Abo
  • Services:
Anzeige
Grafik des Projekt digitale Hauptstadt
Grafik des Projekt digitale Hauptstadt (Bild: TU Berlin)

Digitale Hauptstadt: Berliner Bürgermeister will ein 5G-Testnetz

Grafik des Projekt digitale Hauptstadt
Grafik des Projekt digitale Hauptstadt (Bild: TU Berlin)

Berlin will auch digitale Hauptstadt werden. Dafür will der Regierende Bürgermeister ein 5G-Testnetz, autonomes Fahren und 30 neue Professuren.

Berlin will den neuen Mobilfunk der 5. Generation testen. Das kündigte der Regierende Bürgermeister Michael Müller (SPD) an. Als Teil der Berliner 10-Punkte-Agenda soll 5G in der Hauptstadt getestet und ausgerollt werden. "Wir wollen ausgewiesene Testgebiete bestimmen", erklärte Müller.

Anzeige

5G sei für viele Forschungseinrichtungen, Unternehmen und Startups "die nötige Grundlage für die Entwicklung neuer Produkte und Services."

Das 5G-Netz soll zunächst in ausgewählten Testgebieten errichtet werden, wie im Cleantech-Businesspark Berlin-Marzahn, Campus Charlottenburg, im Umfeld des ehemaligen Flughafens Tempelhof, auf dem Autobahnabschnitt, der den künftigen Flughafen BER mit der Innenstadt verbindet, und auf dem Gelände des bisherigen Flughafens TXL. Nach erfolgreicher Testphase soll die neue Technologie dann in einem zweiten Schritt auf das gesamte Stadtgebiet ausgeweitet werden.

Das Land unterstützt das 5G-Projekt bei der Nutzung öffentlicher Gebäude, Laternen und Multifunktionsgehäuse für die Installation von Testbeds oder als Antennenstandorte sowie beim Roll-out von Technologien auf öffentlichen Flächen. Ein Dienstleister wird eine entsprechende Ausschreibung zu 5G starten.

München dürfte schneller sein

Berlin stehe im harten Konkurrenzkampf mit anderen Städten. So wolle Tokio bis zu den Olympischen Sommerspielen 2020 den neuen Mobilfunkstandard voranbringen.

Zusammen mit dem Präsidenten der Technischen Universität Berlin, Christian Thomsen, seien in den vergangenen Monaten im Berliner Kreis für Digitalisierung gemeinsame konkrete Projekte unter dem Schlagwort digitale Hauptstadt entwickelt worden. Müller betonte: "Der Digitalisierung kommt bei der Entwicklung von Berlin eine Schlüsselrolle zu. Gleich, ob bei Smart-City-Themen, Industrie 4.0 oder vielen Geschäftsmodellen der Startups". Berlin setze hier entsprechende Rahmenbedingungen.

30 neue Professuren

Für die digitale Hauptstadt würden 30 neue Professuren geschaffen und "herausragende Persönlichkeiten als Visiting Fellows in die Hauptstadt geholt", hieß es in einer gemeinsamen Erklärung. Die beteiligten Berliner Hochschulen wollen dafür bei der Einstein Stiftung ein Zentrum Digitale Zukunft beantragen. Förderzusagen für rund 20 Professuren aus der Wirtschaft und von außeruniversitären Einrichtungen lägen bereits vor. Der Finanzumfang beträgt pro Jahr rund 5 Millionen Euro.

In München sind die Errichtung und der Betrieb einer innerstädtischen 5G-Testumgebung von Huawei geplant, die bereits im Februar 2015 angekündigt wurden.


eye home zur Startseite
mannzi 10. Dez 2015

Du reist dann auch noch mit Modem durch die weiten Welten des Internets? Früher brauchte...

spezi 09. Dez 2015

Das wechselt immer wieder mal. NRW war zuletzt 2008 Nettozahler. https://de.wikipedia...

Graveangel 09. Dez 2015

Doch, unbefahrbare Straßen, ausfallende Züge, uvm. Ich finde es lustig, dass es in...

elgooG 09. Dez 2015

Ach die Einnahmen vom Flughafen machen das ja locker wieder wett.



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Abstatt
  2. Robert Bosch GmbH, Leonberg
  3. ADAC IT Service GmbH, München
  4. Groz-Beckert KG, Albstadt


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. ab 129,99€
  2. 49,99€
  3. 50,99€ (Vorbestellung)

Folgen Sie uns
       


  1. Ronny Verhelst

    Tele-Columbus-Chef geht nach Hause

  2. Alphabet

    Google Gewinn geht wegen EU-Strafe zurück

  3. Microsoft

    Nächste Hololens nutzt Deep-Learning-Kerne

  4. Schwerin

    Livestream-Mitschnitt des Stadtrats kostet 250.000 Euro

  5. Linux-Distributionen

    Mehr als 90 Prozent der Debian-Pakete reproduzierbar

  6. Porsche Design

    Huaweis Porsche-Smartwatch kostet 800 Euro

  7. Smartphone

    Neues Huawei Y6 für 150 Euro bei Aldi erhältlich

  8. Nahverkehr

    18 jähriger E-Ticket-Hacker in Ungarn festgenommen

  9. Bundesinnenministerium

    Neues Online-Bürgerportal kostet 500 Millionen Euro

  10. Linux-Kernel

    Android O filtert Apps großzügig mit Seccomp



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Creoqode 2048 im Test: Wir programmieren die größte portable Spielkonsole der Welt
Creoqode 2048 im Test
Wir programmieren die größte portable Spielkonsole der Welt
  1. Arduino 101 Intel stellt auch das letzte Bastler-Board ein
  2. 1Sheeld für Arduino angetestet Sensor-Platine hat keine Sensoren und liefert doch Daten
  3. Calliope Mini im Test Neuland lernt programmieren

Ikea Trådfri im Test: Drahtlos (und sicher) auf Schwedisch
Ikea Trådfri im Test
Drahtlos (und sicher) auf Schwedisch
  1. Die Woche im Video Kündigungen, Kernaussagen und KI-Fahrer
  2. Augmented Reality Ikea will mit iOS 11 Wohnungen virtuell einrichten
  3. Space10 Ikea-Forschungslab untersucht Umgang mit KI

Microsoft Surface Pro im Test: Dieses Tablet kann lange
Microsoft Surface Pro im Test
Dieses Tablet kann lange
  1. Microsoft Neues Surface Pro fährt sich ohne Grund selbst herunter
  2. iFixit-Teardown Surface Laptop ist fast nicht reparabel
  3. Surface Studio Microsofts Grafikerstation kommt nach Deutschland

  1. Re: Apple-Clon

    Teebecher | 04:37

  2. Re: GUI

    ChristianKG | 04:15

  3. Kein Wort über die Reparierbarkeit...

    Onkel Ho | 03:25

  4. Re: Soll das ein Witz sein?!

    tingelchen | 02:48

  5. Re: Wie viel Menschen klicken auf Werbung?

    Sharra | 02:41


  1. 23:54

  2. 22:48

  3. 16:37

  4. 16:20

  5. 15:50

  6. 15:35

  7. 14:30

  8. 14:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel