• IT-Karriere:
  • Services:

Digitale Gesundheit: Facebook will übermäßige App-Nutzung eindämmen

Facebook hat ein neues Activity Dashboard vorgestellt, mit dem tägliche Erinnerungen bezüglich der Nutzungszeit angezeigt und Benachrichtigungen für einen bestimmten Zeitraum stumm gestellt werden können. Dadurch sollen Nutzer Facebook und Instagram bewusster und nicht zu lange verwenden.

Artikel veröffentlicht am ,
Facebooks neue Einstellungen sollen Nutzern dabei helfen, nicht zu lange auf Facebook und Instagram zu verweilen.
Facebooks neue Einstellungen sollen Nutzern dabei helfen, nicht zu lange auf Facebook und Instagram zu verweilen. (Bild: Facebook)

In den mobilen Apps von Facebook und Instagram wird es künftig verschiedene Möglichkeiten geben, die Nutzungszeit einzusehen und zu verwalten. Das hat Facebook in einem Blogbeitrag bekanntgegeben. Mit dem Schritt will das Unternehmen erreichen, dass Nutzer die Dienste bewusster verwenden.

Stellenmarkt
  1. Dataport, verschiedene Einsatzorte (Home-Office möglich)
  2. NetCologne IT Services GmbH, Köln

Das neue Activity Dashboard zeigt Verwendern der sozialen Netzwerke die durchschnittliche Nutzungsdauer der Anwendung an. Auch die tägliche Nutzungszeit wird visualisiert. Unterhalb der Graphen lässt sich eine Erinnerungsfunktion aktivieren, die den Anwender nach der voreingestellten Zeit vor zu langer Nutzung warnt. So soll ein zu langer Gebrauch von Facebook und Instagram eingedämmt werden.

  • Das neue Activity Dashboard für Facebook und Instagram (Bild: Facebook)
Das neue Activity Dashboard für Facebook und Instagram (Bild: Facebook)

Die Zeiterfassung gilt allerdings nur auf dem jeweiligen Gerät. Vertrödelt der Nutzer den halben Tag auf Facebook am PC, registriert die App unter iOS und Android das nicht. Zudem lassen sich die Erinnerungen einfach wieder deaktivieren und führen nicht zu einer Sperrung der App.

Im Activity Dashboard findet sich auch eine neue Einstellung zu den Push-Benachrichtigungen der Facebook- und Instagram-App. Die Benachrichtigungen lassen sich für eine bestimmt Zeitspanne stumm schalten, was praktisch sein kann, wenn der Nutzer nicht abgelenkt werden will.

Diese Funktion erfordert aber eine gewisse Selbstdisziplin. Sie verhindert natürlich nicht, dass der Nutzer dennoch sein Smartphone zur Hand nimmt und nachschaut, was es Neues in den sozialen Netzwerken gibt.

Funktionen dürften in den kommenden Wochen freigeschaltet werden

Aktiv sind die neuen Funktionen bei unseren Testgeräten noch nicht. Facebook will sie nach eigenen Angaben "bald" für Android und iOS verteilen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

logged_in 03. Aug 2018

Zumindest bei den neueren Android-Versionen lässt sich das Auflisten der laufenden Apps...

Anonymer Nutzer 02. Aug 2018

Auf so gut wie jedem Android Smartphone saugen die alles durch den Facebook service ab...

coass 02. Aug 2018

Die Leute könnten ihre Zeit auf Facebook vielleicht auch besser nutzen, wenn man nicht...


Folgen Sie uns
       


Tesla baut Gigafactory in Brandenburg - Bericht

Wald weg, Wasser weg, Tesla da? Wir haben Grünheide besucht.

Tesla baut Gigafactory in Brandenburg - Bericht Video aufrufen
Corona: Der Staat muss uns vor der Tracing-App schützen
Corona
Der Staat muss uns vor der Tracing-App schützen

Politiker wie Axel Voss fordern "Anreize" für die Nutzung der Corona-App. Doch das schafft nicht das notwendige Vertrauen in die staatliche Technik.
Ein Gastbeitrag von Stefan Brink und Clarissa Henning

  1. Schnittstelle installiert Android-Handys sind bereit für die Corona-Apps
  2. Corona-App Google und Apple stellen Bluetooth-API bereit
  3. Coronapandemie Quarantäne-App soll Gesundheitsämter entlasten

Maneater im Test: Bissiger Blödsinn
Maneater im Test
Bissiger Blödsinn

Wer schon immer als Bullenhai auf Menschenjagd gehen wollte - hier entlang schwimmen bitte. Maneater legt aber auch die Flosse in die Wunde.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Mount and Blade 2 angespielt Der König ist tot, lang lebe der Bannerlord
  2. Arkade Blaster 3D-Shooter mit der Plastikkanone spielen
  3. Wolcen im Test Düster, lootig, wuchtig!

Ikea Trådfri im Test: Das preisgünstige Smart-Home-System
Ikea Trådfri im Test
Das preisgünstige Smart-Home-System

Ikea beweist, dass ein gutes Smart-Home-System nicht sündhaft teuer sein muss - und das Grundprinzip gefällt uns besser als bei Philips Hue.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Ikea Trådfri Fehlerhafte Firmware ändert Schaltverhalten der Lampen
  2. Fyrtur und Kadrilj Ikeas smarte Rollos lernen Homekit
  3. Trådfri Ikeas dimmbares Filament-Leuchtmittel kostet 10 Euro

    •  /