Abo
  • IT-Karriere:

Digitale Forensik: Deutsche Behörden nutzen sieben Anbieter zum Handy-Auslesen

Das Auslesen von Mobilfunk-Geräten kann Ermittlern wichtige Hinweise liefern. Deutsche Behörden nutzen nach Angaben der Bundesregierung dazu die Software verschiedener Hersteller. Der CCC kritisiert den "Wildwuchs an Auslese-Tools".

Artikel veröffentlicht am ,
Das UFED-Tablet von Cellebrite liest ein Samsung-Smartphone aus.
Das UFED-Tablet von Cellebrite liest ein Samsung-Smartphone aus. (Bild: Cate Cadell/Reuters)

Deutsche Behörden greifen beim Auslesen von beschlagnahmten Mobilfunkgeräten derzeit auf die Software von sieben Anbietern zurück. Das geht aus einer Antwort der Bundesregierung auf eine schriftliche Anfrage des Grünen-Abgeordneten Konstantin von Notz hervor, über die Netzpolitik.org berichtet. Neben bekannteren Anbietern wie Cellebrite oder Elcomsoft zählen dazu die Unternehmen MSAB, Oxygen Forensic, X-Ways, Access Data und Magnet Forensics. Produkte der US-Firma Grayshift, die angeblich jedes iPhone knacken kann, werden demnach hingegen nicht verwendet.

Stellenmarkt
  1. Standard Life, Frankfurt am Main
  2. Dataport, verschiedene Standorte

Die Bundesregierung konnte hingegen keine Angaben darüber machen, welche Produkte wie oft von den Behörden verwendet würden. "Auch kann es zu Mehrfachnutzungen eines Produktes oder zur Nutzung verschiedener Produkte während einer Untersuchung kommen. Speziell für die Zollverwaltung kommen die Produkte der Firmen MSAB und Cellebrite zum Einsatz", hieß es weiter. Die israelische Firma Cellebrite ist ebenso wie Grayshift dafür bekannt, dass ihre Tools wie Cais oder UFED iPhones entsperren und auslesen können. Elcomsoft wirbt damit, die Whatsapp-Nachrichten von Android-Nutzern extrahieren zu können.

Details bleiben geheim

Das umstrittene Auslesen von Handys bei Flüchtlingen ist nach einer Gesetzesänderung vom Juli 2017 möglich, wenn Asylsuchende ihre Identität nicht anderweitig nachweisen können. Das zuständige Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF) arbeitet der Regierung zufolge dazu ausschließlich mit seinem Vertragspartner Atos zusammen. Atos setze für diesen Zweck unter anderem Produkte des schwedischen Unternehmens MSAB ein.

Darüber hinaus gehende Auskünfte wollte die Bundesregierung nicht öffentlich erteilen. So forderte Notz in seiner Frage eine Auflistung nach einzelnen Anbietern, deren Programmen sowie den Behörden, die diese nutzen. "Die erbetenen Auskünfte sind schutzbedürftig, weil sie Informationen enthalten, die im Zusammenhang mit der Arbeitsweise und Methodik der Nachrichtendienste und insbesondere deren Aufklärungsaktivitäten und Analysemethoden stehen", hieß es.

Grüne: Regierung arbeitet mit "hochdubiosen Firmen" zusammen

Der Sprecher des Chaos Computer Clubs (CCC), Frank Rieger, kritisierte auf Netzpolitik.org den "Wildwuchs an Auslese-Tool-Beschaffungen durch die Behörden" und fügte hinzu: "Dass es nicht einmal eine Statistik darüber gibt, wie oft und in welchen Fällen sie eingesetzt werden, lässt nur den Schluss zu, dass das Auslesen der ausgelagerten Gehirne in unseren Hosentaschen - ohne Rücksicht auf die Privatsphäre - zum Normalfall wird." Notz kritisierte, dass die Regierung "mit einer Vielzahl hochdubioser Firmen auf einem sowohl verfassungs- wie auch menschenrechtlich extrem sensiblen Gebiet" zusammenarbeite.

