Abo
  • Services:

Digitale Gesundheit: Facebook will übermäßige App-Nutzung eindämmen

Facebook hat ein neues Activity Dashboard vorgestellt, mit dem tägliche Erinnerungen bezüglich der Nutzungszeit angezeigt und Benachrichtigungen für einen bestimmten Zeitraum stumm gestellt werden können. Dadurch sollen Nutzer Facebook und Instagram bewusster und nicht zu lange verwenden.

Artikel veröffentlicht am ,
Facebooks neue Einstellungen sollen Nutzern dabei helfen, nicht zu lange auf Facebook und Instagram zu verweilen.
Facebooks neue Einstellungen sollen Nutzern dabei helfen, nicht zu lange auf Facebook und Instagram zu verweilen. (Bild: Facebook)

In den mobilen Apps von Facebook und Instagram wird es künftig verschiedene Möglichkeiten geben, die Nutzungszeit einzusehen und zu verwalten. Das hat Facebook in einem Blogbeitrag bekanntgegeben. Mit dem Schritt will das Unternehmen erreichen, dass Nutzer die Dienste bewusster verwenden.

Stellenmarkt
  1. Rhenus Office Systems GmbH, Holzwickede
  2. Techniker Krankenkasse, Hamburg

Das neue Activity Dashboard zeigt Verwendern der sozialen Netzwerke die durchschnittliche Nutzungsdauer der Anwendung an. Auch die tägliche Nutzungszeit wird visualisiert. Unterhalb der Graphen lässt sich eine Erinnerungsfunktion aktivieren, die den Anwender nach der voreingestellten Zeit vor zu langer Nutzung warnt. So soll ein zu langer Gebrauch von Facebook und Instagram eingedämmt werden.

  • Das neue Activity Dashboard für Facebook und Instagram (Bild: Facebook)
Das neue Activity Dashboard für Facebook und Instagram (Bild: Facebook)

Die Zeiterfassung gilt allerdings nur auf dem jeweiligen Gerät. Vertrödelt der Nutzer den halben Tag auf Facebook am PC, registriert die App unter iOS und Android das nicht. Zudem lassen sich die Erinnerungen einfach wieder deaktivieren und führen nicht zu einer Sperrung der App.

Im Activity Dashboard findet sich auch eine neue Einstellung zu den Push-Benachrichtigungen der Facebook- und Instagram-App. Die Benachrichtigungen lassen sich für eine bestimmt Zeitspanne stumm schalten, was praktisch sein kann, wenn der Nutzer nicht abgelenkt werden will.

Diese Funktion erfordert aber eine gewisse Selbstdisziplin. Sie verhindert natürlich nicht, dass der Nutzer dennoch sein Smartphone zur Hand nimmt und nachschaut, was es Neues in den sozialen Netzwerken gibt.

Funktionen dürften in den kommenden Wochen freigeschaltet werden

Aktiv sind die neuen Funktionen bei unseren Testgeräten noch nicht. Facebook will sie nach eigenen Angaben "bald" für Android und iOS verteilen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 39,99€
  2. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 14.11.)
  3. 53,99€ statt 69,99€
  4. 20,99€ - Release 07.11.

logged_in 03. Aug 2018

Zumindest bei den neueren Android-Versionen lässt sich das Auflisten der laufenden Apps...

krawatte 02. Aug 2018

Auf so gut wie jedem Android Smartphone saugen die alles durch den Facebook service ab...

coass 02. Aug 2018

Die Leute könnten ihre Zeit auf Facebook vielleicht auch besser nutzen, wenn man nicht...


Folgen Sie uns
       


Pathfinder Kingmaker - Golem.de live (Teil 2)

In Teil 2 unseres Livestreams wächst nicht nur unsere Party, sondern es gibt auch beim Endkampf jede Menge Drama, Wut und Liebe im Chat.

Pathfinder Kingmaker - Golem.de live (Teil 2) Video aufrufen
Künstliche Intelligenz: Wie Computer lernen
Künstliche Intelligenz
Wie Computer lernen

Künstliche Intelligenz, Machine Learning und neuronale Netze zählen zu den wichtigen Buzzwords dieses Jahres. Oft wird der Eindruck vermittelt, dass Computer bald wie Menschen denken können. Allerdings wird bei dem Thema viel durcheinandergeworfen. Wir sortieren.
Von Miroslav Stimac

  1. Innotrans KI-System identifiziert Schwarzfahrer
  2. USA Pentagon fordert KI-Strategie fürs Militär
  3. KI Deepmind-System diagnostiziert Augenkrankheiten

Passwörter: Eine vernünftige Maßnahme gegen den IoT-Irrsinn
Passwörter
Eine vernünftige Maßnahme gegen den IoT-Irrsinn

Kalifornien verabschiedet ein Gesetz, das Standardpasswörter verbietet. Das ist ein Schritt in die richtige Richtung, denn es setzt beim größten Problem von IoT-Geräten an und ist leicht umsetzbar.
Ein IMHO von Hanno Böck

  1. Retrogaming Maximal unnötige Minis
  2. Streaming Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime
  3. Sicherheit Ein Lob für Twitter und Github

Shine 3: Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort
Shine 3
Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort

Die Tolino-Allianz bringt das Nachfolgemodell des Shine 2 HD auf den Markt. Das Shine 3 erhält mehr Ausstattungsdetails aus der E-Book-Reader-Oberklasse. Vor allem beim Lesen macht sich das positiv bemerkbar.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. E-Book-Reader Update macht Tolino-Geräte unbrauchbar

    •  /