• IT-Karriere:
  • Services:

Digitale Gesellschaft: "Vodafone verkauft ein halbes Netz als Internet"

Vodafone Deutschland verbiete in vielen Tarifen Instant Messaging, P2P und Voice-over-IP. Mit der Umstellung von Arcor-DSL auf LTE wird das auch die früheren Festnetzkunden treffen, warnt die Digitale Gesellschaft.

Artikel veröffentlicht am ,
Red-Tarife starten Mitte Oktober 2012.
Red-Tarife starten Mitte Oktober 2012. (Bild: Carl Court/AFP/Getty Images)

Die Digitale Gesellschaft, die sich für bürgerrechts- und verbraucherfreundliche Netzpolitik einsetzt, kritisiert massiv den britischen Telekommunikationskonzern Vodafone Deutschland. "Vodafone verbietet in vielen seiner Tarife und intransparent für die Verbraucher bestimmte Dienste. Vodafone verkauft damit ein halbes Netz als Internet. Im Kleingedruckten steht dann häufig in den gut versteckten allgemeinen Geschäftsbedingungen, dass Instant Messaging, P2P-Verbindungen und Voice-over-IP verboten sind."

Stellenmarkt
  1. Justus-Liebig-Universität Gießen, Gießen
  2. Vorwerk Services GmbH, Wuppertal

Gegen die Interessen der Kunden richte sich auch ein Plan, die vier Millionen Arcor-DSL-Kunden auf LTE-Technologie (4G) umzustellen. "Die Kunden würden dann automatisch Mobilfunk-AGB erhalten, wo vieles verboten ist, was Spaß macht", so die Digitale Gesellschaft.

Verbraucher müssten auch im mobilen Internet das Recht haben, selbst darüber zu entscheiden, welche Hard- und Software sie nutzen. "Das Prinzip der Netzneutralität nennen wir Echtes Netz", erklärte die Digitale Gesellschaft.

Unter dem Motto "Die Freiheit nehm ich Dir" haben die Aktivisten am 29. November 2012 Aktionen gegen Vodafone gestartet. Dazu gehören die Kampagnenseite halbesnetz.de und der Vodafail-Remixer für eigene Slogans.

Vodafone hat bisher auf Anfragen von Golem.de nicht reagiert.

Der von der GSM Association unter dem Namen "Rich Communications Suite enhanced" (RCS-e) entwickelte Kommunikationsdienst Joyn soll Diensten wie Whatsapp oder Apples Messages Konkurrenz machen. Bei Vodafone kann Joyn seit Ende August 2012 über eine App auf Smartphones mit Android ab Version 2.2 genutzt werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

dispat0r 30. Nov 2012

Die wollen DSL sicher einstampfen, um die LTE Zellen damit anzubinden. Das Hauptproblem...

knaxx 30. Nov 2012

Ist doch alles super: die Leute bekommen ganz automatisch LTE ("DEN Mobilfunkstandard von...

Valsimot 30. Nov 2012

...abgesehen davon, dass das ein schlechter Scherz ist, gilt das doch sicher nur für den...

Anonymer Nutzer 30. Nov 2012

Was hat die denn bitte damit zu tun? LTE funktioniert per Funk, da kann Dein bisheriger...

Pillum 30. Nov 2012

Das wäre dann "P2P" was laut AGB auch verboten ist ;)


Folgen Sie uns
       


Streamen und Aufnehmen in OBS Studio - Tutorial

Wir erläutern in einem kurzen Video die Grundfunktionen von OBS-Studio.

Streamen und Aufnehmen in OBS Studio - Tutorial Video aufrufen
Corona: Der Staat muss uns vor der Tracing-App schützen
Corona
Der Staat muss uns vor der Tracing-App schützen

Politiker wie Axel Voss fordern "Anreize" für die Nutzung der Corona-App. Doch das schafft nicht das notwendige Vertrauen in die staatliche Technik.
Ein Gastbeitrag von Stefan Brink und Clarissa Henning

  1. Schnittstelle installiert Android-Handys sind bereit für die Corona-Apps
  2. Corona-App Google und Apple stellen Bluetooth-API bereit
  3. Coronapandemie Quarantäne-App soll Gesundheitsämter entlasten

Maneater im Test: Bissiger Blödsinn
Maneater im Test
Bissiger Blödsinn

Wer schon immer als Bullenhai auf Menschenjagd gehen wollte - hier entlang schwimmen bitte. Maneater legt aber auch die Flosse in die Wunde.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Mount and Blade 2 angespielt Der König ist tot, lang lebe der Bannerlord
  2. Arkade Blaster 3D-Shooter mit der Plastikkanone spielen
  3. Wolcen im Test Düster, lootig, wuchtig!

Energieversorgung: Wasserstoff-Fabrik auf hoher See
Energieversorgung
Wasserstoff-Fabrik auf hoher See

Um überschüssigen Strom sinnvoll zu nutzen, sollen in der Nähe von Offshore-Windparks sogenannte Elektrolyseure installiert werden. Der dort produzierte Wasserstoff wird in bestehende Erdgaspipelines eingespeist.
Ein Bericht von Wolfgang Kempkens

  1. Industriestrategie EU plant Allianz für sauberen Wasserstoff
  2. Energie Dieses Blatt soll es wenden
  3. Energiewende Grüner Wasserstoff aus der Zinnschmelze

    •  /