Aus der Antwort der Bundesregierung geht nicht hervor, ob die deutschen Behörden auch eigene Tools zum Auslesen von Smartphones entwickelt haben oder entwickeln wollen. Dies ist bereits bei der sogenannten Quellen-Telekommunikationsüberwachung (Quellen-TKÜ) und Online-Durchsuchung der Fall.

Die Umgehung einer Handy-Sperrung ist zudem erforderlich, wenn die Behörden Überwachungssoftware nicht über das Internet, sondern bei einem physischen Zugriff installieren wollen. Für diesen Fall forderte die Mehrheit der Länder-Justizminister Anfang Juni 2018, dass die Polizei künftig zur Installation von Überwachungssoftware und zur Durchsuchung von Geräten in die Wohnung von Verdächtigen eindringen darf.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 19,99€
  2. 124,99€ (Bestpreis!)
  3. 61,80€
  4. (u. a. Football Manager 2019 für 17,99€, Car Mechanic Simulator 2018 für 7,99€, Forza Horizon...

gol.emnutzer 16. Aug 2018

Denn der Begriff beschreibt es in der Tat, ausgelagertes Denken. Stelle ich Asyl werde...

ul mi 16. Aug 2018

hieße es wieder "Open-Source-feindliche Monokultur, weil nur eine...


Folgen Sie uns
       


Honor 20 Pro - Hands on

Das Honor 20 Pro ist das neue Oberklasse-Smartphone der Huawei-Tochter. Als Besonderheit gibt es eine Vierfachkamera, um für möglichst viele Objektivsituationen gewappnet zu sein. Hinweis vom Hersteller: "Bei den gezeigten Geräten der Honor-20-Serie handelt es sich um Demoversionen, die sich in Aussehen und Funktion von der finalen Version unterscheiden können."

Honor 20 Pro - Hands on Video aufrufen
Bethesda: Ich habe TES Blades für 5,50 Euro durchgespielt
Bethesda
Ich habe TES Blades für 5,50 Euro durchgespielt

Rund sechs Wochen lang hatte ich täglich viele spaßige und auch einige frustrierende Erlebnisse in Tamriel: Mittlerweile habe ich den Hexenkönig in TES Blades besiegt - ohne dafür teuer bezahlen zu müssen.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Bethesda TES Blades erhält mehr Story-Inhalte und besseres Balancing
  2. Bethesda TES Blades ist für alle verfügbar
  3. TES Blades im Test Tolles Tamriel trollt

Zulassung autonomer Autos: Der Mensch fährt besser als gedacht
Zulassung autonomer Autos
Der Mensch fährt besser als gedacht

Mehrere Jahre haben Wissenschaftler und Autokonzerne an Testverfahren für einen Autobahnpiloten geforscht. Die Ergebnisse sprechen für den umfangreichen Einsatz von Simulation. Und gegen den schnellen Einsatz der Technik.
Von Friedhelm Greis

  1. Einride T-Pod Autonomer Lkw fährt in Schweden Waren aus
  2. Ingolstadt Audi vernetzt Autos mit Ampeln
  3. Wasserkühlung erforderlich Leistungshunger von Auto-Rechnern soll stark steigen

Katamaran Energy Observer: Kaffee zu kochen heißt, zwei Minuten später anzukommen
Katamaran Energy Observer
Kaffee zu kochen heißt, zwei Minuten später anzukommen

Schiffe müssen keine Dreckschleudern sein: Victorien Erussard und Jérôme Delafosse haben ein Boot konstruiert, das ohne fossilen Treibstoff auskommt. Es kann sogar auf hoher See selbst Treibstoff aus Meerwasser gewinnen. Auf ihrer Tour um die Welt wirbt die Energy Observer für erneuerbare Energien.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Umweltschutz Kanäle in NRW bekommen Ladesäulen für Binnenschiffe
  2. Transport DLR plant Testfeld für autonome Schiffe in Brandenburg
  3. C-Enduro Britische Marine testet autonomes Wasserfahrzeug

    •  /