• IT-Karriere:
  • Services:

Digitale Dividende III: Veranstaltungstechnik sieht keinen Weg, auf 5G auszuweichen

Theateraufführungen, Konzerte oder Veranstaltungs- und Konferenztechnik nutzen Frequenzen im UHF-Spektrum. Ein Ausweichen auf 5G soll hier nicht möglich sein.

Artikel veröffentlicht am ,
Funkmikrofone
Funkmikrofone (Bild: Bundesministerium des Innern)

Der Bundestag diskutiert einen Antrag zum Erhalt der Funkfrequenzen für Nutzer drahtloser Produktionsmittel (PMSE). Das gab der FDP-Bundestagsabgeordnete Christian Jung am 7. August bekannt. "Musiker, Schauspieler und weitere kreative Berufe sind bei ihrer täglichen Arbeit auf drahtlose Produktionsmittel angewiesen. Die drahtlosen Produktionsmittel sind wichtige Werkzeuge innerhalb der Wertschöpfungskette in den Bereichen Rundfunk und PMSE (Programme Making and Special Events)", sagte Jung. 5G-Lösungen seien für die deutsche Veranstaltungs-, Kreativ- und Messewirtschaft bislang nicht in Sicht. "Vielleicht wird es sie niemals geben."

Stellenmarkt
  1. Rail Power Systems GmbH, München
  2. ALDI International Services GmbH & Co. oHG, Mülheim an der Ruhr

Der Frequenzbereich von DVB-T2 liegt zwischen 470 MHz und 690 MHz. Auch die Kulturfrequenzen oder Programme Making and Special Events arbeiten bei 470 bis 694 MHz. Hier fordert die Mobilfunkbranche eine Vergabe für ihre Netze, was Digitale Dividende III genannt wird.

Der Antrag Funkfrequenzen für Medien und Kultur dauerhaft erhalten (PDF)" (Deutscher Bundestag Drucksache 19/11035) wird laut Jung im September 2019 im Ausschuss für Verkehr und digitale Infrastruktur diskutiert. Zusätzlich gebe es am 24. September ein Berichterstattergespräch in dem Ausschuss.

In Deutschland sind Hunderttausende Funkmikrofone, In-Ear-Systeme, Sprechfunkanlagen und andere Anwendungen unter anderem bei Theateraufführungen, Konzerten oder Veranstaltungs- und Konferenztechnik im Einsatz. Diese Systeme nutzen Frequenzen im UHF-Spektrum. Der Bereich ist noch bis Ende 2030 zugewiesen.

In der Region 2, die den Kontinent Amerika bezeichnet, wird das 600-MHz-Band bereits für den Mobilfunk genutzt. Änderungen daran kann die ITU (International Telecommunication Union) im Jahr 2023 beschließen. Für die Weltfunkkonferenz im Jahr 2023, die WRC-23, wird bereits auf dem nächsten Treffen vom 28. Oktober bis zum 22. November 2019 im ägyptischen Scharm El-Scheich die Richtung vorgegeben.

Der Verband für Medien- und Veranstaltungstechnik (VPLT) erklärte, dass es für professionelle Anwender in der Tontechnik keine Alternative zum 470 bis 694 MHz-Bereich gebe. Ein Wegfall weiterer Frequenzbereiche führe unweigerlich zu nicht lösbaren Problemen bei Events aller Art in Deutschland.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

M.P. 16. Aug 2019

Da helfen aber die geringen Bandbreiten der Frequenzen unterhalb 1 GHz nicht ... wie will...

ziegenberg 07. Aug 2019

Die 470 bis 694 MHz stehen nicht ganz unterbrechungsfrei zur Verfügung, da gibt's noch...

senf.dazu 07. Aug 2019

Zum Thema WLAN - es gibt ja etliche letztlich WLAN basierte Multiroom Systeme. Ich glaube...

M.P. 07. Aug 2019

Irgendwie ist das Off-Topic... Daneben werden die Frequenzen für Industrie Campusnetze an...

subjord 07. Aug 2019

Wenn da die Frequenzen für den Mobilfunk vergeben haben, wie machen die das da mit der...


Folgen Sie uns
       


Logistik: Hamburg bekommt eine Röhre für autonome Warentransporte
Logistik
Hamburg bekommt eine Röhre für autonome Warentransporte

Ein Kölner Unternehmen will eine neue Elbunterquerung bauen, die nur für autonom fahrende Transporter gedacht ist.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Intelligente Verkehrssysteme Wenn Autos an leeren Kreuzungen warten müssen
  2. Verkehr Akkuzüge sind günstiger als Brennstoffzellenzüge
  3. Hochgeschwindigkeitszug JR Central stellt neuen Shinkansen in Dienst

iPad Air 2020 im Test: Apples gute Alternative zum iPad Pro
iPad Air 2020 im Test
Apples gute Alternative zum iPad Pro

Das neue iPad Air sieht aus wie ein iPad Pro, unterstützt dasselbe Zubehör, kommt mit einem guten Display und reichlich Rechenleistung. Damit ist es eine ideale Alternative für Apples teuerstes Tablet, wie unser Test zeigt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Tablet Apple stellt neues iPad und iPad Air vor

Philips-Leuchten-Konfigurator im Test: Die schicke Leuchte aus dem 3D-Drucker
Philips-Leuchten-Konfigurator im Test
Die schicke Leuchte aus dem 3D-Drucker

Signify bietet mit Philips My Creation die Möglichkeit, eigene Leuchten zu kreieren. Diese werden im 3D-Drucker gefertigt - und sind von überraschend guter Qualität. Golem.de hat eine güldene Leuchte entworfen.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smarte Leuchten mit Kurzschluss Netzteil-Rückruf bei Philips Hue Outdoor
  2. Signify Neue Lampen, Leuchten und Lightstrips von Philips Hue
  3. Signify Neue Philips-Hue-Produkte vorgestellt

    •  /