Digitale Identitäten: DID-Core-Spezifikation darf W3C-Recommendation werden

Der Direktor des W3C genehmigt Recommendation-Status für die Decentralized-Identifier-Core-Spezifikation.

Artikel veröffentlicht am ,
Tim Berners-Lee muss selbst entscheiden
Tim Berners-Lee muss selbst entscheiden (Bild: MANDEL NGAN/AFP via Getty Images)

Der Direktor des W3C hat den Aufstieg der Decentralized Identifier (DID, Dezentralisierte Identifikatoren) 1.0 Proposed Recommendation zu einer 3C-Recommendation genehmigt, nachdem das W3C Member Review mit formalen Einwänden von Google, Mozilla und einem anonym gebliebenen Mitglied geendet hatte.

Stellenmarkt
  1. Mitarbeiter*innen (m/w/div) - IT-Sicherheit
    Deutsche Rentenversicherung Bund, Würzburg
  2. Biometrikerin / Biometriker - Biometrie, Statistik, Datenmanagement
    Universitätsklinikum Frankfurt, Frankfurt am Main
Detailsuche

Die drei Mitglieder sprachen sich für einen Verbleib der Spezifikation im Proposed-Recommendation-Status aus, weil die DID-Methoden noch nicht ausreichend definiert seien. Dies aber sei nötig, um deren Auswirkungen auf DID-Core auch ausreichend berücksichtigen zu können. Dabei zogen sie einen Vergleich, dass die DID-URI Recommendation aus Core dem Präzedenzfall der URL-Spezifikation folgen solle, die "mehrere spezifische Schemata enthielt, die einigen damals gängigen Protokollen zugeordnet waren."

Einwände berechtigt, aber Zeit ist ein wichtiger Faktor

Die Einwände wurden als durchaus berechtigt wahrgenommen: "Aus architektonischer Sicht ist die Analogie zwischen URL/URI-Schemata und DID-Methoden sinnvoll", hieß es in der Entscheidung. Doch "obwohl diese Analogie auf architektonischer Ebene erfolgreich ist, scheitert sie im zeitlichen Kontext", wurde sie aber auch wieder eingeschränkt. Und da "es eine Vielzahl von Methodenimplementierungen gibt, die die Kernspezifikation verwenden und ihr entsprechen", während "die Geschichte vieler Internetstandards zeigt, dass zukünftige Arbeit zu Verbesserungen eines anfänglichen Standards führen kann - und dies oft auch macht", müsse eine andere Frage entschieden werden, um zu einer Entscheidung zu kommen.

Die Frage, die es sich zu stellen gelte, laute, welche Entscheidung "den geringsten potenziellen Schaden für die Community, die dezentrale Identifikatoren benötigt, und für die Web-Community im Allgemeinen hat."

Der Schaden zu warten ist größer

Golem Karrierewelt
  1. Container Technologie: Docker und Kubernetes - Theorie und Praxis: virtueller Drei-Tage-Workshop
    27.-29.09.2022, virtuell
  2. Green IT: Praxisratgeber zur nachhaltigen IT-Nutzung (virtueller Ein-Tages-Workshop)
    26.10.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Den Recommendation-Status der DID-Core-Spezifikation aufzuhalten würde bedeuten, "die Motivation für andere Designer von dezentralen Identifikatorsystemen zu verringern", der Empfehlung zu folgen. "Man kann leicht den unnötigen Einsatz anderer URI-Schemata vorhersehen, was die Interoperabilitätsherausforderung verschärft, an deren Bewältigung die Community gearbeitet hat." Die Einwände werden deshalb zurückgewiesen, der Aufstieg in den Recommendation-Status ist genehmigt.

Die Entscheidung wurde von Ralph Swick für Tim Berners-Lee verfasst.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
James Webb Space Telescope
Das Weltraumteleskop wird mit Javascript betrieben

Die in der Raumfahrt verwendete Software ist manchmal kurios. Im Fall des JWST wird das ISIM mit Javascript kontrolliert und betrieben.

James Webb Space Telescope: Das Weltraumteleskop wird mit Javascript betrieben
Artikel
  1. ADAC-Test: Elektroautos als Zugmaschinen - was bringt's?
    ADAC-Test
    Elektroautos als Zugmaschinen - was bringt's?

    Der ADAC hat den Stromverbrauch von Elektroautos mit Anhängern und Fahrradgepäckträgern gemessen. Gute Noten gibt es dabei keine.

  2. Macbook Air M2 im Test: Das Macbook ohne Lüfter, aber mit Notch und Magsafe
    Macbook Air M2 im Test  
    Das Macbook ohne Lüfter, aber mit Notch und Magsafe

    Im Vergleich zum Apple Macbook Pro ist das Air mit M2-Chip eine Generation weiter. Auch ohne Lüfter ist es ein leistungsstarkes Notebook.
    Ein Test von Oliver Nickel

  3. DDR5: Samsung plant 1-TByte-Speichermodul
    DDR5
    Samsung plant 1-TByte-Speichermodul

    2022 sollen 512-GByte-Riegel verfügbar sein, später die doppelte Kapazität. Davon profitieren Server-CPUs wie AMDs Epyc mit zwölf Kanälen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MindStar (MSI RTX 3090 Gaming 1.269€, Seagate Festplatte ext. 18 TB 295€) • PS5-Deals (Uncharted Legacy of Thieves 15,38€, Horzizon FW 39,99€) • HP HyperX Gaming-Maus -51% • Alternate (Kingston Fury DDR5-6000 32GB 219,90€ statt 246€) • Samsung Galaxy S22+ 5G 128 GB 839,99€ [Werbung]
    •  /