Abo
  • Services:

Digitale Forensik: Deutsche Behörden nutzen sieben Anbieter zum Handy-Auslesen

Das Auslesen von Mobilfunk-Geräten kann Ermittlern wichtige Hinweise liefern. Deutsche Behörden nutzen nach Angaben der Bundesregierung dazu die Software verschiedener Hersteller. Der CCC kritisiert den "Wildwuchs an Auslese-Tools".

Artikel veröffentlicht am ,
Das UFED-Tablet von Cellebrite liest ein Samsung-Smartphone aus.
Das UFED-Tablet von Cellebrite liest ein Samsung-Smartphone aus. (Bild: Cate Cadell/Reuters)

Deutsche Behörden greifen beim Auslesen von beschlagnahmten Mobilfunkgeräten derzeit auf die Software von sieben Anbietern zurück. Das geht aus einer Antwort der Bundesregierung auf eine schriftliche Anfrage des Grünen-Abgeordneten Konstantin von Notz hervor, über die Netzpolitik.org berichtet. Neben bekannteren Anbietern wie Cellebrite oder Elcomsoft zählen dazu die Unternehmen MSAB, Oxygen Forensic, X-Ways, Access Data und Magnet Forensics. Produkte der US-Firma Grayshift, die angeblich jedes iPhone knacken kann, werden demnach hingegen nicht verwendet.

Stellenmarkt
  1. Eurowings Aviation GmbH, Köln
  2. mobilcom-debitel GmbH, Büdelsdorf

Die Bundesregierung konnte hingegen keine Angaben darüber machen, welche Produkte wie oft von den Behörden verwendet würden. "Auch kann es zu Mehrfachnutzungen eines Produktes oder zur Nutzung verschiedener Produkte während einer Untersuchung kommen. Speziell für die Zollverwaltung kommen die Produkte der Firmen MSAB und Cellebrite zum Einsatz", hieß es weiter. Die israelische Firma Cellebrite ist ebenso wie Grayshift dafür bekannt, dass ihre Tools wie Cais oder UFED iPhones entsperren und auslesen können. Elcomsoft wirbt damit, die Whatsapp-Nachrichten von Android-Nutzern extrahieren zu können.

Details bleiben geheim

Das umstrittene Auslesen von Handys bei Flüchtlingen ist nach einer Gesetzesänderung vom Juli 2017 möglich, wenn Asylsuchende ihre Identität nicht anderweitig nachweisen können. Das zuständige Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF) arbeitet der Regierung zufolge dazu ausschließlich mit seinem Vertragspartner Atos zusammen. Atos setze für diesen Zweck unter anderem Produkte des schwedischen Unternehmens MSAB ein.

Darüber hinaus gehende Auskünfte wollte die Bundesregierung nicht öffentlich erteilen. So forderte Notz in seiner Frage eine Auflistung nach einzelnen Anbietern, deren Programmen sowie den Behörden, die diese nutzen. "Die erbetenen Auskünfte sind schutzbedürftig, weil sie Informationen enthalten, die im Zusammenhang mit der Arbeitsweise und Methodik der Nachrichtendienste und insbesondere deren Aufklärungsaktivitäten und Analysemethoden stehen", hieß es.

Grüne: Regierung arbeitet mit "hochdubiosen Firmen" zusammen

Der Sprecher des Chaos Computer Clubs (CCC), Frank Rieger, kritisierte auf Netzpolitik.org den "Wildwuchs an Auslese-Tool-Beschaffungen durch die Behörden" und fügte hinzu: "Dass es nicht einmal eine Statistik darüber gibt, wie oft und in welchen Fällen sie eingesetzt werden, lässt nur den Schluss zu, dass das Auslesen der ausgelagerten Gehirne in unseren Hosentaschen - ohne Rücksicht auf die Privatsphäre - zum Normalfall wird." Notz kritisierte, dass die Regierung "mit einer Vielzahl hochdubioser Firmen auf einem sowohl verfassungs- wie auch menschenrechtlich extrem sensiblen Gebiet" zusammenarbeite.

Aus der Antwort der Bundesregierung geht nicht hervor, ob die deutschen Behörden auch eigene Tools zum Auslesen von Smartphones entwickelt haben oder entwickeln wollen. Dies ist bereits bei der sogenannten Quellen-Telekommunikationsüberwachung (Quellen-TKÜ) und Online-Durchsuchung der Fall.

Die Umgehung einer Handy-Sperrung ist zudem erforderlich, wenn die Behörden Überwachungssoftware nicht über das Internet, sondern bei einem physischen Zugriff installieren wollen. Für diesen Fall forderte die Mehrheit der Länder-Justizminister Anfang Juni 2018, dass die Polizei künftig zur Installation von Überwachungssoftware und zur Durchsuchung von Geräten in die Wohnung von Verdächtigen eindringen darf.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

gol.emnutzer 16. Aug 2018

Denn der Begriff beschreibt es in der Tat, ausgelagertes Denken. Stelle ich Asyl werde...

ul mi 16. Aug 2018

hieße es wieder "Open-Source-feindliche Monokultur, weil nur eine...


Folgen Sie uns
       


Offroad mit dem Audi E-Tron

Mit dem neuen Audi E-Tron fährt es sich leicht durch unwegsames Gelände.

Offroad mit dem Audi E-Tron Video aufrufen
Geforce RTX 2060 im Test: Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber
Geforce RTX 2060 im Test
Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber

Mit der Geforce RTX 2060 hat Nvidia die bisher günstigste Grafikkarte mit Turing-Architektur veröffentlicht. Für 370 Euro erhalten Spieler genug Leistung für 1080p oder 1440p und sogar für Raytracing, bei vollen Schatten- oder Textur-Details wird es aber in seltenen Fällen ruckelig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte Geforce GTX 1660 Ti soll 1.536 Shader haben
  2. Geforce RTX 2060 Founder's Edition kostet 370 Euro
  3. Turing-Architektur Nvidia stellt schnelle Geforce RTX für Notebooks vor

IT-Sicherheit: 12 Lehren aus dem Politiker-Hack
IT-Sicherheit
12 Lehren aus dem Politiker-Hack

Ein polizeibekanntes Skriptkiddie hat offenbar jahrelang unbemerkt Politiker und Prominente ausspähen können und deren Daten veröffentlicht. Welche Konsequenzen sollten für die Sicherheit von Daten aus dem Datenleak gezogen werden?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Datenleak Ermittler nehmen Verdächtigen fest
  2. Datenleak Politiker fordern Pflicht für Zwei-Faktor-Authentifizierung
  3. Politiker-Hack Wohnung in Heilbronn durchsucht

CES 2019: Die Messe der unnützen Gaming-Hardware
CES 2019
Die Messe der unnützen Gaming-Hardware

CES 2019 Wer wollte schon immer dauerhaft auf einem kleinen 17-Zoll-Bildschirm spielen oder ein mehrere Kilogramm schweres Tablet mit sich herumtragen? Niemand! Das ficht die Hersteller aber nicht an - im Gegenteil, sie denken sich immer mehr Obskuritäten aus.
Ein IMHO von Oliver Nickel

  1. Slighter im Hands on Wenn das Feuerzeug smarter als der Raucher ist
  2. Sonos Keine Parallelnutzung von Alexa und Google Assistant geplant
  3. Hypersense-Prototypen ausprobiert Razers Rumpel-Peripherie sorgt für Immersion

    •  /