unter anderem Informationen wie Namen von Straßen oder Geschäften sowie zu Verkehrszeichen und Straßenführung herausziehen. Die Fahrzeuge sind neben den Foto-Kameras mit Laser-Radaren ausgestattet, die ihre Umgebung in 3D abtasten. Die auch unter dem Namen Lidar bekannten Geräte werden unter anderem in selbstfahrenden Autos eingesetzt. Die Fahrzeuge zeichnen zudem per GPS ihren Aufenthaltsort auf.

Google Street View löste eine Debatte aus

Andere Daten werden laut Apple nicht erhoben. Bei Google hatten die Kamera-Fahrzeuge seinerzeit zur präziseren Orientierung auch die Kennungen und Signalstärken von Wi-Fi-Netzwerken registrieren sollen, speicherten aber auch Fragmente unverschlüsselter WLAN-Übertragungen. Das wurde vom Hamburger Datenschutzbeauftragten Johannes Caspar aufgedeckt, Google sprach von einem Fehler.

Der Start von Googles Street View vor einigen Jahren wurde von der Debatte um das Recht auf Verpixelung nicht nur der Gesichter, sondern auch der Wohnhäuser überschattet. Die Straßenzüge deutscher Städte in dem Dienst weisen seitdem zahlreiche Lücken auf. Google schickte seitdem zwar mehrfach wieder Kamerawagen nach Deutschland, nutzte die Bilder aber nur, um das Kartenmaterial zu verbessern. Die veröffentlichten Street-View-Fotos wurden nicht aktualisiert, und es wurden bisher auch keine Pläne dafür bekannt.

Nachtrag vom 24. Juli 2019, 8:30 Uhr

Apple hat seine Webseite zu den Kamerafahrten aktualisiert und listet auf, in welchen Regionen Deutschlands die Kameraautos unterwegs sein werden. Dabei wird für alle Regionen nur der Zeitraum Juli bis September dieses Jahres angegeben. Die Webseite konkretisiert diese Daten nicht weiter.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 32,99€
  2. 0,49€
  3. 22,49€

ChMu 24. Jul 2019

In Deutschland kommt Google am einfachsten an Deine Daten. Man faehrt Durch die Strasse...

Flyns 24. Jul 2019

Eher ganz komische Rechnung. Wenn ich also an Deinem Haus vorbeigehe und es mir dabei...

jake 24. Jul 2019

bei uns (mittlere grossstadt) gibt es streetview auch weiterhin gar nicht, im ausland ist...

dura 24. Jul 2019

Es fahren immer wieder Streetview-Autos umher. Soweit mir bekannt für Maps und eben WLAN.


Folgen Sie uns
       


Atari Portfolio angesehen

Der Atari Portfolio war einer der ersten Palmtop-Computer der Welt - und ist auch 30 Jahre später noch ein interessanter Teil der Computergeschichte. Golem.de hat sich den Mini-PC im Retrotest angeschaut.

Atari Portfolio angesehen Video aufrufen
WLAN-Kameras ausgeknipst: Wer hat die Winkekatze geklaut?
WLAN-Kameras ausgeknipst
Wer hat die Winkekatze geklaut?

Weg ist die Winkekatze - und keine unserer vier Überwachungskameras hat den Dieb gesehen. Denn WLAN-Cams von Abus, Nest, Yi Technology und Arlo lassen sich ganz einfach ausschalten.
Von Moritz Tremmel

  1. Wi-Fi 6 Router und Clients für den neuen WLAN-Standard
  2. Wi-Fi 6 und 802.11ax Was bringt der neue WLAN-Standard?
  3. Brandenburg Vodafone errichtet 1.200 kostenlose WLAN-Hotspots

Minecraft Earth angespielt: Die Invasion der Klötzchen
Minecraft Earth angespielt
Die Invasion der Klötzchen

Kämpfe mit Skeletten im Stadtpark, Begegnungen mit Schweinchen im Einkaufszentrum: Golem.de hat Minecraft Earth ausprobiert. Trotz Sammelaspekten hat das AR-Spiel ein ganz anderes Konzept als Pokémon Go - aber spannend ist es ebenfalls.
Von Peter Steinlechner

  1. Microsoft Minecraft hat 112 Millionen Spieler im Monat
  2. Machine Learning Facebooks KI-Assistent hilft beim Bau von Minecraft-Werken
  3. Nvidia Minecraft bekommt Raytracing statt Super-Duper-Grafik

Banken: Die Finanzbranche braucht eine neue Strategie für ihre IT
Banken
Die Finanzbranche braucht eine neue Strategie für ihre IT

Ob Deutsche Bank, Commerzbank oder DKB: Immer wieder wackeln Server und Anwendungen bei großen Finanzinstituten. Viele Kernbanksysteme sind zu alt für aktuelle Anforderungen. Die Branche sucht nach Auswegen.
Eine Analyse von Manuel Heckel

  1. Bafin Kunden beklagen mehr Störungen beim Online-Banking
  2. PSD2 Giropay soll bald nahezu allen Kunden zur Verfügung stehen
  3. Klarna Der Schrecken der traditionellen Banken

    •  /