Abo
  • Services:
Anzeige
Google Wallet speichert Kreditkartendaten in der Cloud.
Google Wallet speichert Kreditkartendaten in der Cloud. (Bild: Google)

Digitale Geldbörse: Google Wallet unterstützt alle wichtigen Kreditkarten

Google Wallet speichert Kreditkartendaten in der Cloud.
Google Wallet speichert Kreditkartendaten in der Cloud. (Bild: Google)

Google hat seine digitale Geldbörse namens Wallet erweitert. Nun werden alle verbreiteten Kreditkarten unterstützt. Die Kreditkartendaten speichert Google nicht mehr in der Android-Anwendung, sondern auf eigenen Servern.

Google hat eine neue Version der Android-Anwendung Wallet im Play Store veröffentlicht. Die digitale Geldbörse unterstützt nun alle verbreiteten Kreditkarten, so dass die Karten von Visa, Mastercard, American Express und Discover verwendet werden können. Die Discover-Karten gibt es ausschließlich in den USA.

Anzeige

Als weitere Neuerung kann die Android-Anwendung des Wallet-Kontos im Browser deaktiviert werden. Falls das Android-Gerät mit installierter und eingerichteter Wallet-Anwendung verloren geht oder gestohlen wurde, kann die Anwendung auf diesem Wege bequem ausgeschaltet werden, damit Unbefugte die Wallet-Applikation nicht nutzen können. Das soll ein Vorzug gegenüber der realen Geldbörse sein, die bei Verlust nicht aus der Ferne abgeschaltet werden kann, erklärt Google in seinem Blogbeitrag.

Google Wallet speichert Kreditkartendaten in der Cloud

Die neue Google-Wallet-Anwendung speichert die Kreditkartendaten nicht mehr auf dem Gerät selbst. Stattdessen werden die Kreditkartendaten auf einem Google-Server abgelegt. Google verspricht, dass dieser besonders gesichert ist und Datendiebe nicht an die Kreditkartendaten der Wallet-Nutzer gelangen können.

Mit Google Wallet sollen Besitzer eines NFC-fähigen Smartphones besonders bequem drahtlos Einkäufe tätigen können. In den USA soll es derzeit mehr als 200.000 Terminals geben, an denen mit Wallet bezahlt werden kann. Außerdem kann Wallet zum Bezahlen von Onlineeinkäufen verwendet werden.

Deutschlandstart ungewiss

Nach wie vor bietet Google Wallet nicht in Deutschland an. Vorerst gibt es den Dienst nur in Nordamerika. Es gibt derzeit keine Informationen dazu, wann Google den Wallet-Dienst auch in Deutschland anbieten wird.


eye home zur Startseite
shimolintissimo 16. Aug 2012

sind Kreditkarten wichtig..

anonfag 03. Aug 2012

Kreditkarten sind auch praktisch, aber ich brauche beispielsweise das weltweit kostenlose...

Endwickler 02. Aug 2012

sind Kreditkarten wichtig? Damit treibt man doch nur Inflation und Bankenzwang voran.



Anzeige

Stellenmarkt
  1. AEbt Angewandte Eisenbahntechnik GmbH, Nürnberg
  2. Daimler AG, Stuttgart
  3. dSPACE GmbH, Paderborn
  4. T-Systems International GmbH, Aachen


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 649,00€
  2. ab 14,99€
  3. auf Kameras und Objektive

Folgen Sie uns
       


  1. Bildbearbeitung

    Google-Algorithmus entfernt Wasserzeichen auf Fotos

  2. Ladestationen

    Regierung lehnt Zwangsverkabelung von Tiefgaragen ab

  3. Raspberry Pi

    Raspbian auf Stretch upgedated

  4. Trotz Förderung

    Breitbandausbau kommt nur schleppend voran

  5. Nvidia

    Keine Volta-basierten Geforces in 2017

  6. Grafikkarte

    Sonnets eGFX Breakaway Box kostet 330 Euro

  7. E-Commerce

    Kartellamt will Online-Shops des Einzelhandels schützen

  8. id Software

    Quake Champions startet in den Early Access

  9. Betrug

    Verbraucherzentrale warnt vor gefälschten Youporn-Mahnungen

  10. Lenovo

    Smartphone- und Servergeschäft sorgen für Verlust



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Mitmachprojekt: HTTPS vermiest uns den Wetterbericht
Mitmachprojekt
HTTPS vermiest uns den Wetterbericht

Breitbandausbau auf Helgoland: Deutschlands Hochseefelsen bekommt nur Vectoring
Breitbandausbau auf Helgoland
Deutschlands Hochseefelsen bekommt nur Vectoring
  1. Provider Dreamhost will keine Daten von Trump-Gegnern herausgeben
  2. Home Sharing Airbnb wehrt sich gegen Vorwürfe zu Großanbietern
  3. Illegale Waffen Migrantenschreck gibt es wieder - jetzt als Betrug

Google Home auf Deutsch im Test: "Tut mir leid, ich verstehe das nicht"
Google Home auf Deutsch im Test
"Tut mir leid, ich verstehe das nicht"
  1. Kompatibilität mit Sprachassistenten Trådfri-Update kommt erst im Herbst
  2. Smarte Lampen Ikeas Trådfri wird kompatibel mit Echo, Home und Homekit
  3. Lautsprecher-Assistent Google Home ab 8. August 2017 in Deutschland erhältlich

  1. Re: Linux?

    486dx4-160 | 00:11

  2. Re: Ich bin für die zwangsweise Verlegung der...

    Oktavian | 00:07

  3. Re: Austauschbarkeit bei Ultrabooks geht also doch!

    486dx4-160 | 00:07

  4. Re: Die Präposition "in" vor einer Jahreszahl ist...

    NativesAlter | 19.08. 23:26

  5. Re: Die IDEE!!!!

    tingelchen | 19.08. 23:21


  1. 14:38

  2. 12:42

  3. 11:59

  4. 11:21

  5. 17:56

  6. 16:20

  7. 15:30

  8. 15:07


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel