Digitale Dividende III: Veranstaltungstechnik sieht keinen Weg, auf 5G auszuweichen

Theateraufführungen, Konzerte oder Veranstaltungs- und Konferenztechnik nutzen Frequenzen im UHF-Spektrum. Ein Ausweichen auf 5G soll hier nicht möglich sein.

Artikel veröffentlicht am ,
Funkmikrofone
Funkmikrofone (Bild: Bundesministerium des Innern)

Der Bundestag diskutiert einen Antrag zum Erhalt der Funkfrequenzen für Nutzer drahtloser Produktionsmittel (PMSE). Das gab der FDP-Bundestagsabgeordnete Christian Jung am 7. August bekannt. "Musiker, Schauspieler und weitere kreative Berufe sind bei ihrer täglichen Arbeit auf drahtlose Produktionsmittel angewiesen. Die drahtlosen Produktionsmittel sind wichtige Werkzeuge innerhalb der Wertschöpfungskette in den Bereichen Rundfunk und PMSE (Programme Making and Special Events)", sagte Jung. 5G-Lösungen seien für die deutsche Veranstaltungs-, Kreativ- und Messewirtschaft bislang nicht in Sicht. "Vielleicht wird es sie niemals geben."

Stellenmarkt
  1. Software Verification Engineer (m/w/d)
    Tecan Software Competence Center GmbH, Mainz-Kastel
  2. Service Engineer (Incident- & Problemmanager) - Coordinator (m/w/d)
    Vodafone GmbH, Eschborn, Düsseldorf, Stuttgart, Unterföhring
Detailsuche

Der Frequenzbereich von DVB-T2 liegt zwischen 470 MHz und 690 MHz. Auch die Kulturfrequenzen oder Programme Making and Special Events arbeiten bei 470 bis 694 MHz. Hier fordert die Mobilfunkbranche eine Vergabe für ihre Netze, was Digitale Dividende III genannt wird.

Der Antrag Funkfrequenzen für Medien und Kultur dauerhaft erhalten (PDF)" (Deutscher Bundestag Drucksache 19/11035) wird laut Jung im September 2019 im Ausschuss für Verkehr und digitale Infrastruktur diskutiert. Zusätzlich gebe es am 24. September ein Berichterstattergespräch in dem Ausschuss.

In Deutschland sind Hunderttausende Funkmikrofone, In-Ear-Systeme, Sprechfunkanlagen und andere Anwendungen unter anderem bei Theateraufführungen, Konzerten oder Veranstaltungs- und Konferenztechnik im Einsatz. Diese Systeme nutzen Frequenzen im UHF-Spektrum. Der Bereich ist noch bis Ende 2030 zugewiesen.

Golem Akademie
  1. Cloud Computing mit Amazon Web Services (AWS): virtueller Drei-Tage-Workshop
    14.–16. Februar 2022, virtuell
  2. Scrum Product Owner: Vorbereitung auf den PSPO I (Scrum.org): virtueller Zwei-Tage-Workshop
    3.–4. März 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

In der Region 2, die den Kontinent Amerika bezeichnet, wird das 600-MHz-Band bereits für den Mobilfunk genutzt. Änderungen daran kann die ITU (International Telecommunication Union) im Jahr 2023 beschließen. Für die Weltfunkkonferenz im Jahr 2023, die WRC-23, wird bereits auf dem nächsten Treffen vom 28. Oktober bis zum 22. November 2019 im ägyptischen Scharm El-Scheich die Richtung vorgegeben.

Der Verband für Medien- und Veranstaltungstechnik (VPLT) erklärte, dass es für professionelle Anwender in der Tontechnik keine Alternative zum 470 bis 694 MHz-Bereich gebe. Ein Wegfall weiterer Frequenzbereiche führe unweigerlich zu nicht lösbaren Problemen bei Events aller Art in Deutschland.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


M.P. 16. Aug 2019

Da helfen aber die geringen Bandbreiten der Frequenzen unterhalb 1 GHz nicht ... wie will...

ziegenberg 07. Aug 2019

Die 470 bis 694 MHz stehen nicht ganz unterbrechungsfrei zur Verfügung, da gibt's noch...

senf.dazu 07. Aug 2019

Zum Thema WLAN - es gibt ja etliche letztlich WLAN basierte Multiroom Systeme. Ich glaube...

M.P. 07. Aug 2019

Irgendwie ist das Off-Topic... Daneben werden die Frequenzen für Industrie Campusnetze an...

subjord 07. Aug 2019

Wenn da die Frequenzen für den Mobilfunk vergeben haben, wie machen die das da mit der...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Prozessoren
Intel lagert zehn Jahre alte Hardware in geheimem Lagerhaus

Tausende ältere CPUs und andere Hardware lagern bei Intel in einem Lagerhaus in Costa Rica. Damit lassen sich Probleme exakt nachstellen.

Prozessoren: Intel lagert zehn Jahre alte Hardware in geheimem Lagerhaus
Artikel
  1. Zu wenig Triebwerke: Musk warnt vor SpaceX-Pleite
    Zu wenig Triebwerke
    Musk warnt vor SpaceX-Pleite

    Elon Musk sieht sich der nächsten "Produktionshölle" ausgesetzt. Dieses Mal stockt die Fertigung im Raumfahrtunternehmen SpaceX.

  2. 470 - 694 MHz: Streit um DVB-T2 und Veranstalterfrequenzen spitzt sich zu
    470 - 694 MHz
    Streit um DVB-T2 und Veranstalterfrequenzen spitzt sich zu

    Nach dem Vorstoß von Baden-Württemberg, einen Teil des Frequenzbereichs an das Militär zu vergeben, gibt es nun Kritiken daran aus anderen Bundesländern.

  3. Factorial Energy: Mercedes und Stellantis investieren in Feststoffbatterien
    Factorial Energy
    Mercedes und Stellantis investieren in Feststoffbatterien

    Durch Festkörperakkus sollen Elektroautos sicherer werden und schneller laden. Doch mit einer schnellen Serienproduktion ist nicht zu rechnen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Nur noch heute: Bis zu 75% auf Switch-Spiele • AOC 31,5" WQHD 165Hz 289,90€ • Gaming-Sale bei MediaMarkt • G.Skill 64GB Kit DDR4-3800 319€ • Bis zu 300€ Direktabzug: u. a. TVs, Laptops • WD MyBook HDD 18TB 329€ • Switch OLED 359,99€ • Xbox Series S 275,99€ [Werbung]
    •  /